Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 POLITIK: Zukunft schaffen / Grundgesetz (richtig) verstehen      Verfasst am: 20.11.2004, 20:59       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Zukunft schaffen

Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 27.10.2004 20:37:22
Was fällt bei diesem Worte dem denken Menschen ein? Er wird sich fragen wie kann ich es schaffen auch in Zukunft das zu erhalten und zu pflegen was einst ich habe mir geschworen zu erhalten, das, was wahre Zukunft bedeutet.

Er muss sich denken, was kann ich erreichen auch wenn es dem Lande in dem ich lebe, vom Wohlstande und der Wirtschaft her betrachtet, nicht mehr so ergeht wie vor Jahren des wahren wirtschaftlichen Denken und Handelns.

Er muss sich eines bewahren. Wenn einst das Land in dem er lebt zu Grunde gerichtet wird durch falsche Politk die alleinig versucht das Ziel der konstanten Gleichheit des Stillstandes zu erreichen, der muss das Wissen was das Land nicht in heutiger Zeit vermittelt hat bewahren, denn es ist geprägt von falscher Entwicklung die alleinig das Ziel der geistigen Rückentwicklung des Volkes vorsieht nicht aber dessen Erhalt, oder dessen Hinfortlebung.
Er muss das in sich aufnehmen an Wissen was geschrieben steht in den alten Schriften der Zeiten in denen noch die Zukunft des Landes gezeigt wurde. Durch die heutige Politik der Schwarzmalerei die das Volk erdrücken will und dadurch nicht wachsen lassen will, musss eines immer in sich bergen. Wissen ist Macht!!!
Wer wissend über das was in Berlin für eine derartige Politik betrieben wird der wird die Teufel die er austreiben muss nicht lange suchen. Wer tatenlos dem Treiben zuschaut der kann sich niemals Demokrat nennen. Den er hat sich seiner Stimme nicht Gehör verschafft.

Wer sich frei macht von der Schwächung und Unterdrückung der Demokratie, der wird nicht nur
Sich Selbst frei machen, sondern auch sein ganzes Volk


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Ignatz Datum: 28.10.2004 09:21:06
Ich würde gerne verstehen, was Du meinst. Schreibe es also nochmal, wenn Du nüchtern bist. Danke


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Bananebrötsche Datum: 28.10.2004 16:07:14
Wieso?
Abschaffung der Demokratie ist doch relativ eindeutig, oder?

Auch im Beitrag "Votet Lisa..." ist eine gewisse politische Tendenz nicht zu überhören.

Aber solange die Argumentation zur Abschaffung der Demokratie derart wirr geführt wird brauchen wir uns glaube ich noch keine Sorgen zu machen...Smile


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Arnulf Datum: 28.10.2004 18:07:06
In der Tat gehe ich von einem wirren Geist aus. Aber wenn das tatsächlich ein Aufruf zur Abschaffung der Demokratie sein soll, muss er/sie aufpassen, nicht mit dem Verfassungsschutz in Konflikt zu geraten......


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 28.10.2004 19:34:20
Offensichtlich wurden hier einige Dinge falsch aufgefasst. Dies sollte ledig ein Hinweis darauf sein, dass das Volk in sich selbst verfällt weil es den bürgerlichen Plichten nicht mehr nachkommt, und nicht wie der Grundsatz der Demokratie um auch in Bezug auf die Äußerungen des Herrn/Frau "Bananenbrötsche" zu sprechen zu kommen, handelt es sich hierbei in keinster Art und Weise um einen Verfassungsangriff. Es sind die Leitgrundsätze dessen sich die meißten Bürger nicht mehr gewahr werden.

Es reicht vollkommen aus arbeiten zu gehen. Doch das ist der falsche Grundgedanke der leider immer stärker heranwächst. Zitat: Hessische Verfassung: "Ein jeder im Bundesland Hessen Lebende hat sich seiner bürgerlichen Pflichten gewahr zu werden. Ehrenamtliche Tätigkeiten gehören hinzu, gleichwohl aber auch soziale ehrenamtliche Dienste außerhalb der Arbeitszeit. Wenn dem Arbeitnehmer nicht die Zeit dafür ausreichend ist so ist ihm die freie Zeit zur Verfügung zu stellen. Zitat Ende.

Betreff : Zukunft schaffen Autor: Wilfried Grunwald Datum: 29.10.2004 08:54:18
Es gelingt mir auch nicht, diese ungeordneten Gedankengänge nachzuvollziehen. Vielleicht besteht ein Zusammenhang mit seinem Namen.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Pietro Datum: 29.10.2004 09:16:50
Ich denke das ist nicht mißverstanden worden, denn dieses zusammenhanglose Geschwafel aus Wortblasen und unverstandenen Zitaten in einer Sprache aus dem vergangenen Jahrhundert kann man nun wirklich weder verstehen noch ernst nehmen.


Betreff : Neudeutsch Autor: B+A Datum: 29.10.2004 12:33:19
Mit seinem letzten Auszug will er uns doch eigentlich nur mitteilen, daß es noch etwas über die Kohle aus den klingelnden Kassen hinaus geben muss (....weshalb ich auch dieses von massiver LOreal- und Rowenta-Werbung begleitete Voting eher skeptisch beäuge)

Ebenso beunruhigend finde ich, daß bei so manchem Stadtfest die Kassen sich vor das Vergnügen drängen (...was wir auch am Wochenende wieder argwöhnisch beobachten dürfen...............)


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Arnulf Datum: 30.10.2004 12:10:10
naja, nur weil wir es nicht verstanden haben, muss es ja nicht schlecht sein. Vielleicht sollte No Noame seinen Beitrag ins Deutsche übersetzen. Dann können wir ja darüber diskutieren


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 30.10.2004 14:32:16
Bei dieser altmodischen Sprache handelt es sich nicht um aus der Luft gegriffene "Wortfetzen", sondern um die Sprache die droht in Vergessenheit zu geraten. Es ist die Sprache unserer Nation. Viele Sprachwissenschaftler sagten einst vorraus, schon zu Zeiten der Weimarer Republik, dass wenn der unaufhaltsame Kulturverfall fortgeführt wird, die Sprache wird mit ihm untergehen. Wie ich schon in den zuvorigen Beitrag erwähnte, ist es wichtig sich der kulturgutlichen Erbschaften, welche bis in unsere Zeit hineingetragen wurden, gewahr zu werden und diese zu verteidigen. D.h. es sollte die Kultur der Vergangenheit gepflegt werden. Wer der sogenannnten "Kultur" von heute beipflichtigt, ist in den Strudel der Vergessenheit eingewoben und wird wie die vielen anderen am kantigen Felsen zerpringen.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Jask Datum: 30.10.2004 15:01:34
Was willst du eigentlich mit dem ersten Posting da bezwecken??? Du wilst wohl kaum jmd zum Nachdenken anregen, denn dein Schreibstil dient lediglich zur Verwirrung... Inhaltlich ist es mangelhaft, da du anscheinend nicht wirklich eine Ahnung von der momentanen Wirtschaft bzw. Politik hast... Alleine die Sätze "Politk die alleinig versucht das Ziel der konstanten Gleichheit des Stillstandes zu erreichen" oder "die alleinig das Ziel der geistigen Rückentwicklung des Volkes vorsieht" sind ja wohl nur geistiger Dünnschiß. Welcher unserer Politiker hat hat denn bitte schön das "Ziel" der "geistigen Rückentwicklung" ??? rofl... kann ich da nur sagen ^^

Achso, auch so ein knüller ist "Durch die heutige Politik der Schwarzmalerei"!!!!! Mein lieber Herr No Name , unsere Politik macht momentan genau das Gegenteil ( damit ist "schön reden" gemeint)...

Also, solltest du nochmal Versuch unser neuer Messias zu werden, informier dich vorher mal ein bissl Smile

Gruß Marc


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Arnulf Datum: 30.10.2004 17:03:44
Was ist denn die "Kultur der Vergangenheit"? In welcher Epoche ist sie denn angesiedelt?
Wir dürfen nicht vergessen, dass sich Kultur ändert. Schon immer hat sie das getan. Sollten wir tatsächlich an einem gewissen Punkt anhalten und dort verharren?


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 30.10.2004 20:31:29
Bei der Kultur der Vergangenheit handelt es sich um das was einst unsere Vorfahren für Erachtenswert hielten. Die Kultur sollte natürlich nicht in sich selbst verharren sondern sich Formen aus der alten Kultur heraus in ihrem Sinne und nicht sich vermengen mit dem was die Moderne in sich birgt. Die Moderne ist des Landes Niedergang. Sie zerstört den Zusammenhalt der Gesellschaft und die einst genannten Versuche, schon während der Zeit der Weimarer Republik, eine demokratische Gesellschaft zu formen. Doch was wird sein wenn die Moderne die Überhand gewinnen wird. Das Land in dem wir leben wird sich unter den Vielzähligen anderen nicht weit hervorheben können, geht es auch weiterhin den Weg der modernen Zerstörung. Wenn man sich die Frage einmal stellt, warum die Weimarer Republik einst zu Grunde gerichtet wurde, so muss man den Schuldigen nicht lange suchen. Das Volk selbst sorgte dafür das der erste demokratische Schritt hin zu einem System ,was auch in ferner Zukunft noch Fortbestand hat, zerstört wurde. Es wurde sich nicht mehr um die bürgerlichen Pflichten gesorgt, es wurde lieber ein Leben der Irrealität geführt. Dem Staate nicht, hat man versucht zu dienlich zu sein, es zerstörte ihn in seinen Grundfundamenten indem es nicht handelte im Sinne des Staates. Die Anzeichen für eine deartige Entwicklung setzen schon ein als die junge Repulik merkte, das die Bürgerplicht, die Sorge um den Anderen, als hoher Aufwand erachtet wurde, nicht als Sinnbild der demokratischen Lebensführung. Der Erhalt und die Fortführung unserer Republik werden das Leben des Staates und unserer Selbst sichern noch in den Tagen an welchen die übrigen Staatssysteme schon längst durch das eigene Volk zu grunde gerichtet wurden.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Yes Name Datum: 30.10.2004 21:15:03
Ich finde es gar nicht so falsch was No Name hier so schreibt. Ueber den Stil kann man natuerlich diskutieren.
Das er den Schwarzen Peter einfach mal an die Politik weitergibt ist eine einfache Loesung. Natuerlich kann man immer sagen: Die Politik ist Schuld. (Oder das Wetter.)

Das Volk verfaellt in sich selbst.
Da stimme ich zu. Daraus folgt dann, dass kaum noch Interesse an politischer Partizipation vorhanden ist und alle politischen Entscheidungen als gegeben hingenommen werden. Es wird nicht gefragt warum es so und nicht anders entschieden worden ist. Es wird sich darueber aufgeregt ohne zu verstehen, ueber was man sich wirklich aufregt.
Natuerlich koennte die Politik dem Volk mal erklaeren, wie sie zu ihren Entscheidungen kommt. Aber das passiert nur selten. Vielleicht weil die wahren Gruende den Buerger zu sehr schockieren wuerden?

Die Demokratie wird unterdrueckt.
Da stimme ich nicht ganz zu. Vielleicht kaempfen viele nicht gegen diese Unterdrueckung, falls es sie gibt, an. Oder sie haben einfach nicht die Kraft zur Partizipation. Aber es gibt doch einige Leute die sich einmischen und zumindest mal ihre Meinung sagen. Hier im Forum sind es leider nur ein paar wenige, aber es wird diskutiert. Was fehlt (oder was ich nicht sehe) ist die Verbindung von der Diskussion im Forum zur Politik. Der Grossteil der Politiker haelt sich brav aus dem Forum raus, obwohl doch hier die Stimmung im Volk ganz gut abzulesen ist.
Und wenn's dann um Waehlerstimmen geht sind die Damen und Herren aus der Politik ganz schnell wieder da.



Betreff : Zukunft schaffen Autor: Arnulf Datum: 31.10.2004 10:02:11
Ich stolpere gleich schon über den ersten Satz:
"Bei der Kultur der Vergangenheit handelt es sich um das was einst unsere Vorfahren für Erachtenswert hielten. "
Wer sind unsere Vorfahren und was war für sie erachtenswert?
Viele früheren Dinge finde ich heute durchaus nicht erachtenswert:

- Frauen gehören hinter den Herd
- Kirche ist wichtiger als der Staat
- Adel (der Stand) ist angebohren
- für sein "Vaterland" zieht man der Ehre halber in den Krieg
- es gab die Todesstrafe
.
.
.

Daher frage ich nochmal: Welches "Früher" ist erstrebenswert, weil es besser ist als heute?



Betreff : Zukunft schaffen Autor: Martha Datum: 31.10.2004 14:52:07
Lieber Arnulf, wie immer, wenn Schlagworte plakativ verkürzt werden, entsteht ein Zerrbild.
Frau heute - Frau gestern.
Die Rolle der Frau hinter dem Herd, war in der Vergangenheit eine notwendige und sehr ausfüllende Tätigkeit. Ob nun als Vorsteherin eines großen Haushalts mit Bediensteten - oder als Sachwalterin für eine Familie mit vielen Kindern und schmalen Bareinkünften des Ernährers. Im letzten Jahrhundert und dabei besonders in den letzten zwei Jahrzehnten, hat eine rasante gesellschaftliche Entwicklung stattgefunden.
Ich finde es ganz natürlich, dass sich Menschen nach klaren Werten der Vergangenheit , in der sie einen vorgegebenen und meist sicheren Platz in der Gesellschaft hatten, zurücksehnen - denke nur mal an die Opelaner in der 4. Generation.
Für meine Begriffe ist die Freiheit der Frauen heute oft ein Trugbild. Warum zerbrechen so viele Familien, und warum gibt es so viele Alleinerziehende und Patchworkfamilien? In den mehr als 10000 Jahren der Entwicklung des modernen Menschen war die Familie immer die kleinste Zelle der Gesellschaft und der meistens sichere Hort, in dem der Nachwuchs heranwachsen und gedeihen konnte. Mit der scheinbaren Übernahme der Sicherheit und Versorgung durch den Sozialstaat werden viele junge Menschen entwurzelt.



Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 31.10.2004 20:33:37
Es muss sich ein jeder Mensch vor Augen halten dass, was zu Zeiten des denken Menschens erachtenswert war. Wenn man auf die Zeiten der Entwicklung des Menschen hinblickt so wird man erkennen können welche Gepflogenheiten man sich aneignete um in der Gesellschaft existent zu sein. Zu der Zeit des Mittelalters hat man einzig und allein erkannt was wahre Werte inne haben. Sie sind ein Bestandteil des denkenden Menschen gewesen, denn dachte er schon wohl vorrausschauend auf das was in Zukunft zu Tage getragen worden wird sein, das nun gekommen ist der Tag an dem sich Mensch und Tier werden wieder angleichen. Der Tag ist gekommen an dem der Mensch zurückgekehrt wird sein in das was tierische Rückentwicklung bezeichnet werden kann. Der Mensch hat sich im Laufe der Jahrhunderte gar Jahrtausende Wissen sich angeeignet welches er nicht nutzen will, weil sein armseliger Geist nicht mehr im stande ist einen klaren Gedanken zu fassen, weil sein Geist voll von Unheil ist, welches er sich selbst auferlegte und er wird sein eigner Tod ihm sein.

Die Werte müssen zurückgeführt werden auf das was einst sich im Mittelalter zugetragen hat den nur so kann vermieden werden dass was des eignen Menschen Untergang bezeichnet wird vermieden wird. Die Vernunft des geistig denkenden Menschen muss wieder hergestellt werden denn sonst wird er immer ein Teil des Nichts sein. Ein kleines Sekret das den wahren Werten entfliehen will um sich seine eignen zu schaffen, die kein einzig Gedankengut inne haben, nur wahrhaftig geistige Lügenmärchen erdacht aus kranken Geisteswüchsen. Der Mensch denkt und das göttliche Wesen lenkt, doch sofern er nicht seiner gewahr wird ,sein Untergang im nahen wird denn es ist der letzten Tage gekommen wenn er nicht strebt nach dem was einzig und allein ihm hat gegeben es allein sein Geist wird sich ihm entfremden.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: toertsche Datum: 01.11.2004 01:37:58
Es ist ja schön, auf Althergebrachtes zu verweisen.

Toll fände ich auch Interpunktion und Tippfehler auszumerzen, das macht Ihre Texte etwas verständlicher, nicht viel, aber ein wenig. Vielleicht verstehe ich sie dann besser.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Ignatz Datum: 01.11.2004 12:22:46
Es mag ja seinen Reiz haben, darüber nachzudenken, was die wesentlichen Werte im Mittelalter oder zur Zeit der Weimarer Republik waren. Ich denke daß sie auf die heutige Zeit nicht übertragbar oder vergleichbar sind. Ich für mein Teil bin froh, in dieser Zeit zu leben und möchte mich auch nicht "zurückentwickeln".
Im übrigen gibt es eine Menge Dinge, Denkensweisen und Ereignisse, bei denen die deutschen Beiträge sich keineswegs als nacheifernswert herausgestellt haben.
Ich bin mir nicht sicher, was "No Name" (warum hier so englisch?) dazu treibt, sich so sehr ins Gestrige zu begeben. Ich möchte es auch lieber nicht wissen. Ich frage mich nur, warum er bei seiner Einstellung so etwas dekadentes wie einen PC und das Internet benutzt.


Betreff : Kurzform ? Autor: B+A Datum: 01.11.2004 13:13:28
Uns "global Entwurzelten" mangelt es an "Ritterlichkeit" (...während in anderen Teilen der Erde -trotz der von Arnulf beschriebenen Nachteile- um die immer weiter schwindende Idendität gerungen wird)


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Wilfried Grunwald Datum: 01.11.2004 15:29:19
>>> Viele Sprachwissenschaftler sagten einst voraus, (...) dass, wenn der unaufhaltsame Kulturverfall fortgeführt wird, DIE SPRACHE WIRD MIT IHM UNTERGEHEN . <<<

Ja, No Name,
das merkt man bereits ganz deutlich an Deinen Beiträgen.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Wilfried Grunwald Datum: 01.11.2004 16:55:34
>>> Die Moderne ist des Landes Niedergang. <<<

No Name,
da stimme ich Dir zu.
Lasse diesen Worten Taten folgen. Verhüte des Landes Niedergang, vernichte das Moderne, beginne mit Deinem PC, das Forum wird es Dir danken.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 01.11.2004 19:42:27
An den Herrn Grunwald. Bei dem zitierten Auszug ist das Land in Bezug auf den Kulturverfall gemeint.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 01.11.2004 19:58:37
Wer die öffentlichen Zustände ändern will, muss bei der Sprache anfangen. Das soll heißen, nur wer ihrer Ursprung erkennt, wird ändern können dass was er mitgeben möchte den Generationen die erwachsen sollen nicht aus der Struktur der entrissenen Grundfundamente, sondern gefestigt in dem was hinterlassen wir haben und es haben wachsen lassen auf das es bestehen möge auch an der Tage Ende, wenn sich unaufhaltsam selbst zerstört haben die Länder, weil sie schwach waren, weil sie nicht erkannten, welch Unheil ihnen drohen könnte wenn sie nicht erhalten das was einst sie haben erschaffen aus der Asche, haben enspringen lassen. Einjeder muss sich aufgerufen fühlen Einhalt dem Treiben zu gebieten denn nur so kann gerettet werden das was uns am Herzen liegt, wer tatenlos nur hinblickt der hat schon aufgegeben gemeinschaftlich zu erhalten das was ihn als gemeinschaftliches Land demokratischer Werte aufrecht erhält. Das Zepter regiert König und Volk . Geraten sie auseinander so wird Fortbestand auch nicht das kleinste Lebewesen haben, denn es ist alleinig nicht lebensfähig, weil nur Gemeinschaft schafft was vor Jahren des Erkennens noch geister Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens war und heute gesucht werden muss in den tiefen Abgründen der zerstörten Seelen, die niemals ihrer Selbst ins Auge blicken können weil sie verkannt haben sich und Ihr Volk und so ward gesetzt das Ende sehr rasch. Was neues entspringt aus alten Wurzeln wird dreifach sich bewähren. Das gestern der Weimarer Repulik die vergangene Zeit der Gegenwart un die Zukunft die bringen kann das was schon versucht wurde zu den Zeiten als das kleine Kind noch auf wackeligen Füßen stand und jetzt dabei ist heranzuwachsen zu einem wahrhaftig demokratischen Staate, den die Zukunft wird auferblühen lassen, das was einst gesagt wurde und bald der Gegenwart entsprechen wird.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Arnulf Datum: 01.11.2004 21:23:09
so langsam habe ich den Eindruck, No Name will uns hier nur veralbern. Solche Beiträge kann ich mir sonst nicht anders vorstellen. Zumindest nicht von einem normalen Menschen.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: marlene Datum: 02.11.2004 11:08:27
No name hat wohl im Deutschunterricht immer geschwänzt. Anders kann ich mir seinen Satzbau nicht erklären. Oder es ist wirklich nur als Scherz (über den anscheinend keiner lachen kann) gedacht. Ich finde das Gesülze einfach nur blöd!!!!!


Betreff : Glückwunsch ! Autor: Frau Koch Datum: 02.11.2004 11:38:10
Na diese Erkenntnis hätte wahrlich schon früher reifen können ! (Aber eigentlich macht´s ja auch Spaß sich mit solchem Wortmüll auseinander zu setzen gell...)


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Pietro Datum: 02.11.2004 13:04:32
Ob das jemand enst meint oder sich einen (merkwürdigen) Spaß erlauben will ist eigentlich egal. Es ist so oder so geistiger Müll.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Frau Koch Datum: 02.11.2004 13:47:54
Die Frage (übrigens in nahezu jedem Forum) ist jedoch: Wie intensiv setze ich mit offensichtlich schwachsinnigen Beiträgen auseinander.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: B+A Datum: 02.11.2004 14:07:09
Vor lauter Aufregung über das "Gesülze" von "No"Name geht der wirklich gute Beitrag von "Yes"Name völlig unter (...da er als unregistrierter Wochenendposter erst am Montag unerkannt eingesülzt wurde)

Daher dieser Beitrag ungekürzt als Wiederholung (...diesmal an letzter Stelle):

Zitat>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>:
Ich finde es gar nicht so falsch was No Name hier so schreibt. Ueber den Stil kann man natuerlich diskutieren.
Das er den Schwarzen Peter einfach mal an die Politik weitergibt ist eine einfache Loesung. Natuerlich kann man immer sagen: Die Politik ist Schuld. (Oder das Wetter.)

Das Volk verfaellt in sich selbst.
Da stimme ich zu. Daraus folgt dann, dass kaum noch Interesse an politischer Partizipation vorhanden ist und alle politischen Entscheidungen als gegeben hingenommen werden. Es wird nicht gefragt warum es so und nicht anders entschieden worden ist. Es wird sich darueber aufgeregt ohne zu verstehen, ueber was man sich wirklich aufregt.
Natuerlich koennte die Politik dem Volk mal erklaeren, wie sie zu ihren Entscheidungen kommt. Aber das passiert nur selten. Vielleicht weil die wahren Gruende den Buerger zu sehr schockieren wuerden?

Die Demokratie wird unterdrueckt.
Da stimme ich nicht ganz zu. Vielleicht kaempfen viele nicht gegen diese Unterdrueckung, falls es sie gibt, an. Oder sie haben einfach nicht die Kraft zur Partizipation. Aber es gibt doch einige Leute die sich einmischen und zumindest mal ihre Meinung sagen. Hier im Forum sind es leider nur ein paar wenige, aber es wird diskutiert. Was fehlt (oder was ich nicht sehe) ist die Verbindung von der Diskussion im Forum zur Politik. Der Grossteil der Politiker haelt sich brav aus dem Forum raus, obwohl doch hier die Stimmung im Volk ganz gut abzulesen ist.
Und wenn's dann um Waehlerstimmen geht sind die Damen und Herren aus der Politik ganz schnell wieder da.
<<<<<<<<<<<<<<Zitat Ende


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Ignatz Datum: 02.11.2004 15:40:50
Danke B+A
Habe das auch überlesen und möchte die Gelegenheit nützen, vor allem die beiden letzten Sätze in Yes Names Beitrag unterschreiben.
Daß sich in den vergangenen Tagen Herr Bürgermeister Brum hier geäußert hat, rechne ich hoch an. Daß andere sich nicht äußern ist bezeichnend. Aber die CDU z.B. dachted ja auch mann müsse nur den Kandidaten Schorr präsentieren und das Volk werde Krämers Ableger schon wählen. Ich denke diese Ignoranz hat sich leider bis heute nicht gelegt.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Martha Datum: 03.11.2004 12:26:26
Stimmt Ignatz, wer gestern Abend im Rathaus war, konnte das direkt sehen - keine Spur von Vertretern der bürglichen Mehrheit - bis auf einen Blitzbesuch des 1. Stadtrats.
Die Vorstellung unseres Bürgermeisters war übrigens ganz außerordentlich überzeugend.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Wilfried Grunwald Datum: 03.11.2004 13:00:55
Herr Koch,

so gesehen, hat No Name mit seinem Geschwafel viel Erfolg.


HiHiHiHiHi !


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Biserka Aumüller Datum: 03.11.2004 15:22:31
Der bürgerliche Bürgermeister Gerd Krämer hat sich während seiner Amtszeit regelmäßig im Forum geäußert. Zur Zeit stellt die CDU den Bürgermeister nicht, also kann sich dieser auch nicht zu Wort melden. Die Stadtverordneten aller Parteien beteiligen sich fast nie. Alle sind berufstätig und auch abends sehr viel unterwegs. Also ist es verständlich, wenn sie keine Zeit finden, sich hier zu Wort zu melden. Wenn Sie mit den Vertretern der CDU sprechen möchten oder deren Meinung hören möchten, gibt es hier viele Termine, die Sie alle gerne wahrnehmen können:
am 04.11.2004 findet in der Stadthalle ein kommunalpolitischer Abend statt unter dem Motto "Bürger fragen - Politiker antworten". Jeden 1. Dienstag im Monat veranstaltet die CDU Oberstedten einen Stammtisch in der Gaststätte Taunusblick. Die CDU Oberursel bietet einen Stammtisch jeden 2. Dienstag im Monat in der Gaststätte zum Adler und die CDU Bommersheim jeden 3. Donnerstag im Schützenhof. Am 06.11.2003 steht die CDU mit einem Infostand in der Vorstadt. Darüber hinaus können Sie die CDU jederzeit über die Internetseiten www.cdu-oberursel.de oder E-Mail info@cdu-oberursel erreichen und hier Fragen stellen. Auch Termine zu einem persönlichen Gespräch können vereinbart werden. An all diesen Terminen habe ich die Forumsteilnehmer noch nicht gesehen. Kommen Sie doch vorbei und lassen Sie uns reden, vielleicht verstummt dann die Kritik.

Übrigens habe ich anlässlich offizieller Termine, sei es Brunnenfest, Weinfest, Kerb u. ä. bisher immer sehr viele Vertreter der CDU treffen können, die der anderen Parteien eher selten.

Mein Mann und viele andere "Freizeitpolitiker" opfern sehr viel Ihrer freien Zeit, um sich für Oberursel zu engagieren. Ich denke sie haben es einfach nicht verdient, hier ständig angegriffen zu werden.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Kermit Datum: 03.11.2004 16:06:45
Na, dies ist ja mal Werbung pur pro CDU.
Aber mal eine Frage: Wann, meinen Sie, schreiben die Forumsteilnehmer ? Doch auch in ihrer Freizeit oder mal während der Arbeit (obwohl es verboten ist).
Und Herr Weiße von der CDU äußerste sich auch schon hier, des weiteren Mitglieder der GRÜNEN. Die bestimmt auch genauso wenig oder viel Zeit haben wie die CDU-Mitglieder.


Betreff : Zukunft schaffen (...durch Zuprosten 1x /Monat ? ) Autor: B+A Datum: 03.11.2004 16:59:29
@Kermit:
während der Arbeit (...ausschliesslich)

@Biserka:
www.cdu-oberursel.de
...auf dieser hochaktuellen Seite finde ich noch nicht einmal Joachim Weißes Schreiben zum Thema Parken (...welches zur Zeit in der CDU-Vitrine gegenüber dem Rathausplatz 1 aushängt)

Im übrigen sind Aufgaben nicht gelöst, wenn wir unseren Volksvertretern auf irgendwelchen Weinfesten oder Stammtischtreffen zuprosten (...sondern nur dann, wenn wir selbst zu bestimmten wichtigen Sachthemen auf dem laufenden bleiben - "Beitrag für Beitrag" und "Tag für Tag" )

PS:
Aber warum die Herausforderung nicht annehmen ?
Nächstes Forumstreffen in der Gaststätte Taunusblick oder beim Adler (...oder im Schützenhof) ?
Bloß nicht zu früh und zu oft (...wir müssen ja schliesslich alle arbeiten *g*)

Im übrigen sehen wir uns ja eh heute abend (...zum Thema "Parken" )


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Ignatz Datum: 03.11.2004 17:09:42
Es ist nett, daß man sich mit CDU-Politikern zu persönlichen Gesprächen treffen kann. Was ich und (wie ich vermute auch die Forumsteilnehmer) möchten, ist eine öffentliche Äußerung zu Themen die hier anhand aktueller Ereignisse kontrovers diskutiert werden, eventuell sogar schriflich, damit es nach der Wahl auch nicht in Vergessenheit gerät.
Warum also die Scheu vor der Öffentlichkeit?


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 03.11.2004 18:05:15
Vielen Dank Frau Aumüller für diese Informationen. Politik für Deutschland und Oberursel kann nur mit der CDU betrieben werden, denn sämtliche anderen Parteien halten sich nicht an ihr Parteiprogramm. Es bedarf einer Politik des Handelns. Die theoretische Politik ist in Deutschland viel zu stark in die Palarmente eingezogen. Nur mit dem frischen traditionellen Wind der CDU kann das Herz Deutschlands wieder neue Energie tanken und gerüstet sein für die demokratische Fortführung der richtigen Politik.

Oberursel hat Stärken die es gilt auszubauen. Grundfundamente werden durch die falsche Politik in einer Stadt zerstört. Grundfundamente die dem Bürger und der Stadt von nutzen sein könnten, werden unaufhaltsam durch die falsche Politik zerstört. Das beste Beispiel hierfür ist die "Aktion" "Künstlerische Umgestaltung". Es wurde versucht in der kulturpolitischen Frage die wahre Kultur zu fördern. Doch was hier durch die Führung in Oberursel versucht wurde zu fördern, sind die geistigen Vernebelungen jugendzeitlicher Alternativität die alleinig die Zerstörung der Demokratie heraufbeschwören, nicht aber ihrer zuträglich wären.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: hfh Datum: 03.11.2004 19:22:40
Jetzt hat´s die CDU mal wieder geschafft vom Thema abzulenken und auf sich aufmerksam zu machen. Das Thema war aber der merkwürdige "No Name". Dieser sitzt jetzt wahrscheinlich in Köppern und lacht sich tot. Ich kenne ein Forum (nein, ich kenne viele Foren und leider finden sich überall solche Komiker) in dem solche Typen als Troll beteichnet werden. Paßt doch: Troll dich ! Smile)


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Rebekka Datum: 04.11.2004 07:34:21
Hallo No Name, ist Dein Beitrag ein Scherz ?
Nur mit dem "frischen Wind" der CDU sind die Probleme zu lösen ? Was meinst Du denn damit ? Ich sehe da nix.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Wilfried Grunwald Datum: 04.11.2004 08:46:12
Ja Rebekka,
"No Name" erheitert das Forum seit kurzer Zeit mit dezenten Scherzen. Er erhält dafür gewisse Zuwendungen in Form von Beiträgen. Würde er in konventionellem Stil schreiben, bekäme er weniger Antworten.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: toertsche Datum: 04.11.2004 09:01:51
@Rebekka: Die Beiträge von "No Name" sind genauso unwichtig wie sein Name und nicht weiter antwortenswert.

@Frau Aumüller: Danke für diesen Beitrag, wenn die CDU die Probleme zu lösen wüßte, weiß ich nicht, warum wir in Orschel trotz Mehrheit seit Jahren im Parlament vor einem solchen heimatpolitischen Desaster stehen.

Irgendwie scheint sich keine Partei Oberursels um die Bürger aktiv bemühen zu wollen, geschweige denn die Stadt sinnvoll weiterzubringen.

Antworten auf Fragen hier im Forum bleiben meist aus, ich hätte da z.B. noch eine, die hier schon seit Monaten offen ist...

Die von Politikern betriebene Kommunikation ist häufig nicht selbstkritisch genug und wenn mal Fragen gestellt werden, die weh tun könnten oder Fehleinschätzungen zu Tage fördern, wird geschwiegen...

Es wundert mich keineswegs, warum die Menschen ihren "Volksvertretern" kaum noch Glauben schenken!


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Pietro Datum: 04.11.2004 09:32:28
ich bin ganz sicher, daß diejenigen, die sich hier als CDU-Sympathisanten äußern der Partei eher schaden, als nützen. Soviel Borniertheit ist kaum nachzuvollziehen.
Ich selbst habe mein ganzes Leben CDU gewählt, werde dies aber bei den nächsten Wahlen auf Bundes- wie auch Kommunalebene ändern.
Wer sich ernsthaft einbildet, Frau Merkel hätte Chancen Bundeskanzlerin zu werden, muß von einer anderen Welt sein. Da kann man auch auf die Teilnahme an der Bundestagswahl verzichten.
Die Mauerpolitik der Koalition in Oberursel, am Willen des Bürgers vorbei, ist eine ebenso fatale Einschätzung der Realität. Da wäre man besser beraten gewesen aus der Schlappe bei der Bürgermeisterwahl zu lernen und sich durch konstruktive Lösungen in Zusammenarbeit mit dem BM für die nächste Wahl zu empfehlen.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Wilfried Grunwald Datum: 04.11.2004 10:11:01
Frau Aumüller,
was ist denn bitte ein "bürgerlicher Bürgermeister" ?

Dieser Begriff ist mir nicht geläufig.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 04.11.2004 15:50:27
Diese Mitteilung geht an all diejenigen welche den eigentlichen Inhalt der Diskussion verstanden haben. All die anderen mögen ihrer geistigen Trübnisse hinterhereilen, denn diese werden nicht zuträglich sein für den Erhalt der Demokratie. Demokratie lebt durch Regierung und Volk und nur wer an der demokratischen Lebensführung mithilft, sie zukunftsorientiert auszubauen, kann sicher sein das er in seinem Leben eines erreicht hat. Er hat ein Land mitgeformt, es für die Zukunft mitgestaltet und für künftige Generationen lebenswert gehalten.

Einjeder sei dazu aufgerufen diesem demokratischen Lebensweg mitzugehen, mitzuwirken, denn nur so können die wir sagen wir haben nach dem gestrebt was einst verfasst wurde mit Gründung unseres heutigen Landes.


Betreff : Zukunft schaffen Autor: merlin.themagic Datum: 04.11.2004 16:25:03
Else Kling (von der Lindenstraße) würde sagen:
"... wenn's halt scheee macht ..."


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Bodo T. Datum: 04.11.2004 16:37:10
No Name:
In dem Land das Du mitgeformt hast möchte ich lieber nicht leben. Ich bin froh, mich frei bewegen zu dürfen. Darfs Du das auch (noch immer) ?


Betreff : Zukunft schaffen Autor: No Name Datum: 05.11.2004 14:46:05
Es darf ruhig weiterhin darüber geredet werden, denn nur wenn Meinungen zum Ausdruck gebracht werden, kann die Demokratie gewahrt werden.


Betreff : Bürgerlicher Bürgermeister Autor: B+A Datum: 06.11.2004 14:30:57
@Wilfried Grunwald

...hört sich nach einem neuen Gesellschaftssystem an :

Bürger (...wir alle)
Bürgerliche Bürger (...nur die mit dem C...)

Bürgermeister (...für alle )
Bürgerlicher Bürgermeister (...nur für die bürgerlichen Bürger ? )

Frage:
Gibt es noch eine Steigerung ?


Betreff : Zukunft schaffen Autor: merlin.themagic Datum: 06.11.2004 17:16:55
@B+A:
Oh ja:
1. klein - bürgerlich
2.spieß - bürgerlich


Betreff : Zukunft schaffen Autor: Tom Datum: 08.11.2004 10:29:44
@ B+A / Merlin: Nicht zu vergessen die hier leider viel zu oft anzutreffenden

Schild-Bürger


Betreff : Diskussion ist der beste Weg Autor: No Name Datum: 10.11.2004 17:33:19
Es wird weiter um rege Diskussion gebeten.


Betreff : Sprache Autor: No Name Datum: 20.11.2004 20:59:55
Nur derjenige welcher seiner Worte Inhalt verleiht wird wahrlich etwas ändern können.


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin