Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
       Verfasst am: 04.11.2005, 13:23       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Bahnhofsabzocke

Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Teenager Datum: 11.01.2006 19:02:02
Auch wenn es bereits ein Thema dazu gibt, möchte ich die Sache nochmal neu aufrollen.

Vor ca. 4 Monaten bin ich mit dem Fahrrad in Oberursel aus der S- Bahn gestiegen und wollte gerade wie gewohnt eben jenes über die Gleise befördern, da springt ein Polizist aus dem Gebüsch. Während sie mit einer Dame beschäftigt waren, bin ich schnell zurück gegangen, um mich vor einer Geldstrafe zu schützen.
Nun frage ich mich, wie die Herren der Stadt bzw. der Polizei sich das vorstellen, wie man mit einem Fahrrad, einem Kinderwagen oder einem Rollstuhl diese Treppen runter gehen soll. Ein Fahrrad mag noch gehen, aber sobald ein Behinderter diese Treppen sieht bleibt ihm nichts anderes übrig als a) getragen zu werden oder b) nach Bad Homburg zu fahren und dort in den Bus zu steigen, um dann wieder nach Oberursel zu fahren. Es gibt keine Laufschienen für Kinderwagen und die Treppen sind zu steil. Ich frage mich, was die Polizei sich bei der Aktion gedacht hat....


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Daniel (wlan-orschel.d ... Datum: 12.01.2006 13:58:56
Muss man für jede Meinung einen neuen Tread aufmachen? Zu dem Thema besteht ein Tread "polizisten am bahnhof - NC - 17.08.2005 19:27:40".

Wenn man einen neuen Eintrag macht rutscht der Tread im Forum auch wieder nach vorne. Dauernd werden zum gleichen Themenbereich neue Treads eröffnet. Das fördert nicht gerade die Übersichtlichkeit hier im Forum.

Außerdem wiederholen sich in den verschiedenen Treads zum selben Thema immer wieder die gleichen Aussagen. Bringt also nichts.


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: macallan Datum: 13.01.2006 09:50:50
@Teenager
"Ich frage mich, was die Polizei sich bei der Aktion gedacht hat...."

Ich frage mich, was die - leider notwendige - Arbeit der Polizei am Bahnhof damit zu tun haben soll, dass die Bahn immer noch keinen notwendigen Rollstuhlzugang zum Oberurseler Bahnhof gebaut hat. Geht es denn wirklich mit dem Rollstuhl leichter vom Bahnsteig über die Schienen ? Wie oft hat die Bahn denn schon Rollstuhlfahrer auf den Schienen verwarnt ?
Es ist doch vielmehr so, dass vielen Zeitgenossen die Vernunft abhanden gekommen ist. Vernünftige Regeln - auch wenn sie dem Schutz von Menschenleben dienen - werden doch heutezutage nur noch eingehalten, wenn sie polizeilich durchgesetzt werden, wenn es Geld kostet, sie zu brechen.


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Hans Georg Riedel Datum: 13.01.2006 10:14:38
Dem Pseudo angepasst schrieb hier wohl ein unerfahrener Teenager. Unfallbilder von Opfern, die diese leichtsinnige Gleisüberquerung nicht rechtzeitig schafften wären da vielleicht hilfreich. Wenn es tatsächlich stimmt, daß es keine Möglichkeiten für Rollstuhlfahrer und Personen mit Kinderwagen gibt, den Bahnsteig zuzumutbar zu erreichen oder zu verlassen, dann ist das Sache der Bahn sofortige Abhilfe zu schaffen. Die Oberurseler Stadtverwaltung sollte bei der Bahn vorstellig werden und, was äußerst wichtig ist, den Vorgang bis zu seiner Erledigung auf Wiedervorlage speichern.
Friedrichsdorf hat das für seinen Bahnhof geschafft, und das ist schon anerkennenswert.


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Teenager Datum: 15.01.2006 00:49:38
First: Sorry das ich einen extra Thread dafür aufgemacht habe. Wusste nicht genau wie das hier läuft.

Natürlich ist es Sache der Bahn, sich um den Bahnhof zu kümmern und ich weis genau, warum man nicht über die Schienen gehen sollte. Doch was hilft mir das, wenn ich dann unten durch lauf und mir mit dem speerigen Fahrrad den Rücken verhebe? Ein kaputter Rücken mag wohl besser sein, als wenn man tot ist, aber wenn sich die Polizei postiert und darauf wartet einen zu erwischen versteh ich's auch nicht. Oder kennen die den Zustand im Bahnhof nicht?!?


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Traci Datum: 16.01.2006 15:35:21
@Teenager,

habe ich das richtig verstanden? Du hüpfst lieber mit, lt. Aussage, sperrigem Fahrrad über die Gleise, als das selbige mal ein paar Meter die Stufen hoch bzw. runter zutragen? Und sich dann noch über die "Abzocke" des BGS aufregen? Mal ein bißchen das Gehirn benutzt, wieso, weshalb warum? Weil es leider noch zuviele Leute gibt, die morgens/mittags/abends nicht in die Puschen kommen und dann ohne Rücksicht auf Verluste über die Gleise springen, vorzugsweise vor der S-Bahn. Ich geb ja zu es sind sehr, sehr viele Versäumnisse in der Vergagenheit bzgl. des Bahnhofes gemacht worden, aber das rechtfertigt nochlange nicht das Verhalten einzelner! Schon mal miterlebt, wie jemand vom Zug überollt wurde? Keiner sehr schöner Anblick kannst du mir glauben. Hast Du Dir mal auch mal Gedanken gemacht, wie der Fahrer/in sich nach einem solchen Unfall fühlt. Die Pendler, die zur spät zur Arbeit kommen und das versäumte nacharbeiten müssen? Sehr wahrscheinlich nein. Hauptsache der Egoismus zählt. Ich, ich, ich....... andere sind mir schnurz egal. Mir gehn auf dem Bahnhof die jenigen auf dem Geist die trotz vollem Bahnsteig mit aller Gewalt mit ihrem Fahrrad um die Leute rumkurven müssen, weil sie zu faul sind das Fahrrad zu schieben. Manchmal bin ich der Versuchung nahe, sie vomRad runterzuholen und mit 'nem Tritt in den Hintern zuversehen, vorallen wenn sie wieder mal fast einen älteren Mitbürger/in oder Mutter mit Kinderwagen erwischt haben und diese dann noch unflätig beschimpfen.


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Fahrenheit Datum: 17.01.2006 09:26:21
Mit dem Fahrrad vom Bahnsteig auf die Gleise ?

Da war aber jemand schon lange nicht mehr in Oberursel gewesen. Vor etlichen Jahren wurde der Bahnsteig sehr erhöht. Die alte Bahnsteighöhe wird allenfalls noch im Buch "Das Jahrhundert im Taunus" erwähnt.

"Gruß,
Fahrenheit"


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Arnulf Datum: 17.01.2006 10:03:27
Manchmal habe ich den Eindruck, dass ein Student eine Studie über Foren und deren Teilnehmer erstellt.
Villeicht sitzt irgendein Student am Rechner einer fernen Uni und führt Buch über die Reaktionen auf provokanten, mitleidserregenden und offensichtlch blödsinnigen Themen.
Vielleicht findet sich das Forum Oberursel irgendwann in einer Doktorarbeit wieder.
Vielleicht ist jemand sehr einsam und sucht über elektronischen Weg Anschluss oder zumindest Reaktionen zu bekommen.
Oder aber vielleicht aber hat hier ein verwirrter Mensch einfach nur zuviel Zeit.


Betreff : Abschalten! Autor: Koch Datum: 17.01.2006 11:47:27
@ Arnulf

Mir erschliessen sich auch nicht die Gründe eines solchen Treibens. Es bringt dem Oberurseler letztlich nichts, sondern kostet nur seine Steuergelder.

Ich wiederhole daher gerne meinen Vorschlag, das Forum einfach abzuschalten.


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Autofahrer Datum: 22.01.2006 21:30:11
Teenager hätte noch mehr Strafe zahlen müssen, --nur so lernt er es. ---Oder er muß aufpassen und darf sich nicht erwischen lassen. Aber wehe er meckert, wenn er vom Zug plattgefahren wird?!"""Dann sind wieder die anderen schuld.


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Fahrenheit Datum: 23.01.2006 10:07:42
Wenn er vom Zug plattgefahren wird, wird er wohl keine Kritik mehr äußern.


Betreff : Bahnhofsabzocke Autor: Hans Georg Riedel Datum: 23.01.2006 10:37:39
Wie bemerkte doch ein Huhn, das unter eine Dampfwalze gekommen war?:" Jetzt bin ich aber platt!"
Oder ein anderes: "Seit wann ist denn der Hahn im Dorf?"


 BAHNHOF: Polizisten und Zäune gegen Gleisüberquerer      Verfasst am: 18.08.2005, 09:35       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema polizisten am bahnhof

Betreff : polizisten am bahnhof Autor: NC Datum: 17.08.2005 19:27:40
liebe oberurseler
ich wurde heute als ich auf dem weg zur sbahn war von polizisten angesprochen, weil ich über die bahnschienen gelaufen bin! ich kann mir vorstellen, dass es vielen genauso gegangen ist.
der grund für dieses topic ist, ich kann mir nicht vorstellen, wieso wir geld zahlen sollen, wenn die stadt es nicht mal für nötig hält entweder schilder oder die zäune zu reparieren! wieso mach die stadt nichts?? so lange sie nicht die wege absperren, sehe ich keinen grund extra länger zu laufen, nur weil es gefährlich sein soll! es ist ja nicht so, dass es schlecht einsehbar ist... man kann sehen wenn eine bahn kommt! und wenn wir schon dabei sind. Die stadt sollte mal einen kinderwagenfreundlichen weg schaffen! wie oft stehen frauen mit den kinderwagen da und warten darauf hilfe zu bekommen, weil sie alleine nicht die treppen runterkommen!! desweiteren sollte die stadt einen weg über die schienen "bauen" bzw freigeben! so, jetzt seit ihr dran!


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Lutz Morawitz Datum: 18.08.2005 08:55:30
Moin,

Das ganze liegt vielleicht daran, daß das Gelände der Deutschen Bahn AG gehört, und somit "Privatgelände" ist. Meines Wissens ist hier in good old Germany nicht eine Stadt, sondern der Besitzer eines Grundstückes für die sogenannte Grundstücks-Sicherung zuständig - in diesem Fall also die Bahn!

Was mich an Ihrem Topic allerdings stört - wie auch an so Topics in denen die angebliche Willkür des Ordnungsamtes (ob wegen Park- oder Raserknöllchen) o. Ä. angeprangert wird - ist:

- Es gibt Regeln in unserem Land, welche das Zusammenleben untereinander regelt!
- Es gibt Strafen, die verhängt werden, wenn sich jemand NICHT an diese Regeln hält!

--> wieso also beschweren sich so viele Leute darüber, daß sie Strafen zahlen müssen, wenn sie sich selbst nicht an Regeln gehalten haben?

Jeder in unserem Land müßte doch wissen, daß wenn er sich uneingeschränkt an alle Regeln hält (Ich erwische mich auch ab und an dabei, die eine oder andere Regel nicht einzuhalten) niemals eine Strafe zahlen werden muß.
Im anderen Fall, muß er jedoch damit rechnen, einmal auch für ein Vergehen ins Portemonnaie greifen zu müssen!

Meine Fragen an Sie:

1. Kennen Sie das Plakat der DB, welches meines Wissens an jedem Bahnhof hängt (ich habe es in Oberursel auch schon einmal gesehen) mit dem Titel "HAUSORDNUNG"? - In diesem steht ganz deutlich., daß das Betreten der Gleisanlagen unter Strafe verboten ist!

2. Sind sie sich Ihrer Vorbildfunktion gegenüber unseren minderjährigen Mitbürgern eigentlich bewußt? - Sie schauen vielleicht, ob eine Bahn kommt, oder nicht... Kinder, die sich jedoch u. U. ein Vorbild an Ihrem Verhalten nehmen, rennen Ihnen vielleicht jedoch hinterher, schauen nicht, und sind dann diejenigen, die von der Bahn erfaßt werden!

Recht gebe ich Ihnen allerdings wenn es um die Erreichbarkeit des Bahnsteiges geht. Ich als einer der "Normalo's" - also als nicht gehandicapter Mensch, der keinen Kinderwagen mit sich schiebt, habe da kein Problem, doch sehe ich häufiger, wie sich grade ältere Mitmenschen, Frauen/Männer mit Kinderwagen etc. hier immer wieder mühsam die Stufen zuerst herunter und danach wieder herauf quälen...

Nur... auch hier ist wieder nicht die Stadt gefragt, sondern der Eigentümer - also die Bahn!

Das Einzige, was die Stadt/das Parlament mal intensiver betreiben müßte wäre, daß sie die Bahn mal endlich dazu bewegen, diese Mißstände einmal zu beseitigen!

In Bad Homburg wurde vor Jahren bereits ein Aufzug eingebaut, wiso geht das hier nicht?

Es muß ja kein Aufzug sein, aber Lösungen sollte es schon geben, grade was auch die Anbindung von Bommersheim an den Bahnsteig betrifft. Hier liegt ja wohl auch vieles im Argen.

Hochachtungsvoll
Lutz Morawitz


Betreff : Soll ich die Schilder fotografieren ? Autor: B+A Datum: 18.08.2005 08:57:53
Seid ihr kleine Kinder, dass ihr überall Zäune braucht ? ( ...und selbst die wissen, dass das Betreten und Überqueren der Geleise egal wo strafbar ist )

Und wenn Du Dich vor zwei Wochen bemüht hättest, zur Bahnhofsbehung mit Bürgermeister Brum zu kommen, wüsstest Du, dass die Stadt sehr wohl bereit ist, "freundlichere" Wege zu schaffen ( ...bloss die Bahn zieht nicht mit - und Geld für einen Zaun hat die angeblich auch nicht )


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: macallan Datum: 18.08.2005 08:59:12
Vermutlich ist die Stadt der falsche Ansprechpartner, für einen besseren Übergang über die Gleise dürfte die Bahn zuständig sein.


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: berti Datum: 18.08.2005 09:19:09
helm ab für diese aussage ! sie reiht sich ein in klassiker wie z.b. "wenn keine schutzabdeckung da ist, dann stecke ich eben meine hand in die kreissäge" oder "ich trockne meine katze in der mikrowelle weil kein verbotsschild abgebracht ist". Du bist das musterbeispiel eines mündigen bürgers der staatliche reglementierung künftig überflüssig macht. weitermachen !


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Rapunzel Datum: 18.08.2005 09:35:26
Wenden Sie sich mit Ihrer Beschwerde an die Bahn. Der gehört das Gelände. Die ist für die Sicherheit, aber auch für den Dreck und die miserable Zugänglichkeit ganz allein verantwortlich. Un die hat auch den Polizeieinsatz veranlasst.

Aber nebenbei: Das Überqueren der Bahngleise ist in ganz Deutschland eine Ordnungswidrigkeit, für die man -wenn erwischt- brummen muß.


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Fahrenheit Datum: 18.08.2005 10:08:30
Was hat Dich denn der Spaß gekostet ?


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Arnulf Datum: 18.08.2005 10:35:22
Das ist aber eine seltsame Logik....
Nur weil ich eine Waffe rum liegen sehe, darf ich damit Leute erschießen? Die Polizei hätte ja vorher die Waffe weg nehmen können. Und weil es mir so einfach gemacht wird, ist es mein Recht, diese Waffe auch zu benutzen????

Die Zäune an der S-Bahn sind zwar in extrem desolaten Zustand. Aber selbst WENN man eine Stelle ohne (oder offenem) Zaun findet, so zeigt doch die nähere Umgebung, dass die Bahn-AG keines Falls den Weg offiziell als Abkürzung frei gegeben hat.

Wie B+A bereits schrieb, ist jedem Kind bewusst, dass das Überqueren der Gleise verboten und gefährlich ist.
Hier fahren durchaus ach mal Züge vorbei, die NICHT am Bahnhof halten. Also ungebremst vorbei rauschen. Auch ist die Richtung der durch farhrenden Züge nicht zu 100% immer die Gleiche.


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Kurt Datum: 18.08.2005 10:54:49
Ich kann nur jedem dringend raten, die Bahnsteigunterführung zu benutzen, auch wenn es schwer fällt.

Vor geraumer Zeit wurde ein junger Mann vom Zug überrollt. Er überlebte, aber es mußten im beide Beine amputiert werden.


Betreff : Absperrungen am Bahnhof Autor: B+A Datum: 28.09.2005 12:30:57
Jetzt gibt es Absperrungen - mit eindeutiger Beschilderung ( ...bringt aber nix - denn sie hüpfen noch immer )


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: W.Schlechter Datum: 28.09.2005 14:47:11
Und es sind alles Menschen die für sich selber verantwortlich sind.
Klasse Mitbürger


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: NobbyFfm Datum: 28.09.2005 21:25:10
moin zusammen,
das problem mit dem zugang zum bhf. besteht ja nicht erst seit heute,sondern wird doch schon über einige jahre so von vielen leuten genutzt und die bahn macht wie immer auf pleite usw.das sieht man doch schon an dem schlechten zustand vom bhf.den man ja nur als schandfleck bezeichnen kann und nicht gerade ein aushängeschild für oberursel darstellt. kann den die stadt keinen druck auf die bahn machen das sich die zustände was den bahnhof angeht ändert bevor noch schlimmeres passiert? es geht ja auch um die sicherheit der bürger im allgemeinen auch wenn es den einen oder anderen nicht kümmert...


Betreff : Gleisspringer Autor: B+A Datum: 02.11.2005 12:09:45
Vor kurzem musste ich von der freien Tankstelle ( auf der "Bommersheimer" Seite ) nach hause laufen ( zur "Oberurseler" Seite des Bahnhofs )

Schon fustrierend
Du siehst Dein Haus die ganze Zeit, während Du ständig an den Schienen entlangläufst ( ...und ganz wie von selbst kommt Dir bei diesem unnatürlich verlängerten Spaziergang der Gedanke, über die Geleise zu hüpfen )

Aber nicht genug - dann musst Du auch noch ewig an der viel zu früh schliessenden Schranke warten ( ...bis diese lahme Taunusbahn endlich vorbei ist )

Auf dem Rückweg das gleiche Spiel - Du siehst von zuhause Aero Flight ( ...Luftlinie keine 500 mtr )
Du überlegst unwillkürlich, ob Du diesmal vorsichtshalber die Abkürzung über die Geleise nimmst ( ...und ärgerst Dich an der Schranke beim erneuten Warten auf S- oder Taunusbahn, dass Du sie als braver Forumsleser doch nicht genommen hast )

PS:
Ähnliche Erfahrungen dürfte wohl auch Uwe Kranz gemacht haben ( ...der Ende Oktober einen entsprechenden Leserbrief als Antwort auf den Artikel "Gleisspringer müssen mit 30 Euro Ordnungsgeld rechnen" für die Oberurseler Woche verfasste )

Da es in dem ForumsThema "Gleisspringer" ziemlich "verwirrt" zugeht, füge ich den gescannten Leserbrief lieber hier an:

Lesermeinung
Zitat:
Ich haben Ihren Artikel über die sogenannten
"Gleisspringer" am Oberurseler Bahnhof mit
großem Interesse und völligem Unverständ-
nis, ob der einseitigen Berichterstattung, ge-
lesen!
Aus rein rechtlicher Sicht und unter Sicher-
heitsaspekten treffen Ihr Bericht und die ge-
machten Vorkehrungen seitens der Bahn si-
cher zu. Andererseits zeugen die gemachten
Vorkehrungen, das Erheben des mahnenden
Zeigefingers und die Einseitigkeit des Arti-
kels von einer nicht zu akzeptierenden Igno-
ranz gegenüber den Betroffenen und den
Gründen der "Gleisspringer" für ihr Verhal-
ten.
Hätten Sie sorgfältiger recherchiert, wäre Ih-
nen aufgefallen, daß das willentliche und
wissentliche unerlaubte Überqueren der Glei-
se eine ganz andere Ursache hat, und schon
längst für alle Betroffenen zufriedenstellend
hätte gelöst werden können! Stattdessen wird
eine Lösung über Jahre hinweg verschleppt
und von der Kommunalpolitik, der Bahn und
anderen Gremien zerredet und blockiert.
Ich kenne nicht die Beweggründe eines jeden
einzelnen, die Gleise zu überspringen. Fakt ist
jedoch, daß die meisten es mit einem unguten
Gefühl tun. Die Personen, die von und nach
der Oberurseler Seite die Gleise überqueren,
mögen es aus Bequemlichkeit tun, vielleicht
auch, weil es weniger "stinkt" und nachts si-
cherer erscheint, als durch das Treppenloch
am Anfang des Bahnsteigs zu gehen. Oft ist
es sogar einfacher Dinge über das Gleisbett
zu tragen als treppab und treppauf.
Ja, und auf der Bommersheimer Seite, da
fehlt schlichtweg der Zugang. Da hört Ober-
ursel auf! Verhält man sich ordnungskon-
form, dann läuft man den Bahndamm vom
Aeroflight Gebäude bis zum Übergang mit
der Schranke entlang (man bedenke, der
Bahnsteig ist "ständig" gerade fünf Meter
nebenan!), um dann, im ungünstigsten Falle
bis zu sieben Minuten an der Schranke zu
warten und mit geballter Wut im Bauch seine
Bahn an einem vorbeirauschen zu sehen. Die
nach Frankfurt ist weg, und der Richtung Bad
Homburg würde man nur noch unter Rennen,
alle Leute auf dem Weg zur seitegerempelt,
mit keuchender Lunge am letzten Treppenab-
satz erstarrt verharrend hinterhersehen. - Sa-
gen Sie mir: Wer tut sich so etwas freiwillig
an?
Unverständnis eins: Wenn Züge aus Richtung
Frankfurt kommen, warum muß die Schranke
dann minutenlang vorher schon geschlossen
bleiben? Sechzig bis neunzig Sekunden vor
der Durchfahrt würden völlig ausreichen. Die
Wartezeit wäre akzeptabel, und der Rücksta
der Autos entspräche auch dem Standard ei-
nes westlichen Landes! Und es gibt keine Er-
klärung, die mit unseren heutigen techni-
schen Mitteln hinreichend darlegen würde,
warum es nicht ginge!
Unverständnis zwei: Über Jahre hinweg gibt
es nun eine Planung den U- und S-Bahnhof
zusammenzulegen und eine Untertunnlung
für die Straße zu bauen. Wie sinnig oder un-
sinnig dieses gigantische Bauvorhaben ist,
wie finanzierbar oder nicht, Fakt bleibt, die
Bürger, allen voran in unserem Falle die
Fahrgäste, bleiben auf der , Strecke'.
Prinzipiell muß man für den Oberurseler
Bahnhof kerngesund sein, man muß gut und
schnell zu Fuß sein, keine Herzprobleme ha-
ben und keine Knie- oder Gelenkschmerzen.
Doch auch wenn man jung und dynamisch
ist, aber der mancherorts noch gewünschten
Bürgerpflicht nachkommt, nämlich Kinder
zu haben, ist der Bahnhof schon passe: Klein-
kind, Mutter und Kinderwagen, die haben in
Oberursel gefälligst nicht mit der Bahn zu
fahren! Mit dem Koffer zu verreisen gibt der
Herausforderung den Bahnsteig bequem zu
erreichen einen zusätzlichen Kick, und mit
Rollstuhl ... ? Vergessen Sie es!! - Kommen
Sie nun noch aus der falschen Richtung,
nämlich aus der Bommersheimer, dann dürf-
te sogar Ihnen einleuchten, was hier alles im
argen liegt.
Zitat-Ende


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Thomas Gerber Datum: 02.11.2005 19:59:53
Hallo.

nur mal zur Erinnerung: Bei den Bahnschranken gibt es eine Unterführung, die wurde vor (wer weis das genau ?) +/- 10 Jahren mit Sand zugeschüttet und die Ab- und Aufgänge abgerissen.
Sehr gemütlich war diese Unterführung zwar auch nicht (schlechte Beleuchtung und Gestank nach ...) aber sie hat bis zuletzt ihre Funktion erfüllt.
Geschlossen wurde sie, wenn ich mich recht erinnere, weil eine Sanierung zu teuer gewesen wäre.

Eine Wiederherstellung würde das Problem zwar nicht generell lösen, aber zumindest die Wartezeit vor den Schranken für Fußgänger auf Null bringen !


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Pietro Datum: 03.11.2005 09:24:12
Wenn Unterführung, dann wäre es sinnvoller die vorhandene Unterführung in Richtung Bommersheim zu verlängern und bei dieser Gelegenheit zu verbreitern und heller zu gestalten.
Ich denke man kann nicht jahrzehntelang diesen unhaltbaren Zustand wegen der vagen Aussicht auf einen Umbau des Bahnhofs und seiner Umgebung dulden.
Ob für die (wirklich nötige?) große Lösung angesichts der angespannten Finanzlage jemals ausreichend Mittel vorhanden sein werden, wage ich zu bezweifeln.


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: michael2 Datum: 03.11.2005 12:50:43
@Thomas Gerber: Ich meine, es sind schon mehr als 10 Jahre her. Ich war noch in Ausbildung.
Das Problem mit den Gleisgänger gab es allerdings früher auch schon. Ich weiß noch wie die TSB vor Oberursel (Damals hatte sie noch nicht in Oberursel gehalten) bis zur Langsamfahrt abgebremst hat, um nicht einige Passanten umzufahren.
@B+A: Die TSB fährt zwischen Stierstadt und Oberursel extra nicht schnell. Die S5 allerdings auch. Lt. Gleisplan darf nicht anderst gefahren werden, obwohl kein Signal Langsamfahrt anzeigt. Die S-Bahn fährt altersbedingt schon lange keine 120 Km/h mehr.


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Montavius Datum: 03.11.2005 18:53:20
Liebe Leute,
Ihr redet nur davon, was die Stadt eigentlich alles tun müßte. Dazu möchte ich zu bedenken geben:
1. Die Stadt, das seid Ihr!
2. Am Bahnhof ist ohne die Deutsche Bahn sicher gar nichts zu machen.
3. Schlimm, daß Regeln nur eingehalten werden, wenn sie eingesehen werden respektive wenn ein Polizist daneben steht und den Leuten auf die Finger klopft! Könnt Ihr denn Regeln nicht einfach einhalten, weil es sie gibt? Was für ein Beispiel gebt Ihr den Kindern, die Euch sehen? Alles Wurscht, solange mich keiner erwischt. So kann zusammenleben nicht funktionieren! Regeln sind da, um beachtet, eingehalten zu werden. Zusammenleben funktioniert nur so, in der Familie, im Haus, in der Stadt. Also:
Benehmt Euch und bringt Euch ein, nur so geht es vorwärts!
Grüße
Montavius


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Fahrenheit Datum: 04.11.2005 09:33:34
<<<Regeln sind da, um beachtet, eingehalten zu werden.>>>

Und was ist mit den Radfahrern, die bei "Rot" durchfahren, mit den Autofahrern, die während der Fahrt auf ihrem Handy telefonieren, den Fußgängern, die bei "Rot" über die Straße laufen, den sportlichen Radfahrern, die Radwege ignorieren und auf der Straße fahren, weil es da schneller geht,
den McDonald's - Kunden, die ihren Verpackungsmüll aus dem fahrenden Auto werfen, und ... und ... und ...

ES WERDEN KEINE REGELN EINGEHALTEN !!


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Arnulf Datum: 04.11.2005 10:17:00
"Schlimm, daß Regeln nur eingehalten werden, wenn sie eingesehen werden respektive wenn ein Polizist daneben steht ..."

Schlimm wäre es, wenn Regel einfach nur befolgt werden, weil sie da sind und niemals hinterfragt werden.
Das ist kein Freischein für die Gleisspringer. Aber wollen wir wirklich nur nicht-denkende Befehlsempfänger sein? ... schöne neue Welt...


Betreff : Kleine Massnahmen oder grosser Umbau ( oder beides ) ? Autor: B+A Datum: 04.11.2005 12:55:46
Thomas, Pietro >>>wegen der vagen Aussicht auf einen Umbau des Bahnhofs und seiner Umgebung<<<<

Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass irgendwelche Unterführungen verlängert oder wiederhergestellt werden, solange es keine klare Aussage gibt, ob und ( wenn ja ) wann es einen grossen Umbau des Bahnhofs gibt ...

PS:
Für eine ( durchaus begrüssenswerte ) Verlängerung der vorhandenen Unterführung Richtung Bommersheim wäre auf der Bommersheimer Seite nicht genügend Platz für eine ausreichend breite Rampe / Treppe ( ...während eine oberirdische Überquerung der Geleise wiederum nicht ohne Schranken realisierbar ist )
In beiden Fällen bedarf es jedoch immer der Zustimmung durch die DB ( ...die es wiederum ohne endgültige Klärung der Situation zum grossen Umbau wahrscheinlich nicht geben wird ? )


Betreff : polizisten am bahnhof Autor: Pietro Datum: 04.11.2005 13:23:02
Für B+A:
Bin weit davon entfernt, zu glauben, daß es eine kleine Lösung, z.B. wie beschrieben, geben wird. Aber es wäre "nice to have".
Schlimm in diesem Land ist, daß für alles die Zustimmung unzähliger Behörden erforderlich ist,. die sich einzig auf diese Weise in ihrem bestand rechtzufertigen suchen. Die Bahn ist zwar keine Behörde, aber in ihrer Trägheit nicht allzuweit davon entfernt.
Und weil das alles so ist werden weiterhin Jahre ins Land gehen, ohne daß etwas passiert . . .


Zuletzt bearbeitet von ... am 26.01.2006, 12:56, insgesamt 2-mal bearbeitet


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin