Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 17.05.2009, 23:05       Nach oben   


Bericht der TZ vom 16.05.2009 unter Lokales Oberursel
Noch eine Runde diskutieren
Angst vor hohen Kosten: Parlament stellt teure Entscheidung über Marktplatz-Begradigung zurück
Der Marktplatz anno 1999: Auf einstimmigen Parlamentsbeschluss wurde Oberursels Schmuckstück umgegraben und in die Schräge gelegt (oben). Bei der Eröffnung im Januar 2000 gab es bereits Zweifler, ob der Umbau wirklich zu einer Belebung beitragen wird Von Anke Hillebrecht

Die CDU/FDP-Koalition will den Marktplatz begradigen, damit sich dort endlich wieder mehr Menschen aufhalten. Die Opposition warnt vor den Kosten. Jetzt wollen die Parlamentarier noch einmal darüber nachdenken.

Alle waren dafür. Eine «bauliche Aufwertung» versprach sich der damalige SPD-Stadtverordnete und heutige Bürgermeister Hans-Georg Brum von der Umgestaltung des Marktplatzes nach historischem Vorbild; der junge FDP-Mann Dr. Stefan Ruppert träumte davon, dort «Cappuccino zu schlüfen», und auch die anderen Fraktionen äußerten sich euphorisch über die Pläne. Einstimmig beschlossen die Oberurseler Stadtverordneten 1999, das Schmuckstück der Stadt in die Schräge zu legen. Man versprach sich eine Belebung des damals schon oft leeren Platzes.

Nun – genau zehn Jahre später – sind die teilweise selben Parlamentarier im Begriff, alles wieder rückgängig machen zu wollen – aus demselben Grund. Auf Wunsch der Koalition aus CDU und FDP soll, wie berichtet, im Rathaus ein «Konzept für die Begradigung des Marktplatzes» entstehen – inklusive eines Pavillons, in das ein Café einziehen könne. «Wir haben Fehler gemacht», räumte Thomas Studanski (CDU) ein – er selbst habe schon vergeblich versucht, auf dem schiefen Platz einen Bierwagen aufzustellen. «Feuer frei», eröffnete der Brauhaus-Wirt die Debatte.

«Pervers» findet SPD-Fraktionschef Dr. Eggert Winter heute die Idee, «viele 100 000 Euro» ausgegeben zu haben, ohne dass der Platz jetzt nutzbar sei. «Einen leeren Platz können wir uns nicht leisten» – die «Operation Fehler-Reparatur» aber auch nicht. Lieber sollten Fachleute erst einmal Lösungsvorschläge ausarbeiten und die Kosten nennen., anstatt einen Schnellschuss im Wahlkampf zu tätigen.

Christof Fink (Grüne) beantragte eine Verweisung des Koalitionsantrags in den Bau- und Umweltausschuss. Dem schloss sich der Rest des Parlaments an. «Eine Runde diskutieren können wir ja noch», räumte der CDU-Fraktionsvorsitzende Joachim Weiße ein. Die nächste Ausschuss-Sitzung findet am Mittwoch, 3. Juni, statt.


Anzeige
Zuvor war klargeworden, dass man sich über Details noch völlig uneins war. Thema Gastronomie: Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) warnte davor, dass ein weiterer Gastronomiebetrieb (der im geplanten Pavillon) auf dem ohnehin schon nicht rege besuchten Marktplatz keinesfalls überlebensfähig wäre. Dr. Christoph Müllerleile (OBG) teilte seine Meinung und forderte – Umbau hin oder her – mehr Parkplätze rund um oder auf dem Marktplatz.

Die Forderung nach «leiserem Straßenbelag» im Koalitionsantrag kam bei allen gut an. «Das würde ich sofort machen», so Brum. Nicht so die nach Blumenampeln: «Geschmackssache, aber in jedem Fall teuer», urteilte Fink.


 Vorschläge von Frau Monika Banzer in ihrem InterNetauftritt      Verfasst am: 14.05.2009, 08:27       Nach oben   


Vorschläge von Frau Monika Banzer in ihrem InterNetauftritt vom 15.05.2009:
Vorschläge für die künftigen Gestaltung des Marktplatzes legte jetzt Monika Banzer, Bürgermeisterkandidatin der CDU vor.
Monika Banzer betonte, dass diese Vorschläge Ergebnis einer Vielzahl von Gesprächen mit Anliegern, Geschäftsleuten, Wirten und Vereinen seien. Ihr gehe es darum, den Charme und den Charakter des historischen Zentrums zu erhalten, gleichzeitig aber sicherzustellen, dass der Platz auch nutzbar bleibe. Der Marktplatz erfülle seine Funktion als Zentrum der Innenstadt nur, wenn auf ihm Veranstaltungen durchgeführt werden könnten und gleichzeitig damit verbundene Belästigungen der unmittelbaren Anwohner vermindert würden.
Monika Banzer: "Oberursel hat einen wunderschönen historischen Marktplatz! Leider ist der Platz oft menschenleer und auch beim Wochenmarkt und bei Festen ist die Nutzung durch die starke Schräge im Bereich vor dem Vortaunusmuseum eingeschränkt. Ich möchte, dass der Marktplatz das lebendige Zentrum der Altstadt wird!

Deshalb:
 Integration eines gastronomischen Pavillons in den steilsten Teil der Schräge (vor dem Museum) mit einer Reduzierung des Höhenunterschieds des Platzes bis etwa zum Friseur Ruppel durch Anheben des Platzes im unteren Bereich oder Absenkung im oberen Bereich jeweils mit einem Stützmäuerchen und/oder Geländer. Damit der Platz zum Verweilen einlädt, muss er auch ansprechend gestaltet sein.
Dazu habe ich konkrete Vorschläge:
 Mobile Möblierung des Platzes mit Sitzgruppen.
 Begrünung des Platzes sowie Austausch der Platanen.
 Installation von Blumenampeln an den Laternen und mehr Blumenschmuck an den städtischen Gebäuden (Vortaunusmuseum, Stadtbücherei, Altes Rathaus).
 Kostengünstiges Angebot von einheitlichem Blumenschmuck für die Anwohner des Platzes.
 Verbesserung der Beleuchtung des Brunnens durch Bodenstrahler.
 Neuer, einheitlicher Straßenbelag im Bereich am Rahmtor, Marktplatz und in der Eppsteinerstraße bis zur Neutorallee. Der Belag sollte leise befahrbar sein und gleichzeitig zum Charakter der Altstadt passen.
 Einrichtung eines Taxistellplatzes in der Nähe des Marktplatzes.
 Einrichtung von, dem Altstadtambiente angepassten, Fahrradstellplätzen mit Absperrmöglichkeit.
 Erarbeitung eines Konzeptes zur Verkehrsberuhigung und Verkehrslenkung für den Marktplatz.
Monika Banzer machte deutlich, dass sie diese Vorschläge als Grundlage einer intensiven Diskussion mit allen Beteiligten ansehe. Weitere Ideen seien ihr herzlich willkommen. Als Bürgermeisterin wolle sie rasch das Gespräch mit allen Beteiligten und Interessierten suchen, um ein realistisches Konzept zu erarbeiten, das dann auch zügig umgesetzt werden soll.


 Chance 2011      Verfasst am: 07.09.2008, 20:11       Nach oben   


Die Gruppe "Chance 2011" schlägt vor:
Marktplatzgestaltung
 Anhebung der schiefen Bereiche des Marktplatzes
 Blumenschmuck
 Blumenampeln an den Laternen
 Marktplatzbrunnengestaltung (Begrünen, etc.)
 Bänke zum Verweilen zur Umrandung des Marktplatzes
 Anhebung der schiefen Bereiche des Marktplatzes
 Entfernung jedes zweiten Baumes. (Aufastung)
 Einheitliche Fahrbahndecke bis zum Kreisverkehr

Marktplatzgastronomie
 Bewirtung und Cafebetrieb in und um das Vortaunusmuseum
 Nutzung des Museumshofes
 Professioneller Betreiber (bspw. Oberurseler Werkstätten)
 Feststehenden Versorgungsstation.
 Sperrzeitenregelung.
 Der Marktplatz als Veranstaltungsort (vgl. Die Bleiche)
 Stärkere Nutzung der historischen Fläche


Zuletzt bearbeitet von ... am 14.05.2009, 08:29, insgesamt 2-mal bearbeitet


 Wochenmarkt      Verfasst am: 08.09.2004, 08:24       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Wochenmarkt

Betreff : Wochenmarkt Autor: Jochen Schmitz Datum: 03.09.2001 13:47:13
Leider habe ich die Diskussion damals verpasst. Kann mir bitte noch mal einer kurz erklären, warum der Wochenmarkt unbedingt vom Epinayplatz auf den Marktplatz zurück verlegt werden musste?

Gruß

Jochen Schmitz


Betreff : Wochenmarkt Autor: L.Mauer Datum: 03.09.2001 14:02:33
Weil der Markt immer auf dem Marktplatz war. Und weil nach der aufwendigen Renovierung der Marktplatz doch wieder zu was nutze sein muß.


Betreff : Wochenmarkt Autor: Marktbesucher Datum: 03.09.2001 14:14:34
In der Tat gab und gibt es keinen logischen, mit gesundem Menschenverstand nachzuvollziehenden Grund. Allenfalls wirtschaftliche Interessen einer Minderheit und persönliches Prestigedenken des oder der Planer führten zu dieser Entscheidung.


Betreff : Wochenmarkt Autor: Joerg Datum: 03.09.2001 18:51:29
ich persönlich finde den Marktplatz zumindest schöner als den ätzenden epinay-platz.
ist zwar bisschen schepp, aber das sind die bananen ja auch Wink
Mich hat die leichte Hanglage noch nicht gestört beim Einkaufen.


Betreff : Wochenmarkt Autor: Christina Herr Datum: 03.09.2001 19:39:14
So kannst unrecht hast du nicht. Das Hauptargument in der Diskussion ist immer wieder, dass die Strackgasse und die Geschäfte rund um den Marktplatz an den Markttagen den höchsten Umsatz haben. Es ist wahrscheinlich, dass diese Geschäfte ohne den Markt auf dem Marktplatz schließen müssen.
Wenn man das in Kauf nimmt, dann kann der Markt ruhig auf den Epinay-Platz verlegt werden. Ob man dies dann gut findet oder nicht, ist die Entscheidung jedes einzelnen.

Christina


Betreff : Wochenmarkt Autor: Mick O'Hara Datum: 03.09.2001 21:04:44
Ich kann den Wochenend-Markt Samstags von 7 bis 14(?) Uhr in Weißkrichen auf dem Parkplatz "An der Bleiche" empfehlen. Ist zwar nicht so gross, was ja noch werden kann, aber der Boden ist GERADE!!! Ein echter Vorteil! Ausserdem sieht man mal auch grüne Pflanzen.


Betreff : Wochenmarkt Autor: joerg Datum: 03.09.2001 22:15:19
Stimmt, ich könnte mir denken, dass viel weniger Menschen die Strackgasse entlang gehen und dort in den Geschäften einkaufen auf dem Weg vom und zum Markt. Mit dem Markt auf dem Epinay-Platz würde sich das eigentliche "Zentrum" nur noch rund um die Fussgängerzone bewegen.


Betreff : Wochenmarkt Autor: Arnulf Henrich Datum: 03.09.2001 22:28:25
Ich habe die Ahnung, dass der Weißkirchener Wochenmarkt das neue Jahr nicht erleben wird. An sich ist die Idee recht gut. Nur dass dieser Markt fast eine "one man show" ist, stört etwas. Als ich letztens diesen Markt besuchte war nur an einem einzigen Stand eine Menschenschlage zu sehen. Umsatz bei den (wenigen) anderen Ständen dürfte sich gegen Null bewegt haben.
Das bedeutet: Kein Umsatz -> keine Zukunft. Und ein Wochenmarkt mit nur einem Stand ist lustig.


Betreff : Wochenmarkt Autor: Roland Ruppel Datum: 05.09.2001 12:24:50
Der Markt gehört auf den Marktplatz und er ist auch wichtig für alle Geschäfte in der Strackgasse, zumal die nicht irgendwelchen großen Filialketten angehören. Ich schlage allerdings vor, den Marktplatz an marktfreien Tagen wieder als Parkplatz freizugeben, was bestimmt zu einer Belebung der Geschäfts- und Einkaufsituation in Oberursel führt. Schaut mal alle wieviel Läden leerstehen!? Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, wenn noch andere Läden folgen?!


Betreff : Wochenmarkt Autor: pikeldi Datum: 05.09.2001 16:32:41
Das ist kein schlechter Vorschlag, nur vielleicht ein wenig schwer zu realisieren. Auf jeden Fall könnte es die Verkehrssituation entschärfen, wenn man dafür das Parken an der Straße verbieten würde. Durch die aufgrund parkender Autos nur teilweise einspurige Verkehrsführung gibt es immer wieder horrormäßige Rückstaus und auch wirklich gefährliche Verkehrssituationen für Auto-,Radfahrer und Fußgänger.


Betreff : Wochenmarkt Autor: Joerg Datum: 05.09.2001 17:38:22
Ich bin eigentlich gar kein grosser Fan der "Marktplatz Vorbeifahrt". Die Strassenverhältnisse sind gar nicht auf so viel Durchgangsverkehr ausgerichtet.
Und besonders lebendig wird der Platz dadurch auch nicht. Wäre doch viel netter, wenn die angrenzenden Lokale dort attraktive Aussenwirtschaft anbieten könnte.


Betreff : Wochenmarkt Autor: J.Scholl Datum: 06.09.2001 10:30:59
Machen doch sowieso erst ab 1800Uhr auf, weil sie den ganzen Tag einer anderen Beschäftigung nachgehen. Den Platz können Sie nur beleben, wenn Sie den Ganzen Tag ein Kaffee geöffnet halten (nur im Sommer attraktiv) und ansonsten mehr Geschäfte rund um diesen Platz ansiedeln. Das wird aber wahrscheinlich am Widerstand der "geplagten" Anwohner scheitern. Also ist die einzige Möglichkeit dieser Wochenmarkt und im Sommer auch ein/zwei Feste. Warum die Idee, mit einer teilweisen Freigabe des Platzes für parkende Autos nicht umgesetzt wird, würde ich gerne von der Stadtverwaltung erklärt bekommen. Auf dem Platz ist doch sowieso nichts los! Warum kann nicht der mittlere Teil als Parkplatz für z.B. 1 Std. gratis ausgewiesen werden. Dann freunen sich die Anwohner, die nahe Ihres Hauseingangs ausladen können, die Geschäfte, die mehr Zulauf bekommen und auch der Frisör, zu dem ich z.B nicht mehr gehe, weil ich da so weit laufen muß, seitdem ich nicht mehr davor parken kann. Früher bin ich oft daran vorbei gefahren, und wenn ein PP frei war, hab ich angehalten und bin dorthin gegangen. Warum geht das heute nicht mehr? Den Bäumen würde es auch nichts schaden und er Platz sollte auch dafür ausgelegt sein.

Grüße


Betreff : Wochenmarkt Autor: franzl Datum: 06.09.2001 12:57:06
aber verwelkt ists halt oft, das gemüse


Betreff : Wochenmarkt Autor: Frank Datum: 10.09.2001 00:26:28
Zum Thema: Warum kann der Wochenmarkt nicht wie schon einmal auf dem Epinayplatz stattfinden? Die Fläche wäre groß genug, neue Marktbeschicker würden evtl. auch teilnehmen. Wer sich mit den beschickern auf dem Marktplatz unterhält weiß, daß dies ein plus/minus Null- Geschäft ist und teilweise die Existenz bedroht. Ich weiß von Beschickern, welche ihre Zelte auf Grund der Lage und des dadurch resultierenden Minderertrags abbrechen wollen bzw. abgebrochen haben.
Es geht schon damit los, daß keine Parkplätze vorhanden sind. Wer sich auf die Straße stellt, riskiert ein Ticket, obwohl -zugegebenermaßen- die Ordnungshüter von Oberursel recht tolerant sind. Aber wenn der Bus wegen der zu schmalen und dadurch verstopften Strasse niucht mehr durchkommt, hört der Spaß irgendwie auf. Gut, wenn Markt ist hat der Platz Atmosphäre. Aber deb Rest der Woche? Gähnende Leere, ein paar halbstarke Bäume, das wars. Wenn ich mir dagegen den Epinayplatz ansehe: Da ist eigentlich immer ein wenig was los. Und wenns nur ein paar Rollschuhläufer sind. Die Fußgängerzone ist praktisch um die Ecke, und der Gemüseladen in der Vorstadt wird durch den Wochenmarkt Samstags bei sich um die Ecke auch nicht Pleite gehen (bei den Preisen: Löwenzahn,das Kilo für 5,99!).
Der Strackgasse wird der Umzug des Marktes keinen Abbruch tun. Es sind zum größten Teil alteingesessene Häuser, die ihre feste Kundschaft haben. Laufkundschaft gibt es kaum, weil der Wochenmarkt zu einem hohen Prozentsatz von Stammkundschft besucht wird. Es ist immer wieder amüsant zu sehen, wenn ein Beschicker sich etwas verspätet und die Kundschaft an dessen Standplatz steht, als ob sie auf den Bus wartet. Daran kann man sehen, daß es Menschen sind, die "ihre" Marktleute kennen und über das jeweilige Angebot informiert sind. Oder stellt sich ein Fremder nur mal so im Vorbeigehen in eine Schlange, wo der Beschicker noch fehlt?


Betreff : Wochenmarkt Autor: B+A Datum: 09.05.2003 13:02:33
In einem Interview mit der TZ anlässlich seiner Verabschiedung wies 1.Stadtrat Eberhard Häfner darauf hin, dass
... der Beschluss zur Neugestaltung damals einstimmig gefasst wurde, eine ausführliche Bürgerbeteiligung hatte und mit fast allen Anliegern Einzelgespräche geführt wurden....


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> ZITAT <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
HÄFNER: Der Marktplatz war vorher schon schief. Da hat sich nichts geändert. Nur weil es jetzt eine durchgängige Fläche für Fußgänger gibt, hat man den Eindruck, er ist schiefer geworden. Wenn Sie sich alte Fotos aus den 50er Jahren anschauen, da ist er genauso schief.

Mein Wunsch wäre es, dass der Marktplatz autofrei bleibt. Bürger haben sich im Laufe der Jahrhunderte Plätze in der Stadt geschaffen, auf denen sie sich treffen. Die Bürger müssten eigentlich dafür kämpfen, dass die Plätze wieder frei werden.

TZ: Aber müsste der Marktplatz nicht mehr belebt werden?

HÄFNER: Das stimmt schon, aber das hat mit den Parkplätzen nichts zu tun. Bei unserem Marktplatz gibt es noch nicht so attraktive Nutzungen. Da müsste beispielsweise ein Marktcafé hin. Im Vortaunusmuseum steckt auch noch Potenzial drin. Es könnte sich mehr öffnen, ebenso die Stadtbücherei. Da dort der Markt stattfindet, konnten nicht mehr Bänke hingestellt werden.

Herr Müllerleile hat ja gesagt, er sieht den Markt langfristig auf dem Epinayplatz. Das sehe ich langfristig auch so. Ich bin zwar immer ein Verfechter vom Markt am Marktplatz gewesen. Aber wenn die Randbebauung auf dem Epinayplatz da ist, in zwei oder drei Jahren, und der Bahnhof fertig ist, wird man feststellen, dass sich der Schwerpunkt der Stadt etwas nach Süden verschiebt. Da wird es sich von alleine ergeben, dass der Markt auf den Epinayplatz zieht. Dann kann man den Marktplatz mehr zu einem Treffpunkt für die Bürger ausbauen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> ZITAT ENDE<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Komplett
Nachzulesen
Unter
http://www.rhein-main.net/sixcms/detail.php?template=rmn_news_article_fnp&_id=1038496&_newspaper=tz&_overview


Betreff : wochenmarkt Autor: kilb Datum: 10.05.2003 22:59:24
SOLLTE DER WOCHENMARKT VOM MARKTPLATZ VERLEGT WERDEN, DANN
SOLLTEN SIE AUCH DAS BRUNNENFEST
AUF DIESEN BEWUSTEN PLATZ VERLEGEN.DEN TERROR BLUMEN AUSREISEN UND RADAU SOWIE RANDALE HABEN DIE ANWOHNER SCHON GENUG .(KEIN UMSATZ ,KEIN BRUNNENEFEST )


Betreff : Wochenmarkt Autor: toertsche Datum: 12.05.2003 21:57:52
Ich konnte Dich leider nicht überhören (Großbuchstaben stehen für Schreien), noch habe ich Deine Aussage verstanden, Du solltest nochmal üben!


Betreff : Wochenmarkt Autor: Klausi Datum: 13.05.2003 05:11:02
moin

die franzosen sind da toleranter.. die parken zwar, wie es grad kommt, aber auf deren plätzen ist auch was los.
und auch nicht alles gnadenlos zugepflastert.. nuja, "boule" ist hier nicht volkssport.

aber ein "bürgertreff" ist der marktplatz hier auch nicht gerade.. ab und an nen paar jugendliche, die sich einen ansaufen (mist! bin ja manchmal dabei..Wink ) aber ansonsten sollte man strassencafes dort aufbauen, zumind. im sommer bis 22h oder so. sonst ist der platz doch tot bis auf märkte.

munter bleiben..Smile


Betreff : Wochenmarkt Autor: Thomas Gerber Datum: 13.05.2003 13:31:22
Hallo,

ich lese dieses Forum gerade in Chochun, einer Stadt in Korea genau so gross wie Oberursel (50.000 Einwohner).

Hier sind die Marktplaetze auch etwas schief aber es stoert keinen und es ist von morgens 9 Uhr bis abends 11 Uhr moeglich einzukaufen, ins Lokal zu gehen und .. und.....

Ich wuensche den Anwohnern (des Marktplatzes) kein Brunnenfest das ganze Jahr ueber, aber etwas mehr Leben (zum Beispiel auf der Strasse sitzen im Sommer bis Mitternacht) wurde es schon bringen.

Ausserdem, am Marktplatz war doch schon mal ein Cafe das hat zugemacht weil keine Gaeste mehr kamen.

Tschau

TG


Betreff : Wochenmarkt Autor: B+A Datum: 26.05.2003 06:04:10
Während
...Bürgermeisterkandidat Dr.Müllerleile sich nach eigenen Umfragen noch immer eindeutig zu einem Umzug des Wochenmarkts auf den EpinayPlatz bekennt und sich Kandidat Hans-Georg Brum für ein testweises Verlegen ausspricht, besteht der 3.Kandidat Thorsten Schorr nach wie vor auf dem Verbleib des Wochenmarktes auf dem historischen Marktplatz (s.Artikel Nr. 1-4)
...meldet sich aus einem weit weniger gut besuchten Forum eine fragende Stimme, die an den Umbau oder Abriss des alten Sparkassengebäudes erinnert (...was ist mit dem Wochenmarkt während der Umbauarbeiten? ...wäre es nicht auch denkbar, den Wochenmarkt auf dem historischen Markt zu belassen und auf die seitlichen Altstadtgassen auszudehnen??)

PRO EpinayPlatz spricht
...die ebene Fläche anstelle des schon sehr „scheppen“ Marktplatzes
...die grössere Stellfläche
...das Parkhaus unmittelbar darunter
...die bessere Erreichbarkeit

CONTRA EpinayPlatz
...die hässlichen Gebäude drumherum
...das weitere „Abdriften“ der Altstadt in eine Art Bedeutungslosigkeit
...erkennbare? Nachteile für die Strackgasse
...das Fehlen der heimeligen Atmosphäre (könnte aber mit ug Vorschlag weitgehend behoben werden)

Mein PERSÖNLICHER Lösungs-VORSCHLAG:
.................................Wie wäre es auch hier mit einem Kompromiss???
...Der Markt findet testweise mittwochs am Epinayplatz statt (mittwochs ist eh der „ToteHosenTag“ in Oberursels Altstadt – einige Geschäfte und Apotheken haben nachmittags noch immer geschlossen!)
...und bleibt vorläufig am Samstag auf dem historischen Marktplatz und den angrenzenden Gassen (dann kann Samstags der Flohmarkt auf den Epinayplatz, da der während der Bahnhofsumbauarbeiten sowieso aus der Adenauer Allee verschwinden muss)

...und in das „olle“ Sparkassengebäude zieht ein dauerhafter Basar ein - so wie in den Frankfurter Bunkern (kostet nix und bringt Einnahmen und zusätzliches Leben in die Stadt)
...und wenn wir dann an den eher hässlichen Fassaden des Epinayplatzes noch Efeu an entsprechenden Ranggerüsten entlangklettern lassen, haben wir sogar einen „grünen“ Platz (ohne die „HäfnerPyramide“ abreissen oder Stellflächen vergeuden zu müssen)

Wäre schön, wenn möglichst viele Oberurseler drüber nachdenken würden (und sich hier auch dazu äussern!! – nicht immer nur morgens in trauter Zweisamkeit beim GassiGehen)

G.Bernd(vomLokki)

Anhang:
Artikel Nr.1
http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/lokal_rundschau/hochtaunus/?sid=ad77e6f3be0a7b3939c4082f297f1b9c&cnt=216589
Artikel Nr.2
http://www.rhein-main.net/sixcms/detail.php?template=rmn_news_article_fnp&_id=1066526&_newspaper=tz&_overview
Artikel Nr.3
http://www.rhein-main.net/sixcms/detail.php?template=rmn_news_article_fnp&_id=1065076&_newspaper=tz&_overview
Artikel Nr.4
http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/lokal_rundschau/hochtaunus/?cnt=219960


Betreff : Wochenmarkt Autor: B+A Datum: 29.05.2003 00:52:06
@Seppl:
Die Idee mit dem "OpenAirKino" war in letzter Zeit auch immer wieder im Gespräch (Nachteil: OpenAir funktioniert nur "nach der Dämmerung") - und da beschweren sich mit Sicherheit wieder die Anwohner (die rund um den Marktplatz sicher zahlreicher sind als rund um den Rathausplatz)
..aber schön wär´s schon (könnte ja im diesjährigen "Orscheler Sommer" nochmal getestet werden)


Betreff : Wochenmarkt Autor: leschu Datum: 22.06.2003 13:23:50
Die wieder aufgenommene Diskussion um die Verlegung des Marktes bereitet auch mir einige Sorgen die ich an dieser Stelle mal aussprechen möchte. Ich betreibe den Kiosk schräg gegenüber der Schule Mitte. Schon irgend einer meiner Vorgänger wusste von dem besonderen Wert des Wochenmarktes für das kleine Geschäft und nannte es Kiosk am Markt. Nicht nur das ich nach der Verlegung des Marktes ein Namensproblem hätte , nein, der beträchtlichen Zahl an Kunden die ich verlieren würde gilt meine Sorge. Die obere Altstadt hat sowieso kaum noch ein Ladengeschäft, würde der Markt wegfallen wäre der letzte große Kundenanziehungspunkt vernichtet. Dann hätte man um die Epinayplatzsteinwüste zu beleben die Altstadt in eine neue Wüste verwandelt. Ob das im Interesse Aller liegt, möchte ich stark bezweifeln. Ich möchte aber nicht nur jammern, sondern auch Vorschläge weitergeben, die in meinem Geschäft ausgesprochen wurden. Auf dem Marktplatz sollte an den Nichtmarkttagen die früher übliche Parkmöglichkeit wieder eingeführt werden. Zur Belebung des Epinayplatzes könnte man dort Veranstaltungen wie z.B. Wein-, Herbst- oder Weihnachtsmarkt abhalten mit denen man die Altstadt abspeisen will.


Betreff : Wochenmarkt Autor: Z+L Datum: 02.01.2004 23:15:08
Z (itat):
Die FR berichtet unter dem Titel "Das Wochenmarkt-Karusell dreht sich wieder" darüber, wie sich nun auch die FDP für eine Aufteilung der Marktzeiten ausspricht (..."vielleicht mittwochs auf dem Rathaus- oder Epinayplatz, samstags auf dem Marktplatz")

L (ink):
http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/lokal_rundschau/hochtaunus/?cnt=364236


Betreff : Wochenmarkt Autor: B+A Datum: 21.03.2004 01:53:06
Nach ausführlicher Diskussion sowohl im "Macondo" als auch im "Stadtgespräch" auch an dieser Stelle eine Aktualisierung, obwohl es ja eigentlich keine wirklich neuen Erkenntnisse gibt (...es sei denn die Erkenntniss, daß eine erfolgreiche Fussgängerzone "Publikumsmagnete" sowohl an ihrem Anfang als auch an ihrem Ende benötigt)

Konsens der neuesten Dsikussion war ein in die Weidengasse erweiterter Samstagmarkt auf dem historischen Markt und ein Mittwochsmarkt auf dem Rathausplatz bzw. nach den Bauarbeiten auf dem Epinayplatz (..als Schmankerl für die Gewerbetreibenden der Altstadt sollte werktags der historische Markt dem ruhenden Verkehr zur Verfügung stehen)
Sowohl FR als auch TZ berichteten in ihrer Samstagausgabe über die neueren Gespräche (siehe Links).

LINKS:
Detaillierte Diskussion über die "Gestaltung des Wochenmarkts und Ideen zur Belebung der Innenstadt" im "Stadtgespräch":
http://themenforum.oberursel.de/userside/Tree.asp?&SField=8&SortType=&vchAlias=0010&ALL=1

Einladung zur Diskussion im Macondo:
http://neues.forum.oberursel.de/Userside/Tree.asp?&SField=&SortType=&vchAlias=1293&ALL=1

Ähnliche Diskussion unter "Parkregelung Marktplatz":
http://neues.forum.oberursel.de/Userside/Tree.asp?&SField=&SortType=DESC&vchAlias=1252&ALL=1
Bericht der FR:
http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/lokal_rundschau/hochtaunus/?sid=97072bc54186b64c8daf524e0b92e2ef&cnt=407900

Bericht der TZ:
http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=1566058

PS:
Warum ich das hier noch einmal zusammenfasse?
Die FR schreibt
"Auf der Internetseite http://neues.forum.oberursel.de können Interessierte die Diskussion verfolgen und sich daran beteiligen" (...dh FR-Leser, die das Forum bislang noch nicht kennen, landen hier im Forum und sehen lediglich die "TOP TEN")
Von Überschriften wie "Marktplatzdiskussion" oder "Stadtgespräch" keine Spur!! (...was liegt da näher, als die Suchbegriffe "Markt" oder "Wochenmarkt" einzugeben)


Betreff : Wochenmarkt Autor: emil41 E-Mail: Rainer.Langanke@t-online.de Datum: 23.03.2004 22:52:25
Warum gibt es eigentlich keine Bürgerbefragung zu diesem Thema? Wir sind das Volk bzw. die Bürger!!! Also wollen WIR entscheiden, ob der Markt auf dem alten, schiefen Marktplatz bleiben soll oder nicht. Das wäre gelebte Demokratie!!!


Betreff : Wochenmarkt Autor: B+A E-MAil: Bernd_Akka@lokki-oberursel.de Datum: 25.03.2004 23:37:30
Diese "gelebte Demokratie" wirst Du wahrscheinlich erst erleben, wenn es eine unabhängige Forumspartei gibt (...dann kann von Anfang an mitdiskutiert und mitgestimmt werden)

Müsste natürlich auch ausreichend gross sein (..damit wenigstens jeweils ein Sitz in den Ausschüssen drin ist)



Weiterleitung zum Thema Mittwochsmarkt auf dem Rathausplatz
Betreff : Mittwochsmarkt auf dem Rathausplatz Autor: Destroyer Datum: 07.09.2004 19:09:40
Ab dem 29.9 findet der Mittwochsmarkt auf dem Rathausplatz statt. Probeweise für ein Jahr, danach soll entschieden werden ob der Markt dauerhaft verlegt wird. Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung, weiter so und es geht bergauf mit der Stadt


Betreff : Mittwochsmarkt auf dem Rathausplatz Autor: merlin.themagic Datum: 07.09.2004 20:14:25
Bergauf geht es doch wohl in erster Linie mit dem Umsatz in der Kasse der (Oberurseler ???) Marktbetreiber.


Betreff : Mittwochsmarkt auf dem Rathausplatz Autor: Fred Binsenschneider Datum: 08.09.2004 00:30:04
Man sollte danach auch mal entscheiden, den Markt auch samstags auf den Epinayplatz zu verlegen.


 MARKTPLATZ : Gestaltung historischer Marktplatz / Gastronomi      Verfasst am: 16.02.2004, 14:29       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Parkregelung Marktplatz

Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Thomas Gerber Datum: 10.02.2004 09:21:04
Also, dann fangen wir doch einmal mit einem neuen Thema an von dem ich hoffe daß viele dazu ihre Meinung äußern.

Ich denke ein neues Thema ist besser, sonst verlieren sich die Beiträge under Stadgespräch...

Der "neue" Marktplatz ist schiefer als der "alte" und dazu absolut tot !
Jetzt kann man den PLatz wohl kaum begradigen, aber wie wäre es die Absperrpfosten ersatzlos zu entfernen und die alte Parkregelung wieder einzusetzen; meint, es können dort, außer an den Markttagen (Schilder) wieder Autos parken.


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Nikolaus Datum: 10.02.2004 09:39:02
Ich bin nicht unbedingt der Meinung meines Vorgängers. Das bloße Umfunktionieren des historischen Marktplatzes zu einem blechstarrenden Parkplatz scheint mir wenig reizvoll, obwohl das vermutlich von den Ladenbesitzern der Strackgasse begrüßt würde. Ich könnte mir das allenfalls im Winter vorstellen.
Im Sommer solltre der Platz aber mit Leben erfüllt sein und das zum Nutzen der Bürger. Ich denke an Veranstaltungen, Cafebetrieb oder auch Biergarten, soweit das nachbarschaftlich regel- und vertretbar ist.
Der Markt ist dort ohnehin völlig deplaziert und ich kann trotz der vehement vertretenen Interessen Einzelner nicht verstehen, warum er nicht auf den Epinay-Platz verlegt wird. Da sind wir bei dem nächsten Übel: Der zentrale weitflächige Platz wird als leere Betonwüste vorgehalten, der jedem verständigen Bürger ein Ärgernis sein muß.
Wieso muß ihn z.B. der Stadtbus befahren und was sollen diese idiotischen versenkbaren Poller, die ohnehin mehr defekt als funktionsfähig sind?
Der Bürgermeister ist von einer Partei, die diese Dineg nicht federführend verbockt hat und könnte sich deshalb dazu äußern. Warum tut er es nicht, sondern will unbedingt über so eine Banalität wie die Kerb diskutieren?


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: xXx2 Datum: 10.02.2004 10:41:54
Das mit dem Winter ist doch ein ganz guter Vorschlag. Im Sommer fände ich es auch nicht so schön über einen zugeparkten Marktplatz zu laufen.
Den Markt wieder (wie es ja während der Marktplatzverschandelung war) auf den Epinay-Platz zu legen wäre doch auch parkplatztechnisch (durch das Parkhaus) nicht schlecht.
Mich stört es eh, das wenn ich Samstagvormittag über den Marktplatz fahren muss, viele einfach auf der "Grisuseite" halten und Autofahrer bzw. auch der Bus sich durch quetschen müssen. Wenn ich dann noch jemand den Spiegel abfahre bin ich noch der Arsch.

Grüße Marco


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: fred Binsenschneider Datum: 10.02.2004 14:39:33
Auf den Marktplatz gehören meiner Meinung nach (auch im Sommer) sechs bis acht Kurzzeitparklpätze, das heißt Parken bis zu einer Stunde. Der Markt sollte schleunigst wie von Herrn Brum versprochen auf den Epinayplatz verlegt werden.


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Pia Datum: 10.02.2004 14:54:08
es wurde schon soviel versprochen! Irgenwann merken die Oscheler schon, auch der neue Bürgermeister kocht nur mit Wasser...und wie heißt es so schön: was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.......


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Thomas Gerber Datum: 10.02.2004 15:45:37
Dann macht doch hier konkrete Vorschläge...
und zeigt eine möglichst großes Intresse !

Ich kenne kaum jemand in meinem Bekanntenkreis der nicht sagt "Der neue Marktplatz ist Sch....", da müßte doch was zu machen sein !

z.B. kurzparken, für Besuch Stadtbücherei, Geschäfte
oder auch langparken abends, rundum gibts jede Menge Lokale.... (mir gehört keines davon)


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Eulenspiegel Datum: 10.02.2004 17:14:52
Bekanntlich besteht der Marktplatz aus einem weniger schiefen Teil Richtung Stadtbücherei und einem sehr schiefen Teil Richtung Vortaunusmuseum. Letzterer wurde bereits früher einmal als Parkplatz genutzt.

Abends sollte das Parken auf dem gesamten Marktplatz kostenlos möglich sein, um Kneipenbesucher anzulocken. Das Parken in den Parkhäusern ist für diesen Zweck zu unattraktiv. Man müsste auf dem Heimweg bei Dunkelheit durch dunkle und unübersichtliche Wege zum Parkhaus laufen. Auch in den Parkhäusern selbst ist das subjektive Unsicherheitsempfinden den meisten Zeitgenossen zu hoch.


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Skyboarder Datum: 10.02.2004 17:51:17
Jo, bin auch für Parkplatz, aber 10-12 Plätze können es schon sein! Markt endlich weg! Oder , wenn er da bleiben soll, die Straße sperren und als Parkplatz freigeben. Ach, geht auch nicht, wegen dem Bus! Eppinayplatz muss wohl vom Bus überfahren werden, aber warum entfernt man nicht die Poller, teert die sowieso bereits schon geteerten Busspuren und lässt den Verkehr rollen? Dann noch ein paar Kurzzeitparkplätze drauf und das Leben auf den Platz ist erwacht! Auf dem Marktpltz dagegen muss unbedingt ein Biergarten hin! Warum macht das nicht der Studanski, wenn die anderen (offenbar) nicht wollen? Der hat doch eh bereits einen Bierwagen! Und ein paar Garnituren wird man schon noch auftreiben können! Was hltet ihr davon?


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Galaxy Datum: 10.02.2004 18:15:07
Also ich finde Parkplätze gibt's doch in Oberurseler Innenstadtnähe wirklich genug. Die paar Schritte von der Bleiche kann man doch nun wirklich laufen, oder? Der Marktplatz müsste begrünt werden, dazu eine Boule Bahn, eine Schach Ecke und im nuh gibt's ne nette Atmosphäre die durch ein Freiluft-Cafe abgerundet würde. Einverstanden?


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Spätzlekenig Datum: 10.02.2004 21:20:06
Wie wäre es, den oberen Teil am Museum als Parkplatz freizugeben? So würde die Strackgasse wieder mehr an Attraktivität gewinnen, weil man praktisch "vor der Haustür" sein Auto abstellen kann. Ok, das Parkhaus am Holzweg ist nicht weit entfernt, aber so manchem mit schweren Taschen doch zu mühsam. Auf der anderen Seite bleibt der untere Teil an der Bücherei frei, so kommt der Brunnen weiterhin gut zur Geltung, und Grisu und Hirsch können wieder ihre Bänke aufstellen... Beste Grüße aus Penang, Eiern Spätzlekenig


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Gast Datum: 13.02.2004 21:08:38
Dann könnte man auch die Parkplätze in der Epsteinerstraße an der Stadtbücherei wieder entfernen, hier kommt doch niemand vernünftig durch !


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: Roland Ruppel Datum: 16.02.2004 14:21:49
Ich bin auch für eine Belebung des Marktplatzes, u.a. auch die Nutzung mit Kurzparkplätzen tagsüber und nachts umsonst.
Aber, was sagen die anonymen Altstadtbewohner dazu, denn die wollen als mündige Steuerzahler doch Ihre Ruhe?


Betreff : Parkregelung Marktplatz Autor: xXx2 Datum: 16.02.2004 14:29:03
@ Roland
Smile))
Kleiner Seitenhieb?
Net schlecht!

Grüße Marco


Zuletzt bearbeitet von ... am 07.09.2008, 20:16, insgesamt einmal bearbeitet


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin