Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 13.05.2007, 22:46       Nach oben   


Printausgabe der TZ vom 13.05.2006
Stimmungsmache – Stadt plant ein neues System fürs Internetforum
Oberursel. Auch im Oberurseler Forum ist es derzeit wieder einmal Thema: Schreiber, die selbst anonym bleiben, aber gegen andere, namentlich bekannte Personen Stimmung machen. Dr. Christoph Müllerleile (OBG) hatte, wie berichtet, jüngst juristische Schritte erwägt, weil ein Forumsteilnehmer unter einem Pseudonym schwere Vorwürfe gegen den Kommunalpolitiker erhoben hatte, die der 59-Jährige als „falsch und ehrenrührig“ bezeichnete. Nun wollte der OBG-Stadtverordnete in der Parlamentssitzung wissen, was die Stadt unternommen habe, mögliche strafbare Handlungen im Forum zu unterbinden.

Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) gab ausführlich Auskunft. So sollen alle neuen, registrierten Nutzer des Forums nun auch ihre Telefonnummer angeben, „damit eine Identitätskontrolle erfolgen kann“. Auch bei den bereits registrierten aktiven Teilnehmern soll laut Brum geprüft werden, ob die angegebenen Daten richtig sind, oder ob sich jemand unter falschem Namen angemeldet hat. War es bislang möglich, dass die registrierten Teilnehmer unter mehreren Fantasienamen ihre Beiträge schreiben konnten, ist künftig nur noch ein solcher Nickname erlaubt. Das seien erst einmal Übergangsregelungen, bis ein neues System eingeführt werde, so Brum.

Laut Rathauschef werden die Regeln fürs Forum derzeit grundsätzlich überdacht. Dabei geht es auch um die Frage, ob anonyme Beiträge überhaupt noch zugelassen werden sollen. Gemeint sind damit Gastbeiträge, die Teilnehmer senden können, ohne dass sie sich zuvor registrieren müssen. Diese werden von der Stadt geprüft, bevor sie ins Netz gestellt werden. Beiträge von registrierten Schreibern erscheinen dagegen sofort im Forum. Werden sie beispielsweise nachts gepostet, kann erst am nächsten Morgen kontrolliert werden, ob die Forumsregeln eingehalten wurden.

Brum hob hervor, dass die Stadt den Administrationsaufwand aus Kostengründen so gering wie möglich gehalten habe, und das Forum daher auch nicht moderiert werde. Mit dem neuen vorgesehenen technischen System ist eine Steuerung offenbar leichter möglich.

Über die künftigen Regeln soll gemeinsam mit den Forumsteilnehmern diskutiert werden. „Mir wäre es fast am liebsten, wenn sie nur noch unter ihrem Namen schreiben könnten“, so Brum. Doch ohne Nicknames, so die Meinung vieler, wäre das Forum wohl bald tot. (mj)


Zuletzt bearbeitet von ... am 18.02.2008, 23:12, insgesamt einmal bearbeitet


 anonym      Verfasst am: 14.05.2006, 00:25       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema anonym

Betreff : anonym Autor: anonym Datum: 10.07.2005 02:49:26
Nachdem ich in einem anderen Thema die Anonymität der meisten Schreiber kritisierte und eine Liste lustiger Synonyme präsentierte, hoffte am 07.07.2005 16:12:46 ein "anonymer", dass ich bei meiner "peniblen" Aufzählung anonymer Schreiber "auch bloss keinen vergessen" habe.
Die "Debatte über anonyme Schreiber hätt's nun im Forum schon oft genug gegeben, aber das bliebe wohl noch jedem selbst überlassen".
Auch er/sie hätte seine/ihre Gründe dafür, die er aber auch nicht näher erläutern wollte.


B+A ( nicht anonym, da AdressLink unter Rubrik "E-Mail" )



Betreff : anonym Autor: B+A Datum: 10.07.2005 02:56:36
Dieses neue Thema eröffnete ich, um das Originalthema nicht weiter unnötig zu belasten

@anonym
Keine Angst, ich hatte bei meiner "peniblen" Aufzählung keinen vergessen ( ...da es sich um eine Kopie aus dem kompletten Verzeichnisbaum des Originalthemas handelte )

Ich habe nichts dagegen, wenn "Anonyme" gute Tipps geben oder Gedichte präsentieren (...aber bei ernsten Themen oder gar Beleidigungen spreche ich mich sehr wohl dagegen aus )

Ich bekomme wie Traci "Pickel" , wenn ich an ein nicht allzu lange zurückliegendes Gespräch mit einem/einer Kommunalpolitiker/in zurückdenke (...der/die sich trotz des geäusserten grossen Unverständnisses gegenüber Leuten, die nicht wenigstens ihren Namen oder Link unter ihren Beitrag schreiben, bisher mit keiner einzigen Zeile Stellung bezogen hat )

Andererseits weiss ich von befreundeten Autor/innen, dass sie Drohungen und Anfrufe bekamen ( ...was ich nun auch wieder nicht gut finde )

???


Betreff : anonym Autor: Osterhase ( 1467 ) Datum: 12.04.2006 21:21:26
Ha ( damals hatte ich die 1467 noch nicht )
Smile

Das Thema ist ja wieder Top ( ...seit "Christoph Müllerleile" der anonymen Dreckschleuder "BuergerO" mit Unterlassungsklage droht und Bürgermeister Brum eine "Entanonymisierung" des Forums fordert )

Es gibt hier bereits mehrere im Sande verlaufene Themen zur "Anonymität im Forum" ( ...aber so vehement und in so breiter Öffentlichkeit wurde es noch nie diskutiert ) :

Printausgabe der Taunuszeitung vom 11.04.2006
Streit im Forum: Müllerleile erwägt juristische Schritte
Von Gerrit Stolte

Oberursel. Mitreden, mitmachen, sich an politischen Auseinandersetzungen beteiligen und so die Zukunft der eigenen Gemeinde nicht nur durch die Stimme am Wahltag beeinflussen: das Internet macht es möglich. Einige Städte stellen auf ihren Internetseiten eine Diskussionsplattform zur Verfügung, auf der sich engagierte Bürger über aktuelle Themen austauschen. Doch kann es vorkommen, dass die schriftlichen Beiträge in einem handfesten Streit eskalieren. OBG-Fraktionschef Dr. Christoph Müllerleile fühlt sich von Teilnehmern des Oberurseler Forums (http://neues.forum.oberursel.de/) diffamiert und erwägt juristische Schritte.
Was ist geschehen? Nach der Kommunalwahl hatte sich ein Forumsteilnehmer unter dem Pseudonym «BuergerO» mehrfach über das Verhalten von Müllerleile im abgelaufenen Wahlkampf geäußert. Ihm ginge es nur um die Rolle des Mehrheitsbeschaffers ohne Rücksicht auf Inhalte, so «BuergerO». Der Schreiber führte als vermeintlichen Beweis Müllerleiles Unterstützung für die bürgerlichen Parteien in Oberursel bei gleichzeitigem Plädoyer für den SPD-Landratskandidaten Manfred Gönsch an.

Zudem sieht sich Müllerleile durch die von «BuergerO» in Erinnerung gerufene «Affäre Molitor» mit dem Vorwurf konfrontiert, er würde sein Mandat dazu missbrauchen, bezahlte Posten anzustreben, was er energisch zurückweist. Zur Erinnerung: 1973 hatte der damalige CDU-Vorsitzende in Oberursel, Wilhelm Molitor, durch seinen Austritt aus der CDU-Fraktion den bei der Wahl unterlegenen Koalitionsparteien SPD und FDP als Unabhängiger die Mehrheit erhalten. Der Friseurmeister wurde damals laut Müllerleile zudem Angestellter der «von SPD und FDP beherrschten Kreisverwaltung».

«Ich habe mein Mandat nach der Bürgermeisterwahl 2003 nicht zu irgendwem mitgenommen, sondern an die CDU zurückgegeben», hebt Müllerleile im Forum hervor. Gestern ging er dort nun in die Offensive und kündigte an, er werde «die Unterlassung einiger ehrenrühriger und falscher Behauptungen direkt beim Betreiber des Forums und bei ‚BuergerO’ durchsetzen, notfalls gerichtlich». Die Stadt, so Müllerleile weiter, hafte, «wenn sie das Forum für strafbare Handlungen hergibt». Konkret fordert er, dass ihm der richtige Name des Teilnehmers «BuergerO» mitgeteilt werde, damit er gegen diesen rechtliche Schritte einleiten könne.

Eine Forderung, die die Stadt nicht erfüllen kann. «Unsere Rechtsabteilung hat dagegen Bedenken angemeldet», sagte Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) der TZ. «Es würde gegen die Regeln des Forums verstoßen», führte er als Grund an. Stadtsprecherin Nina Kuhn wies zudem auf datenschutzrechtliche Bedenken hin. «Die sollten Dr. Müllerleile auch bekannt sein», so Kuhn. Darüber hinaus müsse der Name der Stadt auch nicht bekannt sein.

«Zwar ist der Teilnehmer registriert und schreibt nicht anonym, doch heißt das noch lange nicht, dass er seine richtigen Kontaktdaten hinterlegt hat», betonte Brum. Dennoch wolle man Dr. Müllerleile in der leidigen Affäre entgegenkommen. «Wir werden die betreffenden Passagen und die sich darauf beziehenden Antworten aus dem Forum löschen», sagte Brum.

Dies sei der erste Fall, der in dieser Weise eskaliert sei, meinte der Bürgermeister. «Das Forum wird natürlich von Administratoren moderiert», sagte Brum. «Doch ist die Gratwanderung zwischen kritischer Diskussion und persönlicher Diffamierung oft nicht leicht zu erkennen.» Um solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden, denke man aber über eine Verschärfung der Forumsregeln nach. «Vielleicht lassen wir nur noch Beiträge mit Klarnamen zu», so Brum.


"Arnulf" schrieb im Thema "Sicherheit in Oberursel" am 12.04.2006 06:44:18
Zitat:
"Danke für den Hinweis auf den TZ-Artikel..... Smile

Auch wenn es nicht direkt zum Thema gehört und falls der Artikel auch das widergibt, was sich auch wirklich ereignet hat:
Ich finde, jetzt wird es peinlich für Müllerleile. Auch wenn ihm die BürgerO-Texte nicht passen (sind wirklich oft heftig geschrieben und entsprechen nicht immer unbedingt meiner Meinung), so sollte Müllerleile doch wissen, dass hier jemand seine Meinung widergibt. Keine üble Nachreden keine Verleumdung kann ich hier erkennen. Höchstens einen zu scharfen Ton. Das ist nicht schön, aber auch nicht strafbar. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass die Klage einen Erfolg darstellt. Ich nehme einmal an, er bezieht sich auf §187 StGB. Meinungsfreiheit sollte erlaubt bleiben.
Und falls Herr Müllerleile die Datenschutzgesetze nicht kennt, wäre das nicht nur peinlich, sondern schlimm."


@Arnulf
Ich kenne die Datenschutzgesetze definitiv nicht ( ...ohne das schlimm oder peinlich zu finden )

@Hans-Georg Brum
Das lokale Löschen der "entsprechenden Passagen" ist keine Lösung ( ...da diese Passagen bereits mehrfach im InterNet kopiert wurden und sich bei Google im Suchtextspeicher befinden )

Was bringt das Nennen von "Klarnamen" ? ( ...wenn die Richtigkeit der Kontaktdaten bei der Registrierung nicht ausreichend überprüft werden )

"Klarname" muss meinetwegen auch nicht unbedingt sein ( ...solange "Nicknamen" zweifelsfrei einem Autor zugeordnet werden können )

Wie wäre es mit einer gepflegten Mitgliederliste, in der man sich über den jeweiligen Autor informieren kann ( ...wobei abgesehen von einigen Pflichtfeldern die meisten Angaben freiwillig sein könnten )


Betreff : anonym Autor: Arnulf Datum: 12.04.2006 21:57:58
@1467: Den Gesetzestext kann man hier nachlesen: http://www.datenschutz-portal.com/Gesetze/Neufassung%20des%20Bundesdatenschutzgesetzes.doc

...aber selbst wenn man kein Jurist ist, sagt einem doch mitlerweile der gesunde Menschenverstand, dass niemand einfach so persönliche Daten Dritter weiter geben darf. Zumindest sollte das einem Politiker etwas sagen. Wenn nicht, dann eben finde ich das schlimm.

Ich denke, das weiß Herr Müllerleile oder weiß es spätestens, wenn er bei einem Juristen nachgefragt hat. Ich denke, das ist einfach nur beleidigtes Gepolter.

So ganz verstehe ich die Aufregung wirklich nicht. Denn wer reagiert so heftig wenn einfach nur ein Stichwort in die Runde geworfen wird (mit dem ich noch nicht einmal etwas anfangen konnte)? Außer er möchte nicht mehr an dieses Etwas erinnert werden.

Es gab wohl schon immer Aufregung um den Politiker M. Man darf gespannt sein, was noch kommt.


Betreff : anonym Autor: Anko71 Datum: 12.04.2006 23:41:17
>> Es gab wohl schon immer Aufregung um den Politiker M. Man darf gespannt sein, was noch kommt. <<

SORRY, lieber Arnulf H., aber genau DAS ist die Masche "BuergerO" -- mal was in die Luft behaupten, ohne Belege !!
-- Was gab es denn ?
-- Warum gab es denn was ?
Schon mal was von "selbsterfüllenden Prophezeiungen" gehört ??

Nur weil einige IMMER WIEDER von IRGENDWAS reden, muss "wohl" was dran gewesen sein ... mann muss nur fest genug mit Dreck werfen; irgendwas bleibt dann schon hängen ... echt zum Kotzen !!

Ich kann C. Müllerleile sehr gut verstehen: Denn, wenn z.B. ich mich über "unbekannte Personen" informieren will, dann "googele" ich den Namen -- vielleicht finde ich im "www" was Interessantes über die Person ...
Herr M. ist selbständig; was passiert denn mit der Zahl seiner (potenziellen) Auftraggeber, wenn die als Suchergebnis lesen: "Querulant", "Krawallschachtel", "unehrlich", "selbstherrlich", "egozentrisch" -- und was ihm sonst noch so alles angedichtet wird ...

Lieber Arnulf H. -- mal ehrlich: Würden Sie dann Herrn Müllerleile (noch) beauftragen (wollen) !?

Und genau das ist der Anlass, sich dagegen zu wehren: Ein "BuergerO" darf/kann behaupten, was er/sie will ... ohne, dass es ihn "etwas kostet" (und sei es nur durch eine gerichtlich erwirkte Unterlassungserklärung -- wofür man aber den Namen bräuchte ...)

Und bevor jetzt wieder FRAGEN zu meiner Motivation (den Beitrag betreffend) aufkommen: Ich bin weder mit Herrn M. verwandt, noch stehe ich in einem Abhängigkeitsverhältnis zu ihm oder er hätte mich (mit vorgehaltener Waffe) gezwungen, dies zu schreiben ... ich frage mich nur, wie fände ich das alles und wie würde ich darauf reagieren ....

GUTE NACHT, Orschel !
Deine Diskussions-"Kultur" ist echt phänomenal ... Sad


Betreff : anonym Autor: Arnulf Datum: 13.04.2006 07:24:12
Wie gesagt: Ich kenne keine Details über die weitere Vergangenheiten des Herrn. Zuerst habe ich ihn bei der letzten Bürgermeisterwahl wahrgenommen. Und da gab es doch wohl tatsächlich Missstimmungen. Ob nun berechtigt oder unberechtigt, kann ich nicht beurteilen. Mein zweiter "Kontakt" mit Herrn M. war dann wieder hier im Forum bei der jünsten Wahl. Und wieder gab es Missstimmungen. Wer da jetzt wo die Schuld hat, kann und will ich gar nicht beurteilen. Ist mir eigentlich egal. Ich meinte nur, dass die Zukunft bestimmt spannend wird, weil nun (angeblich) die Justiz eingeschaltet werden soll. Und hier fühle ich mich an die Quelrelen bei verlorenen (oder fast verlorenen) Wahlen in den USA, Italien und Deutschland erinnert. Die fand ich alle peinlich.


Betreff : anonym Autor: Arnulf Datum: 13.04.2006 07:26:51
Nachtrag: Eines sollte aber jedem klar sein, der die politische Bühne betritt und "ganz oben" mitspielen will: Dass über ihn geredet wird. Wenn hier nur das Gute berichtet, negative Meinungen aber niedergeklagt werden, dann hat das so ein "Geschmäckle" und kann nicht richtig sein.


Betreff : anonym Autor: Andreas Bernhardt Datum: 13.04.2006 10:49:48
Ich habe den Eindruck, dass seit geraumer Zeit hier zwei Aspekte vermischt werden:
1. Diskussion um die Sache. Die findet kaum statt. Hier ist es für mein Empfinden durchaus angebracht, kritische Anmerkungen machen zu können und auch direkt an die Person deren Idee/Vorschlag/Meinung kritisiert wird. Im Vordergrund steht aber die Sache.
2. Diskussion um Personon. Ich finde, wenn es in das Diffamieren abtriftet, hat dies hier nichts verloren. Das kann hier doch nicht der Marktplatz sein um Menschen persönlich anzugreifen und ihnen Schaden zufügen zu können. Ich denke, fast jeder kennt andere Menschen die er nicht leiden kann. Ja und? Noch kein Grund diese persönlichen Wertschätzungen hier zu hinterlassen, zu mal diese hier meistens aus Feigheit anonymisiert erfolgen.


Betreff : anonym Autor: Daniel (wlan-orschel.d ... Datum: 13.04.2006 10:56:34
Ich als 'nicht anonymer' verstehe die ganze Aufregung nicht. Mir scheint es so als hätten viele Leute die Internetforen als Diskussionsplattform nicht verstanden.

Meiner Meinung nach wird sich die Qualität des Oberurseler Forums nicht verbessern indem ein Registrierungszwang eingeführt wird. Für die Qualität des Forums sind wir alle verantwortlich. Warum setzen einige Leute für die Kommunikation in diesem Forum andere Maßstäbe an als im echten Leben (neudeutsch ‚real life’)? Auch in virtuellen Welten gibt einen Verhaltenskodex der eingehalten werden sollte. Leider ist das nur wenigen klar.

Was verstehen die Schreier nach ‚Entanonymisierung’ eigentlich darunter? Echter Name über dem Eintrag und mit einem klick erfährt man die Adresse? Zwecks besuch mit dem Holzknüppel? Eigentlich ist es uninteressant wer hinter einem Eintrag steht solange dieser Lesenswert ist. Wenn berechtigte Einwände bestehen kann man den Eintrag entfernen lassen. Da ist letztlich egal wer den Eintrag verzapft hat. Wenn jemand sich beleidigt fühlt, erfährt er die Daten sowieso nicht von der Stadt, sondern muss Anzeige bei der Polizei erstatten.

Letztendlich sind wir alle nicht anonym im Netz unterwegs. Wer sich etwas mit der Technik befasst wird das sehr schnell merken (Stichwort Vorratsdatenspeicherung, aber das ist ein anderes Thema wo mir ebenfalls der Kragen Platzt.).

Das Thema ‚K u r t’ hat sehr schön gezeigt wie leicht sich viele hier im Forum um den Finger wickeln lassen. Meinungsmache und Schaumschlägerei ist so schön einfach und alle fallen darauf rein. Ist es eigentlich so schwer zu einem Thema einfach einmal nichts zu schreiben? Mit mehr Ignoranz hätte es ein Herr ‚K’ und Co. nicht so einfach gehabt. Außerdem sollte man nicht alle Aussagen hier auf die Goldwaage legen. Mit etwas gesundem Menschenverstand lässt sich das Kneipengewäsch doch nun wirklich herausfiltern.


Betreff : anonym Autor: macallan Datum: 13.04.2006 14:00:43
@Daniel
Ich bin kein "Schreier" !
Meiner Meinung nach würde sich die Qualität des Oberurseler Forums im Falle allgemeiner Registrierung deutlich verbessern.

1.
Das ganze Forum wäre - weil weniger umfangreich - deutlich übersichtlicher und auch sachlicher.

2.
Im Schutz der - vermeintlichen - Anonymität ist die Versuchung für zuviele Menschen einfach zu groß, zu beleidigen oder zu schwätzen.

3.
Anonymität ist oftmals üblich und auch völlig ausreichend bei rein technischen Foren. Es ist mir egal, von wem ich z. B. die Information erhalte, wie ich ein bestimmtes PC - Problem zu lösen habe.
Bei den Informationen, für deren Austausch das Oberurseler Forum gedacht ist, ist für mich die Angabe des Verfassers wichtiger Teil der Information selbst. Nur so kann ich einordnen und beurteilen.


Betreff : anonym Autor: Arnulf Datum: 13.04.2006 16:10:45
ich dachte eigentlich, dass BürgerO (über den sich ein gewisser Herr so aufregt) registriert ist. Was also wäre jetzt der Unterschied?


Betreff : anonym Autor: Christoph Müllerleile Datum: 16.04.2006 15:27:49
Danke Anko71

@Arnulf. Wenn hier nur das Gute berichtet, negative Meinungen aber niedergeklagt werden, dann hat das so ein "Geschmäckle" und kann nicht richtig sein.

Es geht nicht um das Niederklagen negativer Meinungen, sondern darum, dass auch Forumsteilnehmer die Verantwortung für rufschädigende Äußerungen gegenüber anderen übernehmen müssen. Das müssen Leserbriefschreiber an Zeitungen schließlich auch, wobei Zeitungen nie das drucken würden, was Forumsteilnehmer mit dank Google weltweitem Publikum schreiben dürfen. Im Forum stehen noch genug "negative" Meinungen, die aber in der Regel sachlich begründet sind.

Ich weiß im übrigen nicht, warum sich Arnulf, der am Oberurseler Informationsgeschehen ja auch unter seinem vollen Namen teilnimmt, sich hier ausgerechnet für anonyme Schlammwerfer einsetzt.


Betreff : anonym Autor: Lohengrin Datum: 16.04.2006 16:15:36
@macallan

zu 1.
das Forum wäre dann tot, wenn der Schutz der Anonymietät nicht mehr gegeben wäre ( siehe Bemerkung von B+A weiter oben bzgl. Drohungen )

zu 2.
Die Anzahl der Personen in diesem Forum, die sich zu vermeindlichen "Beleidigungen" hinreißen lassen ( m.E. handelt es sich hier um - manchmal auch gewollt provozierende - Meinungsäußerungen ), kann man locker mit einer Hand abzählen. Also durchaus nicht "zuviel"...

zu 3.
Wieso MUß ich bei der Beurteilung einer Meinung den "Verfasser" kennen ? Sicher kann ich den Grund dieser Meinung dann besser einschätzen, dies sollte aber letztendlich nicht in einer Diskussion ausschlaggebend sein. Es handelt sich immer noch um einen Meinungsaustausch/Disput mit Argumenten und nicht um eine Ursachenforschung über die Gründe, warum Scheiber "A" so argumentiert, wie er argumentiert.
Es interessiert mich nicht wirklich, ob der Schreiber "A" einer Partei, einer Organisation oder einem Verein angehört, ob er ein öffentliches Amt innehat oder wo er seinen Wohnsitz hat ( Thema "Kurt" mal ausgenommen Wink wenn ich auf eine Meinungsäußerung reagiere.
Ich kenne Sie ja auch nicht und schreibe trotzdem...

Eine Ausnahme ist es, wenn es sich um Diskussionen mit und um Personen handelt, die im öffentlichen Leben stehen ( Stichwort "Müllerleile" ). Beleidigungen sind generell nicht zulässig und niveaulos, aber für diesen "öffentlichen" Personenkreis gibt es auch keinen Tatbestand der "Majestätsbeleidigung".


Betreff : anonym Autor: Arnulf Datum: 16.04.2006 19:22:09
"Ich weiß im übrigen nicht, warum sich Arnulf, der am Oberurseler Informationsgeschehen ja auch unter seinem vollen Namen teilnimmt, sich hier ausgerechnet für anonyme Schlammwerfer einsetzt."

Nach wie vor gehe ich davon aus, dass BürgerO registriert ist. Damit ist er nicht mehr anonym. Er benutzt ein Pseudonym. Das ist ein Unterschied. Aber das nur nebenbei.

Ich setze mich hier nicht für bestimmte Personen ein, sondern für das Recht, ohne Nennung des eigenen Namens, seine Meinung zu sagen. Das ist mir sehr wichtig. Sind denn alle Abstimmungen in der Politik namentlich? Nein? - Na also.
Es gibt das Recht, eine geheime Wahl zu fordern. Und genau das ist es doch, wenn ich meine Meinung kund tue, ohne meinen echten Namen zu nennen.
Wenn wir so weit sind, das zu verbieten, dann gute Nacht.
Ob die Meinungsäußerung gegen geltende Rechte verstößt, können Juristen sagen. Aber zwischen übler Nachrede und Meinungsäußerungen gibt es Unterschiede.
Wenn Sie BürgerO verklagen wollen, bitte schön. Ob Ihnen das viel hilft, bezeifle ich, aber ich bin auch kein Jurist.
Wenn ich meinen Namen hier schreibe, so ist das meine Entscheidung. Aber wer sagt denn, dass ich in Wirklichkeit nicht ganz anders heiße?


Betreff : anonym Autor: Christoph Müllerleile Datum: 17.04.2006 15:24:41
>>@Osterhase ( 1467 ) "Klarname" muss meinetwegen auch nicht unbedingt sein ( ...solange "Nicknamen" zweifelsfrei einem Autor zugeordnet werden können )<<
Ich bin ganz Deiner Meinung. Man kann ruhig anonym schreiben, muss aber zu dem stehen, was man schreibt. Notfalls muss der Stadt bekannt sein, wer was geschrieben hat. Wenn die Stadt den Verfasser oder die Verfasserin dann deckt, ist sie für die Inhalte alleine haftbar. Dann geht es ihr ähnlich wie der tz München, die Informanten nicht preisgeben will, die Sebastian Schweinsteiger fälschlich als Beteiligten an einem Wettskandal denunzierten. Nun muss das Blatt alleine für die Folgen aufkommen.

>>@Arnulf Und falls Herr Müllerleile die Datenschutzgesetze nicht kennt, wäre das nicht nur peinlich, sondern schlimm.<<
Ja, gerade weil sie beruflich zu meinem täglichen Brot gehören, bin ich eher skeptisch, was die in der Presse zitierte Meinung des Rechtsamts der Stadt Oberursel dazu angeht.

>>@Arnulf Nach wie vor gehe ich davon aus, dass BürgerO registriert ist.<<
Das hoffe ich auch. Bürgermeister Brum deutet im TZ-Artikel an, dass BuergerO womöglich nicht unter seinem richtigen Namen registriert war und als tatsächlich Anonymer eineinhalb Jahre lang unter Namensnennung Redakteure der Taunus Zeitung, Vorstandsmitglieder des Fokus O., Geschäftsleute in der Vorstadt, Politiker der OBG und andere attackierte.

>>@ Lohengrin aber für diesen "öffentlichen" Personenkreis gibt es auch keinen Tatbestand der "Majestätsbeleidigung".<<
Politiker sind aber auch kein Freiwild, sondern eine eher seltene Spezies. Von den erwachsenen Deutschen gehören allenfalls 5 Prozent einer Partei oder Wählergruppe an und höchstens 0,5 Prozent trauen sich auf eine Wählerliste oder in einen Vorstand. Es steht allen Forumsteilnehmern offen, diese wertvolle Erfahrung einmal selbst zu machen.

>>@Arnulf Wenn Sie BürgerO verklagen wollen, bitte schön.
Will ich gar nicht. Eine Unterlassungserklärung genügt mir schon.

>>@Arnulf Aber wer sagt denn, dass ich in Wirklichkeit nicht ganz anders heiße?<<
Ja, deshalb die geprüfte Registrierung. Ihr E-Mail-Absender führt zur Domain einer bekannten Oberurseler Familie, und der Domaininhaber heißt zufällig auch Arnulf. Wenn Sie sich also hinter dem Namen von jemand anders verstecken, dann gilt: Arnulf Ich finde, jetzt wird es peinlich für Sie.

Und, Arnulf, warum spielen Sie den Ahnungslosen, der von mir seit der Bürgermeisterwahl angeblich nichts mehr gehört hat? Warum schreiben Sie einfach drauflos? Selbst wenn Sie überhaupt keine Zeitung läsen, hätten Sie sich über das Internet leicht informieren können, bevor Sie mich in die Ecke des Troublemakers stellen. Bei Google gibt es nach heutigem Stand 740-mal Infos über mich, meist ganz ohne "Missstimmungen", als die Sie die Folgen innerparteilicher Auseinandersetzungen charakterisieren.


Betreff : anonym Autor: Arnulf Datum: 17.04.2006 22:29:35
>>Und, Arnulf, warum spielen Sie den Ahnungslosen, der von mir seit der Bürgermeisterwahl angeblich nichts mehr gehört hat? Warum schreiben Sie einfach drauflos? Selbst wenn Sie überhaupt keine Zeitung läsen, hätten Sie sich über das Internet leicht informieren können, bevor Sie mich in die Ecke des Troublemakers stellen. Bei Google gibt es nach heutigem Stand 740-mal Infos über mich, meist ganz ohne "Missstimmungen", als die Sie die Folgen innerparteilicher Auseinandersetzungen charakterisieren.

Warum "Ahnungslosen"? Was hätte ich denn sehen/lesen sollen?
In der Tat lese ich zumindest nicht die lokale Presse.
Aber immer wenn ich etwas über Sie lese, dann ist das zumindest nicht unbedingt positiv. Ich habe dimit aber kein Problem, falls Sie das jetzt denken. Wahl entscheidend war das für mich nie.

Da Sie mich bezgl. des "verklagens" berichtigt haben. Was passiert denn, falls BürgerO nicht unterschreibt?


Betreff : anonym Autor: Osterhase ( 1467 ) Datum: 18.04.2006 08:17:27
Wie soll der denn unterschreiben ? ( ...wenn es ihn gar nicht gibt )

Wenn ich das zwischen den Zeilen richtig verstanden habe, hat sich der komische Bürger unter falschem Namen registrieren lassen ( ...so dass man ihn wegen Urkundenfälschung "theoretisch" gleich ein zweites mal verklagen könnte )

Na ja ( ...Osterhasen gibt es ja auch nicht wirklich )
Smile


Betreff : anonym Autor: Daniel (wlan-orschel.d ... Datum: 19.04.2006 01:12:36
Habe einige Tage nicht mehr das Thema beobachtet. Hier mal ein aktuelles Urteil:

14.04.2006 Hamburger Landgericht: Forenbetreiber sind für Beiträge haftbar
[...] Der bisherigen Rechtsprechung, wonach der Anbieter eines Forums erst ab Kenntnis eines rechtswidrigen Inhalts haftet und nicht zu einer aktiven Suche verpflichtet ist, folgten die Hamburger Richter nicht. Das Bereithalten von Internetforen stelle eine Form unternehmerischen Betriebs dar. Der Betreiber müsse sein Unternehmen so einrichten, dass er mit seinen sachlichen und personellen Ressourcen in der Lage sei, diesen Geschäftsbetrieb zu beherrschen. "Wenn die Zahl der Foren und die Zahl der Einträge so groß ist, dass die Antragsgegnerin nicht über genügend Personal oder genügend technische Mittel verfügt, um diese Einträge vor ihrer Freischaltung einer Prüfung auf ihre Rechtmäßigkeit zu unterziehen, dann muss sie entweder ihre Mittel vergrößern oder den Umfang ihres Betriebs [ ...] beschränken", so das Landgericht Hamburg [ ... ]

[...] Sogar bevor die schriftliche Begründung des Urteils vorlag, hatten Rechtsanwälte bereits unter Berufung darauf mißliebige Forenbetreiber kostenpflichtig abgemahnt. Derlei Fälle dürften sich nun häufen [...]

http://www.heise.de/newsticker/meldung/72026

Bleibt das Urteil so bestehen wird das der Tod vieler Online Foren sein. Schließlich weis man nie wann wer einen Beitrag entdeckt der ihm nicht passt. Das Betreiben eines Internetforums etwickelt sich langsamm aber sicher zu einem Hobby mit Nervenkitzel. Schließlich muss man jetzt sogar während des Wochenendurlaubs dafür sorgen das jemand das Forum pflegt. Schließlich kann auch ein registrierter Nutzer streitbares ins Forum schreiben. Eine kostenpflichtige Abmahnung kann sich je nach festgelegtem Streitwert wohl kaum ein Privater leisten.

Daraus folgt das man generell alle Beiträge erst nach Prüfung freischalten sollte. Diskussionen werden so im Keim erstickt. Außerdem sollte man an einer Fernuni schon mal Rechtswissenschaften studieren um beurteilen zu können welche Aussagen "rechtswidrig" sind.


Betreff : anonym Autor: Arnulf Datum: 19.04.2006 08:22:03
[...}]Bleibt das Urteil so bestehen wird das der Tod vieler Online Foren sein. Schließlich weis man nie wann wer einen Beitrag entdeckt der ihm nicht passt. Das Betreiben eines Internetforums etwickelt sich langsamm aber sicher zu einem Hobby mit Nervenkitzel. Schließlich muss man jetzt sogar während des Wochenendurlaubs dafür sorgen das jemand das Forum pflegt. Schließlich kann auch ein registrierter Nutzer streitbares ins Forum schreiben. Eine kostenpflichtige Abmahnung kann sich je nach festgelegtem Streitwert wohl kaum ein Privater leisten.

Und genau das wird passieren. Wer kann es sich lesten, praktisch stündlich mit einem Bein im Knast zu stehen? Von jetzt auf gleich kann ein Forenbetreiber vor dem finanziellen Ruin stehen, nur weil es das Abmahngesetzt in dieser Form so in Deutschland gibt.
Abmahnungen, die gleich beim ersten Schuss horrende Summen von dem Beschuldigten verlangen. Das ist ein Mekka für die Abmahnanwälte.
Es soll Anwälte geben, die bereits alleine damit gut verdienen.
In anderen Ländern ist zumindest die erste Abmahnung kostenlos. Also das Abmahnen allein aus Geldgier unterbunden.
Ich habe mein privates Gästebuch bereits geschlossen. das Risiko ist mir einfach zu hoch.


[...]Daraus folgt das man generell alle Beiträge erst nach Prüfung freischalten sollte. Diskussionen werden so im Keim erstickt. Außerdem sollte man an einer Fernuni schon mal Rechtswissenschaften studieren um beurteilen zu können welche Aussagen "rechtswidrig" sind.

Und nicht nut das! Durch die Archivierung von alten Texten (z.B. bei den Suchmaschinen) kann man ggf. sogar noch bei Veränderungen der Gesetzteslage im Nachhinein belangt werden. Wer kann da noch den Überblick behalten?

Wenn ich diese "Rechtssprechung" auf das wirkliche Leben übertrage, dann müsste man doch annehmen, dass die Stadt dafür (mit-) haftet, wenn auf ihren Straßen verbrechen begangen werden. Sollte es mehr Straßen geben, als sie überwachen kann, so muss entweder das Wachpersonal verstärkt oder Straßen geschlossen werden.
Oder die Post muss überprüfen, ob sie nicht vielleicht Erpresserbriefe austrägt. Ist das nicht möglich, so muss sie die Zustellung von geschlossenen Briefen einstellen und komplett auf Postkarten umsteigen. Die können dann zunächst vor der Zustellung nach möglichen beleidigenden Passagen durchsucht werden.
Jeder, der eine Postkarte absendet, muss sich zuerst mit seinem Personalausweis ausweisen.

Schluss mit freier Meinungsäußerung. Schluss mit Hilfeforen, die Nutzern Hilfe bei bestimmten Produkten anbieten. Schließlich könnte ja die eine oder andere negative Meinung geäußert werden. Da klagen betroffene Firmen schon mal gerne. (Ist keine Fiktion, sondern bereits geschehen).
Genau das passiert, wenn zwei Gruppen aufeinander prallen: Menschen, die unter dem Deckmantel der Anonymität zwischen die Beine treten und Menschen, die keine Kritik vertragen. Am Ende freut sich die dritte Gruppe: Anwälte. Und so lange die gut damit verdienen, wird sicht auch daran nichts mehr ändern.


Betreff : anonym Autor: Autofahrer Datum: 19.04.2006 20:15:30
Sind wir eigentlich im Kindergarten?
Ist es Wert dieses Thema so hochzuziehen?
Ich glaube nicht.

Anonymität gehört zum Forum und sollten die Beiträge zu schlimm sein, werden diese von Frau Vlk erst gar nicht veröffentlicht oder gelöscht.

Ich vertrete auch nicht die Meinung des BürgersO, aber lasst Ihn doch. Jeder hat ein Recht, auch anonym, seine Meinung darzustellen.
Wenn jemand hier mit rechtlichen Schritten droht,--so ist das einfach nur albern.
Dann alles auch noch anhand von Paragraphen rechtfertigen zu wollen ist umständlich und mühsam und in steht in keinem Verhältnis zum Aufwand.

Also LIEBE LEUTE, wendet Euch wichtigeren Themen zu !


Betreff : anonym Autor: B+A ( 1467 ) Datum: 20.04.2006 07:57:12
Ihr seid vielleicht Schwarzmaler

Hier ging es doch gar nicht darum, jemanden zu "verklagen", "abzumahnen" oder "abzuzocken" ( ...sondern ledglich darum, die Unterlassung anonymer Beleidigungen notfalls gerichtlich durchzusetzen )

Ausserdem habe ich noch immer so viel Vertrauen in unseren Rechtsstaat, dass mir diese ( zugegeben lästigen ) "abzockenden Abmahner" keine Angst machen ( ....zumal sich nach rechtzeitiger schriftlicher Antwort von denen nie wieder einer gemeldet hat )

Ansonsten halte ich es für durchaus angebracht, dass Foren und Gästebücher von ihren Betreibern regelmässig überprüft werden ( ...zumal es die technische Möglichkeit gibt, sich neue Einträge per E-Mail zusenden zu lassen )


Betreff : anonym aus Ángst Autor: Orscheler Datum: 20.04.2006 08:32:01
Das ist doch alles Blödsinn. Was der BuergerO über einen Orscheler Politiker schreibt, können hier in der Altstadt viele bestätigen. Vielleicht täuscht er noch Zugezogene wie den BA, aber net alte Orscheler. Den eigenen Namen nennt man aber besser nicht, weil dann der Politiker mit dem Kadi droht. Trotzdem stimmt des was da jetzt von der Stadt gelöscht worden ist.


Betreff : anonym Autor: Tim Datum: 20.04.2006 14:09:50
Oftmals verraten bereits die gewählten Pseudonyme so einiges über den Schreiber.
"Orscheler", "Oberstedter Patriot", "B.O.Bachter", "BürgerO" und ähnlich unerträgliches implizieren, die Meinung der Bürger wiederzugenben. Gottseidank sind die Schreiber meist weit davon entfernt.


Betreff : anonym Autor: B+A ( 1467 ) Datum: 20.04.2006 17:02:45
Da hat er Recht ( der "Orscheler" KlaMueWei ) :

Als erst vor knapp 14 Jahren "Eingeplackter" geniesse ich es, von irgendwelchen "alten" Querelen nichts zu wissen ( ...und bei dem "Orscheler" Gebabbel höre ich am liebsten auch "net" hin )

Zum Schmunzeln:
Ich kann mich noch erinnern, dass Christoph Müllerleile in einem anderen Thema einen dieser InterNet"Buerger" Oder "Orscheler" "Altstadt.B.O.bachter" fragte, ob er ihm einmal "im Kindergarten mit dem Sandkastenschippchen auf den Kopf gehauen" habe ( ...oder warum sonst er so heftig reagieren würde )


Betreff : Urteil: Forenbetreiber haftet nur für anonyme Postings mit Autor: Daniel (wlan-orschel.de ) Datum: 05.05.2006 13:46:00
http://www.heise.de/newsticker/meldung/72739

Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat in einem Urteil (Az. 1-15 U 180/05) die so genannte Störerhaftung für Betreiber von Meinungsforen teilweise außer Kraft gesetzt. Wenn der Betreiber jenen Nutzer, der potenziell die Rechte eines Dritten mit seinen Äußerungen verletzt, bekannt gebe, sei er für das Posting nicht mehr in Mithaftung zu nehmen. In diesem Fall könne nämlich derjenige, der sich in seinen Rechten verletzt fühlt, direkt vom Verletzer Unterlassung fordern. Als Basis für seine Argumentation zieht das Gericht die verfassungsmäßig garantierte Presse- und Meinungsfreiheit heran. [...]


Na also dann haben doch jetzt alle was sie wollten. Ich hoffe es bricht jetzt Glückseligkeit und Weltfrieden aus nachdem die böse Anonymität wohl bald Schnee von gestern ist. Ich fühle mich gleich viel sicherer. Werde jetzt wohl alle User meiner Foren anschreiben und eine Kopie des Personalausweises anfordern. Anders kann ich wohl kaum die Identität zweifelsfrei feststellen. Nur für den Fall das jemand mal klagen möchte.
Welches Internetforum ist eigentlich kein "Meinungsforum" nach Definition im Urteil? Dürfte also so ziemlich jedes Forum treffen.


Betreff : anonym Autor: macallan Datum: 05.05.2006 14:39:19
@Daniel
Für Glückseligkeit und Weltfrieden braucht 's ein wenig mehr. Das zitierte Urteil jedenfalls ordnet Dinge an, die in einem Rechtsstaat selbstverständlich sein sollten. Wenn der "A" den "B" beleidigt, dann muss der "B" die Möglichkeit haben, dagegen vorzugehen. Wenn ein "C" die Beleidigung des "B" ohne dessen Namensnennung weitergibt, dann hat er die Beleidigung gewissermaßen "übernommen" und der Beleidigte "A" kann sich an ihn halten.


Betreff : anonym Autor: Joachim Weisse Datum: 05.05.2006 15:05:17
Hallo Daniel, bei allem Respekt vor der Rechtssprechung des OLG Düsseldorf. Ist die Revision zum BGH zugelassen??? Wenn ja, dann würde ich die Euphorie noch nicht all zu hoch hängen. Und bis der BGH entscheidet, das dauert leider.
Gibt es diese Entscheidung irgendwo abgedruckt???


Betreff : anonym Autor: Daniel (wlan-orschel.d ... Datum: 05.05.2006 22:01:09
Bitte die Ironiedetektoren neu justieren und dann mein Posting erneut lesen.

@ Joachim Weisse
Das Urteil ist im Beitrag auf heise.de verlinkt.

@macallan
Natürlich muss auch im Internet ein Schutz gegen Beleidigungen geben. Aber nicht auf diese Art und Weise. Hier werden die Falschen zu Hilfssheriffs gemacht.

Ich möchte das Thema hier nicht breittreten. Das passende Forum dafür ist auf heise.de unter dem Beitrag zu finden. Dort stehen eine Menge Meinungen. Einige davon sind sehr lesenswert (meist grün bewertet). Ich wollte nur aus aktuellem Anlass auf dieses Urteil hinweisen.



Betreff : anonym Autor: B+A ( 1467 ) Datum: 08.05.2006 11:25:33
Weil es hier gerade so langweilig ist ( ...hab´ ich mal das pdf für die nächste Stadtverordnetenversammlung am 11.05 angeklickt )

Als einzige Tagesordnungspunkte werden dort lediglich routinemässig Wahl und Einführung der ehrenamtlichen Magistratsmitglieder angeführt ( aber in der Fragestunde wird´s spannend )

>>>>>>>>>>>Zitat:<<<<<<<<<<<<
A) Fragestunde gemäß $10 GoStvVers
1. Oberurseler Forum -OBG-
2. Postagenturen -OBG-

B) Mitteilungen
keine

C) Berichte
keine
>>>>>>>>>Zitat Ende<<<<<<<<<

´bin ja mal gespannt ( ...was die so fragen )

@Joachim ( Weisse ),
wolltest Du nicht auch schon längst mal gefragt haben ?


Betreff : anonym Autor: Joachim Weisse Datum: 08.05.2006 14:13:41
B&A

Was woltr ich gefragt haben?? Gib mir doch noch mal einen Tipp.


Betreff : LG Düsseldorf: Forenhaftung erst ab Kenntnis des Rechtsverstoßes Autor: Daniel (wlan-orschel.d ... Datum: 09.05.2006 14:44:53
Und täglich grüßt das Landgericht:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/72878

[...] Eine proaktive Überwachungspflicht der geposteten Inhalte durch Vorabkontrollen, wie sie das LG Hamburg in dem "Heise-Foren-Urteil" für notwendig befunden hat, lehnt das LG Düsseldorf dagegen offenbar ab. Zwar sei der Betreiber insbesondere nach mehreren beleidigenden Postings in dem Forum verpflichtet, das Forum zu überwachen. Diese Verpflichtung beschränke sich aber darauf, "nach Kenntnisnahme die dort veröffentlichten beleidigenden Inhalte unverzüglich zu löschen". [...]

Also praktisch das Verfahren was hier im Oberurseler Forum schon seit eh und je angewandt wird. Mal sehen welch widersprüchliche Urteile noch so kommen. Ist ja bald unmöglich da noch durchzublicken.


Betreff : anonym Autor: Christof FInk Datum: 10.05.2006 10:29:26
Ich habe mich gestern mit einem Anwalt ausgetauscht, der im Bereich Online spezailisiert ist.
Sein Tipp ist, sich angesichts der aktuellen unsicheren Rechtsprechung (wobei er seine eigene Meinung über das LG Düsseldorf im Allgemeinen hat) in jedem Fall über eine Registrierung abzusichern.

Ich bin auch der Ansicht, dass die Stadt nicht um eine Registrierung rumkommt. Im Sinne der dauerhaften Aufrechterhaltung des Forums und der Möglichkeit sich hier auszutauschen, muss die Stadt auch alles unternehmen, um sich und die redlichen Teilnehmer abzusichern. Klar ist aber auch, dass die Möglichkeit unter Pseudonym zu schreiben erhalten bleiben soll.

Warum diese Debatten immer so heiß geführt werden ist mir allerdings ein Rätsel. Auch online gelten die allgemeinen Grundsätze des menschlichen Miteinanders. Und dazu gehört bspw. auch der schöne Spruch "Was du nicht willst, was man dir tu, das füg' auch keinem andern zu." In diesem Sinne ist klar, dass jeder für seine Beiträge verantwortlich ist und im Zweifellsfall zur Rechenschaft gezogen werden muss. Und dies geht nun mal nur über den Weg einer Registrierung.


Betreff : Hoher Aufwand CONTRA Anonym Autor: B+A Datum: 10.05.2006 11:56:59
Registrierung alleine genügt nicht ( ...denn die bei der Registrierung übermittelten Anmeldedaten müssten von dem Betreiber auch überprüft werden )

Daniel_y2k hat weiter oben bereits ironisch erwähnt, dass dann theoretisch jeder erst seinen Ausweis vorlegen müsste, bevor er schreiben darf ( ....denn wer garantiert denn dem Forumsbetreiber, dass es sich bei dem soeben angemeldeten tatsächlich um die im Adressfeld genannte Person handelt )

Bsp.:
Ein StörenFreak greift aus dem Telefonbuch willkürlich einen Namen mit Adresse heraus und verwendet diesen mit einer kurzfristig angelegten Mail-Adresse für seine Registrierung ( ...um danach locker als registriertes xx-O weiterschreiben zu können )

Forumsbetreiber müssten demzufolge bei jeder übermittelten Adresse anrufen, einen Brief schreiben oder vorbeifahren ( ...um sicherzustellen, daß die Registrierung auch tatsächlich von dieser Adresse geschaltet wurde )


Betreff : anonym Autor: Eulenspiegel Datum: 10.05.2006 13:13:39
@B+A: Ja genau so ist das mit der Identitätsprüfung. Das habe ich übrigens bereits vor ca. drei Jahren dem Arnulf erklärt.

Sollen wir jetzt plötzlich in vorauseilendem Gehorsam die technisch und juristisch höchstmöglichen Hürden aufbauen, bloß weil einige Angst vor Dummschwätzern haben? Wir haben es in der Hand solche Leute und auch Kommentare von "Oberdeutschlehrern" zu ignorieren.

Der Betreiber des Forums hat sich Regel gegeben, nach denen er rechtlich bedenkliche und anstößige Beträge löschen kann. Das tut er selbstständig oder auch auf begründetes Verlangen (siehe die Kurt-Threads). Meines Erachtens reicht dieses Vorgehen solange aus, bis die Gesetze vorschreiben, dass man nur mit validierter Identität Beiträge in ein Forum stellen darf.

Für mich ist es sehr wichtig, anonym bleiben zu können, wie es Christof Fink ansprach. Dazu gehört aber auch, dass findige Spürhunde, die meine Identität herausfinden, meine Gründe respektieren, und die Anonymität nicht aufdecken.


Betreff : anonym Autor: Daniel (wlan-orschel.d ... Datum: 10.05.2006 14:56:13
Kopie des Personalausweises als Nachweis der Identität:
Sicherheit = Null

Warum?
Login Daten werden gestohlen (Trojaner, Keylogger, Social Engineering). Damit kann jetzt jeder mit der Identität arbeiten.

Fremder Personalausweis wird schnell und heimlich auf den Scanner gelegt bzw. kopiert -> Registrierung im Forum ohne weiteres möglich (und sogar mehr, was man heute mit einer Kopie des Personalausweises alles im Internet machen kann... )

Photoshop und ein PC und schwups ist man Max Mustermann.

Außerdem währe das nur eine Feststellung der Identität am Anfang. Wer später wirklich unter der Identität die Beiträge verfasst bleibt weiterhin unklar. Das Login System des Forums kann man als Hürde getrost vergessen.

Wenn überhaupt dann zusätzlich per Digitaler Signatur.
http://de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Unterschrift

Wird langsam klar dass dieses Thema absurd ist? Man sollte sich lieber auf die Verbesserung des Forensystems konzentrieren als irgendwelchen Hirngespinsten über die Totale Sicherheit hinterher zu rennen.
Das bisherige Verfahren wie mit den Forenbeiträgen umgegangen wird ist völlig ausreichend.


Betreff : anonym Autor: Autofahrer Datum: 10.05.2006 15:16:12
Sind denn alle so langsam übergeschnappt dieses Thema so aufzubauschen?
(Siehe mein Kommentar vom 19.4.06)
Das Forum ist doch absolut in Ordnung und zwar so wie es ist.
Vielleicht gibt auch bald mal wieder interessantere Themen, wo es sich lohnt darüber zu diskutieren.


Betreff : anonym Autor: B+A Datum: 10.05.2006 15:35:46
Autofahrer,
dieses Thema ist ein "Muss"Thema ( ...wie Du noch füh genug und vielleicht bereits Donnerstag erfahren wirst )

Daniel,
das mit "photoshop, PC und schwupps" wäre dann aber schon Kriminalität auf der höchsten Stufe ( ...und somit zumindest eindeutig ein Fall für Polizei und Staatsanwaltschaft )

Die einfachste Kontrolle ist ein "Bestätigungs"brief ( ...anstatt einer "Bestätigungs"mail )
Wenn ich als Forumsbetreiber einen Brief zu Max Mustermann in die Gartenstrasse 12 schicke, ohne eine Antwort zu erhalten ( ...wird der gute Max einfach gesperrt oder überhaupt nicht freigegeben )

Eulenspiegel,
die Einzigen, die Deine wahre Idendität kennen ( werden), sind die damit befassten Mitarbeiter der Stadtverwaltung ( ...denen ich in diesem Fall schon absolute Verschwiegenheit zutraue )


 Das Forum ist Thema in der Stadtverordnetenversammlung      Verfasst am: 13.05.2006, 23:59       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Das Forum ist Thema in der Stadtverordnetenversammlung

Betreff : Das Forum ist Thema in der Stadtverordnetenversammlung Autor: Eulenspiegel Datum: 09.05.2006 15:46:00
Am 11. Mai - 19.30 Uhr gibt es in der Stadtverordnetenversammlung eine Fragestunde zum Oberurseler Forum. Da die Sitzung öffentlich ist, fände ich es schön, wenn auch von den Betroffenen jemand hingeht.


Tagesordnung: http://www.oberursel.de/pdf_dokumente/E_StvV_2006-05.pdf


Betreff : und alle gehen hin Autor: B+A Datum: 09.05.2006 16:46:20
Gehen wir anschliessend nebenan ´was trinken ? ( ...kleines Forumstreffen zwischendurch sozusagen... )


 INTERNET : Neue Regeln für das Oberurseler Forum nach Ärger      Verfasst am: 13.05.2006, 23:33       Nach oben   


Forumsbeiträge folgen

Zuletzt bearbeitet von ... am 13.05.2006, 23:50, insgesamt einmal bearbeitet


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin