Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 Fall Daschner/Gäfken: Folter oder nicht ?      Verfasst am: 29.11.2004, 08:04       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Folter oder nicht ?

Betreff : Folter oder nicht ? Autor: jimbo Datum: 22.02.2003 20:42:29
Frankfurter Polizeivize rechtfertigt Gewaltdrohung
Frankfurt/Main (AP) Der Vizepräsident der Frankfurter Polizei, Wolfgang Daschner, hätte den mutmaßlichen Mörder des Bankierssohns Jakob von Metzler notfalls auch mit Gewalt zur Aussage gezwungen

Ich denke ich hätte genau so gehandelt, wenn ich damit ein Kind vermeintlich retten könnte. Bin ich dann schon ein Verbrecher ?


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: tosel Datum: 24.02.2003 12:58:46
Bin ganz Deiner Meinung! Hätte das Kind noch gelebt als man es fand, wären die Leute sicherlich geehrt worden, in diesem Sinne....


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Fred Binsenschneider Datum: 24.02.2003 18:42:38
Ich denke der Artikel im neuen Spiegel zu diesem Thema beantwortet diese Frage relativ gut.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Klausi Datum: 25.02.2003 05:08:16
moin

ja klar.
davon werden die armen opfer ja auch wieder lebendig..Sad
interessant, das dinge, die man jeder bananenrepublik als illegitim anlastet, die UN und AE weltweit anprangert hier ernsthaft in erwägung gezogen werden.
und...: allzu gross ist die gefahr, dadurch "gefälligkeits-aussagen" zu bekommen.

armer rechtsstaat...


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Jurist Datum: 25.02.2003 14:34:03
Welch seltsamer Wind weht hier durchs Land? Man kann zwar nachvollziehen, dass viele Leute dem mutmaßlichen Kindsmörder eine Strafe angedeihen lassen wollen, die es in unserem Land laut Verfassung nicht mehr gibt. Dass man es aber gutheißt, wenn Polizeiorgane Beschuldigte, die ja bis zu ihrer Verurteilung als unschuldig zu gelten haben, durch Gerwalt oder deren Androhung zu Aussagen erpresst, ist ein Rückfall in längst vergangen geglaubte Zeiten und zeigt, wie es 58 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges um Demokratie und Rechtsstaat in diesem Land bestellt ist. Das Verbot von staatlicher Folter ist ein absolutes und muß es auch bleiben! Dass auch noch der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes Folter für ein unter besonderen Umständen legitimes Mittel der Polizeiarbeit hält, setzt dem ganzen noch die Krone auf und ist mit Sicherheit ein falsches Signal für die sowieso gelegentlich übermotivierte Polizei.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: jimbo Datum: 25.02.2003 16:42:49
Jurist,
er hatte gestanden den Jungen entführt zu haben. Wenn der Junge nun erst gestorben wäre, weil die Polizei nichts getan hätte. Wie würde dann die Anklage gegen den Ermittler lauten ?


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Klausi Datum: 26.02.2003 06:17:32
moin

gestern wurde auch in der sendung "Akte xyz" auf SAT1 genügend darüber gesagt.
u.a. das es VERBOTEN ist.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: b.o.bachter Datum: 26.02.2003 08:51:09
es wird mal wieder völlig am thema vorbei diskutiert. einige tun gerade so, als ob foltern übliche praxis in deutschland wäre. andere wollen gleich wieder neue regeln, mehr rechte für die polizei oder sonst was. dabei geht es nur um einen einzelfall.

am besten war es ín der faz dargestellt. gäfgen hatte die entführung bereits gestanden. die beweise gegen ihn waren erdrückend. aber nach gäfgens aussage war zu vermuten, daß das kind noch lebt. trotz intensivem verhör wollte gäfgen keine aussage über den aufenthaltsort machen. (heute ist einem klar warum. er wußte ja als einziger, daß da eine leiche ist). da entschied herr daschner gäfgen gewalt anzudrohen. gäfgen nannte den ort.

herr daschner war sich der problematik wohl bewußt. daher machte er selbst einen aktenvermerk und leitete damit die überprüfung ein. er beruft sich auf einen "übergesetzlichen notstand". das ist keine erfindung von ihm.

jetzt überprüft der staatsanwalt den fall. der wird zu einem ergebnis kommen. entweder kein verfahren oder ein verfahren gegen daschner. das wars. die aufgeregten und dämlichen kommentare von politikern und journalisten könnte man sich und uns ersparen. ich bewundere die courage von herrn daschner.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: B+A Datum: 26.02.2003 11:39:20
Smile
Demzufolge wurde hier KEIN GESTÄNDNIS durch Gewalt erpresst, SONDERN nach einem bereits abgelegten Geständnis EINE ZUR erhofften RETTUNG des Kindes ERFORDERLICHE Detail-AUSKUNFT (wenn die Darstellung des B.o.bachters richtig sind, rückt das diese Diskussion in ein ganz anderes Licht - und das Leben des Kindes hätte auch mir eindeutig Vorrang gehabt!)


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: b.o.bachter Datum: 26.02.2003 12:09:28
das geständnis wurde sogar noch einmal vor einem richter wiederholt. ohne jeden zwang. es ging ausschließlich um die rettung des entführten kindes.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Klaus u. Barbara Heyse ... Datum: 02.03.2003 20:04:56
Die Diskussion zu dieser Frage wird - zumindest teilweise - dem hier zu beurteilenden Fall nicht gerecht:
natürlich kann es keinem ernsthaften Zweifel unterliegen, daß Folter niemals ein legalisiertes Mittel einer Vernehmung sein darf. Hier ging es jedoch um die durch den Aktenvermerk sichtbar gemachte
Güterabwägung in der Ausnahmesituation zur Rettung eines Kindes. Dem verantwortungsvollen Handeln von
Herrn Daschner und anderen hier involvierten Polizeibeamten tragen die gesetzlichen Vorschriften (z.
B. Notstand) durchaus Rechnung.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Arnulf Datum: 03.03.2003 08:09:06
dem stimme ich nicht zu. Sicher wäre es gut gewesen, wenn man ein Kinderleben gerettet hätte. Und sicher hätte ich als Betroffener Vater auch die Volter gut geheißen.
Wir dürfen aber nicht aus den Augen lassen, dass Menschenrechte ein hohes Gut in unserem Leben darstellen. Wenn diese Menschenrechte nun, aus welchen Gründen auch immer, verletzt werden, ist es nur eine Frage der Zeit bis die Hemmschwelle immer mehr sinkt.
Und vergessen Sie nicht, dass dieser "Aktenvermerk" nur ein interner Vermerk für die Handakte war. UND: dieser Vermerk wurde erst Monate nach der Gewaltandrohung gemacht.

Artikel hierzu:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,237747,00.html


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Arnulf Datum: 03.03.2003 08:28:00
blöder Schreibfehler. Muss natürlich Folter heißen.....


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Kermit Datum: 03.03.2003 12:14:48
Arnulf, ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Auch der Hinweis, es wäre ja dann ein Polizeiarzt zur Stelle gewesen, rechtfertigt die Androhung körperlicher Gewalt nicht. Bundesweit wehren sich nun Polizeiärzte, die sich nicht als Gehilfen solcher Methoden sehen möchten. Es ging um das Leben eines Kindes und der mit körperlicher Gewalt Bedrohte ist ja wohl auch der Täter. Aber wie sieht die Sache aus wenn man einen Unschuldigen so in die Zange nimmt ? Ich nehme mal an er wird keine Entschädigung bekommen da er als Einziger gegen Viele nichts beweisen kann. Vielleicht sollten die Befürworter von Gewalt mal darüber nachdenken.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Marion Marek Datum: 04.03.2003 12:48:29
In der gestrigen Focus- Ausgabe ist diesbezüglich ein interessanter Artikel erschienen. Es scheint es gibt einige Gesetze, die je nach Auslage, solche "Drohungen" als rechtens anerkennen. Meiner Meinung nach hat der VP richtig gehandelt, welcher Mensch tut das nicht, wenn es um das Leben eines Kindes geht?
Kann ich die Eltern, die ihren quengelnden Kindern Schläge androhen, eigentlich anzeigen? Hier wird doch auch mit Folter gedroht, oder?


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Arnulf Datum: 05.03.2003 08:40:06
auch wenn das Beispiel etwas hinkt, kann es sogar sein, dass es bestraft wird. Gewaltandrohung wirkt nur richtig, wenn klar ist, dass sie ggf. auch angewandt wird.
Wer also wirkungsvoll seinen Kindern Gewalt androht, muss den nächsten Schritt bereit sein zu gehen. (oder ist ihn schon gegangen)
Letzteres könnten Sie tatsächlich anzeigen.


Betreff : Daschner verurteilen oder nicht ? Autor: mamma mia Datum: 23.11.2004 16:01:17
Wie denkt denn das Forum über dieses schrecklich verworrene Thema ?

Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Kermit Datum: 23.11.2004 16:30:29
Ich denke immer noch darüber wie schon am 3.3.
Es gibt nicht "etwas Folter". Wo zieht man die Grenze ? Legt man sich bei einem alten Menschen auch so ins Zeug wie bei einem Kind ?
Wohin so etwas führen kann sieht man doch sehr schön in den USA. Guantanamo und Abu G. sind die besten Beispiele sich vehement gegen Folter auszusprechen.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: B+A Datum: 24.11.2004 01:17:12
1.) Verhandlung und Urteil durch faires Gericht (...da eindeutig gegen Gesetze und wichtige internationale Vereinbarungen verstossen wurde )
2.) unmittelbar darauf Begnadigung und Beförderung durch Volksentscheid ( ...da es sich hier eventuell um eine ritterliche Tat handelte, die einem unschuldigen Kind das Leben hätte retten können )




PS:
Kennt jemand den Film, in dem Crewmitglieder die Enterprise zerstören ? (...und entgegen eindeutiger Befehle ein klingonisches Raumschiff kapern, um die Erde zu retten ! )

Nach der erfolgreichen Rettung der Erde werden alle Anklagepunkte fallengelassen (...bis auf die Anklage der Befehlsverweigerung, woraufhin Admiral James T.Kirk "sehr zur Freude aller" vom ungeliebten "Admiralsposten" zum "Captain" der neukonstruierten Enterprise "zurückbefördert" wird )

Smile
Problem gelöst ?


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: B+A Datum: 26.11.2004 08:10:57
Anscheinend nicht (...wenn man diese Steuergeldverschwendung vor Gericht so mitverfolgt )
...und was dieser Kindermörder plötzlich alles so zu erzählen hat ( unglaublich ! )


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Friedrich Datum: 26.11.2004 09:25:37
B+A: Dieser "Kindermörder", wie Du so schön schreibst , hat auch Rechte.
Und was er erzählte war bekannt, denn er sagte es nicht zum 1. Mal.
Verstehe mich nicht falsch, ich finde Mord ist durch nichts zu entschuldigen. Ich frage micht nur immer, hätte man so einen Aufwand (klingt blöd) auch bei einem anderen Menschen betrieben ? der nicht ... heißt ?
Und ein Polizeivizepräsident muß sich auch an die geltenden Gesetze halten, vielleicht sogar noch mehr als einfache Polizisten. Wenn er bei diesem Fall oder anderen Fällen die Nerven verliert ist er auf dem falschen Posten.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: oddo Datum: 26.11.2004 11:27:34
@ Friedrich
Ich verstehe nicht, warum Du Kindermörder in
Anführungszeichen stellst. Diese Sache ist ja wohl erwiesen.
Selbstverständlich geht ein Mord an einem Kind immer sehr unter die Haut, ob es aus sozial schwachen oder aus reichen Verhältnissen kommt.
Am schlimmsten finde ich jedoch, daß die Opfer oder Hinterbliebenen von Gewalttaten ziemlich alleingelassen werden, um die Täter aber noch Monate und Jahre nach der Tat " Geschiss " gemacht wird.
Herr Daschner hat sicherlich nicht die Nerven verloren,sondern festgestellt, daß er das, was er zu Erreichen hoffte, nämlich das Leben des Jungen zu retten, nicht mit Streicheleinheiten schaffte.

Gruß Oddo


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Kermit Datum: 26.11.2004 13:42:25
Hallo Oddo, ich stimme Dir nicht zu.
Lies doch mal die vielen Zeitungsartikel, die Aussagen der Polizeibeamten, alles was da so ablief.
Tatsache ist, der Täter saß in U-Haft und wurde von Beamten vernommen. Diese Beamten waren nach allem, was man so hört, der Meinung: Das Kind ist bereits tot. Dann kommen sie wieder und stellen fest Herr Daschner hat sie von der Vernehmung des Verdächtigen abgezogen und durch andere Beamte ersetzt. Warum sagt er nicht. Und auf Besprechungen waren alle mit der Sache betrauten Beamte der Meinung keine ! Gewalt einzusetzen oder mit ihr zu drohen. Aber der Vizepolizeipräsident setzte angeblich seinen Willen durch.
Ich nehme mal an auf ihm lastete ein enormer Druck, von den Angehörigen, den Medien, den vielen prominenten Freunden der Familie des Opfers. Und dann kann man die Nerven verlieren wenn man zum x-ten Mal gefragt wird ob man nicht endlich was erreicht habe.
Allein, so sagen es die Rechtsprechung und die Gesetze: Man darf nicht mit Gwalt drohen. Und sie sagen es aus gutem Grund.
Man sieht jetzt immer das Kind, das ermordet wurde, ist entsetzt und meint der Zweck heilige die Mittel. Wie würde man denn verfahren wenn z.B. ein Vorbestrafter entführt würde ? Genauso ? Glaube ich nicht.
Und darum darf man diesen Prozeß nicht so emotional sehen, sondern abwägen: Hat er etwas Unrechtes getan, dann muß er bestraft werden. War alles korrekt, dann nicht.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Oddo Datum: 26.11.2004 14:05:26
Ich stimme Dir auch zu.
Die Frage die immer wieder gestellt wird ist die, was wäre, wäre das Kind lebend gefunden worden.
Ist es in Ordnung das Leben eines Kindes den Rechten eines ( geständigen ) Entführers unterzuordnen ?????
Was würden die , die hier harte Bestrafung von Herrn Daschner fordern tun, wenn Ihr eigenes Kind betroffen wäre.
Ich würde nicht sagen: Bitte droht ihm nicht, lieber opfere ich mein Kind.
Selbstverständlich schlagen die Emutionen bei einem Kind höher als bei einem vorbestraften oder einem Erwachsenen.
Kinder gelten gemeinhin als das wehrloseste Wesen, und es liegt in der Natur, daß der Beschützerinstinkt Kindern gegenüber besonders hoch ist.
Wer die Rechte anderer ignoriert, sollte auch damit rechnen, daß in Extremfällen Seine Rechte
nicht allzu genau beachtet werden.
Herr Gäffgen hat sich um die Rechte von Jakob einen Teufel geschert und fordert jetzt seine eigenen Rechte ein. Wie zynisch


Betreff : WEHRET DEN ANFÄNGEN !!! Autor: merlin.themagic Datum: 27.11.2004 15:48:46
Allein ein bisschen foltern - auch wenn es nur eine Androhung ist - in Erwägung zu ziehen, ob es richtig wäre, oder nicht, lassen meine letzten Haare, die mir noch blieben, kerzengrade zu Berge stehen ...

Es gibt KEINE Rechtfertigung für Folter - EGAL aus welchem Grund auch immer !

Es gibt KEINE Rechtfertigung für Prügelstrafe - EGAL aus welchem Grund auch immer !

Es gibt KEINE Rechtfertigung für Vergewaltigung - EGAL aus welchem Grund auch immer !

Es gibt KEINE Rechtfertigung für Antisemitismus - EGAL aus welchem Grund auch immer !

Menschenrechte sind nicht diskutabel, sind nicht zu relativieren, sie sind ABSOLUT !

Deshalb auch nicht: ... ein bisschen Gewalt könnte ja nicht schaden ... Der Zweck heilt ja die Mittel ...

Schon vergessen ???
Vor 66 Jahren hat man damit schon mal angefangen. Man baute ein Arbeitslager (KZ) nach dem anderen (... um das gesamte deutsche Volk - nicht nur das Leben eines Kindes - zu retten ...)

Deshalb: WEHRET DEN ANFÄNGEN !!!


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Martha Datum: 27.11.2004 23:07:10
Für den verantwortlichen Krimnalbeamten war das nicht "ein Kind", der Junge hatte einen Namen, ein Gesicht - Angehörige.
Schrecklich wie abstrakt, das hier im Forum abgehandelt wird.
Hätte das "Handeln" des verantwortlichen Beamten zur Rettung "des Kindes" in allerletzter Minute geführt - so wäre er heute ein Held - und sicher nicht Gegenstand der Erörterung in diesem Forum.


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: B+A Datum: 28.11.2004 02:21:41
Wie bereits oben erwähnt:
Admiral James.T.Kirk und seine Crew wurden als erfolgreiche Retter gefeiert und geehrt (...mussten aber dennoch verurteilt werden, da sie gegen geltendes Gesetz verstossen hatten )


Betreff : Folter oder nicht ? Autor: Seppl Datum: 28.11.2004 20:26:23
Nur zur Erinnerung, Herr Gäfken hat ein Kind umgebracht.
Hat er bei Ausübung seiner Tat auch nur eine Sekunde an
Jakob oder seine Eltern gedacht? Wer sich jetzt von meinen Vorschreibern auch nur einen Moment Gedanken über den Täter und sein "Wohlbefinden" macht, den möchte ich mal hören wenn es um sein eigenes Kind geht.
Folterandrohung hin oder her. Hier wird langsam der Täter zum Opfer gemacht (und der ach so Bemitleidenswerte legt im Knast auch noch sein erstes Staatsexamen ab!!)
Herr Daschner, ich habe den größten Respekt vor Ihrer mutigen Entscheidung alles zu tun, um ein Menschenleben vielleicht noch zu retten.



Betreff : Folter oder nicht ? Autor: toertsche Datum: 29.11.2004 07:11:03
Das der Mörder schuldig ist, steht außer Frage, daß Daschner allerdings seine Kompetenzen weit überschritten und sich somit strafrechtlich relevant verhalten hat, leider auch. Man kann nicht beides gegeneinander aufwiegen, Folter ist aber genauso per Gesetz verboten wie Mord und auch das Androhen fällt unter Strafe. Beide müssen ihre "gerechte" Strafe erhalten!


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin