Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 19.11.2006, 22:30       Nach oben   


Printausgabe der TZ vom 21.10.2006
Neue Freunde schnell gefunden
Oberursel boomt: In den vergangenen Jahren sind zahlreiche neue Wohngebiete in der Brunnenstadt entstanden. Was aber bewegt die Menschen, die dort hingezogen sind? Wovon sind sie begeistert? Was stört sie? Und fühlen sich die Neubürger schon als Orscheler? Diesen Fragen gehen wir in einer Serie nach. TZ-Mitarbeiterin Agneta Starker hat sich für die letzte Folge im Neubaugebiet an der Post umgesehen.

Oberursel. Ein Haus im Zentrum Oberursels – dieser Traum ist für 16 Familien in den vergangenen Monaten Wirklichkeit geworden. Im Neubaugebiet nahe der Post sind sie in den bunten Reihenhäusern schon heimisch geworden (siehe auch nebenstehenden Text).

„Wir sind am 22. März hier eingezogen und sind sehr zufrieden“, berichtet Petra Offen. Sie ist mit ihrem Ehemann und den beiden Töchtern Katja ( 8 ) und Christine ( 5 ) aus Frankfurt-Ginnheim hergezogen. „Aber eigentlich war das eher wie nach Hause kommen. Denn mein Mann stammt aus Oberursel. Und wir sind auch früher oft hier gewesen, haben Freunde und Ärzte in der Stadt und gehen schon seit 15 Jahren hier ins Fitnessstudio“, sagt sie.

In der Ebertstraße 7b, einem Reiheneckhaus, haben die vier auf 160 Quadratmeter nun genügend Platz. „Wir hatten vorher schon eine große Wohnung, aber jetzt sind vor allem die Kinderzimmer noch etwas größer“, erzählt Offen. Das kann Tochter Katja bestätigen. „Ich finde mein neues Zimmer toll. In Oberursel gehe ich auch gerne in die Bücherei, und die Altstadt finde ich schön“, meint die Achtjährige. Zwar gehen die beiden Mädchen weiterhin auf eine Ganztagsschule in Frankfurt, aber neue Freunde haben sie in der Nachbarschaft schon gefunden. Während Katja und Christine auf der Schaukel im Garten hin und her schwingen, beobachtet eine Freundin zwei Kaninchen in ihrem Gehege. „So schön sah der Garten nicht immer aus“, lacht Petra Offen. „Als wir hier einzogen, mussten wir über Bretter balancieren, aber dann wurde bald ein Rollrasen gelegt, und wir konnten mit dem Bepflanzen anfangen.“

Auch Familie Gerlach, die aus Frankfurt-Bornheim in die Berliner Straße 91, dem vorderen Eckhaus der Fünferreihe, gezogen ist, hat sich schon gut eingelebt. „Wir haben uns mehrere Objekte im Frankfurter Umland angeschaut, uns haben dieses Haus und Oberursel am besten gefallen. Im Dezember 2005 haben wir den Kaufvertrag unterschrieben, jetzt im Juni sind wir eingezogen“, erzählt Thomas Gerlach, dessen Frau vor fünf Wochen ihr zweites Kind, Tochter Eva, bekommen hat. „Oberursel hat alles – Schulen, Ärzte, Fußgängerzone, die schöne Altstadt. Wir wohnen hier sehr zentral und doch ruhig, und mit der U-Bahn ist es auch zur Arbeit nach Frankfurt nicht weit“, lobt er. Die Formalitäten beim Umzug wie das Ummelden oder der Beginn der wöchentlichen Müllabfuhr hätten problemlos geklappt. Während die ältere Tochter ihren neuen Alltag als Erstklässlerin an der Grundschule am Urselbach meistert, kann die Familie nun zu viert den Herbst im neuen Haus genießen.

Printausgabe der TZ vom 21.10.2006
Bauträger hat sieben Millionen Euro investiert
Oberursel. Auf einer Fläche von knapp 4000 Quadratmetern hat die City 1 Grundbesitz GmbH aus Neu-Isenburg innerhalb eines halben Jahres anstelle der bisherigen Postlagerhallen 17 Reihenhäuser errichtet. Investitionsvolumen: rund sieben Millionen Euro.

Seit Ende 2005 bis April 2006 wurde in der Ebertstraße und in der Berliner Straße hinter dem Postgebäude gebaut. Fünf der Häuser verfügen über eine Wohnfläche von 182 Quadratmetern, die anderen Häuser haben 166 Quadratmeter. Hinzu kommt jeweils ein ausgebauter Keller mit zusätzlichen 57 Quadratmetern. Die Wohnfläche hat ihren Preis – zwischen 340 000 und 400 000 Euro mussten die Käufer, die größtenteils aus Frankfurt und Oberursel stammen, für ihr neues Domizil bezahlen.

„Andere Bauträger verlangen für ihre 140-Quadratmeter-Häuser den gleichen Preis. Wir bieten nicht nur viel Raum, sondern auch eine hochwertige Ausstattung“, meint City-1-Mitarbeiterin Chrissoula Anastassiou und zählt als Beispiele die 2,80 Meter hohen Räume und die vielen Glasflächen auf. „Die Nachfrage war sehr groß“, sagt die Verkäuferin.

Attraktiv für die Käufer war offenbar auch die Möglichkeit, bei der Raumaufteilung mit zu entscheiden. Wollte man eine offene oder lieber eine geschlossene Küche, ein großzügiges Studio im Dachgeschoss oder doch lieber drei Zimmer mit Bad? „Einige haben ein bisschen geändert, aber den meisten gefiel unsere Aufteilung“, so die Mitarbeiterin. Vier Häuser seien ziemlich bald verkauft gewesen. Mittlerweile haben alle Objekte bis auf eines einen neuen Eigentümer. Laut Anastassiou gibt’s für das noch nicht verkaufte Haus aber bereits einen festen Interessenten. (akl)


 Baugebiet ehemalige Postlagerhallen, Berliner-/Ebertstrasse      Verfasst am: 19.10.2006, 21:29       Nach oben   


...

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin