Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 HISTORISCH: 1.Weltkrieg - Ein Jagdflieger in Oberursel      Verfasst am: 27.09.2005, 13:40       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Ein Jagdflieger in Oberursel

Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 22.08.2005 16:56:24
Die neuere Geschichte Oberursels ist eng mit der den Motorenwerken verbunden. Diese haben schon vor 1914 weltweite Bedeutung erlangt und Industriegeschichte - nicht nur in Oberursel - geschrieben.

Am 26. April 1916 kommt prominenter Besuch zu den Motorenwerken nach Oberursel. Es ist der berühmte Jagdflieger Oswald Boelcke, damals ebenso berühmt wie die Jagdflieger Immelmann und von Richthofen, dem "Roten Baron".

Alle drei Flieger sind heute in unserem Land leider vergessen, aber es erfüllt dem Schreiber dieser Zeilen mit Genugtunung, dass der Baron von Richthofen noch heute in den USA Kultstatus geniesst. Man denke nur an die Pop-Band "The Red Barons".

Oberursel war sich zu jener Zeit dieses berühmten Jagdfliegers durchaus bewusst, denn bis 1947 hieß die heutige Heinestraße Boehlkestrasse.

Das Schicksal wollte es, dass Oswald Boehlke nach mehr als 40 Luftsiegen im Oktober 1916 abstürzte.

Mein Anliegen, die Oberurseler sollte ihn nicht ganz vergessen. Boehlke hat es verdient, dass er in unserer Erinnerung weiterlebt.

Viele Grüße
Kurt



Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Arnulf Datum: 22.08.2005 17:38:34
wen interessiert das ?
Haben Sie Sich schon mal mit dem Geschichtsverein kurz geschlossen?

Und: Falls Sie hier aus Büchern oder Artikeln zitieren, geben Sie bitte die Quellen an. Wir wollen hier doch kein Urheberrecht brechen, oder ?


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 22.08.2005 17:44:34
Große Themen sind wohl nicht so Ihr Ding, Arnulf?

Quellen? Ich habe in der Schule eigentlich immer aufgepasst.

Viele Grüße
Kurt


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Arnulf Datum: 22.08.2005 18:00:35
Bis jetzt habe ich noch keine "großen Themen" von Ihnen lesen können. Aber ich lasse mich gerne überraschen.
Und die Daten, die sie hier veröffentlichen, haben Sie alle in der Schule gelernt und bis jetzt im Kopf behalten. Klar....


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: berti Datum: 22.08.2005 18:00:53
wir haben es uns in oberursel mal abgewöhnt straßen nach kriegshelden oder diktatoren zu benennen (na gut manchen musste man es erst abgewöhnen). abgesehen davon haben wir ja den bussardweg, den falkenweg und die adlerstraße. das sind ja schließlich auch jagdflieger.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 22.08.2005 18:05:53
Was sind für Sie große Themen, lieber Arnulf?


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Anko71 Datum: 22.08.2005 22:07:26
" ... Alle drei Flieger sind heute in unserem Land leider vergessen, aber es erfüllt dem Schreiber dieser Zeilen mit Genugtunung, dass der Baron von Richthofen noch heute in den USA Kultstatus geniesst. ..."

"... Oberursel war sich zu jener Zeit dieses berühmten Jagdfliegers durchaus bewusst, denn bis 1947 hieß die heutige Heinestraße Boehlkestrasse. ..."

"... Mein Anliegen, die Oberurseler sollte ihn nicht ganz vergessen. Boehlke hat es verdient, dass er in unserer Erinnerung weiterlebt. ..."



In meinen Augen ein bisschen zu viel "Kriegsverherrlichung" -- finden Sie nicht !?
Auch GÖRING war ein "sehr beliebter Kampfflieger" des 1. WK .... und was "wir" von dem und seinesgleichen hatten, ist ja hinlänglich bekannt ....

Straßen, die aus "patriotischem Geist" nach Kriegsveteranen und "Führungs"personal benannt waren, NEU zu benennen, war sicherlich richtig .... sonst hieße die Adenauerallee ja auch noch ganz anders (wie Sie sicherlich auch durch Ihren Geschichtsfundus wissen ....)


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 22.08.2005 22:28:06
Hallo Anko71,

nun, mein Beitrag sollte in keiner Weise kriegsverherrlichend sein. Sorry, wenn das so rüberkam.

Dennoch bedarf dein Beitrag einer historischen Korrektur. Immelmann und Boehlke fielen bereits 1916 und erst am 21. April 1918 wurde von Richthofen abgeschossen. Nachfolger seines Geschwaders wurde dann in der Tat der unselige Göring.

Es ist aber aus den Tagebuchaufzeichnungen Richthofens belegt, dass dieser Göring für menschlich und charakterlich für sehr bedenklich hielt.

Ich will damit sagen, dass Boehlke, Immelmann und von Richthoifen nicht mit Göring verglichen werden dürfen. Das haben diese drei Jagdflieger nicht verdient. Wäre sehr unfair.

Viele Grüße
Kurt


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Arnulf Datum: 22.08.2005 22:46:52
"große Themen" sind für mich Aktionen wie der Versuch des Erhalts des Minigolfplatzes am Schwimmbad. Oder die Flutkatastrophenhilfe oder die Aktion "Markbus".
Oder auch der direkte Kontakt zu den amtierenden Bürgermeistern über aktuelle Themen der Stadt Oberursel. Also nicht irgendwelche Zitate aus Geschichtsbüchern, die jeder selbst nachlesen kann und kaum Grundlage für Diskussionen sind.
Und wenn wir jetzt anfangen sollen, alten "Kriegshelden" nachzutrauern, geht es für mich zu weit.

Warum sollten wir diesen Genannten Personen mehr Beachtung schenken, als jedem Opfer des schrecklichen Krieges? Dass hier jemand 40 Zweikämpfe in der Luft gewonnen hat, heißt zwangsläufig, dass dieser Jemand mehrere Menschen getötet hat. Was ist daran heldenhaft, das nicht vergessen werden sollte?
Er war ein geschickter Flieger. OK. Aber das wars schon.

machen Sie doch von dem Vorschlag eines anderen Forumteilnehmers gebrauch, dass Sie einen Thread öffnen, in dem Sie immer mal wieder interessante geschichtliche Themen darbieten.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 22.08.2005 23:03:47
Den direkten Kontakt mit dem amtierenden Bürgermeister betrachten Sie als "großes Thema". Ach du lieber Himmel, was haben Sie denn da für einen Bürgermeister in Oberursel? Ist der Mann so unnahbar?Smile)


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Arnulf Datum: 23.08.2005 06:33:32
Natürlich ist das eine tolle Sache, wenn der Bürgermeister auch an Diskusionen teilnimmt und das nicht nur verspricht. Das mag für Sie nicht zutreffen, aber für mich ist das eine große Sache.

BTW: Haben Sie die Forumsregeln durchgelesen? Da steht ganz am Anfang: " Es dient in erster Linie Bürgerinnen und Bürgern Oberursels als Forum der Diskussion. "
Da Sie scheinbar nicht aus Oberursel kommen, fände ich es nett, Wenn Sie nicht nahezu jeden zweiten Beitrag hier bestreiten.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Horst B. Datum: 23.08.2005 08:48:43
Nachdem man in Friedrichsdorf seinetwegen das Forum geschlossen hat, sucht er halt ein neues Feld. Jetzt muss halt Oberursel dran glauben.

Übrigens, wann diskutiert der Bürgermeister hier mit? Dessen Beiträge (von Frau Vlk gepostet und nicht von ihm) kann man doch an den Fingern einer Hand abzählen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Susann Datum: 23.08.2005 10:51:46
@Arnulf: Ich stimme Dir in jedem Punkt zu.
Für mich ist es wichtig sich im Forum über Themen der Stadt und ihrer Bewohner auszutauschen. Vorschläge zu machen, Meinungen zu lesen.
Eine Diskussion, ob man sich eines Fliegers aus dem 1. WK erinnern sollte - von dem ich, ehrlich gesagt, noch nie was hörte - ist für mich nicht Sache des Forums.
Bei Kurt scheint der sprichwörtliche Knoten geplatzt zu sein, denn er schreibt und schreibt und schreibt.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Arnulf Datum: 23.08.2005 11:55:00
Das mit dem Bürgermeister war nicht an eine Person gebunden, sondern eher allgemein verstanden. Auch ich vermisse die Beteiligung von Herrn Brum hier am Board. Da war sein Vorgänger doch Auskunfts freudiger. Zumindest in seiner ersten Amtsperiode.
Vielleicht liegt es aber auch an der Art der Themen, die vor ein paar Jahren noch deutlich mehr mit der Oberurseler Stadtpolitik zusammen hingen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Tom Datum: 23.08.2005 12:25:47
@anko71: Wäre dann nicht auch kritisch zu überprüfen, ob denn "kriegerische" Straßenbezeichnungen noch angemessen sind? Beispiele: Kanonenstr., Landwehr, Burgstr., Limesstr., Zu den Ringwällen...Wink

Und wie verhält es sich mit den längst nicht mehr deutschen Namen bei (z.B.) Troppauer Str., Kolberger Str., Küstriner Str, Danziger Str., Tilsiter Str.....Wink)

Nicht immer ist "Bilderstürmerei" der richtige Weg. Und oft sind die "Verbrecher" von heute die Helden von morgen (Geschwister-Scholl, Graf-v-Stauffenberg, Dietrich-Bonhoeffer usw).

Nebenbei: Ich könnte gut mit einer Allee leben, die nach dem Kaiser benannt ist...Wink))


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Arnulf Datum: 23.08.2005 12:49:42
"Nachdem man in Friedrichsdorf seinetwegen das Forum geschlossen hat, ..."

War das wirklich der Grund? Woher hast Du die Info?
Wenn ja, dann sollte sich Frau Vlk vielleicht mal in Friedrichsdorf erkundigen, was da genau vorgefallen ist. Wäre ja schade, wenn dieses Forum auch daran glauben müsste.


Betreff : Umgangsformen Autor: Kurt Datum: 23.08.2005 13:17:00
Ich habe mich hier Ordnungsgemäß registrieren lassen und bin einer der ganz transparenten Forenteilnehmer.

Frau Vlk verfügt über meine Adresse, meine Telefonnummer u.v.m..

Ferner bediene ich mich hier eines gepflegten, höflichen Tons und kultiviertester Umgangsformen.

Wenn nun Forenteilnehmer wie z.B. "Arnulf" für historische Themen keine Interesse aufbringen, kann ich letztlich nichts dafür.

Wer sich aber die ganze Bandbreite meiner Themen anschaut, wird unschwer erkennen, dass ich keineswegs nur über historische Themen poste, sondern auch kulturelle Veranstaltungen in Oberursel oder kommunalpolitische Themen wie Ortsbeiräte, Einzelhandel u.v.m. zum Gegenstand meiner Betrachtungen mache.

Ich denke einige Forenteilnehmer haben sich eher auf mich "eingeschossen" und sollten ihr eigenes Verhalten einer kritischen Prüfung unterziehen.

Viele Grüße
Kurt


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kermit Datum: 23.08.2005 14:24:23
Hallo Kurt, ich habe mich nicht auf Sie "eingeschossen", aber ich habe auch einige Probleme damit immer nur "Kurt" als Verfasser zu lesen.
In den letzten Tagen schaute man nach einigen Stunden mal wieder ins Forum und sah nur Kurt-Beiträge. Kurt postet mittlerweile fast alle Beiträge, von Bussen und dem Einzelhandel zu den Jagdfliegern, antwortet in allen Beiträgen und, ehrlich gesagt, nimmt das etwas überhand.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurtchen Datum: 23.08.2005 14:35:40
@ Kermit.
Macht es B & A etwa anders ?


Betreff : Strassennamen Autor: Kurt Datum: 23.08.2005 16:40:07
...nicht minder erstaunt war ich dieser Tage, als ich in Düsseldorf durch die Erwin-Rommel-Strasse kam.

Ist das noch heute angemessen, wo Zweifel laut werden, ob Rommel tatsächlich dem deutschen Widerstand zugeordnet werden kann.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Dany Datum: 23.08.2005 16:46:57
@ Kermit - du siehst, er gibt nicht auf. Am besten soll er sich die Finger wundschreiben und wir anderen antworten darauf nicht mehr. Irgendwann wird er dann vielleicht auch ein Einsehen haben und seine überflüssigen Themen einem anderen Forum (die tun mir schon jetzt leid) zur Verfügung stellen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kermit Datum: 23.08.2005 17:42:42
Keine Ahnung.
Da mußt Du die Verantwortlichen der Stadt Düsseldorf befragen, die können Dir bestimmt eine Antwort geben.
Im übrigen gibt es immer noch Kasernen oder Schulen, die nach sehr zweifelhaften Personen benannt sind. Das ist doch alles nichts Neues.



Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Arnulf Datum: 23.08.2005 22:43:45
ich habe mal auf der Seite http://www.humbuch.com/schilda.htm nachgelesen und da ist eigentlich nicht zu erkennen, dass ein Herr K.A. für die Schließung der Seite verantwortlich war.
Davon abgesehen ist das Design der o.g. Seite unter aller Kanone. Sowas Wirres habe ich noch nicht erlebt.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: BuergerO Datum: 23.08.2005 23:33:20
Ich kann Ihnen nur zustimmen. Mich bedrückt, dass man in Deutschland mit dem 1. Mai als gesetzlichem Feiertag immer noch eine Tradition aufrecht hält, die von den Nazis zur Vertuschung Ihrer Untaten gegen die Gewerkschaften eingeführt wurde. In fast allen anderen Staaten begeht man den Tag der Arbeit mit Arbeit!


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Fahrenheit Datum: 24.08.2005 10:23:00
Arnulf, da muß ich Dir widersprechen.

Durch Kurt's Beitrag habe ich erfahren, dass die Heinestraße früher Boehlkestraße hieß und dass Boehlke ein Jagdflieger des ersten Weltkrieges war.

Das war mir nicht bekannt.

Gruß,
Fahrenheit


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: b+a Datum: 24.08.2005 11:15:48
Wer gerne mehr darüber erfahren möchte:
In dem Buch "Das Jahrhundert imTaunus" ( Sozietätsverlag / ISBN-3-7973-0731-4 ) gibt es ein Foto seines Besuchs bei den Flugzeugmotorenwerken am 25.04.1916 und einen kurzen Artikel über den taktischen Luftkampf ( in dem man auch von den Strassenumbenennungen "Boelcke">"Heine"- und "Immelmann">"Pestalozzi"Strasse nach 1945 erfährt )

Im übrigen halte ich die Hetze gegen Kurt für total verfehlt, da er in den letzten beiden Wochen der EINZIGE war, der dem Forum neue und durchaus sinnvolle Inhalte beschert hatte (...mal abgesehen von Reiners "Wohnmobilstation auf der Bleiche" und solch privaten Wünschen nach einer trockenen Wohnung, einer guten Hundeschule und gut besuchten Veranstaltungen bei schönem Wetter )

PS:
Nochmal: Ich bin NICHT Kurt ! ( ...obwohl das sicher besser wäre als eisi, Strässler oder sonstige anonymen Muffelköpfe, die mit "Informationen" anscheinend so gar nichts anfangen können )

...und überhaupt macht mir dieses schlecht moderierte Forum eigentlich keinen Spass mehr
Sad


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Sigi Datum: 24.08.2005 14:55:19
An B+A: man könnte jetzt locker sagen: Wenn es Dir keinen Spaß mehr macht dann lasse es doch bleiben, aber das ist mir zu blöde.
Im übrigen möchte ich mich gegen den Ausdruck "Hetze gegen Kurt" entschieden verwahren. Wenn einem im Moment etwas zu viel Kurt auf dem Forum entgegenguckt und man dies sagt ist dies keine Hetze. Es ist freie Meinungsäußerung und die ist, bisher jedenfalls, noch erlaubt.

Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Pietro Datum: 24.08.2005 18:56:23
@ Kermit; Dany, Sigi
Ich habe nicht das geringste Verständnis für Eure Kritik an Kurts Beiträgen. Wie ihr sicher gelesen habt, gibt es immerhin einige Forumsleser, die von Art, Umfang und Themen der Beiträge angetan sind. Abgesehen davon, daß jeder das Recht hat hier Beiträge zu posten, so lange sie den Regeln des Forums entsprechen, steht Euch nicht das Recht zu, mißliebige Autoren auszugrenzen.
Mein Rat an Euch: Lest es einfach nicht, oder - noch besser - postet selbst niveauvolle Themen, nicht nur Kritik an anderen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kermit Datum: 25.08.2005 11:10:56
Pietro, jetzt halte mal die Luft an.
Wenn Du Beiträge verbieten möchtest, die Dir nicht gefallen klinke ich mich hier wirklich aus.
Ich schrieb a) etwas viel Kurt ist sehr momentan im Forum zu lesen und b) gab ich Kurt den Rat sich an die Stadt Düsseldorf mit seiner Frage zu wenden.
Was ist daran schlimm ? Was ist daran niveaulos ?


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Pietro Datum: 25.08.2005 14:07:20
@ Kermit
Sei doch nicht so dünnhäutig. Ich habe nicht das geringste verbieten wollen, das hättest Du auch richtig verstanden, wenn Du meinen Beitrag AUFMERKSAM gelesen hättest. Denn gerade gegen das "verbieten" oder mengenmäßiges Einschränken habe ich mich gewandt.
Im übrigen habe ich nicht von niveaulos geschrieben, sondern angeregt, statt zu meckern niveauvolle Beiträge zu posten. Was also paßt Dir an meinen Bemerkungen nicht ?


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Friedrich Datum: 25.08.2005 14:37:19
@Pietro: Du übersiehst, es gibt auch einige Forumsteilnehmer denen Kurts Themen nicht so unbedingt gefallen (s. weiter oben).
Du kannst doch nicht einfach kritische Beiträge verbieten wollen, nur weil sie Dir nicht gefallen. Sie verletzen die Regeln ebenso wenig wie Kurts Beiträge.
Und über niveaulos oder niveauvoll sollte man da auch nicht streiten, denn es ist Deine Meinung und sie ist Dir unbenommen, wird aber nicht von allen geteilt.
Es wäre vielmehr schlimm würden keine verschiedene Meinungen hier im Forum zu den Themen zu lesen sein, dann bräuchten wir das Forum nicht da alle das Gleiche dächten.


Betreff : Kurt, B+A ( und die fehlende Moderation ) Autor: b+a Datum: 25.08.2005 16:25:24
Hmpff
es geht doch nicht darum, etwas zu verbieten ( ...aber als Moderator würde ich eben solche Diskusssionen an einer bestimmten Stelle voneinander trennen ):
Hier der Jagdflieger ( ...und dort die Diskussion über Autor Kurt zum xten )
Ausserdem ist es unnötig, dass bei der Themenübersicht der das Thema eröffnende Autor immer wieder angezeigt wird ( Thema, Anzahl der Klicks und evtl. Datum würde vollkommen genügen )
Ausserdem wäre es schön, wenn es zu jedem Thema einen neutral moderierten Header gäbe, der ständig aktualisiert und korrigiert werden kann ( Angabe der wichtigsten Fakten, Links, Stichworte und evtl. ein Bild )


"postet selbst niveauvolle Themen, nicht nur Kritik an anderen" ist genau das, was hier so gut wie gar nicht mehr passiert ( ...und weswegen das Forum bei mir und vielen meiner Bekannten auch immer unbeliebter wird )

"Wenn es Dir keinen Spaß mehr macht, dann lasse es doch bleiben" ( oder "wenn es Dir nicht passt, dann geh´doch" ):
Rein gefühlsmässig würde ich tatsächlich lieber aufhören ( ...aber wer immer und überall so leicht das Feld räumt, lebt irgendwann im Reservat am Nordpol ! )


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Lohengrin Datum: 25.08.2005 16:50:32
@Friedrich: volle Zustimmung. Dies ist doch ein öffentliches Forum mit bestimmten Spielregeln und solange sie beachtet werden, ist die Welt in Ordnung, oder?! Niemand wird gezwungen, bestimmte Beiträge zu lesen und der Streit über die vermeintliche Sinnhaftigkeit eines Beitrages ist so unnütz wie ein Kropf. Auch mich interessieren die Beiträge von Kurt noch nicht einmal am Rande, aber das ist meine persönliche "Befindlichkeit" und ich handele entsprechend.

@B+A: Warum dies ein schlecht moderiertes Forum sein soll, verstehe ich nicht ganz. Woran machen Sie das fest? Die Aufgabe einer Moderation ist m.E., die Einhaltung der Spielregeln zu überwachen aber ansonsten nicht in Erscheinung zu treten. Dies erledigt sie - für den Teil der Beiträge die ich gelesen habe - m. A. nach gut und ohne Anlass zum Murren zu geben ( auch im "Fall Kurt" ). Gebe aber gerne zu, das ich nicht Alles und jeden Thread gelesen habe....


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Susann Datum: 25.08.2005 18:40:02
@B+A: Was ist denn, Deiner Meinung nach, ein niveauvolles Thema ?
Ich vermisse hier auch manches Mal einen Moderator, jemanden der eingreift. Besonders fiel mir das neulich auf als ein Thema plötzlich in massive Schelte und sehr unsachliche Argumente gegen ... ausartete. Und die einen auf die anderen eindroschen.
Ansonsten stehen hier schon immer die gleichen Themen und wenn man die ganze Sache niveauvoller haben möchte müssen Kritik, Vorschläge, Anregungen her.
Wenn alle sich einfach verabschieden kann man das Forum auch schließen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: b+a Datum: 25.08.2005 20:14:19
Oha, da muss ich gleich antworten ( ...damit Kristin nicht denkt, dass ich das persönlich gemeint habe )

Ein "Moderator" ( v. lat.: moderare „mäßigen, steuern“) greift lenkend oder mäßigend in eine Kommunikation ein ( ...was Du beschreibst, wäre ein "Kontrolleur", der lediglich die Einhaltung der Regeln überwacht )


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: rapunzel Datum: 26.08.2005 09:16:19
warum moderierst du das forum dann nicht kostenlos und ehrenamtlich? wenn die stadt den aufwand treiben würde den du dir vorstellst, kostet das wieder einen sack von steuergeld. oder möchtest du mehr gewerbesteuer abdrücken?



Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Fred Binsenschneider Datum: 26.08.2005 10:12:49
Ich bin gegen eine Forumspolizei. Jeder soll isch an die Forumsregeln halten. Die sind klar gesteckt. Alles was damit in Einklang steht darf hier gepostet werden, alles andere nicht. Ein Moderator, der überprüft in welche Richtung sich die Diskussion entwickelt und alle seiner Meinung nach unpassenden Themen und Meinungen löscht, käme ja einem Zensurbeamten gleich. Ich bin für ein freies Forum mit freier Meinungsäußerung und manchmal wundere ich mich, warum einige Postings von mir, die ganz klar den Regeln des Forums entsprechen, es trotzdem nicht bis in dieses Forum schaffen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Susann Datum: 26.08.2005 11:35:25
B+A: Nee, das wäre kein Kontrolleur gewesen, sondern ein Moderator.
Ein Kontrolleur überprüft, ob alle korrekt nach den Regeln schreiben und wirft ev. Beiträge raus.
Ein Moderator greift in die Diskussion ein, sagt vielleicht "Leute, hier habt Ihr Euch verrant" oder "Das Thema war doch XY, bleibt dabei" oder ähnliches.
Ich sah jetzt nicht im Duden nach was beide Worte korrekt bedeuten, sage es nur so aus dem Bauch heraus.
Ich denke aber auch solch ein Moderator ist eine teure Sache und wenn man sich Sinn und Zweck dieses Forums anschaut eine Nummer zu groß.
Und ich denke mir weiter die Forumsteilnehmer müssen ihren Unmut, ihre Kritik, ihre Anregungen hier äußern und sich nicht einfach durch nicht-mehr-schreiben auf französisch verabschieden.
Sonst gibt es bald kein Forum und kein Treffen der Teilnehmer mehr.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kermit Datum: 26.08.2005 11:44:17
Hallo Pietro, ich bin wohl gerade nicht so gut drauf und da kam dann etwas viel Kurt und Jagdflieger und totales Verschwinden des eigentlichen Themas - ist dafür ein Moderator oder ein Kontrolleur gefragt ? - zusammen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: xy Datum: 26.08.2005 22:37:59
MENSCH Leute,

ANTWORTET EINFACH NICHT MEHR AUF SEINE BEITRAEGE!!!


Betreff : Forumsmoderation Autor: B+A Datum: 29.08.2005 22:49:36
@rapunzel,
würde ich schon machen ( allerdings nicht alleine )
...und ehrenamtliche Programmierer bräuchte man dann ja auch noch ( ...zuverlässige - versteht sich )


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Spätzlekenig Datum: 21.09.2005 19:18:44
Hey- da muß ich mir ja fast eine flatrate zulegen, um auf dem Laufenden zu sein... Hier geht ja mal endlich wieder richtig was ab Smile))

Also, meiner Meinung nach ist eine Strasse nach einem Flieger zu benennen nicht in Ordnung. Ich bezweifle sehr, daß es in Böblingen eine "Erich- Hartmann- Strasse" gibt. Dieser Flieger hat im Osten im II. WK 352 Gegner vom Himmel geschossen. Und nicht alle derer werden ihn oder seine Karaya I überlebt haben. Was für Männer wie Boehlke, Hartmann & Co. spricht ist die Tatsache, daß sie vielleicht geübter und geschickter als ihre Gegner waren- aber vielleicht auch nur mehr Glück hatten... Aber das war es dann auch

Ich finde es falsch, in diesem Zusammenhang von Mördern zu sprechen- der Tod der pilotierenden Menschen liegt in der "Natur" der Jagd- und Kampffliegerei. So schlimm es auch ist.

Beste Grüße aus Cuxhaven- Eiern Spätzlekenig


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 21.09.2005 19:36:07
Oh Gott, Spetzlekenig, Sie dürfen doch Erich Hartmann (1922-1993) nicht mit Oswald Boehlke, Max Immelmann und von Richthofen vergleichen. Das trennt Welten.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Heinz Karolo Datum: 22.09.2005 07:36:13
Lieber Herr Kurt, könnte es sein, dass Sie Hanna Reitsch meinen? Ich glaube gelesen zu haben, dass sich das Flieger-As Hanna Reitsch kurz nach Kriegsende in Oberursel aufhielt.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Sigi Datum: 22.09.2005 07:47:18
Warum darf man die nicht vergleichen ? Warum trennen die Welten ?
Alle diese Herren flogen ihre tödlichen Einsätze während eines Krieges, alle schossen unschuldige Menschen ab.
Oder soll ich jetzt zwischen WK I und II differenzieren, weil der eine verbrecherischer war als der andere ?


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Fahrenheit Datum: 22.09.2005 09:55:13
Stimmt.
Hanna Reitsch lebte nach dem Krieg in Oberursel in der Altkönigstraße, unterhalb des Sportplatzes. Ich erinnere mich daran, dass wir Anfang der 50er Jahre Nachbarn waren. Sie fuhr ein Cabriolet und nahm mich hin und wieder mal mit. Da kann ich mich heute nach über 50 Jahren noch daran erinnern.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 22.09.2005 12:30:33
Hallo Sigi,

über den 2. Weltkrieg brauchen wir nicht zu diskutieren, es war der Supergau in der deutschen Geschichte.

Den 1. Weltkrieg muß man jedoch anders sehen, war er doch ein Verteidigungskrieg gegen die Entente, der an der Niederringung und Schwächung Deutschlands gelegen war. Der 1. Weltkrieg war somit für Deutschland ein Verteidigungskrieg und die Jagdflieger Boelke, Immelmann und von Richthofen haben für die Verteidigung ihres Vaterlandes gekämpft.

Daran ändert auch nichts der Artikel 231 des Versailler Vertrages, der die Alleindschuld Deutschlands am 1. Weltkrieg festschrieb.
Heute ist das sogar in Frankreich und England die deutsche Kriegsschuldfarge am 1. Weltkrieg umstritten, war doch dieser Krieg an der Komplizeirtheit unterschiedlichster Bündnisse entstanden, zudem noch aus nichtigem Anlaß, der Ermordung des österreichischen Thronfolgers und seiner Frau in Sarajevo am 28. Juni 1914.

Viele Grüße
Kurt


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: macallan Datum: 22.09.2005 12:59:56
Eine Straße nach einem Menschen zu benennen, der mit einem - fahrenden, schwimmenden oder fliegenden Schießgerät besser umgehen konnte als andere und somit in gleicher Zeit mehr Menschen töten konnte als andere lehne ich ab, egal aus welchem Grund, egal für welchen Auftraggeber es getan wurde.
Mehr Sinn würde es für mich machen, z. B. einen "Jugend forscht" - Sieger auf diese Weise zu ehren, oder z. B. eine erfahrene Hebamme nach dem 999 zigsten Baby, oder z. B. einen Lebnesretter nach wiederholtem Erfolg, oder ....


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Sigi Datum: 22.09.2005 13:24:46
Ehrlich gesagt, Kurt, ist Krieg für mich Krieg.
Und WK I als reinen Verteidigungskrieg gegen die bösen Angreifer einzustufen und WK II als Super-Gau ändert nichts an der Sache.
Ich weiß von meinem Opa, der seine Begeisterung mit lebenslangem Leiden bezahlte, dass man in den WK I in der Überzeigung zog spätestens Weihnachten wieder zu Hause zu sein. Das Kaiserreich war damals sehr gut vorbereitet auf einen Krieg, ebenso wie im WK II das braune Regime. Und beide Male fielen viele Soldaten, waren Zivilisten die Opfer und waren die Auswirkungen noch Jahre später zu spüren.
Also komme mir nicht mit der Snoopy-Verehrung für den Roten Baron oder sonst einen der Helden, sie sind für mich alle gleich, ob 1914/18 oder 1939/45.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 22.09.2005 14:35:05
Hallo Sigi,

natürlich haben Sie völlig recht. Meine Betrachtungsweise historischer Dinge ist da etwas anders gepohlt, da ich mich sehr an der amerikanischen Historkerin Barbara Tuchman orientiere, die im Vorwort zu ihrem Buch "August 1914" schrieb, man müsse sich immer den Mantel der Zeit überziehen, um diese zu verstehen. Ich tue das generell und nicht aus der Sicht eines 50 Jahre danach geborenen. Und die Betrachtungsweise der 68er-Generation ist mir völlig suspekt.

Viele Grüße
Kurt


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Sigi Datum: 22.09.2005 16:20:30
Kurt: Was hat es denn mit "dem Mantel der Zeit" zu tun wenn ich Krieg generell ablehne ?
Das hat doch nichts mit meinem Geburtsdatum zu tun !
Ziehst Du Dir auch den Matel der Kreuzfahrer oder der Buren an ? Wenn ich will finde ich an allem etwas verteidigenswertes, auch an Kriegen.
Nee, das ist mir etwas zu einfach gestrickt.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Spätzlekenig Datum: 22.09.2005 23:01:33
@Kurt: Warum sol man da keine Vergleiche ziehen? Egal, ob die Leute nun Immelmann, Boehlke, Hartmann, Galland oder sonstwie hießen. Es waren Männer, die die Aufgabe hatten andere Männer in ihren fliegenden Kisten vom Himmel zu schießen. Ob die Gegner das überlebt haben oder nicht ist den Befehlsgebern unwichtig gewesen. Es ging darum, den Bestand der gegnerischen Maschinen zu dezimieren. Es ging um die Maschinen, und nicht um die Besatzung derselben. Ob das nun der WK I oder der WK II war. Der Unterschied lag doch nur in der Technik. Im ersten WK waren das noch langsame Drei- und Doppeldecker, im zweiten waren es Doppel- und Eindecker. Aber das war es dann auch.
Was die Flieger beider Kriege gemeinsam hatten war die Fairness, einen Kampf abzubrechen, wenn der Gegner "ausstieg" oder die Maschine kampfunfähig geworden war.
Es ist eine unbestrittene Tatsache, daß der Tod des Gegners beim Luftkampf (wie auch in Kämpfen zu Land und zur See) billigend in Kauf genommen wurde- und somit für mich ein Grund, eine Benennung nach "Kriegshelden" rundweg abzulehnen! Es gibt genug Vorbilder im friedlichen Bereich, die eine Würdigung durch die Öffentlichkeit verdient haben. Man muß sich nur umschauen und findet genug Ideen und Denkanstöße- da muß man nicht auf Kriege zurückgreifen, die 60 bzw. über 85 Jahre zu Ende sind! Davon will heute niemand mehr etwas wissen, uns wird doch auch so schon von allen Seiten unsere Vergangenheit zu jeder Gelegenheit unter die Nase gerieben... Was brauchen wir da noch Strassen mit Kriegernamen?

Beste Grüße aus Cuxhaven- Eiern Spätzlekenig


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Fahrenheit Datum: 23.09.2005 09:01:17
Kurt neigt dazu, den 1. Weltkrieg zu "verklären".

Die Ermordung von zwei Menschen halte ich nicht für etwas "nichtiges", sondern für etwas sehr schlimmes.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Fahrenheit Datum: 23.09.2005 09:02:19
Da sind wir ja wieder am Ausgangspunkt:

Die Straße wurde in Heinestraße umbenannt.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Presse.X Datum: 24.09.2005 08:31:28
Das Stadtparlament verabschiedete am vergangenen Donnerstag einstimmig, mehr Strassen nach bedeutenden Frauen wie zB "Lina Himmelhuber" und "Franziska Schild" zu benennen.
Die Stadt solle dabei auf die Vorschlagsliste zurückgreifen, die das Frauennetzwerk Oberursel bereits 1999 vorgestellt habe.


Betreff : Strassennamen Autor: B+A Datum: 24.09.2005 18:23:03
Am besten bleibt man bei Namen von Städten, Flüssen, Bergen, Bäumen, Blumen und ähnlichem ( ...dann tritt man wenigstens keinem auf den Schlips )


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: JayJay Datum: 25.09.2005 08:31:01
Was haltet Ihr von einer "Kurt-Allee" ??


Betreff : Kurt-Allee Autor: Fahrenheit Datum: 26.09.2005 09:53:00
Meinst Du vielleicht eine "Kurt-Altherr-Allee" ?

Aber vorsicht: Weltweit gibt es 49 "Kurt Altherr".

Nicht, dass es wieder Streit gibt und Kurt hier auflistet, wer früher schon alles seinen Namen für die Orscheler Allee hergegeben hat.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: JayJay Datum: 26.09.2005 12:18:05
Genau aus diesem Grund dachte ich nur an eine Kurt-Allee, die sonst entstehende Diskussion will ich unbeding vermeiden.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Kurt Datum: 26.09.2005 12:23:42
Erinnere ich mich da richtig, dass es in Oberursel auch Strassen gab, die nach Nazi-Größen benannt wurden?

Ich muß da mal in meinem alten Stadtplan von Oberursel aus dem Jahre 1937 nachschauen.

Was ich aber unbedingt sehr gut finde, dass es hoffentlich in naher Zukunft eine "Lina-Himmelhuber-Strasse" geben soll. Diese Frau hat diese Ehrung unbedingt verdient.

Viele Grüße
Kurt


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: Fahrenheit Datum: 27.09.2005 09:20:33
Zu spät !

Kurt hat schon Witterung aufgenommen.


Betreff : Ein Jagdflieger in Oberursel Autor: JayJay Datum: 27.09.2005 14:40:04
Ojeh, ich hätte es wissen müssen. Sorry, tut mir leid.


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin