Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
       Verfasst am: 08.07.2006, 22:41       Nach oben   


Printausgabe der TZ vom 29.08.2006
Grenzkonflikt ist für die Stedter nicht abgehakt
Von Christoph Rech

Die FDP wollte beim Rundgang wissen, welche Themen die Stedter bewegen. Um es vorweg zu nehmen: Verkehrsprobleme beschäftigten die wenigen Gäste am meisten. Klar, dass auch wieder die Verkehrssituation zwischen Oberstedten und Dornholzhausen – Gotische Straße und Saalburgstraße – aufs Tapet kam. Ein Gast nannte das aktuelle Verkehrsaufkommen – vergangene Woche hatte die Bürgerinitiative erneut eine Messung veranstaltet. Die Bürgerinitiative will in der Zeit von 16 bis 18 Uhr rund 400 Autos gezählt haben. „Dann sind wir auch nicht mehr weit von den anfänglich 600 gezählten Fahrzeugen entfernt“, sagte Hermann Schulz-Du Bois.

„Es ist nichts passiert“, resümierte eine Oberstedterin, die ungenannt bleiben wollte. Und: „Ich bin erschüttert über die Überheblichkeit der Stadt Bad Homburg.“ Erster Stadtrat Dieter Rosentreter (FDP) sagte, dass das Oberstedtener Verkehrsproblem nach der Sommerpause wieder in den Fokus gerückt werde. Im September werde es eine repräsentative Zählung der Stadt geben. Es müsse aber auch bedacht werden, dass die Baustelle auf der A 661 dazu beigetragen habe, dass Autofahrer Schleichwege genommen hätten.

„Gäbe es einen Tunnel an der PPR-Kreuzung . . .“, hob Schulz-Du Bois an. Dann wäre sicher vieles unproblematischer – der Bauingenieur wies aber auch auf die notwendigen Baustraßen und die Bohrungen im Zuge eines Tunnels hin, an die bisher noch niemand gedacht hätte. Zukunftsmusik, an deren Realisierung an diesem Abend noch niemand so recht glauben mochte.
Corinna Schwarze.

Printausgabe der TZ vom 10.06.2006
Verkehrspläne dulden keinen Aufschub mehr
Von Christoph Rech

Oberstedten. Die überraschende Wiederöffnung der Gotischen Straße in der vorigen Woche war im Ortsbeirat Oberstedten am Donnerstagabend Anlass zur Diskussion. Aus gutem Grund: Das Gremium war von der Öffnung der Straße nicht informiert worden, hatte aber zuvor gefordert, rechtzeitig über verkehrliche Maßnahmen in Kenntnis gesetzt zu werden.

Unmut bekundete Jutta Niesel-Heinrichs (SPD) über die aufgestellten Blumenkübel auf der Dornholzhausener Seite. „Der Beitrag von Bad Homburg ist dürftig.“ Auch die Art und Weise, wie die Öffnung der Straße abgelaufen sei, fand Niesel-Heinrichs „völlig ungeeignet“. Statt sie groß anzukündigen hätte die Öffnung „still und heimlich“ stattfinden sollen.

Erster Stadtrat Dieter Rosentreter (FDP) hatte dann auch einiges zurechtzurücken: „Geplant war, dass die Arbeitsgruppen eine Pressekonferenz auf der Straße geben.“ Die Beteiligung von Bürgern war – zumindest von Oberurseler Seite aus – ursprünglich nicht vorgesehen.

Rosentreter machte auch deutlich, dass Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) eine Halbierung der Autodurchfahrten ereichen wolle. Jeder Hinweis, jede Anregung werde von der Stadt aufgenommen und überdacht. Rosentreter: „Die Sache wird ernst genommen.“ Auch Ortsvorsteher Michael Braun (CDU) sprach von geplanter Feinjustierung und Nachbesserung.

In den kommenden Monaten soll es wieder Verkehrszählungen geben. Die aktuelle Zählung: Zur Hauptverkehrszeit von 17 bis 19 Uhr hat die Stadt insgesamt 143 Autos in Richtung Dornholzhausen notiert. Im gleichen Zeitraum sind 56 Wagen in Richtung Oberstedten gefahren. In Spitzenzeiten waren noch vor der Baumaßnahme rund 600 Autos pro Stunde gezählt worden.

Dass die Nachbarstädte Bad Homburg und Oberursel nun gemeinsam an einer dauerhaften Lösung arbeiteten, wertete Dieter Rosentreter als Erfolg.

Der Ortsbeirat befasste sich an diesem Abend auch mit dem Weiterbau des geplanten Geh- und Radwegs entlang der Niederstedter Straße. In der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses hatte Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) die Magistratsvorlage zurückgezogen.

Das Amt für Straßen- und Verkehrswesen Frankfurt (ASV) sieht die Planung als nicht verkehrssicher an. Eine Ampel am Knotenpunkt in Fahrtrichtung Bad Homburg und zur Bundesstraße 456 würde zwar mehr Sicherheit bringen, sei aber wegen der hohen Verkehrsbelastung zu Spitzenzeiten auf der L 3003 nicht möglich. Die geschätzten Kosten für Planung und Bau der Ampeln beliefen sich dann auf rund 120 000 Euro – die Stadt müsste die Kosten übernehmen. Und sie müsste auch zusätzliche Ablösekosten an das Land Hessen zahlen.

Vertreter vom ASV und der Ortsbeirat werden – vermutlich noch vor der Sommerpause – zusammenkommen, um über Ersatzmaßnahmen zu sprechen. Für den Geh- und Radweg sind 60 000 Euro im Haushalt 2006 eingestellt, das Geld soll zunächst nicht für andere Maßnahmen verwendet werden.

Weitere Anträge stimmte der Ortsbeirat einhellig ab: Das Gremium bittet in einem Antrag an den Magistrat, in der übernächsten Sitzung – am 7. September – das Verkehrskonzept für Oberstedten vorzustellen. Mit Blick auf die Öffnung der Gotischen Straße sprach Jutta Niesel-Heinrichs von Eilbedürftigkeit für dieses Konzept.

Das Gremium ist für eine Hundetoilette am Grünwiesenweg/Häuserweg sowie in der verlängerten Dornholzhäuser Straße. Der Magistrat soll außerdem prüfen, ob für den Stadtbus zwei weitere Haltestellen eingerichtet können. Grund: Ältere Menschen sollten den Lebensmittelmarkt Minimal erreichen können. Außerdem sollen die Buszeiten nach Bad Homburg und zurück nach Oberstedten verlängert werden. Laut Niesel-Heinrichs müsse einer „veränderten Arbeitszeit Rechnung getragen werden“.

Der Ortsbeirat hat sich übrigens in der Sitzung darauf geeinigt, erst nach der Fußballweltmeisterschaft zu tagen. Der nächste Termin war für den 5. Juli vorgesehen – an diesem Tag gibt's aber die WM-Halbfinalspiele. Neuer Termin des Gremiums: Dienstag, 11. Juli, 19.30 Uhr – zwei Tage nach dem Endspiel.


 VERKEHR: Sperrung der Saalburgstrasse      Verfasst am: 05.11.2005, 01:00       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema [url=http://neues.forum.oberursel.de/Userside/Tree.asp?&SField=8&SortType=DESC&vchAlias=1998&ALL=1[/url]

Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: BlackBear Datum: 04.01.2006 07:41:43
Warum kann ich nicht mehr von Oberstedten nach Dornholzhausen über die Gotische Strasse fahren. Ich weiß dass unsere Dorfpolitiker seit Jahren die Strasse sperren wollten. Aber bisher hat die Stadt immer geantwortet, das sei rechtlich gar nicht möglich und Bad Homburg müßte das mitmachen, was die aber nicht wollten. Wurde das Recht geändert oder hat Bad Homburg seine Meinung gewechselt? Jetzt muß ich seit Monaten zu meinem Arbeitsplartz einen Riesenumweg fahren. Kostet Zeit und (teuren) Sprit. Und gut für die Umwelt ist es auch nicht. Wann wird die Strasse wieder geöffnet??????????


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Rike Datum: 04.01.2006 11:09:52
Die Begründung ist ganz einfach.
Während der Baustellenzeit wurde gesperrt, weil die Bauarbeiter wegen der ganzen Durchfahrenden nicht richtig arbeiten konnten. Ständig mußten sie den Weg frei machen und dafür ihre Arbeit unterbrechen. Das geht, solange einige Fahrzeuge passieren wollen, aber v.a. im Berufsverkehr hätten die Arbeiter dann ihre Sachen gleich einpacken können. Deshalb kam es schon zu einer zweimonatigen Verlängerung der Baustelle. Auch wegen dieser Verlängerung waren die Anwohner sehr aufgebracht, schließlich bedeutete diese Baustelle auch viel Lärm. Es ist nachgewiesen, daß Lärm Streß erzeugt. Es machten sich z.T. schon körperliche Folgen bemerkbar.
Zudem waren die Arbeiter oft in Gefahr, angefahren zu werden. Auf dem Bürgersteig konnte man nicht mehr gehen, weil er von den Durchfahrenden meistens ganz selbstverständlich mitgenutzt wurde. Das Schild "Anlieger frei" hat scheinbar niemanden interessiert.
Daß die Sperrung jetzt noch besteht, hat zweierlei Gründe. Die vorläufig aufgebrachte Teerdecke ist nicht sehr belastbar. Schon jetzt sind wieder einige Löcher drin, obwohl nicht einmal ein viertel des sonst üblichen Verkehrs läuft. Außerdem wird es noch einen zweiten Bauabschnitt geben, bei dem die Stadt sich den Ärger, den sie wegen dieser Sperrung jetzt schon hatte und hat, bestimmt ersparen will.

Eigentlich wird jetzt im Kleinen erst umgesetzt, was die Anwohner bereits seit Jahren wollen. Seit Jahren nimmt der Verkehr durch diese Straßen immer mehr zu. Inzwischen kann man gerade im Sommer, wo es nötig wäre, in den Abendstunden nicht einmal mehr lüften. Der Berufsverkehr zieht sich da manchmal bis gegen 21 Uhr. Die Anwohner, dazu gehöre übrigens auch ich, haben das Gefühl, daß die Bad Homburger es sich etwas bequem machen. Wäre die PPR-Kreuzung ausgebaut, wäre der Schleichverkehr bei weitem nicht so schlimm und erträglich. In dieser aktuellen Situation bekommen die Bad Homburger endlich Druck, um etwas zu unternehmen. Es wäre gut, wenn alle, die sich nun über die langen Staus ärgern, das bei der Stadt Bad Homburg rauslassen würden, statt über die Anwohner der betroffenen Oberstedter Straßen zu schimpfen.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Roland Ruppel Datum: 08.01.2006 13:13:39
Es ist schon richtig, dass es sich die Stadt Bad Homburg mit der PPR Kreuzung im Moment sehr einfach macht.
Auch ist es verständlich, dass die Anwohner in diesem Gebiet gerne noch mehr Ruhe hätten:
Aber es ist halt mal schon immer eine Durchgangsstrasse, und es kann einfach nicht angehen diese so lange zu sperren.
Wenn die Teerdecke nicht hält, kann es sich doch nur um Pfusch am Bau handeln?
Was sollen die Anwohner der Oberhöchstatterstrasse (und andere) sagen, wo der Verkehr seit Öffnung der Weingärtenumgehung um ca 40% zugenommen hat und das zu allen Zeiten und bei über Tempo 50 und starkem LKW Verkehr.!?
Die Saalburgstrasse ist eine innerörtliche Durchgangstrasse für KFZ bis 3.5t und soll es auch bleiben.
Wo kommen wir denn hin, wenn jeder nach dem St. Floriansprinzip handelt?


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Autofahrer Datum: 09.01.2006 13:59:08
Was ein Irrsinn einfach und grundlos eine innerörtliche Durchgangsstrasse zu sperren .
Die paar "Schleicher" die über die Saalburstasse fahren, dürften doch von den "Ach so geplagten Anliegern "zu verkraften sein.
Herr Rosentreter, öffnen Sie wieder die Strasse!!


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: quax Datum: 09.01.2006 15:05:58
die mauer muß weg! freiheit für stedten!


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: tosel Datum: 09.01.2006 15:20:14
@ Autofahrer: Die paar "Schleicher" die über die Saalburstasse fahren, dürften doch von den "Ach so geplagten Anliegern "zu verkraften sein

schon mal in der rush our in der Strasse gestanden und versucht über dieselbe zu kommen? Sicherlich nicht sonst wäre kaum dieser Ausspruch gekommen! Sehr viele Autofahrer die nicht ewig im stau an der "Lilly- Kreuzung" stehen wollen sausen doch eben mal schnell durch die engen gässchen...


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Autofahrer Datum: 09.01.2006 15:28:18
Durch Gässchen sausen ist max Tempo 20.
Okay, an der Reithalle(da bin ich öfter) ist Tempo 30 angesagt und zugegebenmaßen wird dort meistens schneller gefahren. Über die Strasse kann man aber genauso gut wie woanders auch laufen.
Aber da wird auch oft kassiert, und soll die Stadt auf diese Einnahmequelle verzichten?
Außerdem beschränkt sich die "Rushhour " auf max 2Std. pro Tag.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: tosel Datum: 09.01.2006 21:32:26
@Autofahrer: ich möcht nicht wissen was los wäre wenn sie in dieser Strasse wohnen würden...wohlgemerkt... ich wohne nicht in dieser Strasse... habe aber vollstes Verständnis für die Anwohner!

und km20 hab ich da noch keinen fahren sehn...es sei denn er musste über die Schwellen fahren... könnte ja das Autochen Schaden nehmen.Ist ja wichtiger als die saubere Luft und die Ruhe der Anwohner...das meint ToSel


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Autofahrer Datum: 10.01.2006 13:01:33
Jetzt geht der Schleichverkehr über den Furtweg, was natürlich verboten ist.
Bitte öffnen Sie Saalburgstrasse wieder.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: quax Datum: 10.01.2006 17:36:06
man könnte ja auch den furtweg dichtmachen. die homburger kriegen wir doch raus aus stedten, oder


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Rike Datum: 11.01.2006 14:15:44
Wißt ihr was, ich hab keine Lust, mich von den Nicht-Anwohnern beschimpfen zu lassen. Gerade im Sommer, wenn man gerne mal durchzug machen würde, zieht sich der Verkehr ohne weiteres von ca. 16.30 Uhr bis 21.00 Uhr. Na, sonst noch Fragen?
Einmal wollte ich beim Lernen kurz Pause machen, habe deswegen 5 Minuten lang gegen 17.00 Uhr die Vorbeifahrenden gezählt. Es waren über 40. Wer möchte kann ja, was natürlich nicht ganz korrekt ist, hochrechnen. Man sollte aber daran denken, daß die Straße keinesfalls so breit ist, wie etwa die Oberhöchstädter Straße.
Tempo 30 ist das übrigens auch an den wenigsten Stellen. Es ist ja schön, wenn sich einige daran halten, aber viele tun es nicht. Um Unfällen zu entgehen wird deshalb der Bürgersteig an vielen Stellen einfach mitgenutzt. Ich lade, falls die Öffnung doch vorgenommen wird, jeden ein, sich mit einem Stuhl am Straßenrand niederzulassen und das Szenario zu genießen.

Übrigens: Im Moment wird an der Baustelle wieder gearbeitet. Soviel zu den ach so klugen, die so vieles besser wissen.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: tosel Datum: 11.01.2006 14:43:33
@ quax: man könnte ja auch den furtweg dichtmachen. die homburger kriegen wir doch raus aus stedten, oder

das ist aber eine super Idee... Daumen hoch und klasse...


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Autofahrer Datum: 11.01.2006 19:49:32
De Schreiber des heutigen Leserbriefes in TZ hat absolut Recht. Man kann nicht einfach eine Strasse sperren.
Für Insuder soll diese Alternative unbedingt erhalten bleiben.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: berti Datum: 13.01.2006 12:29:44
sehr interessant finde ich die die bezeichnung innerörtliche durchgangsstraße. vielleicht kennt herr autofahrer nicht die bedeutung des runden schildes mit dem roten rand und dem zusatz "anlieger frei" ? im übrigen kann man sehr wohl mal eine straße schließen um die anwohner zu schützen - siehe wehrheim/ brandoberndorf. welche argumente hat bad homburg denn vorzuweisen ? vielleicht das es sich um die erschliessungsstraße für dornholzhäuser neubaugebiete handelt ? im übrigen hat sich homburg in sachen tomm markt auch nicht unbedingt als netter nachbar erwiesen.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Autofahrer Datum: 14.01.2006 14:28:17
Die Bedeutung des Schildes ist mir wohlbekannt.
Die Zufahrt zur Reithalle und auch zum gotischen Haus ist ein Anliegen.
Ich plädiere sogar dafür das Anlieger Frei Zeichen zu entfernen.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: michael2 Datum: 16.01.2006 14:48:19
Hallo ToSel, hallo quax!

1. Man sollte nicht vergessen, wieviele Oberstedter nach Dornholzhausen fahren um nicht zur Saalburgchaussee zu gelangen. Das sind auch nicht wenige. Sehr spritspahrend, wenn man jetzt die Kirche um's Dorf fahren soll.

2. Die Bewohner der Oberhöchstädter, Taunus-, Feldberg- oder vor allem der Kurmainzer Straße lachen sich schlapp über den Verkehr in der Hauptverkehrszeit in der Saalburgstraße. Was hält man davon sämtliche Nebenstraße zu sperren, weil man den Durchgangsverkehr nicht dulden möchte? Sperren wir gleich die Entenweide in Stierstadt, die Altkönigstraße in Oberursel, am besten gesamt Alt-Weißkirchen!! Das kann keine Lösung sein. Das wird in Oberursel erst merken, wenn der Stau bis zur Aral-Tankstelle in der Berliner Straße reicht.

3. Mich stört die Sperrung auch! für den Trip zum Landwehrweg (zu meinem Arzt) kann ich jetzt die ach so tolle Umwege fahren.

4. Was beschwert sich Oberursel über Bad Homburg? Das ist mir zu einfach! Die Fehler sind eindeutig im Usinger Land zu suchen! Dort hat man mit Neu-Anspach, Wehrheim und Usingen regelrechte Großgemeinden geschaffen deren Einwohnerzahl sich in den letzten 20 fast verdreifacht haben. Arbeitsplätze und eine bessere Infrastruktur sind kaum geschaffen worden. So müssen die alle über die Peters-Pneu-Kreuzung.

5. Mir kam diese Sperrung am Anfang richtig stümperhaft vor. Als ob man sich für irgendetwas nicht erreichtes bei der Stadt Bad Homburg rächen möchte, weil diese für irgendetwas gegen Oberursel gestimmt hätte.

Es wird doch wohl für Oberursel möglich sein anderstweitig Druck auf Bad Homburg machen zu können.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: quax Datum: 17.01.2006 12:35:35
das beste wär doch obersteden nach homburg zu verkaufen. dann wären wir das problem los.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Heinzi Datum: 17.01.2006 14:45:52
......zumal Oberstedten 1972 überhaupt lieber zu Bad Homburg wollte.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Ayse Datum: 18.01.2006 07:57:06
In diesem Fall könnte man sogar über eine Schenkung nachdenken Smile))


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Fahrenheit Datum: 18.01.2006 09:52:49
Vorsicht:
Schenkungssteuer !


Betreff : Gibt die Stadt Oberstedten auf? Autor: Ayse Datum: 18.01.2006 11:45:53
Man muss auch Opfer bringen können, Fahrenheit.
Aber wie sieht es denn mit einer Spende aus? Wir spenden den Homburgern Oberstedten. Im Gegenzug dulden die Homburger unseren toom-markt.
Ob das funktioniert?


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Oberstedter mit Leib u ... Datum: 18.01.2006 13:51:54
Na dann schon lieber von Orschel trennen und eine eigene Gemeinde draus machen.

Allein schon das Gewerbegebiet sorgt ja für nette Steuereinnahmen... Stedten braucht kein Orschel und erst recht kein Homburg.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Autofahrer Datum: 18.01.2006 19:43:26
Lasst doch mal den Spass mit dem Verschenken an BHO.
Das Thema ist viel zu ernst.
Herr Rosentreter, machen Sie die Strasse auf!!!!!!!!!!


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: tosel Datum: 18.01.2006 19:43:39
@Oberstedter mit Leib u ... : Ganz meine Meinung! Wenn schon dann eigenständig!! Wir lassen und doch nicht verkaufen und schon gar nicht verschenken! ja wo sin mer dann...Wink) ToSel


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: JotEn Datum: 19.01.2006 11:43:19
Hallo Autofahrer,

um Ihrem Geschreie (... auf!!!!!!!!!!) etwas entgegenzusetzen:

Meine Meinung ist:
Das Thema ist viel zu ernst.
Herr Rosentreter, lassen Sie wie es ist.

Gruß


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Anwohner Datum: 24.01.2006 15:06:56
Ich bin der Meinung man sollte die Strassensperrung aufheben, denn jeder will ein Auto fahren, aber Niemand möchte Autoverkehr vor seiner eigenen Haustür. So funktioniert ein soziales Miteinander nicht und es gibt Strassen die stärker befahren werden und diese Anwohner müssen das auch ertragen.


Betreff : Sperrt die Stadt Oberstedten ab? Autor: Autofahrer Datum: 24.01.2006 19:32:37
Bravo, Anwohner, Sie sind vernünftig


Zuletzt bearbeitet von ... am 25.01.2006, 22:25, insgesamt einmal bearbeitet


 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 05.11.2005, 01:00       Nach oben   


Leserbrief zu dem TZ-Bericht «Ärger um Baustelle in der Saalburgstraße»
Mit Verwunderung habe ich den Artikel über die Sperrung der Gotischen Straße gelesen. Wenn diese historische Chance vergeben wird, diese Rennstrecke – nicht Schleichweg – für immer zu sperren und dadurch den Druck auf Bad Homburg, eine Lösung für «Peters Pneu» zu finden, zu erhöhen, werde ich den letzten Funken Respekt für (unsere) Politiker in Oberursel auch noch begraben müssen. Ich denke nicht, dass die Anwohner der Saalburgstraße beziehungsweise der Gotischen Straße den Kopf dafür hinhalten müssen, dass man in «HG» keinen Kompromiss für die PPR-Kreuzung findet.


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin