Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
       Verfasst am: 21.02.2012, 23:52       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro


15.02.2012 21:01 Uhr - Autor: tappenden_de - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
Nachdem das Defizit vom Hessentag heute morgen als 4,5 Mio Euro bekanntgegeben wurde (Link zur Pressemittelung: http://ow.ly/95QKT) wollte ich auf den interessanten Beitrag mit kurzem Interview mit dem Bürgermeister bei HR hinweisen, der im Moment noch Online zu sehen ist: http://ow.ly/95Qvf

HR war nach der Pressekonferenz noch auf dem Wochenmarkt unterwegs, und einige Meinungen von den Leute sind im Beitrag zu sehen.

Infos zum Defizit auf Englisch gibt es natürlich bei mir im Blog Smile http://ow.ly/95QTZ

--
Graham Tappenden
www.allthingsgerman.net


15.02.2012 23:00 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
. . . uiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii . . .

Defizit höher als zunächst angenommen

"Rechnete man ursprünglich mit einem zahlungswirksamen Defizit von 3,5 Mio. €, so ergibt sich unter dem Strich jetzt ein Defizit von 4,5 Mio. €. Hinzu kommen die Eigenleistungen des städt. Eigenbetriebs Bau & Service Oberursel (836 TEUR) sowie die Personalkosten (503 TEUR). Dieser Aufwand entspricht in seiner Größenordnung dem Ergebnis von Stadtallendorf 2010."
- Pressemitteilung / gez. Brum -

ALSO :
Ursprünglich : 3,5 Mio

Tatsächlich : 4,5 Mio
Hinzu ... : 0,836 Mio
Hinzu ... : 0,503 Mio

SUMME : 5,839 Mio

(Basierend auf der Formel: 1+1=2)


Orschel Helau !!!


16.02.2012 07:27 Uhr - Autor: Martha - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
> Nachdem das Defizit vom Hessentag heute morgen als 4,5
Mio Euro bekanntgegeben wurde (Link zur
Pressemittelung: http://ow.ly/95QKT) wollte ich auf den
interessanten Beitrag mit kurzem Interview mit dem
Bürgermeister bei HR hinweisen, der im Moment noch
Online zu sehen ist: http://ow.ly/95Qvf
>
> HR war nach der Pressekonferenz noch auf dem
Wochenmarkt unterwegs, und einige Meinungen von den
Leute sind im Beitrag zu sehen.
>
> Infos zum Defizit auf Englisch gibt es natürlich bei
mir im Blog Smile http://ow.ly/95QTZ
>
> --
> Graham Tappenden
> www.allthingsgerman.net

Vielen Dank Graham
der HR Beitrag ist sehenswert -
Grüße an die Strackgasse Wink


17.02.2012 12:57 Uhr - Autor: Citoyen - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
So jetzt ist es raus, 5,8 Millionen Defizit hat der Hessentag hat dem Steuerzahler gekostet, (FAZ 16. Feb. 2012). Bürgermeister Brum behauptet die Stadt werde noch lange vom Hessentag profitieren, ja sicher ist die Bürger werden noch lang dafür bezahlen. Aufpassen wenn jetzt die Stätischen Gebührensätze steigen! Brum führt als Rechtfertigung Fördergelder aus Wiesbaden an, aber auch das ist Steuergeld der Bürger. Brum behauptet in Oberursel „habe sich ein neues Wir-Gefühl entwickelt“. Ja wir dürfen jetzt die 5,8 Millionen bezahlen. Brum sagt auch „ Ich würde den Hessentag immer wieder haben wollen“. Nein, so einen Schuldenmacher will ich nicht mehr als Bürgermeister haben.


17.02.2012 14:25 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
. . . uiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii . . .

Bei aller Kritik zum (rechnerischen) Ergebnis des Hessentags -

Wir haben eine nicht vergleichbare Veranstaltung über 10 Tage gehabt, die seinesgleichen
nicht zu toppen ist.

Mehr als 10 Tage lang war Oberursel in den verschiedensten Medien positiv vertreten -
und das nicht zu knapp.

Dieser Hessentag war unter dem Aspekt der Eigenwerbung so preiswert, wie sonst nicht.

Allein die TV-Präsenz ist in EURO nicht zu beziffern.
Wenn man bedenkt, dass ein einmaliger Werbespot von 30 Sekunden ( ! ) Länge bei RTL auch schon 147.000,oo EURO kostet ...

Den amtierenden Bürgermeister als Schuldenmacher zu bezeichnen ist nicht hinzunehmen.

Die Entscheidung für den Hessentag hat auf Vorschlag des damaligen BM Krämer (CDU)
das Oberurseler Stadtparlament getroffen.

Allein die Grossveranstaltungen mit Weltstars, die sonst niemals nach Oberursel kämen,
haben haben unter dem Strich keinen Verlust, sondern finanziellen Gewinn erwirtschaftet.

Wer glaubt, dass man Veranstaltungen - wie gross auch immer - zum Nulltarif durchführen kann, ist weltfremd.


17.02.2012 15:10 Uhr - Autor: tappenden_de - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
> Allein die Grossveranstaltungen mit Weltstars, die
sonst niemals nach Oberursel kämen,
> haben haben unter dem Strich keinen Verlust, sondern
finanziellen Gewinn erwirtschaftet.

Und diese Grossveranstaltungen wirken noch nach. Ich beobachte immer wieder im Netz, wie die Fans vor allem von Bryan Adams und Jedward (die bei Just White aufgetreten sind) noch davon reden, ihre Bilder posten, usw.


17.02.2012 18:13 Uhr - Autor: rotteck - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
Hallo Merlin,
Du schreibst: Die Entscheidung für den Hessentag hat auf Vorschlag des damaligen BM Krämer (CDU) das Oberurseler Stadtparlament getroffen.

Das ist nicht korrekt. Die Entscheidung wurde erst getroffen, als ich schon mehrere Jahre nicht mehr Bürgermeister war. Der Beschluss wurde von allen Parteien gefasst.

Damit aber keinne Irritation entsteht: Ich hielt diese Idee für sehr vernünftig und habe sie dort, wo ich konnte immer unterstützt. Der Hessentag war für Oberursel ein Gewinn. Das bleibt meine persönliche Meinung, unabhängig von den Diskussionen, die jetzt über das Defizit geführt werden.

Gerd Krämer


18.02.2012 02:20 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
. . . uiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii . . .

Servus Rotteck,
vielen Dank für die prompte Aufklärung - bin wohl einer Fehlinformation aufgesessen ...

Nichtsdestotrotz teile ich Deine Meinung über das Wohl und Weh des Hessentages.


Orschel Helau !!!


18.02.2012 02:36 Uhr - Autor: Andi - Hessentagsdefizit 4,5 Mio Euro
Hallo zusammen,
die Erhöhung von Steuern und Gebühren in Zusammenhang mit dem Hessentagsdefizit zu bringen, wäre zu einfach. Der Hessentag ist eine Ausgabenposition, die man jetzt einmalig hatte. Die aber nicht mehr wieder kommt. 3 Millionen waren eingeplant, 4,5 Mio sind es jetzt. Nicht schön. Es hätte schlimmer kommen können.

Die Haushaltpspläne sind auch hier Online abrufbar. Es ist dort leicht zu erkennen, dass die hohe Unterdeckung des städtischen Haushaltes andere Gründe hat.

Ich bin mir auch sicher, man hätte an der ein oder anderen Stelle einsparen können und Dinge besser machen können oder kurzfristig noch ändern können. Aber das Fest ist nun rum. Bei einem so umfänglichen Fest lassen sich da immer Potentiale fürs nächste Mal aufspüren. Aber das werden wir - zumindest ich - hier nicht mehr erleben.

Ich persönlich möchte die Erfahrung des Hessentages nicht missen wollen. Es war ein geiles Fest.
Andreas Bernhardt


18.02.2012 09:46 Uhr - Autor: B+L - Hessentagsdefizit 100 bis 175 Euro pro Einwohner
Ich hab´ mal grad etwas taschengerechnet
...und bin zum Schluss gekommen, dass das Fest eigentlich gar nicht so teuer war.


Wahlberechtigte: 32.980
Einwohner: rund 45.000
Kosten: 4,5 - 5,8 Mio

Da kommt dann raus, dass mich das zehntägige Fest 100,- bis 175,- gekostet hat.
Wenn ich bedenke, dass ich bei unseren Hoffesten bis zu 1500,- € Miese für ein nur eintägiges Fest an der Backe hatte, ist das doch eine durchaus beruhigende Zahl.
Smile

Citoyen,
ob und warum man den Hans-Georg gerne weiterhin als Bürgermeister hätte, kann man ja zu gegebener Zeit sicher in einem anderen Thema weiterdiskutieren. Das Hessentagsdefizit wäre für mich jedenfalls kein ernstzunehmender Punkt für eine Ablehnung.


 Presseberichte      Verfasst am: 20.02.2012, 22:02       Nach oben   


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 31. 05. 2012
Elektromobile auf dem Weg zum Hessentag in Wetzlar – Grußbotschaft aus Oberursel
Unter dem Motto “Mit 52 Elektromobilen zum 52. Hessentag“ unternimmt der Solarmobil-Rhein-Main e.V. am kommenden Wochenende eine Sternfahrt zur Hessentagsstadt Wetzlar. Der Verein hat es sich bereits vor vielen Jahren zur Aufgabe gemacht zu zeigen, dass Elektromobilität alltagstauglich ist. Um dies zu demonstrieren, bringt er nun schon zum achten Mal eine Grußbotschaft von der vorherigen zur aktuellen Hessentagsstadt.

Die Grußbotschaft wird vom Ersten Stadtrat Christof Fink im Rahmen einer Informationsveranstaltung, am Samstag, dem 2. Juni 2012, um 16 Uhr auf dem Rahausparkplatz an der Oberhöchstadter Straße überreicht.

Dazu der Erste Stadtrat: „Es sind alle herzlich eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Leistungsfähig- und Alltagstauglichkeit der verschiedenen Elektromobile zu machen“.


Artikel vom 17. Februar 2012, 21.40 Uhr (letzte Änderung 18. Februar 2012, 04.07 Uhr)
Scharfe Kritik an Info-Politik
Stadtverordnete beklagen, dass sie das Hessentags-Defizit aus der Zeitung erfahren mussten
Das Hessentagsdefizit ist praktisch doppelt so hoch ausgefallen, wie erwartet. Doch darüber wurden die Stadtverordneten bis heute nicht informiert. Im Finanzausschuss hagelte es deshalb Kritik.

Oberursel. Im Finanzausschuss wollte Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) nichts über das Hessentagsdefizit sagen, das knapp drei Millionen Euro größer ausgefallen ist als ursprünglich erwartet (wir berichteten). Und auch Kämmerer Thorsten Schorr (CDU) schwieg. Am Ende der Sitzung hagelte es deshalb Kritik.

Grüne und OBG monierten, dass Schorr (CDU) seiner Informationspflicht nicht nachkomme. Die Union schoss sich auf Bürgermeister Brum ein. Der Rathauschef konnte nicht mehr Stellung nehmen, da er die Sitzung bereits verlassen hatte.

Die Taunus Zeitung hatte bereits am Tag der Pressekonferenz zum Hessentagsdefizit über die aktuellen Zahlen berichtet."Man kann darüber streiten, ob zuerst die Presse oder die Gremien informiert werden. Aber hier im Finanzausschuss ist keine Information erfolgt. Die Daten sind für Oberursel ein ziemlicher Brocken", sagte Markus Bürgel (CDU). Der Bürgermeister "flüchte" aus der Sitzung oder halte es nicht für nötig, darüber zu berichten. "Dass dies nicht geschehen ist, finde ich äußerst ärgerlich", so Bürgel.

Seine Fraktionskollegin Kerstin Giger verwies auf Paragraf 50 der Hessischen Gemeindeverordnung, nach der der Gemeindevorstand über wichtige Verwaltungsvorgaben zu informieren habe. "Er ist verpflichtet, uns laufend zu informieren", betonte Giger.


Wie der letzte Trottel

"Ich war bass erstaunt, ob der Genauigkeit der Information in der Taunus Zeitung. Sie lässt sehr deutlich darauf schließen, dass es Informationen gab und wir hätten zu einem frühen Zeitpunkt informiert werden können." Es hätte eine Möglichkeit gegeben, uns zu berichten, auch über E-Mail. "Wenn man angesprochen wird, steht man da wie der letzte Trottel. Das ist äußerst unbefriedigend. Wir wissen nicht mehr als das, was in der Presse steht", zürnte Bürgel.

Die Grünen und die OBG monierten, dass der Kämmerer die Stadtverordneten nicht über die aktuellen Zahlen unterrichtet habe. "Die Stadtverordneten haben bis heute keine autorisierten Informationen über die Bilanz des Hessentags vorliegen.


Kein Privatwissen

Das ist ein starkes Stück", befand Wolfgang Schmitt (Grüne). Über das Ergebnis könne auch der Kämmerer informieren. "Bei den Zahlen handelt es sich nicht um das Privatwissen des Bürgermeisters", betonte er.

Kämmerer Schorr betonte, dass Magistrat und Ältestenrat informiert worden seien. Trotz der Kritik berichtete er in der Sitzung nicht über die aktuellen Zahlen des Hessentags. Stattdessen verwies er darauf, dass "die Budgetverantwortung in diesem besonderen Fall nicht bei der Kämmerei lag". Die Budgetverantwortung sei festgelegt worden, bevor er das Amt des Kämmerers übernommen habe.

Ein Kämmerer sollte in der Lage sein, über Hessentagszahlen zu berichten, befand dagegen die OBG. "Wir haben Sie mitgewählt", sagte Robert Rethfeld an Schorr gewandt. Als Kämmerer habe er Einblick in die Kosten und Ausgaben und habe dazu immer wieder Aussagen gemacht. "Aber ich habe zu keinem Zeitpunkt von Ihnen gehört, dass sie keine Verantwortung haben. Wenn Sie vorher berichten, müssen Sie auch nachher berichten", betonte Rethfeld.

"Die Budgetverantwortung ist bei uns immer dezentral", sagte Brum gestern auf Anfrage. Das sei jedoch nicht von Belang. Zur Kritik der CDU meinte er: "Man hätte mich kritisieren können, so lange ich im Ausschuss war." Er habe nicht zu Anfang beim Tagesordnungspunkt "Magistratsmitteilungen" über das Defizit informiert, weil es nicht auf der Tagesordnung gestanden habe.

"Es ist ziemlich egal, wann darüber gesprochen wird. Es läuft uns nicht weg", so der Bürgermeister. Das Defizit habe keine Auswirkungen auf den Haushalt. Zugleich räumte der Bürgermeister jedoch ein, dass sich das Defizit um eine Millionen Euro erhöht habe. "Die Stadt steht um eine Million Euro schlechter da", so Brum.

Die Zahlen seien durch eine Indiskretion an die Zeitung gelangt. Um die Kosten detailliert aufschlüsseln zu können, brauche man noch eine Woche Zeit. Bei den Zahlen müsse man zwischen zahlungswirksamen Leistungen – 4,5 Millionen statt 3 beziehungsweise 3,5 Millionen Euro – und kalkulatorischen Personalkosten – 1,3 Millionen Euro – unterscheiden. Dass ihm vorgeworfen werde, er informiere nicht, "finde ich nicht korrekt. Ich will mich überhaupt nicht drücken, sondern verlässliche Daten liefern", betonte Brum.

Im Übrigen sei der Kämmerer im Ausschuss anwesend gewesen und hätte über die Zahlen berichten können, sagte Brum.sob (sob)


Sendung des HR vom 17.02.2012
Minus-Bilanz bei Oberurseler Hessentag
Der Hessentag 2011 kommt Oberursel noch teurer zu stehen als befürchtet: Die Stadt hat 4,5 Millionen Euro Verlust gemacht, eine Million mehr als erwartet. Und in dieser Summe sind noch längst nicht alle Kosten enthalten.
Quelle: © hr | hessenschau, 15.02.2012


Feedback zur Bürgerversammlung am 08.08.2011Die Bürgerversammlung „Hessentag 2011 in Oberursel (Taunus) – Eine Bilanz unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit“ hat am 08.08.2011 mit einer Resonanz von ca. 500 Bürgerinnen stattgefunden.

Link zur Präsentation
Link zum Versammlungsprotokoll
Die Ergebnisse der Bürgerversammlung zum Hessentag:
Link zur Auswertung der Feedbackbogen

Artikel der TZ vom 25. Oktober 2011
Karrieresprungbrett Hessentag
Eduard Wolczak und Co. haben ihren Job gut gemacht und bleiben dem Rathaus erhalten
Knapp vier Monate liegt der Hessentag bereits zurück. Er hat bleibende Spuren hinterlassen – zum Beispiel in Gestalt von fünf Männern und Frauen, die zum Erfolg des Landesfests beitrugen.

Oberursel. Eduard Wolczak und Sandy Hofmeister arbeiteten nicht nur gemeinsam im Hessentagsbüro, sondern werden sich auch in der Stadtverwaltung wieder über den Weg laufen, wenn auch in neuen Positionen. Foto: Priedemuth Sie gehörten zu den Gesichtern des Hessentags, saßen auf Podien, zogen im Hessentagsbüro die Strippen, organisierten Veranstaltungen oder versorgten die Besucher mit Tickets und Infos: Wer mit dem Landesfest in Oberursel zu tun hatte, kam an einigen Menschen nicht vorbei, die die Stadt für die zehn Tage im Juni einstellte oder aus anderen Positionen abzog. Was ist aus ihnen knapp vier Monate nach dem Abbau der Hütten und Zelte geworden?

Als Hessentagsbeauftragter stand Eduard Wolczak wie kaum ein anderer im Mittelpunkt des Mega-Ereignisses. Derzeit ist der gebürtige Frankfurter, der seit über 30 Jahren in Oberursel arbeitet, zwar nach einer Hüftoperation außer Gefecht gesetzt und in der Reha. Aber Wolczak bleibt der Stadt erhalten. Künftig managt er die Öffentlichkeitsarbeit im Geschäftsbereich Bürgerbeteiligung. Dieser wird laut Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) ein neuer Schwerpunkt in der Stadtverwaltung.

Wolczak bringt dafür einige Qualifikationen mit. So war er am Aufbau der Ehrenamtsbörse beteiligt, und eine seiner früheren Berufsstationen war die Fluggesellschaft Aero Lloyd und Aero Flight. Dort musste er als Pressesprecher der Öffentlichkeit den Niedergang des Unternehmens verkünden. Auch der stellvertretende Leiter des Hessentagbüros, Stephan Rehmes, wird einem künftig im Rathaus weiterhin begegnen. Nachdem er die Landesfest-Veranstaltungen begleitete, soll der frühere Geschäftsführer eines Tonstudios weiter für die Stadt Veranstaltungen organisieren. Remes‘ Job ist in der Abteilung Tourismus, Stadtgeschichte und Veranstaltungen angesiedelt. Es handle sich dabei um eine Position, die bisher schon im Stellenplan vorgesehen, aber nicht besetzt gewesen sei, sagt Udo Keidel-George, Leiter des Geschäftsbereichs Gesellschaft und Wirtschaft und somit Chef von Remes.

Für Kultur, Sport und Internationales ist Andrea Einig-Homann zuständig, die während des Hessentags Marketing, Sponsoring oder Projekte wie "Made in Oberursel" betreute. Einig-Hohmann, die zehn Jahre in den USA lebte, soll nun die Kontakte zu den Partnerstädten pflegen, EU-Anträge auf den Weg bringen und neue Kulturprojekte betreuen. Auch diese Stelle stand laut Keidel-George im Stellenplan.

Schließlich wären da zwei weitere "Hessentag-Ladys": Stefanie Dambeck und Sandy Hofmeister. Erstere leitete im Juni das Ticket- und Infocenter und arbeitet nun für die Wirtschaftsförderung sowie Stadtmarketing. Hofmeister wechselte für den Hessentag aus dem Bereich Verwaltungssteuerung in die Position einer Assistentin für den Hessentagsbeauftragten. Sie managt jetzt zusammen mit Remes die Bereiche Stadtgeschichte, Veranstaltungen und Tourismus.ks (ks)

Kommentare
Peter Schmidt schrieb am 27.10.2011 20:27 Uhr
Und was ist mit den Anderen?
Was ist den mit all den anderen freiwilligen Helfern und all den städtischen Angestellten? Die werden in Ihrem Artikel nicht erwähnt! Der Hessentag wurde nicht nur von den im Artikel erwähnten Personen organisiert. Wie kommt es gerade zu dieser Auswahl?

Artikel vom 09. August 2011, 20.11 Uhr (letzte Änderung 10. August 2011, 04.50 Uhr)
Zum Thema: Defizit wird wohl bei 3,5 Millionen Euro liegenZur Einstimmung in die Bürgerversammlung hatte Hessentagsbeauftragter Eduard Wolczak (links vorn) eine ausführliche Bilder-Präsentation über die verschiedenen Facetten des Landesfestes vorbereitet. Rund 500 Menschen sahen zu (Bild unten). Fotos: Reichwein
Noch sind nicht alle Rechnungen da. Aber etwa 80 Prozent dessen, was zu finanzieren ist, sei erfasst, sagte Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) auf der Bürgerversammlung. Das seien bislang 2,8 Millionen Miese – ein angenehm überraschtes "Naja", entfuhr vielen Besuchern der Versammlung, sie hatten wohl mit einem weit höheren Defizit gerechnet. "Es kommen aber noch ein paar Rechnungen", merkte Brum an. Am Ende werde sich das Defizit wohl bei 3,5 Millionen Euro einpendeln. Die großen Kostenblöcke beim Hessentag seien jene für die zahlreichen Sicherheitskräfte und für die Ausrichtung der Konzerte gewesen. Die Fixkosten für die Konzertarena im Bommersheimer Feld hätten sich dank der Tatsache, dass sieben gut besuchte Konzerte angeboten wurden, gut verteilt. Dem gegenüber stünden Einnahmen – allein die aus den Verkaufsveranstaltungen lägen bei 4,5 Millionen. "Wir wissen bereits, dass uns die Kosten nicht weglaufen", teilte der Bürgermeister den rund 500 Besuchern der Bürgerversammlung mit – und erntete erneut Applaus. ahi

Bericht der TZ vom 10.08.2011
Mach’s noch einmal, Orschel
Bürger bescheren der Stadt ein positives Resümee für den Hessentag – und sie sich selbst auch
Ein Riesenfest war der Hessentag – und bis kurz davor wusste niemand, ob alles glattgeht. Umso größer war jetzt bei der Rückschau die Begeisterung. Keine Bürgersammlung geht allerdings ohne Kritik über die Bühne. Doch sie blieb verhalten.

Von Anke Hillebrecht

Oberursel. Zur Einstimmung in die Bürgerversammlung hatte Hessentagsbeauftragter Eduard Wolczak (links vorn) eine ausführliche Bilder-Präsentation über die verschiedenen Facetten des Landesfestes vorbereitet. Rund 500 Menschen sahen zu (Bild unten). Fotos: Reichwein Vor dem Hessentag sei sie ja auch skeptisch gewesen – so viele Menschen im beschaulichen Orschel, schrieb jüngst eine 85-Jährige Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) in einem Brief. Doch als es so weit war, hätten sich ihre Bedenken und die ihrer betagten Bekannten in Begeisterung gewandelt. "Die konnten alle plötzlich wieder laufen – und das musste man ja, um alles zu erkunden."

Lachen und Applaus erntete der Rathauschef für diese rührende Episode, die vielen Anwesenden der Bürgerversammlung aus der Seele zu sprechen schien. Der leise Hinweis auch anderer älteren Gäste des Landesfests, die Wege seien doch ziemlich weit gewesen, machte sich klein aus gegen die Euphorie, die das Landesfest ausgelöst hat. "Auch ich wurde vom Saulus zum Paulus und danke dem Bürgermeister für zehn tolle Tage", erklärte später Karl Gerecht am Mikrofon. Er sei sogar dankbar für die langen Wege gewesen – "dadurch wurde es nirgends zu voll", fügte er an. Das war in anderen Hessentagsstädten auch schon anders – etwa voriges Jahr in Stadtallendorf, wo es sich auf der Hessentagsstraße zuweilen so ballte, dass es für die Fußgänger nicht vor und nicht zurück ging.


Beeindruckende Zahlen

Es war "eines der größten Ereignisse, die Oberursel je erlebt hat – und wohl auch in nächster Zeit erleben wird", wie Stadtverordnetenvorsteher Dr. Christoph Müllerleile (OBG) zu Beginn des Abends sagte. Beeindruckende Zahlen konnte die Riege von Verantwortlichen der Stadt auf dem Podium über das Landesfest in Oberursel liefern:

1,375 Millionen Besucher kamen zum Hessentag,

170 000 Konzertkarten sind verkauft worden,

an die 50 000 junge Leute besuchten die "Just White Party",

3500 ehrenamtliche Helfer sorgten für den reibungslosen Ablauf des Festes; 1578 davon hatte die Stadt mobilisiert. Die anderen waren für die Vereine, Kirchen oder Verbände wie etwa die Verkehrswacht unterwegs.

Um die 1000 verschiedene Programmpunkte wurden angeboten,

2,6 Millionen Euro wurden dank der Sponsoren-Firmen eingespart. Allein 15 Premium-Sponsoren gab es, jeder habe mindestens 80 000 Euro beigesteuert habe. Auch die TZ gehörte zu ihnen.

Während des Festes sei bei ihm eine Wende eingetreten, erzählte der Bürgermeister freimütig. Vorher hätten er und seine Mitarbeiter im Rathaus – am Schluss waren mehr als 70 mit Hessentags-Vorbereitungen beschäftigt – "Blut und Wasser geschwitzt": Schließlich wurde die Unterführung am Bahnhof erst zwei Tage vor Festbeginn fertig, außerdem war völlig unberechenbar, wie viele Menschen zur "Just White Party" kommen würden – und dann die vielen Baustellen und Umleitungen! "Ich dachte, die Stimmung kippt", gab Brum zu. Doch dann habe alles gut geklappt, und die Ziele, die sich die Stadt mit der Ausrichtung des Hessentags gesetzt hatte, habe sie alle erreicht – vom Schub für die Stadtplanung über das Wir-Gefühl, das sich unter den Orschelern eingestellt habe, bis hin zu einem Defizit, das nicht aus dem Ruder läuft (siehe "Zum Thema").


Lob für den BSO

Zwar musste sich der Rathauschef viel anhören, nicht zuletzt von Anwohnern, die den Lärm nicht ertrugen oder die von den Zufahrtsbeschränkungen genervt waren. Überwogen hätten aber die positiven Rückmeldungen. "Die meisten Beschwerden über Lärm kamen aus Frankfurt", fügte Brum an und löste erneut Lachen im Publikum aus.

Die Bürgerversammlung spiegelte dieses Verhältnis: Einige Besucher führten Kritikpunkte an, beendeten ihre Statements aber meist mit einem guten Wort. Eine Dame freute sich, dass die Hohemarkstraße jetzt barrierefrei ausgebaut ist, Wolfgang Börner lobte die Mitarbeiter des Betriebs Bau & Service (BSO), die vor, während und nach dem Hessentag einiges zu tun hatten. Ein Besucher schlug sogar vor, ob Oberursel nicht – vielleicht so in zehn Jahren – erneut den Hessentag ausrichten wolle. Wetzlar tue es schließlich auch zum zweiten Mal. Ein weiterer Vorschlag eines Besuchers, in der Stadt einen Brunnen oder eine Straße nach dem Hessentag zu benennen, werde bereits geprüft, sagte Müllerleile.


Sag mir, wo die Bäume sind

Wichtig war der Stadt aufzuzeigen, dass der Hessentag wirklich "nachhaltig" gewesen sei. Jens Gessner, Bereichsleiter Umwelt im Rathaus, erläuterte, "nachhaltig" bedeute, dass etwas keine größeren Schäden hinterlasse, dass die benötigten Flächen "vorsichtig ausgesucht" worden seien. Zum Beispiel das Feld an den Drei Hasen, das nun zum Gewerbegebiet ausgebaut wird. Kritik daran äußerte Christoph von Eisenhart Rothe von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW). Er hatte zuvor gelobt, dass beim Hessentag keine Hektik zu spüren gewesen sei, dass alle Beteiligten freundlich waren und er sich stets sicher gefühlt habe – aber er bat darum, dass der Platz am Rathaus, auf dem das Polizeibistro stand, wieder "ein vernünftiges Stadtgrün" erhalte. Dies sei Auflage für die Fällungen gewesen, so Gessner. Dann merkte der SDW-Mann an, dass der Ausbau des einstigen Feldes zum Gewerbegebiet mit Nachhaltigkeit gerade nichts zu tun habe – und erntete Unverständnis bei Brum.


Öko-Ausgleich in Indien

Ein Bürger sorgte sich um den Maasgrund. Gessner konnte ihn beruhigen: Die Baustraßen würden in den nächsten Wochen zurückgebaut und der Bachlauf renaturiert.

Dr. Sandra Schmidt erläuterte, was "klimaneutral" für die Stadtwerke heiße: Für den beim Hessentag verbrauchten Strom kauften sie Emissionsschutzminderungszertifikate, die fördern, dass eine Zuckerrohrfabrik in Indien Bagasse (Zuckerrohr-Reste) anstatt Kohle zur Energiegewinnung nutzt. (ahi)

Bericht der FR vom 09.08.2011
Hessentag kostet die Stadt 3,5 Millionen
Oberursel Brum: „Das ist ein gutes Ergebnis“ / Bürger loben das größte Fest aller Zeiten – und finden kleine Mängel

Er habe beim Hessentag manchmal Blut und Wasser geschwitzt, gestand Bürgermeister Hans-Georg Brum. Keiner habe zum Beispiel vorher gewusst, wie viele Menschen zur Black-and-White-Party kommen würden. Als dann 50000 Besucher auftauchten, hätte einiges schief gehen können. Manch weiteres Bekenntnis war am Montagabend bei der von Christoph Müllerleile moderierten Hessentags-Bilanz-Bürgerversammlung in der Stadthalle zu hören. „Ich war am Anfang sehr skeptisch“, sagte Karl Gerecht aus Weißkirchen. Er habe Lärm und Verkehrschaos befürchtet. Dann sei er vom Saulus zum Paulus geworden: „Es waren zehn tolle Tage.“ Bei dieser Äußerung brandete unter den 500 Zuhörern Beifall auf.

Fürwahr. Eine Stadt mit gut 40000 Einwohnern lädt zu einem Fest mit fast tausend Veranstaltungen, zu dem 1,3 Millionen Besucher strömen. Trotzdem gibt es keine Staus über 15 Minuten Dauer. Nachts wird kaum randaliert. Und morgens sind die Straßen sauber, weil Reinigungskolonnen ab vier Uhr früh arbeiten. 2000 Helfer aus diversen Organisationen und 1600 Gelbhemden aus der Stadt halten das Fest im Rahmen und geben sich als Bezahlung mit einem Danke-schön-Fest zufrieden. Die Stadt sei in Presse, Funk und Fernsehen täglich positiv dargestellt worden, so Bürgermeister Brum. Freundschaften entstanden.

Was bleibt? Bislang ein Defizit von 2,8 Millionen Euro. Am Ende werde die Stadt 3,5 Millionen draufzahlen, schätzt Brum. „Das ist schon ein gutes Ergebnis.“ Die sieben Bezahl-Konzerte von Stars wie Bryan Ferry und Linkin Park hätten finanziell sehr geholfen. 170000 Tickets wurden verkauft. Sie spülten 4,5 Millionen Euro in die Stadtkasse. Außerdem habe die Stadt schon seit 2010 eine Defizit-Rücklage von drei Millionen Euro im Etat.

Ein Oberurseler dankte der Verwaltung, dass sie alle Anfeindungen der um ihre Auto-Zufahrt bangenden Oberurseler ertrug. Albrecht Voss appellierte an seine Mitbürger, gelassener zu sein und nicht den Eigennutz über alles zu stellen: „Es ist schlecht, wenn sich zwei Dutzend Menschen bemühen, Hunderttausenden das Fest zu vermiesen!“

Verwirrung beim Fahrplan

Dann war Schluss mit dem Hessentags-Lob. Viele kleine Kritikpunkte gaben die Bürger in der dreistündigen Veranstaltung zu Protokoll. Der Übersichtsplan sei eher unübersichtlich gewesen. Es habe keinen Liniennetzplan für Busse und Bahnen gegeben. Die aus der S-Bahn strömenden Besucher hätten ratlos vor dem Bahnhof gestanden. Die Info-Posten hätten deutlicher gekennzeichnet werden müssen. Manch lang angemeldeter Standbetreiber war sauer, weil ein Konkurrent kurzfristig den besseren Platz bekam. Noch immer stünden Müllbehälter herum. Das Hessentags-Motto „Nachhaltigkeit“ führe die Stadt ad absurdum, meinte Christoph von Eisenhart-Rothe (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald), weil sie weiteres Gewerbe an den Drei Hasen ansiedeln wolle. Das verbrauche zu viel Fläche. Der Bürgermeister konterte: Oberursel sei kein Dorf mehr – die Stadt müsse sich entwickeln.


http://obgblog.com/2011/06/26/die-linke-und-ihre-moral/
Die Linke und ihre Moral
Erstellt am 26. Juni 2011 von AndreasBernhardt
Im Rahmen des Hessentages hatte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Generalmajor Gerhard Stelz der Bundeswehr am 13. Juni zu Ehrungen in den Rushmoor-Park eingeladen. Ausgezeichnet wurden Bürger in Uniform, die sich besonders verdient gemacht haben. Viele der ausgezeichneten Personen aus dem Kreis der Bundeswehr, der US-Streitkräfte, der Polizei und der Bundespolizei haben unter Einsatz ihres Lebens andere Leben retten können. Darunter auch ein Soldat der amerikanischen Streitkräfte.

DIE LINKE musste durch Tragen eines Banners im Hintergrund gegen den Afghanistaneinsatz die Veranstaltung stören. Die war vollkommen deplatziert. Es ging bei der Auszeichnung um Hilfeleistungen, die bei uns in Hessen getätigt wurden. Der gewürdigte US-Soldat hat persönlich hessische Leben gerettet. Was hat das mit Afghanistan zu tun?

Man konnte allen ausgezeichneten Personen wirklich für ihre selbstlosen Einsätze dankbar sein. Für DIE LINKE musste man sich schämen. Welch Doppelmoral. Der Stadtverordnete der LINKE saß auf der Ehrentribüne und spendete Applaus, die anderen Genossen demonstrierten in der gleichen Minute.

Ist es nicht wie früher bei der Vorgängerpartei der LINKEN? Mittags Kommunismus predigen und abends sich dann selbst mit Kaviar den Bauch vollschlagen.

Nur gut, dass wir in Oberursel auch sehr viele Leute mit Anstand und ehrlicher Moral haben.
Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 20. 05. 2011
Jobbörse rund um den Hessentag
Nicht nur die Stadt Oberursel (Taunus) sucht Helferinnen und Helfer für den Hessentag – auch viele Betriebe und Unternehmen aus Oberursel und Umgebung sowie am Hessentag mitwirkende Firmen benötigen personelle Unterstützung. Gleichzeitig sind Leute auf der Suche nach Jobs während der Zeit des Hessentags vom 10. bis 19. Juni 2011.

Um sowohl den einen als auch den anderen eine Plattform zu bieten, hat die Stadt eine „Jobbörse“ eröffnet. Im Rathausfoyer, rechts, am Durchgang ins Gebäude B, stehen zwei Stellwände zur Verfügung – zum einen für Arbeitgeber, die Leute benötigen und zum anderen für Personen, die einen Aushilfsjob suchen.

Beide Personenkreise haben die Möglichkeit, ihre Daten und Angebote auf den Tafeln auszuhängen und/oder auf bereits vorhandene Aushänge zu reagieren. Die passenden Formulare finden sich direkt an den beiden Stellwänden und auch im Internet unter www.hessentag2011.de.

„Bisher wird das Angebot schon gut angenommen – beide Stellwände sind bereits mit Angeboten gefüllt. Ich hoffe, dass wir damit vielen Suchenden weiterhelfen“, so Bürgermeister Hans-Georg Brum.


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 20. 05. 2011
Aufbau hr-Treff am Bahnhof – Nassauer Straße nur einseitig befahrbar
Von Montag, dem 23. Mai 2011 bis voraussichtlich Freitag, dem 24. Juni 2011, ist die Nassauer Straße zwischen Feldbergstraße und Berliner Straße nur noch einseitig in Richtung Drei Hasen/Bad Homburg befahrbar.

Grund sind die Auf- und später Abbauarbeiten für den hr-Treff anlässlich des Hessentags. Die Verkehrsteilnehmer in Fahrtrichtung Bahnhof werden über die Berliner Straße, Liebfrauenstraße und Feldbergstraße umgeleitet.

Der hr-Treff ist einer der bedeutendsten Festbereiche mit einem breitgefächerten Programmangebot. Bei freiem Eintritt erleben die Gäste hier hautnah und live, wie z. B. die Fernsehsendungen gemacht werden.

Musikveranstaltungen, Talkrunden, Live-Übertragungen und die hr 3-Discoparty bieten Unterhaltung für jeden Geschmack.


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 20. 05. 2011
Vorbereitungen für das „Polizei-Bistro“ beginnen – Parkplatz am Rathaus gesperrt
Ab Montag, dem 30. Mai 2011, beginnen die Aufbauarbeiten für das „Polizei-Bistro“ am Rathausparkplatz in der Oberhöchstadter Straße. Hier präsentiert sich während des Hessentags die Hessische Polizei mit einem bunten Programm.
Da sich im Anschluss an den Hessentag noch Kanalarbeiten anschließen, kann der Parkplatz bis voraussichtlich 31. Juli 2011 nicht zum Parken genutzt werden.


Pressemitteilung der Firma Ströer - deutsche städte medien
Ströer DSM unterstützt Hessentag
Wichtig in der Philosophie des Ströer Konzerns ist es, langjährige Vertragspartnerschaften im Sinne des Wortes auch partnerschaftlich zu leben.
Durch die Flächenorganisation des Ströer Konzerns ist es möglich, einen ständigen und kurzen Draht und eine voll umfängliche lokale Betreuung vor Ort zu gewährleisten. Dies gelingt durch die Regionalniederlassung in Frankfurt. So sind wir in der Lage, kleine und große Probleme schnell zu lösen und jede Anregung nach Möglichkeit schnellstens umzusetzen.
Ganz wichtig ist für unser Unternehmen, Vertragspartner dann zu unterstützen, wenn es um besondere Anlässe geht.
Der Hessentag ist ein ganz besonderer Anlass im jährlichen Veranstaltungskalender.
Und mit besonderer Freude unterstützen wir den diesjährigen Gastgeber , die Hessentagsstadt Oberursel.
Wir tun dies mit unseren Möglichkeiten und haben der Stadt Oberursel dafür im Vorfeld des Hessentages unsere Werbeflächen im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus zusätzliche mobile Werbeanlagen auf dem Veranstaltungsgelände kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Wir gratulieren der Stadt Oberursel zur Hessentagsstadt 2011 und wünschen für die Durchführung des bevorstehenden Hessentags eine glückliche Hand.


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 18. 05. 2011
Wochenmarkt rund um den Hessentag
Während des Hessentages vom 10. bis 19. Juni 2011 wird der Samstags-Wochenmarkt am 11. und 18. Juni 2011 vom Historischen Marktplatz auf den Parkplatz vor dem Zollamt in der Berliner Straße verlegt.
Der Mittwochs-Wochenmarkt auf dem Rathausplatz am 8. und 15. Juni 2011 entfällt komplett.


Artikel vom 17. April 2011, 18.20 Uhr (letzte Änderung 18. April 2011, 04.29 Uhr[\url)
Quietschgelb als Erkennungszeichen
Beim Helferabend erhalten die Freiwilligen nicht nur Informationen zum Hessentag, sondern auch ihre „Uniform“
Wie stemmt man ein Mega-Ereignis mit fast tausend Veranstaltungen und über einer Million erwarteten Besuchern? Nicht zuletzt durch den Einsatz von freiwilligen Helfern. Auf einem Info-Abend erfuhren diese erstmals, was am Hessentag alles auf sie zukommt.

Oberursel. Über 500 Besucher waren der Einladung zum Helferabend gefolgt und informierten sich über mögliche Tätigkeitsfelder beim Hessentag. Eine große Menschentraube hat sich vor der Garderobe im Erdgeschoss der Stadthalle gebildet. Bis zur Treppe reicht die Schlange der Männer und Frauen, die geduldig anstehen. Vorne am Tresen werden unterdessen gelbe Polo-Hemden aus den grauen Kartons gezogen, die sich hier mannshoch stapeln, und an die Anstehenden verteilt. Auch Jenny Banda befindet sich in der Reihe und wird gleich eines der quietschbunten Textilien in der Hand halten und einen prüfenden Blick auf das Erkennungszeichen der freiwilligen Helfer des Hessentags werfen.


Hochtouren

Kurze Zeit zuvor hat sie noch neben Lucielle Grass im Saal der Stadthalle gesessen und sich vielleicht darüber gewundert, dass der so rappelvoll ist. Männer und Frauen, Junge und Ältere, Behinderte, Nichtbehinderte – alle sind sie der Einladung der Stadt gefolgt, die einen Info-Abend für die Helfer und solche, die es noch werden wollen, veranstaltet. "Acht Wochen vor dem Hessentag laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren", sagt Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD). Und: "Das Ganze kann die Stadt nicht allein stemmen und nicht bezahlen", sagt der Rathauschef mit Blick auf die über 500 Anwesenden im Saal.

Außer Brum sind auch andere Organisatoren der Mega-Veranstaltung anwesend. Etwa Eduard Wolczak, Hessentagsbeauftragter der Stadt, der davon spricht, dass die Nerven teilweise blank lägen und manche 15 Stunden am Tag arbeiteten, damit die Schau reibungslos klappt. Das wird natürlich nicht von den Freiwilligen verlangt. Aber was auf diese zukommt, zeigt Wolczak mit einer Präsentation. Projektleiter Bernd Strobehn spricht von 2000 bis 3000 Helfern aller beteiligten Organisationen, die auf dem Hessentag unterwegs sein werden. Davon werde die Stadt zwischen 600 und 700 stellen.

Zu diesen gehören auch Jenny Banda und Lucielle Grass. Die beiden Frauen haben sich vor knapp vier Wochen bei den Organisatoren als Freiwillige gemeldet. Daraufhin haben sie ein Elf-Seiten-Papier bekommen, in dem sie ankreuzen konnten, für welche Einsatzfelder sie sich interessieren. "Künstler" und "Standbetreuung" nannte Lucielle Grass, Jenny Banda hat das "Internationale Dorf" und ebenfalls "Standbetreuung" im Visier.

In den kommenden Wochen werden die beiden wie auch die übrigen Helfer einen Vorgeschmack auf das bekommen, was auf sie zukommt. In einem Kurs am 2. und 9. Mai erhalten sie eine allgemeine Einweisung und dann am 11. Mai eine gezielte Schulung zu den sieben Projektgruppen, in die die Helfer eingeteilt sind. Dort gibt es Infos zu Ablauf, Terminen und die verschiedenen Möglichkeiten, zu Fuß, mit dem Rad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder, was bei der Stadt als ultima ratio betrachtet wird, mit dem Auto zu den Einsatzorten zu kommen. Außerdem bekommen sie Ausweis und Namensschild.


Helferfest

Bei den Ausführungen von Wolczak und Strobehn in der Stadthalle wird deutlich, welch riesiger organisatorischer Aufwand hinter dem Event steht. Da gilt es auch, viele Details zu regeln wie das RMV-Kombiticket zum Hessentag, die Haftpflichtversicherung für die Einsatzkräfte oder das gemeinsame Helferfest nach dem Hessentag am 20. Juni im Festzelt An den Drei Hasen.

Auch auf Margit Fell kommt in den nächsten Wochen einige Arbeit zu. Vor allem muss die städtische Koordinatorin für die freiwilligen Helfer eine Menge Gespräche führen, um bei überbelegten Einsatzfeldern zusammen mit den Interessenten nach Alternativen zu suchen. "Besonders bei den Info-Diensten gibt es noch viele offene Stellen", sagt Fell und nennt die Zahl von 186 Helfern, die man in diesem Bereich insgesamt benötige. Bislang hätten sich rund 430 Männer und Frauen für einen Helfereinsatz gemeldet. Nach dem Abend in der Stadthalle muss diese Zahl nach oben korrigiert werden. Denn im Anschluss an die Veranstaltung liegen bei Margit Fell schon etliche Neuanmeldungen. ks (ks)


[url=http://www.fnp.de/tz/region/lokales/vordertaunus/hessentag-ndash-so-oeko-wie-moeglich_rmn01.c.8812029.de.html]Artikel der TZ vom 04. April 2011, 19.11 Uhr (letzte Änderung 05. April 2011, 04.29 Uhr)

Hessentag – so öko wie möglich
Investitionen in Biomasse und Wasserkraft in Indien sollen Emissionen neutralisieren
Nachhaltig und klimaneutral soll er sein, der Oberurseler Hessentag. Die Verantwortlichen wollen nicht «zu Lasten der Zukunft» handeln. Wie dieses Konzept konkret aussehen soll, stellte die Stadt jetzt vor. Investitionen von mehr als 60 000 Euro sind nötig.
Von Stefanie Désirée Rieger

Oberursel. Hier wird Biomasse produziert: Solch ein Projekt in Indien könnte mit dem Geld aus Oberursel gefördert werden. Oberursel will ökologischer Wegbereiter und nachhaltiges Vorbild zugleich sein und vom 10. bis zum 19. Juni beweisen, wie gut Grün und Großveranstaltung zusammenpassen. Mit dem ersten klimaneutralen Hessentag der 50-jährigen Geschichte will das zehntägige Fest der Hessen etwas für den Umweltschutz tun.

Die Idee dazu stammte übrigens von den Oberurseler Grünen – und Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) freundete sich rasch mit dem Gedanken an. Zwar lassen sich bei einer erwarteten Besucherzahl von weit über einer Millionen Menschen Emissionen nicht vermeiden, dennoch kann dagegen vorgegangen werden. Verantwortlich dafür zeichnen die Stadtwerke Oberursel, die als Sponsor den klimaneutralen Gedanken der Veranstaltung fördern.


Zertifikate

«Für jede Tonne Kohlendioxid, die beim Hessentag ermittelt wird, kaufen wir Zertifikate aus Emissionsminderungsprojekten», erklärt Dr. Sandra Schmidt, Bereichsleiterin Energiewirtschaft und Marketing bei den Stadtwerken Oberursel. Solche Projekte gibt es vor allem in Lateinamerika, China und Indien.

Durch das Bad Vilbeler Unternehmen «First Climate» werden Konzepte unterstützt, die durch Wind, Wasser oder Biomasse Energie produzieren. Noch ist nicht klar, welches Projekt durch Oberursel gefördert wird. Vermutlich aber wird es auf eine Wasserkraft- oder Biomasse-Anlage in Indien hinauslaufen. «Da Treibhausgase eine globale Schädigungswirkung haben, ist es für den Klimaschutz nicht relevant, wo die Emissionen entstehen», erklärt der Geschäftsführer der Stadtwerke, Jürgen Funke.

Deshalb könnten die in Oberursel entstehenden Ausstöße an einem anderen Ort – wie eben zum Beispiel in Indien – durch zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen neutralisiert werden.

Die zertifizierten Projekte werden häufig in Schwellenländern realisiert, da dort mit gleichem Geld höhere Klimaschutzziele erreicht werden können als etwa in Deutschland. Aus diesem Grund ist auch der ursprüngliche Plan, in regionale Projekte zu investieren, inzwischen verworfen worden. Wie viel mehr eine Finanzierung lokaler Vorhaben gekostet hätte – dazu war keine Information zu erhalten.


Hohe Emissionen
Nach ersten Berechnungen ist beim Hessentag mit Emissionen von etwa 13 000 Tonnen CO2 zu rechnen. «Wir rechnen mit fünf bis sieben Euro pro Tonne», sagt Dr. Jochen Gassner von «First Climate». Die Kosten für die Stadtwerke würden sich dann auf weit über 60 000 Euro belaufen.

Dabei schlagen am meisten die Emissionen zu Buche, die durch An- und Abreise der Besucher entstehen. Aber auch Übernachtungen, Lebensmittel und ein erhöhter Papierverbrauch hinterlassen ökologische Spuren.

Aus diesem Grund werden Bürgermeister Hans-Georg Brum und Umweltbeauftragter Jens Gessner auch nicht müde, Besucher immer wieder aufzumuntern, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zur Großveranstaltung zu gelangen und vor allem auf das Auto zu verzichten (die TZ berichtete mehrfach).

Zudem setzt die Stadt während des Hessentags komplett auf Ökostrom und den Verzicht auf Großfeuerwerke. So will sich Oberursel als ökologisches Vorbild präsentieren – nachfolgende Hessentagsstädte haben dem Bürgermeister zufolge bereits Interesse an dem Klimaschutz-Projekt gezeigt.


Pressemitteilung der Stadt oberursel vom 30. 03. 2011
Nachhaltige Zusammenarbeit – auch über den Hessentag hinaus
Unsere Partner beim Hessentag
Foto:
Hessentagsbeauftragter Eduard Wolczak (links) ernennt Michael Ruhnau (rechts) zum Hessentagsbotschafter
„Die Stadt Oberursel ist ein Vorreiter in moderner, nachhaltiger Bürotechnik.“ Das sagt Michael Ruhnau, Geschäftsführer des Rundum-Büroausstatters König in Friedberg. Seit über einem Jahr arbeitet die Stadt mit dem innovativen Wetterauer Unternehmen zusammen – nun auch anlässlich des Hessentags.

„Ich freue mich, dass wir Gelegenheit haben, Flagge zu zeigen und König Bürotechnik als Unternehmen mit ausgeprägter Bindung an die Region auf dem Hessentag zu präsentieren. In der Nähe des Rathauses wird der Bürotechnik-Fachhandel im Canon-Farb-Drachenbus einen Print-Service für schnelle Text- und Posterdrucke anbieten. Auf der Hessentagsstraße gibt es im fahrbaren Messestand, der unter dem Thema Nachhaltigkeit....weiter unter http://www.oberursel.de/nc/rathaus/verwaltung/pressemitteilungen/pressemitteilung/article/nachhaltige-zusammenarbeit-auch-ueber-den-hessentag-hinaus


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 30. 03. 2011
Auf die zahlreichen Aufrufe der Stadt haben sich in den letzten Wochen und Monaten viele freiwillige Helferinnen und Helfer für die Zeit vor und während des Hessentages beworben. Natürlich möchten alle wissen, wie es nun weitergeht.

Für alle Gemeldeten und aktuell Interessierten findet deshalb am Mittwoch, dem 13. April 2011, ab 19.30 Uhr, in der Oberurseler Stadthalle ein Infoabend statt.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Hans-Georg Brum und das Hessentagspaar gibt es Infos zum Planungsstand Hessentag und zum Einsatz der Freiwilligen.

„Auch wenn Sie sich erst jetzt angesprochen fühlen und bisher noch nicht gemeldet haben – kommen Sie in die Stadthalle und informieren Sie sich. Jede helfende Hand wird gebraucht“, motiviert Bürgermeister Hans-Georg Brum alle Unentschlossenen.

Weitere Infos gibt es im Rathaus bei Margit Fell unter der Telefonnummer 06171 502-346 oder per mail unter margit.fell(at)oberursel.de.


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 22. 03. 2011
Vorbereitungen für den Hessentag laufen beim BSO auf Hochtouren
Noch 79 Tage bis zum Hessentag – und beim BSO laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Manch eine Sitzbank fehlt bereits an der einen oder anderen Stelle im Stadtgebiet und in Zäunen klaffen schon riesige Lücken. In fast allen Fällen handelt es sich hierbei um vorbereitende Maßnahmen, die der BSO momentan durchführt, um die Flächen für den Hessentag herzustellen.

In dieser Woche beginnen die Arbeiten am oberen Bachpfädchen. Auf einer Länge von ca. 70 Metern (zwischen Firma Koch und Treppenanlage) werden die Uferböschung und der Weg neu gestaltet. Dieser Weg wird beim Hessentag die Hauptverbindung sein zwischen „Natur auf der Spur“ und dem Hessenpalace in der Altkönigstraße.

Entfernt wird der Grünstreifen entlang des Gehweges am Bedienstetenparkplatz des Rathauses, Oberhöchstadter Straße. Außerdem müssen dort auch die Kantensteine entfernt werden um die Fläche für das Polizeibistro vorzubereiten.

Der Zaun an der Feldbergschule in Richtung Kita Zauberwald muss demontiert werden.

Ebenso begonnen haben die Arbeiten zur Sanierung des Spielplatzes Maasgrund, dieser wurde bereits für die Zeit der Bautätigkeit geschlossen.

Sowohl im Rushmoorpark als auch im Lomonossow Park und im Deschauer Park müssen zahlreiche Sitzbänke demontiert werden. Zum Teil werden diese nur vorübergehend entfernt und gegen neue Bänke ausgetauscht, einige Bänke werden jedoch auch erst nach dem Hessentag wieder aufgestellt, da sonst die Nutzung der Flächen nicht möglich wäre.

Der Fahrradständer am Café Arte wurde bereits demontiert zur Vorbereitung der Fläche für das Trachtenland.

Die Fußgängerbrücken hinter der Christuskirche werden demontiert und durch neue Brücken ersetzt.

Momentan wird die Baustraße für „Natur auf der Spur“ hergestellt. Hierfür muss in ca. fünf Wochen der neu angelegte Fuß- und Radweg im Lomonossow-Park gesperrt werden. Spaziergänger und Radfahrer müssen ab dann – bis zum Beginn des Hessentages – auf den Weg entlang der Schrebergärten ausweichen.


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 02. 03. 2011
Outotec bringt ein Stück Hessentag nach Finnland
Unsere Partner beim Hessentag

Foto: Ausgezeichnete Outotec-Anlage zur Erzgewinnung in Samarco, Brasilien

„Ein starkes Unternehmen in einer starken Stadt“ – so versteht sich Outotec Deutschland mit Sitz in der Ludwig-Erhard-Straße. „Wir sind längst ein Teil von Oberursel“, sagt Geschäftsführer Dr. Peter Weber. Zugleich sei das traditionsreiche Unternehmen mit seinem über 100-jährigen Bestehen als Lurgi eng mit der Wirtschaftsgeschichte Hessens verknüpft. Daher ist es keine Frage, das Outotec als Sponsor beim Hessentag in Oberursel dabei ist. Selbst Outotec-Vorstand Pekka Erkkilä findet das Landesfest, für das es in seiner finnischen Heimat nichts Vergleichbares gibt, spannend: „Wenn meine Landsleute auch nicht zum Hessentag nach Oberursel kommen können, so bringt Outotec ein Stück Hessentag nach Finnland.“

In der Unterstützung des Hessentages sieht Weber „ein klares Bekenntnis zum Standort Oberursel“ - sowohl gegenüber der Stadt als auch gegenüber den Mitarbeitern und ihren Familien, die zu einem Großteil aus dem Taunus kommen. „Wir präsentieren uns auf dem Hessentag als Unternehmen, das als Großanlagenbauer zwar weltweit agiert, aber lokal verankert ist“, so Weber. Denn Outotec legt Wert auf Mitarbeiter, die langfristig für das Unternehmen tätig sind.

Diese Philosophie drückt sich auf unterschiedlichste Weise aus. So unterstützt Outotec von Anfang an den integrativen Zimmersmühlenlauf der Oberurseler Werkstätten ebenso wie die Fußballjugend in Stierstadt und Weißkirchen. „Wir nehmen unsere soziale Verantwortung, auch im eigenen Haus mit einer Kinderbetreuung für Mitarbeiter, sehr ernst“, so Weber.

Outotec versteht es, mit seinem Engagement für die Jugend zugleich Interesse an technischen Berufen zu wecken und dringend benötigte Fachkräfte für das eigene Unternehmen heran zu ziehen. Ausbildungsplätze und Praktikumsplätze für Schüler anzubieten gehört seit jeher dazu. Für den neuen Studiengang Construction Manager vergibt Outotec Stipendien und arbeitet dabei mit den Hochschulen in Frankfurt und Darmstadt eng zusammen. In Kooperation mit „Ingenieure ohne Grenzen“ werden Projekte mit Schwerpunkt in Afrika gefördert. Daneben wird langjährige Erfahrung geschätzt. Weber verweist auf „einige Mitarbeiter, die sich über das Rentenalter hinaus mit ihrem Fachwissen immer noch einbringen – der Älteste ist 75.“

Nachhaltigkeit drückt sich laut dem Geschäftsführer nicht nur im sozialen und im Mitarbeiterbereich aus, sondern vor allem in der Entwicklung umweltschonender Technologien, die zukunftsweisend sind. Damit nimmt Outotec in seinem eigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum eine Spitzenstellung ein und erhielt bereits mehrfach die Auszeichnung mit dem internationalen Gütesiegel „Best Available Technology“. „Damit sind wir doch beim ersten CO2-neutralen Hessentag, der ein Schwergewicht auf Nachhaltigkeit legt, genau richtig“, so Weber. Wie die Stadt dieses große Ereignis vorbereitet, macht auf Outotec einen hoch professionellen Eindruck. Unmissverständlich machen Weber und Erkkilä deutlich: „Bei weniger Professionalität wären wir nicht dabei.“

Outotec ist nicht nur ein bedeutender Sponsor des Hessentages, sondern wird ihn mit seinen Mitarbeitern und deren Angehörigen auch genießen. 500 Plätze sind reserviert bei der Höhner Rockin’ Roncalli Show. Und Werbung über die Landesgrenze hinaus gibt es auch, denn eingeladen werden auch die etwa 100 Kollegen der Kölner Niederlassung.

Die Wurzeln von Outotec liegen in zwei wichtigen, traditionsreichen Bergbau- und Metallindustrie-Unternehmen: der finnischen Outokumpu, gegründet 1910, und der deutschen Lurgi Metallurgie, deren Geschichte bis 1897 zurückreicht. Lurgi zog 2000 von Frankfurt nach Oberursel um. Nach dem Verkauf an das finnische Unternehmen 2001 behielt die deutsche Tochter der neuen „Outotec“ hier ihren Hauptsitz mit heute etwa 340 fest angestellten und 180 externen Mitarbeitern. Als einer der weltweit führenden Anbieter von Prozesslösungen, Technologien und Dienstleistungen erwirtschaftete Outotec mit seinen 3130 Mitarbeitern rund um den Globus 2010 einen Betriebsgewinn von 74,7 Millionen Euro. Der Auftragsbestand lag Ende 2010 bei knapp 1,4 Milliarden Euro.


Pressemiotteilung der Stadt Oberursel vom 10. 01. 2011
Zufahrtsberechtigungen Hessentag frühestens ab April 2011
Anlässlich des Hessentags werden im Stadtgebiet viele Straßen gesperrt. Um Anwohnern und anderen Berechtigten die Zufahrt zu ermöglichen, wird es zahlreiche Sondergenehmigungen geben.

Die Anträge für diese Zufahrtsberechtigungen können jedoch frühestens ab April 2011 gestellt werden. „Wir bitten daher alle um etwas Geduld und hoffen, dass die Leute momentan von weiteren Rückfragen bezüglich der Anträge Abstand nehmen. Die genauen Modalitäten werden wir rechtzeitig über die Presse bekanntgeben. Auch auf der Hessentags-Homepage www.hessentag2011.de wird zeitnah über die Antragstellung informiert werden“.



Artikel der TZ vom 11. Januar 2011
50 Jahre Hessentag
Oberursel. Der Hessentag ist Deutschlands größtes und ältestes Landesfest. Die Wanderausstellung «Das große Fest der Hessen. Die Geschichte der 50 Hessentage seit 1961» zeigt, wie sich die vom damaligen Ministerpräsidenten Georg August Zinn ins Leben gerufene Veranstaltung seit ihrer Gründung vor fünf Jahrzehnten gewandelt hat. In Oberursel ist die Schau nun im Foyer des Rathauses zu sehen. Sie wird heute um 19 Uhr von Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) und Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) eröffnet. red (red)


Pressemitteilung der Stadt oberursel vom 17. 09. 2010
Hessentag 2011 in Oberursel: „Der Natur auf der Spur“ - Informationen zur Sonderschau

„Der Natur auf der Spur“ – so lautet das Motto der seit Jahren beliebten Sonderschau des Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz während der Hessentage. Auch in Oberursel (Taunus) wird dieser Ausstellungsbereich ein Besuchermagnet werden. In Stadtallendorf besuchten in diesem Jahr über 250.000 Menschen die Ausstellung.

„Das größte Fest der Hessen wird die Stadt Oberursel (Taunus) und den Hochtaunuskreis weit über die Grenzen der Region und des Landes Hessen hinaus bekannt machen“, sagt Gerd Scheele, Hessentagsbeauftragter des Umweltministeriums, aus Anlass einer ersten Informationsveranstaltung in Oberursel am heutigen Donnerstag (16.09.2010). Angesprochen sind Interessierte aus den Bereichen der Land- und Forstwirtschaft, aus naturverbundenen Vereinen, Verbänden, Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürger.

Die intensive Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz bei der Planung und Organisation wird von Bürgermeister Hans-Georg Brum besonders betont: „Mit dem Ministerium und der Stadt Oberursel haben sich zwei verlässliche Kooperationspartner gefunden, die gemeinsam daran arbeiten, die Sonderschau mit vielen interessanten Akzenten zu bereichern.“

Der Vertreter des Ministeriums ist zuversichtlich, dass es in Oberursel eine besonders attraktive Sonderschau geben wird. „Das begeisterte Engagement der vielen Menschen aus der Region begegnete mir bei den bisherigen Vorbereitungen immer wieder", so Scheele. „Ich bin überzeugt, dass auch in Oberursel die Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ ein ganz wichtiger inhaltlicher Attraktionspunkt beim Hessentag sein wird.“


Veranstaltungsort:

Das Gelände im „Maasgrund“ in Oberursel umfasst etwa 30.000 m² und beginnt bereits an dem am Stadtrand gelegenen Talbereich oberhalb der Oberhöchstadter Straße. Südlich vom Sonderschaugelände ist neben der Feldbergschule der Stand für das „Weindorf“ vorgesehen. Vom Bahnhof ist alles in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar.


Dauer der Sonderschau:

Die Sonderschau „Natur auf der Spur“ ist während des Hessentages 2011 in der Zeit vom 10. Juni bis 19. Juni 2011 täglich von 9 Uhr bis 19 Uhr geöffnet - an den Wochenenden und am Feiertag beginnt die Sonderschau um 10 Uhr.


Veranstaltungszelt:

Auf dem Gelände wird in einem 70x20 Meter großen Zelt ein Diorama unter dem Motto „Oberursel, das Tor zum Taunus“ präsentiert.

Angereichert wird das Diorama mit Exponaten aus heimischer Flora und Fauna. Ein „Grünes Restaurant“ lädt ein, regionale Spezialitäten zu probieren. Die Aktionsfläche vor dem Zelt bietet Raum für Vorführungen und Unterhaltung für alle Besucherinnen und Besucher.


Das Außengelände:

Im Außenbereich werden über 60 „Partnerinnen und Partner der Natur“ Angebote zur Information, zum Mitmachen oder zur Verköstigung anbieten. Das Spektrum reicht vom Acker bis zum Wald. Ein Bauernmarkt, Bauerngarten, waldpädagogische aber auch touristische Angebote zum Erleben der Natur in Hessen erwarten die Besucherinnen und Besucher ebenso wie die „Kelten“ im Ausstellungsbereich.


„Internationales Jahr der Wälder 2011“:

Die vereinten Nationen bestimmten das kommende Jahr zum „Internationalen Jahr der Wälder 2011“. Daher zeigt das Forstamt Königstein für den Hessen-Forst Beispiele zur nachhaltigen forstlichen Wirtschaftung der Taunuswälder in Sachen Holznutzung. Dabei gilt es, die Erholungsansprüche der Menschen im Rhein-Main-Gebiet ebenso zu beachten, wie die Schutzwirkung des Waldes auf die Luft, das Wasser und den Boden. Wichtig sind auch die Speicherung des klimaschädlichen Kohlendioxyds und die Maßnahmen zum Schutz und Erhaltung der biologischen Vielfalt.


Schweine, Ponys, Pferde, Rinder, Bienen…:

Die Landwirte aus der Region erhalten das Angebot, ihre landwirtschaftlichen Haustiere vorzustellen. Vorgesehen ist hierfür vor allem der Bereich im oberen Wiesental. Vielleicht ergibt sich auch das Angebot zu einem kleinen Rundritt für die Kids.

Die Imker zeigen neben den fleißigen Bienen beim Honigsammeln auch alles, was sonst noch zur Imkerei dazugehört.


Organisation:

Das Forstamt Königstein von Hessen-Forst bereitet mit der Stadt Oberursel das Gelände vor und ist federführend für den Aufbau der Ausstellungsstände verantwortlich. Hessen-Forst und Oberurseler Schülerguides werden Schulklassen über das Gelände führen und am zentralen Informationsstand über die Sonderschau informieren.

Gemeinsam betonen Bürgermeister Hans-Georg Brum und Gerd Scheele vom Umweltministerium, dass sie mit den bisherigen Vorbereitungen für die Sonderschau sehr zufrieden sind. „Wir sind im Zeitplan und gut für die Veranstaltung vorbereitet.“


Pressebericht der Stadt Oberursel vom 06. 09. 2010
Informationsveranstaltung zur Sonderschau “Der Natur auf der Spur“ auf dem Hessentag 2011 in Oberursel am 16. September 2010, 19.00 Uhr, im Rathaus Oberursel, großer Sitzungssaal, Rathausplatz 1

Gesucht werden Partner bzw. Partnerinnen der Natur!

Die Sonderausstellung „Der Natur auf der Spur“ ist fester Bestandteil und ein besonderes Highlight jedes Hessentages. Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bietet in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Oberursel, dem Hochtaunuskreis, der Forst- und Landwirtschaft, naturverbundenen Vereinen, Verbänden, Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit sich, ihre Arbeit, ihr Engagement für Natur und Umwelt zu deren Schutz oder Nutzung, ihre selbst erzeugten Produkte über 250.000 Besucherinnen und Besuchern zu präsentieren. Dies soll interessant, ansprechend und erlebnisreich erfolgen.
Auf dem Hessentag 2011 in Oberursel wird die Sonderausstellung “Der Natur auf der Spur“ im Maasgrund ihren Standort haben. Das Ausstellungsgelände umfasst den am Stadtrand gelegenen Talbereich oberhalb der Oberhöchstadter Straße bis zur Königsteiner Straße und darüber hinaus. Die Anbindung an die anderen Veranstaltungsorte und die Landesausstellung erfolgt über die Hessentagsstraße.
Die wunderschöne Landschaft mit den Oberursel umgebenden Wäldern, Wiesen und Feldern werden ortskundige Besucher des Landschaftsdioramas, das in einem über 1.000 qm großen Zelt aufgebaut werden soll, wieder erkennen. Die Nutzung von Natur und Umwelt zu unserer Ernährung, Rohstoffsicherung oder Erholung aber auch ihr Schutz durch uns Menschen soll hier eindrucksvoll vorgestellt werden. Nicht nur die Schönheiten der Natur, auch Problembereiche werden aufgezeigt.
Das Leben der Kelten im Heidetränk-Oppidum bei Oberursel im 3./2. Jahrhundert vor Christus mit ihren handwerklichen und landwirtschaftlichen Arbeiten beabsichtigt das Landesamt für Denkmalpflege gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vorzustellen. Noch heute sind die langgestreckten Ringwallanlagen insbesondere im Wald um Oberursel gut zu erkennen.
Ein gastronomisches Angebot aus der Region in einem „Grünen Restaurant“ soll zum Verweilen aber auch zu vielerlei Gesprächen am Rand des Dioramas einladen.
Der Übergang zum Außenbereich wird fließend sein und bietet dort auf einem Bauernmarkt landwirtschaftlichen Direktvermarktern der Lebensmittel produzierenden Landwirte die Möglichkeit ihre Produkte zum Verkosten sowie Verkauf anzubieten. Ein Abenteuerspielplatz mit Holzspielgeräten lädt Kinder, ein lauschiger Platz mit Ausschank und Kaffeeangebot erwachsene Besucher zu Aktion oder Pause ein; auf einer Aktionsfläche sind interessante Darbietungen zu erwarten.
Talaufwärts soll es viele Stände von Vereinen und Verbänden, Bürgerinnen und Bürgern aus der Region, dem Kreis und Land geben, die ihre Arbeit mit und in der Natur oder ihren Schutz vorstellen und darüber informieren. Besonders erwünscht, weil attraktiv und sehr beliebt, sind vielfältige Aktionen, Aktivitäten, Darbietungen, in die die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung mit einbezogen werden können. Die Landwirte planen zum Beispiel Dreschvorführungen mit historischen und modernen Mähdreschern; das Forstamt Königstein plant im „Internationalen Jahr der Wälder“ die Demonstration einer modernen Holzerntemaschine und waldpädagogische Angebote. Im Übergangsbereich zum Kinderland werden zahlreiche Haustiere, Pferde, Rinder, Schafe etc. in schönen Gehegen zu sehen sein.
Die Führung von Schulklassen durch die Ausstellung ist vorgesehen; eine Einbindung von Schulprojekten möglich.
Gesucht werden Partnerinnen bzw. Partner der Natur bevorzugt aus der Region, örtliche und regionale Vereine, Verbände und Institutionen, Bürgerinnen und Bürger, die mitmachen und sich einbringen möchten, zum Beispiel als „Aussteller“ um Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren oder um die Arbeit und das Engagement für Natur und Umwelt auf einem eigenen Stand vorzustellen oder auch um fachlich beratend mitzuwirken.
Standgebühren werden nicht erhoben, es fallen lediglich Kosten für Strom und Wasser an.

Die Stadt Oberursel und das Forstamt Königstein des Landesbetriebes Hessen-Forst und der Hochtaunuskreis unterstützen die Sonderausstellung ausdrücklich und beteiligen sich sehr engagiert. Sie sind neben dem ausrichtenden Umweltministerium auch im Projektteam vertreten.

Eine Informationsveranstaltung für alle an der Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ Interessierten findet am 16. September 2010, 19.00 Uhr, im Rathaus Oberursel, großer Sitzungssaal, Rathausplatz 1, statt.
Das Umweltministerium lädt hierzu sehr herzlich ein.


Zuletzt bearbeitet von ... am 31.05.2012, 17:34, insgesamt 13-mal bearbeitet


 Bürgerversammlung am Montag, 8. August 2011, von 19:00 bis c      Verfasst am: 08.07.2011, 01:59       Nach oben   


An: Phorum Ursellis
Bitte an Freunde, Bekannte, Vereinsmitglieder etc. weitergeben

An alle, die an einer nachhaltigen Bilanz des Hessentags 2011 in Oberursel interessiert sind

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Hessentag war ein großer Erfolg. Wahrscheinlich hat es in Oberursel nie ein Ereignis von gleicher Dimension gegeben und wird es so rasch auch keines mehr geben. Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und über die Frage "Hessentag 2011 - was können wir mitnehmen?" zu diskutieren, möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern bei einer Bürgerversammlung am Montag, 8. August 2011, von 19:00 bis ca 22:00 Uhr in der Stadthalle Oberursel, Rathausplatz 2, geben. Sie sind herzlich eingeladen.

Der 8. August ist der erste Arbeitstag nach Ferienende und liegt immer noch nahe am Hessentag, aber weit genug davon entfernt, um eine erste Bilanz zu einem Zeitpunkt zu ermöglichen, zu dem sich noch jeder an die Details des Ereignisses erinnert und gerne darüber spricht. Die Idee ist, dass wir Lehren daraus für Oberursels Zukunft ziehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Christoph Müllerleile

Stadtverordnetenvorsteher
Rathausplatz 1
61440 Oberursel (Taunus)
Telefon Rathaus 06171-502-461
Telefon Wohnung 06171-58 10 10
Fax Rathaus 06171-502-454
Fax Wohnung 06171-59773
Mobil +49 171 453 9588
E-Mail christoph.muellerleile@oberursel.de


 Presseberichte      Verfasst am: 27.08.2010, 13:03       Nach oben   


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 27. 08. 2010
Hessentagsflächen: Stadtverordnetenversammlung entscheidet über Vereinbarung mit Landwirtfamilie

Länger als ein Jahr laufen bereits die Verhandlungen zwischen der Stadt Oberursel (Taunus) und einer Oberurseler Landwirtfamilie. Hintergrund der zahlreichen Gespräche sind die von der Stadt dringend benötigten Flächen im Bereich des Gewerbegebietes Drei Hasen für die Durchführung des Hessentages 2011. Die Flächen in diesem Gebiet werden für den Wegeausbau (Rad- und Fußwege bzw. Zu- und Abfahrten der Parkflächen) wie auch für die Landesausstellung benötigt.

Erster Stadtrat Dieter Rosentreter: „Der Magistrat hat in seiner Sitzung am Montag der endverhandelten Grundlagenvereinbarung zwischen der Stadt und der Landwirtfamilie zugestimmt. Vorbehaltlich der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung, die am 2. September 2010 tagt, wäre damit der Weg frei für die Unterzeichnung durch den Landwirt. Ich hoffe sehr, dass die nächsten Schritte positiv ausgehen und wir damit endlich weiterarbeiten können am Flächen- und Verkehrskonzept. In Bezug auf die Interessen der Oberurseler Geschäftsleute werden wir diese Schritte dann auch eng abstimmen mit Fokus O.“

In den Verhandlungen zwischen Stadt Oberursel (Taunus) und dem Landwirt wurde in den vergangenen Wochen vor allem die besondere Situation des betroffenen Hofgutes thematisiert. Die benötigten Flächen für den Hessentag bzw. die anschließende Ausweisung der Gesamtfläche als Gewerbegebiet bedeuten für den Landwirt erhebliche Flächenverluste.

„Die letzten Gespräche waren ausgesprochen konstruktiv“, betont Erster Stadtrat Dieter Rosentreter. „Ich bin mir sicher, dass das Vertragswerk – nach erfolgter Zustimmung durch die Stadtverordneten am 2. September – dann von der Landwirtfamilie unterschrieben wird. Mit der nun endverhandelten Grundlagenvereinbarung zwischen der Stadt und dem Landwirt wurde die Basis dafür geschaffen, die gegenseitige Interessenlage auf einen tragfähigen Boden zu stellen.“


       Verfasst am: 17.03.2010, 18:11       Nach oben   


17.03.2010 07:46 Uhr Rhein-Main/Hessen Oberursel
Steuerzahler: Hessentag ist viel zu teuer
Die Veranstaltung sei ein (zu) teures Vergnügen, mahnt der Bund der Steuerzahler.
Wiesbaden. Der Hessentag verschlingt nach Ansicht des Bunds der Steuerzahler (BdSt) zu viel Geld. Hessen leiste sich bundesweit das teuerste Landesfest, kritisierte der Verein. Die hohen Kosten belasteten nicht nur die Landeskasse, sondern sie würden auch für so manche Austragungsstadt zum finanziellen Verhängnis. Für den diesjährigen Hessentag in Stadtallendorf wird ein kommunaler Zuschussbedarf von rund fünf Millionen Euro befürchtet.

Trotz der Landeszuschüsse hätten die vergangenen drei Hessentage in Butzbach, Homberg-Efze und Langenselbold Defizite von 3,8 Millionen, 2,9 Millionen und 3,6 Millionen Euro verursacht. Ein Blick in die anderen Bundesländer zeige, dass es auch günstiger gehe, hieß es weiter. Beispielsweise habe der vergangene Rheinland-Pfalz-Tag die Stadt Bad Kreuznach dank eines gelungenen Sponsorings gerade einmal 16 000 Euro gekostet.

Anzeige Extrem belastend für den Steuerzahler und in dieser Form auch bei keinem anderen Landesfest zu beobachten, ist nach Ansicht des Vereins der „Investitionswettbewerb“ vor einem Hessentag. Die Gesamtkosten beliefen sich auf durchschnittlich 15 bis 20 Millionen Euro, an denen sich auch die Kommune beteiligen müsse. „Ein Konzeptionswechsel in der Durchführung künftiger Hessentage ist dringend notwendig“, sagte BdSt-Landeschef Ulrich Fried.

In anderen Bundesländern dauerten solche Feste höchstens drei Tage. Wenn das Land unbedingt an einem zehntägigen Hessentag festhalten wolle, sollte nach Auffassung des Steuerzahler-Bundes zumindest ein anderer Rhythmus in Erwägung gezogen werden. So könnte das Fest wie in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein oder Thüringen nur noch alle zwei Jahre ausgerichtet werden.

Der Sprecher der Landesregierung, Dirk Metz, wies die Kritik als „unbegründet“ zurück. Der Hessentag sei das größte, aber auch das populärste Landesfest in Deutschland, sagte der Staatssekretär. In jedem Jahr kämen zwischen 700 000 und 1,1 Millionen Besucher in die jeweilige Hessentagsstadt. Viele Städte würden sich bewerben, weil sie das Landesfest als „einmalige Werbemöglichkeit“ für ihre Stadt betrachteten. Zudem erhalte die Stadtentwicklung durch die Investitionen einen „beachtlichen Schub“.

Auch Hans-Georg Brum (SPD), Bürgermeister von Oberursel – Ausrichter des Hessentages 2011 –, sieht die Veranstaltung als Gewinn für seine Stadt. Das Landesfest werde eine positive Auswirkung für Oberursel haben. Es gebe einen großen Investitionsschub, der sich positiv auf die Stadtentwicklung und auch aufs kulturelle Leben der Stadt auswirken werde, glaubt Brum. Das Defizit solle bei maximal drei Millionen Euro liegen. ddp/ahi


gast schrieb am 16.03.2010 17:37 Uhr
Wir "ham´s doch" !
Solange Steuerfahnder en masse + Polizeiobere bei vollen Zügen kalt gestellt werden, jucken uns doch die
paar Euros nicht. Als weiter so !


gast schrieb am 16.03.2010 18:57 Uhr
warum denn nicht???
wir schmeissen Millionen für Unsinn (s.Bund der Steuerzahler) zum Fenster raus und der Hessentag ist eine lohnende und beliebte Investition. Warum sollen die Steuergelder nicht nur für undurchschaubare Projekte oder völlig unsinnige Objekte gezahlt werden. Der Hessentag ist eine Veranstaltung, von der Jeder etwas hat. Von den verschwendeten Steuergeldern in Millionhöhe für halbe Brücken, Strassen ins Nichts usw. hat Niemand etwas. Also bitte dort sparen und nicht bei dem Spaß für die Steuerzahler. Denn davon hat der ehrliche Steuerzahler wirklich wenig....


 Hessentags-Gala am Freitag, 15.01.2010 ab 19:30 Uhr      Verfasst am: 10.12.2009, 14:52       Nach oben   


Pressemitteilung der Stadt Oberursel
Hessentagsgala - Das Hessentagspaar ist gewählt
08.12.09
Sie sind gefunden! Das Hessentagspaar steht fest.
Eine 5-köpfige Fachjury hatte die Qual der Wahl unter vier exzellenten Bewerbungspaaren die richtige Auswahl zu treffen. Denn alle Paare hatten einen überzeugenden Auftritt.

Die Namen des Gewinnerpaares werden aber erst während der Hessentagsgala im Januar 2010, bei der das Paar gekürt wird, zu erfahren sein.
So viel kann aber heute schon verraten werden: Beide sind aus Oberursel und in den Vereinen erfolgreich tätig. Ihr Alter bewegt sich um Anfang 30. Durch ihre beruflichen Tätigkeiten sind sie öffentliche Auftritte gewohnt. „Wir haben ein tolles Paar, das die Stadt ehrenvoll vertreten wird“, so Bürgermeister Hans-Georg Brum, der sich schon jetzt auf die Zusammenarbeit während der nächsten 18 Monate freut. Solange dauert es noch, bis am 10.06.2011 der Ministerpräsident den 51. Hessentag feierlich eröffnet.

Von nun an konzentriert sich die Arbeit des Teams auf die festliche Hessentagsgala, die am 15.01.2010 in der Stadthalle Oberursel stattfindet. Organisator Stephan Remes aus dem Hessentagsbüro verspricht „einen eleganten Ball mit professioneller Moderation, künstlerischen Darbietungen sowie der Kür des Paares, das bis dahin geheim bleiben soll, auch wenn die Gerüchteküche in Oberursel schon heftig brodelt.“
Er ist sich ganz sicher, „dass diese Gala unvergesslich sein wird.“ Seine Gründe sind: „Eine namhafte Tanzkapelle, die den Standard genauso beherrscht wie die aktuellen Charts, eine Verlosung mit attraktiven Preisen sowie ein faszinierendes Unterhaltungsprogramm. Sie werden den Abend zu einem besonderen Highlight und überzeugenden Warm Up für den Hessentag machen.“

Die Gala am Freitag, 15.01.2010 beginnt um 19:30 Uhr. Einlass ist um 18:30 Uhr. Die Karten kosten 14,00 EURO und sind ab Freitag, 11.12.2009 im Vorverkauf bei „OK-Service“ (Kumeliusstraße Cool erhältlich.


 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 19.05.2009, 09:44       Nach oben   


18.05.2009 02:50 Uhr Lokales Oberursel
Daumen hoch für den Hessentag
Die Vorbereitungen für das Spektakel 2011 in der Brunnenstadt laufen auf Hochtouren
Von Sophia Bernhardt

Oberursel ist die Stadt des Handwerks, der Vereine und der Schulen. Das soll auf dem Hessentag 2011 gezeigt werden. Über den jetzigen Planungsstand für das Hessentagsprogramm konnten sich Interessierte am Samstag auf der zweiten Hessentagsbörse im Rathaus informieren. 150 bis 200 Besucher nutzten die Gelegenheit.

Die Stadt mit all ihren Facetten, soll beim Hessentag erlebbar werden. Handwerker werden ihre Gewerke vorstellen, Firmenmuseen werden ihre Tore öffnen, um die Industriekultur sichtbar zu machen. Die Vereine werden ebenfalls ein umfangreiches Programm stemmen – vom Seifenkistenrennen bis hin zum Hessentagsmarathon, erfuhren die Bürger auf der zweiten Hessentagsbörse. Inzwischen sei die Zahl der Vereine, die sich werden, auf über 100 angestiegen, informierte Martin Krebs, im Hessentagsteam Projektgruppenleiter Programm Stadt.

Die Kosten für das Ereignis liegen bei 7 bis 8 Millionen Euro. Der Landeszuschuss beläuft sich auf 500 000 Euro. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn durch den Hessentag fließen zweistellige Millionen-Zuschüsse in Verkehr und Infrastruktur in die Stadt, etwa für den Ausbau der Hohemarkstraße, oder den Anschluss Drei Hasen. Zudem werde die Attraktivität der Stadt verbessert und ihre Bekanntheit erhöht, führte Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) aus. Dennoch geht die Stadt von einem Defizit von 3 Millionen Euro aus.

Die nächste Etappe in der Vorbereitung des Hessentags wird der Besuch des Hessentags in Langenselbold sein, so Eduard Wolczak, Hessentagsbeauftragter der Stadt. Auch tausche man sich mit der Stadt Homberg/Efze aus, die 2008 den Hessentag ausgetragen hat. «Wir wollen aus den Fehlern der anderen lernen und Anregungen erhalten», fasst er zusammen.

Auch die Schulen als kreative Zentren werden beim Hessentag kräftig mitmischen. Schüler werden Theaterstücke und Konzerte aufführen. Zudem sollen sie Hilfsdienste übernehmen, beispielsweise ortsunkundige Menschen zu Veranstaltungen lotsen, sagte Krebs.

Kirchen als Ruhepunkte
Die zentrale Anlaufstelle, um sich über die Stadtgeschichte zu informieren, wird in zwei Jahren der Museumshof des Vortaunusmuseums sein. Sportlich soll es zugehen, wenn die inoffizielle Deutsche Meisterschaften der Altherrenfußballer ausspielen – allerdings steht eine Zusage noch aus. Internationale Jugendturniere und ein Hessentagstriathlon/-Marathon sollen ebenfalls Sportbegeisterte in die Brunnenstadt locken.

Die Kirchen werden als Ruhepunkte einen Gegenpol zum hektischen und lauten Treiben darstellen, sich aber dennoch am Bühnenprogramm und mit einem Hessentags-Gottesdienst beteiligen.

Auch für Senioren steht einiges auf dem Programm: Im Seniorencafé im Seniorentreff sollen ältere Menschen Kindern und Kindgebliebenen die Märchen aus ihrer Jugend erzählen können. Hinzu kommen Fachvorträge und Tanzvorführungen. Wie Senioren ihre Beweglichkeit durch den Einsatz von Geräten erhalten und steigern können, erfahren sie auf einem Senioren-«Spielplatz».

Bewegungsmeile für Kinder
Eine Oase für Kinder soll der Untere Maasgrundweiher werden. Dort ist eine Straße der Natur als Bewegungsmeile geplant, ebenso ein Sinnespfad. Über zehn Tage hinweg sollen Kinder an einem Hessentagspflaster bauen, das in Kitas und Schulen vorbereitet werde, sagte die städtische Kinderbeauftragte Kornelia Benner. Für die Kleinen soll es zudem eine Betreuungsinsel geben, für Jugendliche ein Hessentags-Jugendtreff geben.

Auf dem Platz der Kulturen sollen sich die Nationen, die in Oberursel leben, präsentieren, ebenso die Partnerstädte. Zusätzlich zu dem städtischen Programm wird das Land weitere Veranstaltungen ausrichten. Dazu zählen unter anderem der Platz der Streitkräfte, (An den Drei Hasen), das Open-Air-Gelände (Bommersheim, Frankfurter Landstraße), der HR-Treff (Bahnhof oder Rathausparkplatz) sowie der Hessentagsumzug. An der Landesausstellung können sich auch ortsansässige Handwerker und Gewerbebetriebe präsentieren. Vereine haben dort die Möglichkeit, ihre Vereinskasse durch den Verkauf von Kuchen aufzubessern.


 Hessentag 2011: „Ideen-Workshop“      Verfasst am: 20.11.2008, 22:26       Nach oben   


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 11. 11. 2008
Hessentag 2011: „Ideen-Workshop“

Workshop-Termin: 22. November 2008, 11 - 15 Uhr
Vom 10. bis 19. Juni 2011 wird in Oberursel der 51. Hessentag gefeiert. Die Organisation dieses Großevents ist eine komplexe Aufgabe. Das Programm umfasst über 1000 Einzelveranstaltungen. Erwartet werden während dieser zehn Tage mehr als eine Million Besucher, bei gutem Wetter sogar bis eineinhalb Millionen Menschen. Planung und Koordination liegen in den Händen des Hessentagsbeauftragten Eduard Wolczak und seines Hessentagsteams. Die Vorbereitungen laufen seit über einem Jahr auf Hochtouren. Bürgermeister Hans-Georg Brum: „Zweieinhalb Jahre vor Veranstaltungsbeginn sind wir mit der Planung der Flächen und der Infrastruktur schon sehr weit. Jetzt kann über die konkreten Programmaktivitäten gesprochen werden.“


Ideen-Workshop

Um die laufenden Aktivitäten und bereits geäußerte Ideen und Programmpunkte von verschiedenen Gruppierungen vorzustellen, aber auch zur Aufnahme neuer und innovativer Ideenvorschläge, veranstaltet das Hessentagsteam einen Ideen-Workshop für alle Interessierten am Samstag, 22. November 2008, in der Zeit von 11:00 bis 15:00 Uhr im Rathaus.

Dies ist – im Vergleich zu anderen Städten – recht früh, aber das ist so gewollt. Für Bürgermeister Brum ist es wichtig, „dass diese Punkte frühzeitig angegangen werden. Nach hinten hinaus wird die Zeit knapp. Je früher wir mit der konkreten und oftmals kleinteiligen Arbeit beginnen, desto besser und günstiger sind wir in der Umsetzung.“

Alle Interessierten erhalten mit der Teilnahme am Workshop die Möglichkeit, sich frühzeitig einzubringen, bei der Auswahl von Veranstaltungen ein Wort mitzureden und bei der Vorbereitung und Realisation mitzuwirken.

Ziel des Workshops ist deshalb auch, möglichst viele Interessierte zur Mitwirkung zu gewinnen. Hessentagsbeauftragter Eduard Wolczak: „Wichtig ist, dass möglichst viele Bürger, gesellschaftliche Gruppierungen, Vereine und Institutionen mitmachen und sich aktiv in die Planung und Umsetzung einbringen. Damit werden wir die Herausforderung Hessentag für Oberursel erfolgreich stemmen können.“


Hessentagsteam

Während des Workshops stellen sich das Hessentagsteam und die eingerichteten sieben Projektgruppen vor, die mit der Planung und Vorbereitung des Hessentags 2011 befasst sind.


PG 1 - Administration, Personal, Finanzen
PG 2 - Marketing und Kommunikation
PG 3 - Flächen und Infrastruktur
PG 4 - Sicherheit und Verkehr
PG 5 - städtisches Programm
PG 6 - Landesprogramm
PG 7 - Sonderprogramme

Derzeit sind diese Gruppen ausschließlich mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung besetzt. Im zweiten Schritt, voraussichtlich ab Frühjahr 2009, stehen die Projektgruppen dann auch engagierten und interessierten Bürgern für eine aktive Beteiligung offen.


Programmaktivitäten

Im Mittelpunkt des Workshops steht die Frage des „Oberurseler Programms“, das so attraktiv gestaltet werden soll, dass der Hessentag viele Besucher anzieht und die Stadt sich möglichst positiv darstellen kann und die Akteure auch finanziell ein gutes Ergebnis erzielen. Bürgermeister Hans-Georg Brum: „Allen ist klar, dass wir in Oberursel auch das Standardprogramm eines Hessentags anbieten müssen. Aber das reicht nicht aus. Oberursel muss mehr bieten, um sich angesichts des anspruchsvollen Umfelds im Rhein-Main-Gebiet erfolgreich positionieren zu können.“

Geplant ist deshalb, dass im Ideen-Workshop zunächst das sog. „Landesprogramm“ vorgestellt wird, welches in der einen oder anderen Form bei allen Hessentagen anzutreffen ist. Allerdings gibt es auch hier durchaus Gestaltungsmöglichkeiten. In diesem Zusammenhang soll auch gezeigt werden, wie das Landesprogramm 2011 in Oberursel umgesetzt werden soll.

Im Anschluss daran werden die bisherigen Überlegungen des städtischen Programms für den Hessentag 2011 vorgestellt. Dies geschieht zunächst in einer einführenden Power-Point-Darstellung. Danach haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich individuell an sechs verschiedenen „Ideen-Inseln“ zu bestehenden Themen-Vorschlägen zu informieren und zu äußern. Ziel ist es, möglichst viele Hinweise und konkrete Anregungen zu bekommen, u.a.:
zu den vorgeschlagenen Programmpunkten, auch völlig neue Ideen, konkrete Hinweise zu potentiellen Akteuren, zur Umsetzung, ebenso Kontakte zu infrage kommenden Institutionen und Firmen, auch kritische Äußerungen zu dem Geplanten.


Themenschwerpunkte

Als Themenschwerpunkte für die Ideen-Inseln sind vorgesehen:


Sportliche Events zum Hessentag.
– Oberursel will sich als sportliche Stadt präsentieren und – ähnlich wie bei Brunnenfest und Henningerturmrennen – sportliche Events zum Zuschauen und zum Mitmachen bieten.

Kultur- und Kunstprojekte während des Hessentags.
– Unter anderem ist zum Hessentag ein Künstler-Symposium geplant, zu dem namhafte Künstler eingeladen werden, die vor dem Publikum an neuen Werken arbeiten, von denen einige zur Stadtgestaltung danach von der Stadt angekauft werden.

Oberursel – seine Vereine und Stadtteile.
– Oberursel wird sich als Stadt mit einem sehr aktiven Vereinsleben darstellen und in diesem Zusammenhang auch die Stadtteile präsentieren.

Internationale Stadt.
– Die Partnerstädte, die Entwicklungsprojekte, aber auch die hier lebenden Ausländer sollen sich in einer internationalen Bühne einbringen, um die herum kulinarische Köstlichkeiten aus den verschiedenen Ländern kredenzt werden. In diesem Zusammenhang ist auch eine Parade der Kulturen ist geplant.

Historisches: Oberursel und seine Geschichte.
– Geschichte und Brauchtum ziehen sich wie ein roter Faden durch das Programm. Kelten, Römer, Mittelalter, Industrialisierungsgeschichte werden während des Hessentags thematisiert.

Familienangebote während des Hessentags.
– Dazu wird es das Kinderland im Maasgrund geben, aber auch spezielle Angebote für ältere Menschen.


Die Ergebnisse aus den Ideensammlungen werden dem Plenum vorgestellt. Hier besteht auch die Möglichkeit für eine kurze Diskussionsrunde. Das Ende der Veranstaltung ist für ca. 14.30 Uhr geplant.

Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme an der Ideen-Börse eingeladen!

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es bei Eduard Wolczak, Tel. 06171 / 502-347, und Sandy Hofmeister, Tel. 06171 / 502-327, vom Hessentagsbüro.


       Verfasst am: 09.10.2008, 06:44       Nach oben   


Pressemitteilung der Stadt Oberursel vom 08. 10. 2008
51. Hessentag vom 10. bis 19. Juni 2011
Seit Montag dieser Woche steht es nun endgültig fest:
Oberursel feiert den 51. Hessentag vom 10. bis 19. Juni 2011.

„Ich habe mich sehr gefreut, als wir die Zustimmung aus der Hessischen Staatskanzlei vom Ministerpräsidenten Roland Koch erhalten haben“, so Erster Stadtrat Dieter Rosentreter. „Wir reden jetzt über einen festgelegten Zeitraum, der es leichter macht, viele Planungen weiter zu konkretisieren“, so Rosentreter abschließend


 Chance 2011 : Hessentagsthema      Verfasst am: 07.09.2008, 21:47       Nach oben   


Die Initiative "Chance 2011" schreibt zum Hessentagsthema
 Beflaggung
 Anbringen von Infotafeln an Altstadthäusern
 „Hessentagszuschuss“ für Hausbesitzer in der Altstadt
 Nachtwächter
 Türmer
 Schwätzerbrunnen in der Vorstadt
 „Natur auf der Spur“ unter Einbindung des Fördervereins LFO
 Merchandising/ „Hessentagskittel“
Lebende Baustellen
 Darstellen alter Handwerksberufe
 Sehen und Verstehen
 Der Besucher wird direkt ins Geschehen geführt
 Zentrale Lage im Ur- Ortskern
 Live- Erlebnischarkter
 Synergieeffekte


 Forumsthema "Hessentag"      Verfasst am: 05.09.2008, 22:11       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Hessentag

09.07.2008 13:13 Uhr - Autor: Orscheler - Hessentag
Hallo,
Ich bin neu hier und bin etwas verwundert, daß hier kein Thema Hessentag zu finden ist aber vielleicht hab ich das übersehen. Es ist nicht mehr lang Zeit bis dahin und man hört wenig über die Planungen. Wie stellt ihr Euch den Hessentag in Oberursel vor? Was habt Ihr für Ideen?
Ich habe etwas Angst es könnte so wie der vergangene Hessentag in Homberg werden.

09.07.2008 14:57 Uhr - Autor: Segeberger - Hessentag
Hallo Orschler,

vor der Reform dieses Forums war der Hessentag ein sehr stark diskutiertes Thema, in dem auch viele Besorgnisse der Oberurseler Bürger zum tragen kamen.

Welche Probleme gab es denn beim Hessentag in Homberg/Efze?

Es muß doch ein geiler Hessentag gewesen sin. Sogar Herbert Grönemeyer trat auf.

10.07.2008 11:25 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
Na ja, der Auftritt Grönemeyers bürgt ja nicht unbedingt für einen gelungenen "Hessentag", wobei die Bezeichnung "Tag" ja schon mal falsch ist, es müsste eigentlich "Hessenwoche" heißen.

Heute steht in der FR die Haltstelle "Portstraße" solle hessentagstauglich endlich umgebaut werden und dann umbenannt werden in "Oberursel Altstadt". Auch das Parkhaus Holzweg soll zu "Parkhaus Altstadt" werden.
Das kostet allerdings, denn viele Schilder müssten erneuert werden und auswärtige Gäste mit Navigationssystem könnten alles erst nach Aktualisierung der Software finden.
Ob das so besucherfreundlich ist wage ich zu bezweifeln.

10.07.2008 12:13 Uhr - Autor: Segeberger - Hessentag
"Altstadt" klingt auf jeden Fall besser als "Portstrasse" oder "Holzweg".

Diese Umbenennungen machen absolut Sinn, denn die Altstadt von Oberursel ist ja durchaus ein kleines Juwel, wenn auch nicht gerade mit Rotenburg o.d.Tauber vergleichbar, aber immerhin.

10.07.2008 12:54 Uhr - Autor: Mike - Hessentag
Wir könnten natürlich wegen der Navis auch die Entwicklung der Stadt einstellen...

10.07.2008 13:03 Uhr - Autor: Segeberger - Hessentag
Navis????

10.07.2008 13:57 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
> Navis????

Na Navigationssysteme

10.07.2008 14:18 Uhr - Autor: Segeberger - Hessentag
Danke für die Info, Kermit. Die Hervorhebung der Oberurseler Altstadt sollte in allen Bereichen Vorrang haben.
Die Oberurseler Altstadt ist für das Image Oberursels unbedingt wichtig und darf keine Minute vernachlässigt werden.

Aber nicht nur hier, auch in Bad Segeberg will man doch tatsächlich auf die Bezeichnung "Bad" verzichten, nur weil das mal schlappe 80.000 € im Jahr kostet. Am völlig falschen Platz wird da gespart.

10.07.2008 14:29 Uhr - Autor: Orscheler - Hessentag
Der Hessentag in Homberg war nett, aber seitens der Organisation und Planungsleistung der Stadt eher bescheiden ausgefallen. Grundsätzlich ist ja der Hessentag eine Landesveranstaltung und die Stadt ist Gastgeber. Neben den Hessentagswanderausstellungen wie Natur auf der Spur, Landesausstellung,...., den kommerziellen Würstchenbuden und Verkaufsständen aller Art war wenig Stadteidgenes zu sehen. Das Motto Märchenhafte Feste war leider in der beziehung Fest zu erkennen und wurde weder im Logo noch sonst wo aufgegriffen.

18.07.2008 18:05 Uhr - Autor: Segeberger - Hessentag
Danke für die Infos, Orscheler.

Der Schleswig-Holstein-Tag in Neumünster 2008 galt als bessonders gelungen, zumal das Thema "Ehrenamt" zentraler Punkt der dreitägigen Feier war.

Eröffnet wurde das Fest wieder einmal von dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Carstensen, der gerne den Landesvater spielt, aber in keiner Weise so dynamisch und kompetent wie Roland Koch zu betrachten ist.

18.07.2008 18:37 Uhr - Autor: Mike - Hessentag
Koch kompetent? Das ist ja wohl ein Witz! Der Hetzer!

15.08.2008 11:22 Uhr - Autor: cHAp - Hessentag
> Koch kompetent? Das ist ja wohl ein Witz! Der Hetzer!

Korrekt

18.08.2008 15:23 Uhr - Autor: Segeberger - Hessentag
Die geschäftsführende Ära Koch ist ja bald zu Ende, wenn Frau Ypsilantis ihre neue Minderheitsregierung bildet.

28.08.2008 11:44 Uhr - Autor: B+A - Hessentag
Ich bin am Samstag in der Vorstadt zufällig über eine interessante Initiative gestolpert:

Ist eine offene und sehr bunt gemixte Gruppe, die sich "Chance 2011 / Kreative Ideen" nennt und folgende Ideen präsentierte:

"Mehr Erinnerung"
Mit Volldampf zum Hessentag (in historischen Verkehrsmitteln zum Hessentag)

"Mehr Lebensqualität"
Stadtkernbelebung (Marktplatz, Bleiche, lebende Baustellen)

"Mehr Geschichte"
Die Kelten (vom Altkönig zum Hessentag)

"Mehr Bewegung"
Klettergarten (im Oberurseler Stadtwald)

"Mehr Nachhaltigkeit"
Vision (Bildung und Bewegungspark)


05.09.2008 00:01 Uhr - Autor: Spätzlekenig - Hessentag
Ich zitiere mal den Segeberger: "Aber nicht nur hier, auch in Bad Segeberg will man doch tatsächlich auf die Bezeichnung "Bad" verzichten, nur weil das mal schlappe 80.000 € im Jahr kostet. Am völlig falschen Platz wird da gespart." Warum nennst Du Dich eigentlich nicht "BAD Segeberger"? Sparst Du etwa auch schon? Wink))


18.01.2009 16:38 Uhr - Autor: cHAp - Hessentag
der Hessentag heisst Hessentag, weil das den Hessen ihrer Tag ist


22.07.2009 12:39 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
Ui, ui, ui ...

An 32. (!?) Stelle erst steht der Hessentag-Thread.

... strotzt hier im Forum nicht gerade vor Beliebtheit - Das Ereignis in Orschel schlechthin ...
Und das nur noch knappe 2 Jahre bis hin. Wieviel Tage, Stunden, Minuten, Sekunden wären dies noch?

Wäre vielleicht mal eine Idee, so eine "Countdown-Uhr" auf der Homepage zu installieren ...

Natürlich auch an den markantesten Plätzen der Stadt (Rathaus, Vorstadt, Bahnhof, in den Schaufenstern des Einzelhandels ...)

Wer wäre dafür zuständig?
BM Brum ?
Hessentagsbeauftragter Wolczak & Team ?
City-Manager / Stadtmarketing ?
Focus O ?
(Da fällt mir prompt der Begriff "Mengenrabatt" ein ...)

Na ja, vielleicht ist die Idee auch schon aufgegriffen und verworfen worden ...

Ich hatte halt nur mal etwas nachgedacht ...


24.07.2009 00:22 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
... und noch en Gedanke ...

10 TAGE LANG AUSVERKAUFTES THEATER IM PARK

Zum Hessentag täglich DAS hessische Mundart-Theaterstück.
Der DATTERICH !
MP Roland Koch würde sich ganz bestimmt freuen,
Der HR könnte das Ganze auch noch aufzeichnen ...

Isch kähm aach ...


24.07.2009 01:09 Uhr - Autor: B+A - Hessentag
"Theater im Park" ist doch jetzt schon immer ausverkauft
...oder ?


24.07.2009 02:15 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
Ich meinte auch zehn zusätzliche Vorstellungen während des Hessentages ausserhalb der offiziellen Spielzeit im Sommer.
Sorry, wenn dies nicht klar rüberkam (Hier müsste ich jetzt eigentlich einen Smiley setzen, kenne aber nicht alle Bedeutungen)
ui, ui, ui ...


25.07.2009 10:37 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
"Theater im Park" ist nicht ausverkauft, es gibt noch für alle Vorstellungen Karten.

Lt. Interview mit Herrn Hieronymi in der FR vom 23.7. liegt es etwas am Stück die "Irren von Valencia", etwas am Wetter und vor allem in der Konkurrenz im Umfeld, also den traditionellen Freilichtspielen.

Wenn man finanziell mit den Zuschauerzahlen nicht leben kann, wozu dann noch 10 zusätzliche Vorstellungen ?

Ich glaube auch nicht dass Hessentags-Besucher kommen wenn "Der Datterich" gespielt wird, den kann man immer mal irgendwo sehen, auch im Fernsehen mit dem legendären Joseph Offenbach.


28.07.2009 13:58 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
... ui, ui, ui ...

Hallo, liebes Hessentags-Rathaus,

vergesst mal bitte GANZ SCHNELL (!) meinen "Mengenrabatt" für eine "Count-Down-Uhr" ...

Das ist doch DIE Geschäfts-Idee schlechthin ...

Warum bin ich denn nicht gleich darauf gekommen?
"Count-Down-Uhr", versehen mit dem offiziellen Hessentags-Logo, später als Terminer universell einsetzbar, an:
USB-Sticks, Feuerzeugen, Schmink- oder Kfz-Rückspiegeln, etc.,
halt überall einsetzbar, wo man im Laufe des Tages / oder der Nacht des öfteren hinschauen muss - prompt erfährt man, wieviel Zeit einem noch bleibt, bis was auch immer ...

Hiermit melde ich an dieser Stelle mal vorsorglich die Nutzungsrechte für das Hessentags-Logo (als Werbeträger-Symbol) an - Die Zeit drängt ...

Ach ja, während des Hessentags kann man die Dinger ja auch vor Ort verkaufen ...


28.07.2009 15:40 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
... ui, ui, ui ...

Und Du meinst das wäre etwas was die Welt unbedingt noch braucht ?
Eine Count-down-Uhr ?

Ich sehe Dich schon mit nem Bauchladen voller Uhren über den Hessentag pilgern.

Weißt Du eigentlich wie viele Bürger/innen keine Ahnung haben dass in 2 Jahren hier Hessentag ist ? Ca. 50 % lt. Umfragen.
Und sie leben trotzdem recht zufrieden und glücklich.
Hessentag ist eben nicht alles.

... ui, ui, ui ...


28.07.2009 17:00 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
ui, ui, ui ...

50% der Oberurseler Bürger wissen nicht,

...dass der Hessentag in zwei Jahren in Oberursel stattfindet ???

... dass in zwei Jahren während des Hessentages mehr als 1.000.000 (in Worten: EINE MILLION) Besucher und Gäste in unserer Stadt anwesend sein werden ???

... dass sich schon seit einer geraumen Zeit TAUSENDE - nicht nur in Oberursel - im Vorfeld des Hessentages den Kopf zerbrechen, wie man solch eine Veranstaltung möglichst reibungslos durchführen kann ???

... dass UNSER Oberursel im ganzen Land bekannter wird und das Image und alles, was dann dieser Hessentag an Nachhaltigkeit im positivsten Sinne für die Stadt und somit auch für die Bevölkerung an Image, Prosperität, Wirtschaft, Kultur, Neubeziehungen persönlicher Art etc.
(sprich: MEHR Lebensqualität)
nach sich zieht, mehr ist und mehr bedeutet, als nur ein Volksfest (wie so viele) ???

... dass UNSER Oberurseler Hessentag in zwei Jahren schon jetzt immens viele Arbeitsplätze - nicht nur in Oberursel - geschaffen und erhalten hat, somit auch die Möglichkeit hat für ein schönes, zumindest sorgenfreies Leben ???

Wenn dem so ist, dann sollten sich die "Imagepfleger" im Rathaus schleunigst etwas einfallen lassen, damit die 100% erreicht werden. (Image-Werbung Stadtintern)

Also: Ran an die Front der Unwissenden, damit es für jedem Mitbürger heisst:

2011 - UNSER Hessentag

Da muss man doch mal wach werden
oder soll es weiterhin heissen:
"Lieber Oberursel als unter Ursel" ???

Schöne Ferien allerseits ...


29.07.2009 14:17 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
Hei MERLIN,

warum willst Du die Bürger/innen zu ihrem "Glück" zwingen ? Es gibt nun mal viele, die mit solchen Veranstaltungen nichts am Hut haben, denen es wurscht ist ob sich wirklich 1 Mio. ??? Menschen durch Oberursel zwängen oder nicht.

In 2 Jahren ist hier Hessentag, ja und ? Ich wurde nicht gefragt ob ich den haben möchte. Und bitte gestehe doch denen, die auch nicht begeistert von diesem Event sind, das Recht auf eine eigene Meinung zu.

Was mich aber wirklich mal interessieren würde: Du sprichst von immens vielen Arbeitsplätzen, die schon jetzt geschaffen wurden wg. Hessentag und vielen ein schönes und sorgenfreies Leben ??? garantieren. Würdest Du mir bitte mal einige Beispiele nennen ?
Fände ich echt fein.


29.07.2009 20:10 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
@Kermit,

... da muss ich wahrscheinlich einiges klarstellen ...

Wir kennen uns leider - noch - nicht persönlich (das könnte man am Samstag im Zeltpavillon von B+A am Bachpädsche im Rahmen eines FORUM-Treffens einrichten), denn dann würdest Du mit Sicherheit wissen, dass ich NIEMALS irgendjemand, wen auch immer, zu etwas, sei es auch zu seinem "Glück", gezwungen habe und dass dies mir äusserst zuwider ist.


Gut ist,
dass es Dir NICHT wurscht ist, denn sonst würdest Du nicht so reagieren ...

Schön ist,
dass durch diese Diskussion bewiesen ist, dass das Forum nicht tot ist - schlimmstenfalls "schläft" es ein wenig ...

Toll ist,
dass hier im Forum die Meinungsvielfalt "gepflegt" werden kann. Mit auch ein Grund, dass ich mich nach jahrhundertelanger Abstinenz wieder registriert habe.

Das Recht auf eine eigene Meinung - Bitte janz weit vorne ...


Zurück zum Thema:
Meiner Meinung nach - Tausende teilen sie nicht - sollte dieser, UNSER Hessentag auf alle Fälle, natürlich abgesehen von brandaktuellen Geschichten, wo man ruhig, im mehr oder weniger sachlichen Ton (auch mal feste druff) den Finger auf die Wunde legen sollte, das vorrangige Thema sein.

Man mag dieses Monster-Event nun befürworten oder nicht - Fakt ist: Der Hessentag wird kommen und bevor man - im Nachhinein - anfängt, sich über die gelaufene(n) Veranstaltung(en) und mit Sicherheit aufgetretenen Misstände aufgeregt auslässt, sollte man im Vorfeld - bitte gerne auch kritisch - dieses Thema ruhig breit diskutieren.
Vielleicht könnte das Eine oder Andere "umdisponiert" werden.

Ganz sachlich: Es werden MEHR als eine Million nach Oberursel kommen. Das ist mehr als das zwanzigfache eines Brunnenfestes. Diese Dimensionen sollte man sich ruhig mal reinziehen ...


Zu den neu geschaffenen und erhatenen Arbeitsplätzen.
Hier in Oberursel wurden auf alle Fälle mindestens 4 geschaffen - Das Team um den, dafür extra eingestellten, Hessentagsbeauftragten. (Siehe auf der HP rechts oben in orange)

Wenn Du genauere Zahlen - aus dem ganzen Land - haben willst, dann sprich die Verantwortlichen im Rathaus bitte direkt an. Die können Dir bestimmt deinen Wissensdurst stillen.


HALLO, HERR RATHAUS !!!
hier ist der Forjaner Kermit - und mit ihm/ihr sehr viel mehr, die gerne mehr über das Thema Hessentag und alles, was damit zu tun hat, wissen wollen.

z.B.:
1. Wieviele Arbeitsstunden verschlingt die Vorbereitung für UNSEREN Hessentag ?
2.Wieviele für die Durchführung ?
Allein in Oberursel ?
Landesweit ?
BITTE MELDEN !!!

Mal sehen, ob sie auf diese direkte Fragen reagieren ...

Ansonsten: Schöne Ferien ...

P.S.:
Ich habe nur mal etwas hochgerechnet:
Das Hessentagsbüro alleine - in seiner jetzigen Personalstärke - wird bis zum Termin
mindestens 20.000 Arbeitsstunden geleistet haben, wenn's reicht ...


30.07.2009 08:35 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
Hallo MERLIN,

Fakt ist: Ich teile die Meinung nicht. Dass nur noch der Hessentag Thema sein sollte und überhaupt Hessentag in Oberursel DAS Ereignis des Jahrhunderts werden wird.

Es wird sich davor und danach die Erde weiter drehen, egal wie viele Menschen nach Oberursel kommen werden um ein, finde ich, zweifelhaftes Spektakel anzusehen.
Da ich es nicht ändern kann dass dieses Spektakel stattfindet versuche ich mich soweit als möglich auszuklinken.

Eine Arbeitskollegin wohnt in Langenselbold, dem Ort des diesjährigen Hessentages, und ihre Begeisterung hielt sich doch sehr in Grenzen.

Zu den 4 neuen Arbeitsplätzen: Sie wurden für den Hessentag geschaffen und werden danach nicht mehr nötig sein. Ich nehme also an sie werden danach wieder verschwinden.
Ich sehe durchaus wieviel Arbeit in der Organisation steckt und dass die Hessentags-Arbeitskräfte weit mehr leisten werden als im Vertrag steht.
Sie werden von Mitarbeitern des Rathauses unterstützt, die ins Hessentags-Büro abgeordnet wurden/werden. Und danach wieder an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren werden.

Also: wo sind die vielen neuen Arbeitskräfte, von denen Du sprachst ?

MERLIN, wir sind ganz einfach unterschiedlicher Meinung.
Ich akzeptiere Deine Begeisterung, akzeptiere Du bitte meine Verweigerungshaltung.

Die, die Hessentag toll finden und beim Organisieren etc. mitmachen, finden sich. Ebenso wie die, die damit nichts am Hut haben und nicht mitmachen wollen. Das ist doch normal, denn die Menschen sind nun mal nicht gleich und das ist gut so.

Ich möchte nicht !!! vom Rathaus mit Informationen eingedeckt werden.
Ich werde mich bei diesem Thema hier nicht mehr äußern und damit Schluß.

P.S.: Ferien sind erst im Oktober.


02.08.2009 17:18 Uhr - Autor: B+A - Hessentag
Ich kann den Menschenmassen und Megaveranstaltungen genausowenig abgewinnen wie Kermit
...aber da es nun einmal beschlossene Sache ist, schliesse ich mich Merlin an, um zu einem guten Gelingen beizutragen.

OK
...wäre ein erfolgreicher Hessentag oder gar kein Hessentag.

Ganz schlecht
...wäre ein misslungener Hessentag.


02.08.2009 22:51 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
... Genau!...

Darauf ein kräftiges: Schöne Ferien allerseits ...


07.08.2009 00:46 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
Habe mal gerade ein wenig nachgedacht ...

Oberursels Stadtgebiet (komplett mit allen Stadtteilen, Forst- und Landwirtschaft) = 45,37 km²

Bei einer Einwohnerzahl von ca. 44.000 kommen auf 1 Einwohner somit ca. 1.000 m²


Zieht man die Flächen der Stadtteile, Forst- und Landwirtschaft ab, bleiben für die Kernstadt incl. Bommersheim - also Hessentagsrelevante Flächen - ca. 20 km².
Bei einer Einwohnerzahl von ca. 20.000
kommen auf 1 Einwohnen ca. 1.000 m²

Zieht man die bebauten Flächen und Srassen ab, bleiben ca 5 km².
Bei einer täglich geschätzten Menge von ca. 150.000 Personen (Gäste + Einwohner)
kommen auf eine Person ca. 33,3 m²

33 m² pro Person hört sich recht moderat an.
Ist es aber nicht, denn da sind sämtliche Strassen und Plätze der Kernstadt inclusive.

Ohne Strassensperrungen werden pro Person ca. 1,5 m² zur Verfügung stehen ...

Und das 10 Tage lang - den ganzen Tag bis in den Abend.

Wenn da im Planungsbüro nicht konsequent durchdacht entschieden wird ...

Chaos - ick hör' dir kommen ...


Schluss mit Zahlenspielereien (Gähn): Schöne Ferien allerseits ...


07.08.2009 09:32 Uhr - Autor: ItzzzMee - Hessentag
Hallo zsm,
ich glaube auch das das ziemlich voll wird...mich soll es nicht weiter stören denn ich kenn alle schleichwege aber ob alles ganz reibungslos ausgeht weiß ich nicht... naja hoffen wir einfach mal das die Polizei nicht im Dauereinsatz ist


07.08.2009 22:34 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
@ ItzzzMee,

... doch, doch, doch ...

Ganze Hundertschaften werden unsere ortskundigen Sherriffs "verstärken".

Is nix mit "schleichen". Ansonsten: Schöne Ferien allerseits ...


08.08.2009 00:44 Uhr - Autor: ItzzzMee - Hessentag
@ Merlin,

mit schleichen meine ich eher die Wege zu nutzen die die Touristen wahrscheinlich nicht nutzen Very Happy
und das mit der Polizei war auch mehr so gemeint das nicht manche betrunkene meinen Randale schieben zu müssen oder sich gar schlagen zu müssen...

Schönes Wochenende @ all


16.08.2009 14:32 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
... ui ...

Die Galerie im Bereich "Hessentag" ist mit den paar Fotos von den Motivwagen 2007 (Butzbach) und 2008 (Homberg) sowie die PKW-Übergabe doch recht dürftig ausgestattet. Verdient nicht den Namen Galerie ...

Da müsste es jetzt doch schon von Fotos nur so wimmeln ...

Kein Bild von den Terminen, die in Presseberichten (22 an der Zahl seit 24 Monaten) erwähnt / herausgestellt wurden ...

... und es ist wahr, dass erst 50% (!) der Oberurseler Bevölkerung weiss, dass es hier den Hessentag geben wird ?...

HALLO, HERR RATHAUS - Handlungsbedarf ...

Worthülsig: Schöne Ferien allerseits ...


18.08.2009 00:06 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
. . .

Noch 662 Tage
oder
15.888 Stunden
oder
953.280 Minuten
oder
57.196.800 Sekunden

...: Schöne Ferien allerseits ...

26.08.2009 20:14 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag

. . .


Noch 653 Tage . . .

oder
15.572 Stunden
oder
940.320 Minuten
oder
56.419200 Sekunden


oder
6.530 Stunden
oder
653.000 Minuten
oder
65.300.000 Sekunden
- nach dem frz. Revolutionskalender -


01.09.2009 22:57 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag - Randale (?)
. . . ui, ui, ui . . .

Da hat doch ein Standbetreiber beim Laternenfest in Bad Homburg einmal Zivilcourage bewiesen - was hat er bekommen?

Prügel . . .

Was gedenkt die Stadtverwaltung für den anstehenden Hessentag zu tun - präventiv und im Falle des (hoffentlich nicht eintretenden) Falles ?

Oder muss sich jeder Standbetreiber - zur eigenen Sicherheit - notwehrmässig bewaffnen . . .?

HALLO, HERR RATHAUS - Erklärungsbedarf . . .


02.09.2009 08:26 Uhr - Autor: ItzzzMee - Hessentag - Randale (?)
genau das ist der fall vor dem wahrscheinlich viele angst haben doch nur wenige aussprechen...
das Laternenfest war schon eine aktion für sich,
aber was beim hessentag passieren könnte will ich mir eigentlich gar nicht ausmalen.
ich hoffe das das ruhig bleibt aber das wirklich nix passiert ist unwahrscheinlich.
Ich hoffe nur das sich diese deppen nicht unschuldige aussuchen die ihnen nicht getan haben (ältere Leute).
Falls es doch soweit kommen sollte sollte die oberurseler Polizei sich auf was gefasst machen, denn wenn erstmal die dicke luft da ist dauerts net lang bis die ersten fäuste fliegen.

naja trotzdem nice week


11.09.2009 19:14 Uhr - Autor: ?MERLIN! - HESSENTAG - NEWS
. . . ui, ui, ui . . .

Habe mal wieder den Hessentags-Link angeklickt und siehe da - Ein Dreckfuhler (!)

Vom Zimmersmühlenlauf hat man glatt das "s" weggelassen - und das in einer Überschrift ( ! ! ! )

Na ja, wenn man schon bei offiziellen Strassenschildern (Weißkirchner Str.) jahrelang das "e" weglassen kann, dann geht es wohl auch durch, aus dem Zimmersmühlenlauf einen Zimmermühlenlauf zu machen.

HALLO, HERR RATHAUS - Korrekturbedarf !

Wem das noch zu lang ist - man kann auch weiter verkürzen und irgendwann einen
"Zimmerlauf" oder "Z-Lauf" oder "Z-L" in's Leben rufen . . .

Schönes Foto (Nr. 26 der Fotogalerie Hessentag) -
Nur was hat es mit unserem Hessentag gemein ?

Hat man am Ende vor, den Zimmersmühlenlauf während unseres Hessentages als Programmpunkt stattfinden zu lassen ?
Gute Idee - Die Teilnehmerzahl könnte locker die 3000-Marke übertreffen.

MP Roland Koch in Turnschuhen als Teilnehmer . . .


Als Rolli-Fahrer sag ich nur: Behindies forever . . .


15.09.2009 04:43 Uhr - Autor: ?MERLIN! - HESSENTAG - NEWS
. . . und es geht doch . . .

Habe heute mal wieder den Hessentag-Link aktiviert und sehe, dass der von mir monierte "Dreckfuhler" korrigiert ist - mit der Zusatzinfo
- und alle machen Werbung für den Hessentag . . .

Vielen Dank für die prompte Erledigung.


19.09.2009 01:54 Uhr - Autor: B+A - BM Brum beim Gelingen des Hessentags unterstützen
Merlin,
zählst ja die Tage gar nicht mehr ???

>>>>>«Wir wollen den Erfolg dieser Projekte und werden dem Bürgermeister die Arbeit nicht erschweren, aber wir halten den Atem an, ob ihm das gelingt.» sagte laut Taunuszeitung einer der Koalitionäre aus CDU und FDP.


19.09.2009 23:32 Uhr - Autor: ?MERLIN! - BM Brum beim Gelingen des Hessentags unterstützen
. . . uiiiii . . .

Atem anhalten - Bis man im Gesicht blau wird ? (Bei angehaltenem Atem kann man allerdings auch nicht reden) . . .
Also nur Säbelrasseln im Wahlkampf-Endspurt . . .

. . . und es wird erneut grosskoaliert . . .


Was den Hessentag betrifft, ist labern sowieso bald nicht mehr angesagt -

Da heisst es jetzt schon: Ärmel hochkrempeln und ranklotzen . . .


Also . . .


19.09.2009 23:43 Uhr - Autor: B+A - BM Brum beim Gelingen des Hessentags unterstützen
...ui
Dieses Forum bricht Beiträge ab, sobald umgekehrte >>>>> verwendet werden.

Ich hatte dem Zitat noch angefügt, dass "Arbeit nicht erschweren" sich nicht wirklich euphorisch anhört
...sondern eher "zwar nicht blockieren, aber auch nicht unterstützen" bedeutet.

Komisches (überflüssiges) Wahlkampf-Säbelgerassel.


20.09.2009 00:43 Uhr - Autor: ?MERLIN! - BM Brum beim Gelingen des Hessentags unterstützen
. . . ui, ui, ui . . .

Allein die Überschrift in der TZ:
KAMPFANSAGE AN DIE KOALITION
zeigt doch, dass die Zeit der "Hofberichterstattung" nun endgültig vorbei ist.
Gleiches kann man auch vom Kommentar des Herrn Neumann sagen.
Die drei grössten Kommunen im HTK werden nun nicht mehr mit "schwarzer Hand" geführt . . .

Ginge man näher auf die Inhalte des Berichtes und des Kommentars ein - Es gäbe mit Sicherheit einige "verrissene Hosen" . . .

Lassen wir es also beim (parteipolitischen) Säbelgerassel . . .

Also bitte: Keine KAMPFANSAGE DER KOALITION . . .


UNSER Hessentag kommt näher und näher: Deshalb bitte anpacken + ranklotzen . . .


21.09.2009 17:06 Uhr - Autor: ?MERLIN! - BM Brum beim Gelingen des Hessentags unterstützen
. . . ui . . .

Wie mir zu Ohren kam, ist die Position eines Hessentags-Pressesprechers / PR neu besetzt worden.

Schön.

Nur - warum hört und liest man NICHTS ???

So langsam, aber stetig müsste es doch von Artikeln nur so hageln, oder gibt es tatsächlich NICHTS zu vermelden . . .?


Wie produziere ich eine Schlagzeile . . . ?


21.09.2009 20:40 Uhr - Autor: ?MERLIN! - BM Brum beim Gelingen des Hessentags unterstützen
. . . ui, ui, ui . . .

Peinlich, peinlich . . .

Bei meinem täglichen Klick auf die Seite "Hessentag aktuell" fällt mir doch tatsächlich
etwas Neues auf . . .

Unter der Rubrik "Verkehrsplanung" findet man Gehabtes, nichts Neues (AKTUELL ?!? ), ja sogar etwas URALTES - Den ersten ( ! ) Entwurf eines Flächenplanes

mit dem ALTEN Stadt-Logo . . .

Von "Verkehrsplanung keine Spur . . .

Und sowas nennt man "aktuell" . . .


HALLO, HERR HESSENTAG - AKTUALISIERUNGSBEDARF ! ! !


23.09.2009 02:39 Uhr - Autor: ?MERLIN! - BM Brum beim Gelingen des Hessentags unterstützen
. . . ui, ui, ui . . .

Die Seite "Hessentag aktuell" wurde doch tatsächlich bearbeitet . . .

Die Meldung über den geplanten Info-Stand im MTZ wurde
ENTFERNT.

So weit, so gut - Aber bitteschön wo ist der Bericht darüber - Die Veranstaltung ist ja schon gelaufen.
Keine Fotos, keine Erfolgsmeldung(en) -
NICHTS.

Bericht(e) in der Presse über Hessentags-Aktivitäten im MTZ -
FEHLANZEIGE.

Das Foto vom Zimmersmühlenlauf wurde entfernt - Unter dem Link "Galerie" wird es dann wohl logischerweise seinen Platz finden . . .
PUSTEKUCHEN:

Was einmal war - Ab in den Orcus des Vergessens . . .


. . . und still ruhet der (Informations)See . . .


23.09.2009 11:25 Uhr - Autor: ItzzzMee - Wer weiß es den soo..?
Also ...
ich finde es äußerst erstaunlich das unter der Jugend Oberursels das mit dem Hessentag schon weiß wohin gegen viele Ewachsene und ältere Leute es noch nicht wissen.
Naja ich freue mich schon tierisch auf dieses
MEGA-FESTIVAL in unseren kleinen aber feinen Stadt:D
Also hoffen wir mal das beste und freuen uns gemeinsam Wink

Voller Vorfreude
ItzzzMee^^


02.10.2009 00:16 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Wer weiß es den soo..?
. . . ui . . .

Hessentag aktuell . . .

Nach dem Online-Bewerbungsbogen für die Hessentagsstrasse
(von deren Verlauf bis dato noch NICHTS bekannt ist), folgt nun - ganz aktuell -
ein Online-Bewerbungsbogen - zum Ausdruck und per Post an das Hessentagsbüro -
für ehrenamtliche Helfer/innen (Volunteers).
Eine Online-Version - per e-mail - gibt es allerdings nicht . . .

Ein Formular mehr . . .


Wenn sonst NICHTS passiert . . .


14.10.2009 18:42 Uhr - Autor: ?MERLIN! - News . . .
. . . ui, ui, ui . . .

Hessentag - (Des)Informationspolitik . . .

Aus "gut unterrichteten Kreisen" habe ich heute vom - bereits feststehenden - Verlauf der Hessentagsstrasse erfahren.

Für die Öffentlichkeit meldet man:
N I C H T S ! ! !

So kann man Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ( Igittt - welch ein "fast obszönes" Wort - Arbeit ) auch betreiben . . .


Stellt euch vor - bald kommt der Hessentag -
UND KEINER KRIEGT's MIT . . .


27.10.2009 18:08 Uhr - Autor: ?MERLIN! - News . . .
. . . uiiiiii . . .

Es geschehen noch Zeichen und Wunder . . .

Bei meinem heutigen Besuch auf den Hessentags-Seiten stelle ich zu meinem grössten Erstaunen fest, dass einzelne Seiten "stark" aktualisiert wurden . . .

Es ist zwar eine Veränderung / Verbesserung - aber leider nur im Stil von Trippelschrittchen . . .


Na ja, der Info-Abend übermorgen in der Stadthalle steht an. Da will man wohl eventuellen Kritikern "den Wind aus den Segeln" nehmen . . .


29.10.2009 23:46 Uhr - Autor: ?MERLIN! - News . . .
. . . uiiiii . . .

War heute bei der Bürgerversammlung in der Stadthalle.

Ich werde mich mit der Kommentierung bis nach dem Pressebericht zurückhalten - Allerdings musste jedem der voll besetzten Stadthalle bei dieser One-Man-Show klar geworden sein:

Der Hessentag ist absolute Chef-Sache - und das ist gut so . . .


. . . Chapeau . . .


06.01.2010 07:57 Uhr - Autor: Mike - Hessentagspaar
Wer ist denn nun das Hessentagspaar? Gibt es nicht irgendwo eine undichte Stelle?


07.01.2010 09:40 Uhr - Autor: rotteck - Hessentagspaar
Man munkelt, es gäbe noch Karten für die große Gala am 15.Januar in der Stadthalle. Da wird die Neugier befriedigt...Smile


09.01.2010 11:58 Uhr - Autor: Mike - Hessentagspaar
Man munkelt ebenfalls, es handele sich um eine ehemalige Brunnenkönigin....


24.08.2010 03:00 Uhr - Autor: ?MERLIN! - FRAGEN - FRAGEN - FRAGEN
. . . uiiiii . . .

Rückblickend auf das Drama in Duisburg stellt sich die Frage, wie es für Oberursel geplant ist, die Besucherströme zu steuern, damit kein ähnliches Chaos zu befürchten ist.

Wenn bei 12.000 Parkplätzen (= ca. 50.000 Personen) also mehr als die Hälfte mit öffentlichen Verkehrsmitteln ankommen sollen, ergibt sich ein "Flaschenhals" am Bahnhof . . .

Wenn nun allerdings mehr 12.000 Autos nach Oberursel kommen werden, wie lange wird der damit verbundene Stau sein ( A 661 / A 5 ) ? ? ?

Wie sollen ca. 50.000 Personen mit dem ÖPNV (vorwiegend S-Bahn) abends wieder weg kommen ?
50 ( ! ) Züge am Abend - Richtung FFM (+ 50 Züge leer aus FFM) ? ? ?
Wie lange werden die Bahnschranken geschlossen bleiben ? ? ?

Wie kommen die Bommersheim-Parker in die Stadt + zurück ?

Ein Langzug des RMV fasst ca. 1.000 Fahrgäste.
Der Bahnsteig ist bei 2.000 Wartenden stark an der Sicherheitsgrenze ( !!! )

Wieviele Personen fasst die neue PU-Ost, ohne dass es zum gefährlichen Gedränge kommt ? ? ?

Auf welchen (verstopften) Strassen sollen Taxen und Mietwagen (wieviele?) die Leute aus Oberursel wegbringen und vor allem wieder leer zurückkommem ? ? ?


Liebe Rathaus-Logistiker - INFORMATIONSBEDARF . . .


24.08.2010 20:34 Uhr - Autor: sramert - FRAGEN - FRAGEN - FRAGEN
Hallo Merlin,

bei deiner Aufzählung hast du noch etwas vergessen:

Die Orscheler Selbst, müssen sich auch noch durchquälen, denn nicht jeder wird von seinem Arbeitgeber freigestellt, nur weil Hessentag ist.

Und von den Parkplätzen wird wohl noch die Hälfte von Orschelern belegt werden, die auf das Auto angewiesen sind und nicht mehr mit dem Auto nach der Arbeit nach Hause kommen.


06.09.2010 11:49 Uhr - Autor: Segeberger - FRAGEN - FRAGEN - FRAGEN
Die Oberurseler können während des Hessentages mal öffentliche Verkehrsmittel benutzen und innerhalb von Oberursel auch mit dem Rad oder zu Fuß ihren Tätigkeiten nachkommen.


07.09.2010 10:15 Uhr - Autor: Kermit - FRAGEN - FRAGEN - FRAGEN
Die "Oberurselerin" fährt sowieso schon mit Öffentlichen Verkehrsmitteln.
Aber es wird den Hessentags-Besuchern ja auch nahegelegt mit dem ÖPNV zu fahren und wenn wirklich diese Mengen an Besuchern - wie erhofft - kommen, dann wird das eine feine Sache.


07.09.2010 10:47 Uhr - Autor: B+L - FRAGEN - FRAGEN - FRAGEN
Bevor der ganze Trubel losgeht, werde ich ein Auto ausserhalb abstellen (am besten irgendwo Richtung Stierstadt bzw Oberhöchstadt)

Und dann entweder mit dem Fahrrad oder so einem Shuttle-Bähnchen vom Auto zum Bahnhof fahren (und umgekehrt).
Gibt es dafür eventuell schon ein vom Hessentagsteam durchdachtes Konzept ?


14.09.2010 09:13 Uhr - Autor: findus - Nachgefragt: Verkehrsplanung zum Hessentag
Mit den genannten Themen zur Verkehrsführung (u.a. Sperrungen und Anwohnerverkehr) beschäftigt sich eingehend die "Projektgruppe Sicherheit und Verkehr" in enger Zusammenarbeit u.a. mit Landespolizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten, Straßenverkehrsbehörden, Straßenbaubehörden, Nachbarkommunen und Verkehrsunternehmen.
Die Planungen sind in Teilbereichen schon abgeschlossen. Einige Fragen müssen aber noch geklärt werden.
Wir gehen davon aus, dass wir spätestens Anfang 2011 mit Pressemitteilungen und einer großen Informationsveranstaltung die zahlreichen Fragen der Bürgerinnen und Bürger zum Verkehr beantworten können.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Rathaus und von der Projektgruppe

Kristin Vlk
Forumsredaktion


14.09.2010 15:51 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Nachgefragt: Verkehrsplanung zum Hessentag
. . . uiiiiiiiii . . .

Vielen Dank für die "prompte" Antwort, die da informiert, dass es im nächsten Jahr eine Information geben wird . . .


Hol mir einer mal 'ne Beisszange, ich will meine Unterbuxen anziehen . . .


26.11.2010 15:55 Uhr - Autor: Kermit - Nachgefragt: Verkehrsplanung zum Hessentag
Man hört ja jetzt, ob man will oder nicht, welche Höhepunkte so geplant sind.
Und so hörte ich auch dass Johnny Klinke sich die Gelegenheit nicht nehmen lässt mit dem Tigerpalast in Oberursel einzufallen.
Ich bin ein Fan des Tigerpalasts, aber der Flair des Ganzen ist doch vor einer Menschenmasse von 2300 Zuschauern futsch.
Das Ganze lebt doch von seinem kleinen Raum, wenn man Pech hat zieht man während der Vorstellung 3x um und das macht Spaß.
Welche Zirkusarena braucht es um 2300 Menschen Platz zu bieten ? Und was kostet es ?
Nee, lieber nach Frankfurt gefahren und den Bauchredner dicht vor seiner Augen seine Puppe "Der Hahn ist tot" singen lassen als mit dem Fernglas die Künstler zu beobachten.


27.11.2010 22:26 Uhr - Autor: Wolfgang - Nachgefragt: Verkehrsplanung zum Hessentag
Hallo Kermit.

Was soll diese Meckerei,
Es zwingt dich niemand hinzugehen.
Ich kann mir vorstellen das viele Bürger (ich auch)
sich auf dieses Event sehr Freuen.

Gruß Wolfgang


28.11.2010 12:22 Uhr - Autor: Kermit - Nachgefragt: Verkehrsplanung zum Hessentag
Hallo Wolfgang,

ich meckere nicht. Ich frage mich nur wie ein Varietéprogramm, das normalerweise in einem kleinen Raum für ca. 80-100 Zuschauern stattfindet und davon lebt das man die Künstler so dicht bei ihrer Arbeit beobachten kann, in einer Manege für 2300 Zuschauer wirken soll.
Ich wünsche Dir aber trotzdem viel Spaß.

Gruß Kermit


02.12.2010 00:17 Uhr - Autor: B+L - Nachgefragt: Verkehrsplanung zum Hessentag
...verstehe Wolfgangs Kritik nicht.
Ich bin dankbar für Kermit´s Hinweise
...aber vielleicht ist in Oberusel ja eine Darbietung geplant, die dem dem Besucherandrang von 2800 Personen gerecht wird ?


02.12.2010 12:12 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Nachgefragt: Showprogramm zum Hessentag
. . . uiiiiiiiiii . . .

Schüssel macht seine Vorstellungen im Brauhaus-Keller auch nur vor maximal 100 Zuschauern.

Dennoch wird auch er im Orschel Palace vor 2300 Zuschauern auftreten . . . ( ? )


09.12.2010 01:25 Uhr - Autor: B+L - Nachgefragt: Showprogramm zum Hessentag
Der Johnny Klinke vom Tigerpalast meinte heute abend, dass er für dieses Event Künstler einladen werde, die diesem Mega-Publikum gerecht werden
...und Herr Schmidt aus Bommersheim sitzt dabei mitsamt Grossfamilie kostenfrei in der ersten Reihe *Ironie*

PS *Ironie*
Ich fand´s nicht gut, wie der Herr Schmidt an diesem Abend durch den Kakao gezogen wurde
...schliesslich hat er auch nur seine Meinung kundgetan (was sein gutes Recht war)


09.12.2010 13:25 Uhr - Autor: Kermit - Nachgefragt: Showprogramm zum Hessentag
Wer ist Herr Schmidt aus Bommersheim ?

Ja, Johnny Klinke wusste schon immer was gut für ihn ist und wie man sich in Szene setzt. Mag sein, dass er Künstler präsentiert, die für diese Manege geeignet sind. Dann geht aber auch der Flair des Tigerpalasts flöten. Naja, ich muss ja nicht hingehen.


09.12.2010 14:06 Uhr - Autor: pfriederich - Nachgefragt: Showprogramm zum Hessentag
Der Herr Schmidt schrieb neulich ein Leserbrief (ich glaube es war die Oberurseler Woche) . Ich fands schon verwunderlich, dass der überhaupt abgedruckt wurde.


13.12.2010 00:04 Uhr - Autor: Segeberger - Nachgefragt: Showprogramm zum Hessentag
Wenn man diese ganzen Beiträge liest, stellt sich für einen Aussenstehenden die Frage, wie es geschehen konnte, dass der Hessentag an eine so kleinkarierte Stadt wie Oberursel vergeben werden konnte.


13.12.2010 07:51 Uhr - Autor: Kermit - Nachgefragt: Showprogramm zum Hessentag
> Wenn man diese ganzen Beiträge liest, stellt sich für
einen Aussenstehenden die Frage, wie es geschehen
konnte, dass der Hessentag an eine so kleinkarierte
Stadt wie Oberursel vergeben werden konnte.

Tja, Herr Altherr,
Sie können ihn gerne haben.
Ich weiß nicht was Sie mit "kleinkariert" meinen, ist eigentlich auch egal.
Ich frage mich nämlich wie der "normale Oberurseler", der arbeitet, Verwandte und Bekannte nicht ! in Oberursel hat, dieses Event übersteht.
Wenn ich so lese was alles abgesperrt ist, mir die roten, blauen, grünen Zonen angucke, von der Sicherheitsmaßnahmen für den Bahnhof mal abgesehen: Wie kommt man denn raus und wieder rein ? Oder soll man 14 Tage Urlaub nehmen ?

Nennen Sie das kleinkariert, ich kann auf so einen Aufwand verzichten.


15.12.2010 01:11 Uhr - Autor: tappenden_de - Nachgefragt: Showprogramm zum Hessentag
> Oder soll man 14 Tage Urlaub nehmen ?

Nein, man soll doch mitfeiern (hieß es doch, als der Arzt auf der Infoabend fragte wie seine Patienten zu ihm kommen sollten).

Mal im Ernst, hat irgendjemand auf der Veranstaltung eine Frage beantwortet bekommen, oder haben alle Gewerbetreibende einen "individuelles Problem" zu lösen?

Ich bin sicher, dass viele Ärtze die gleiche Frage hätten, genauso wie ich als Dienstleister wissen möchte, wie ich zu meinen Kunden kommen sollte - ich meine mit dem Auto, mit Werkzeuge und nicht mit der Bahn oder zu Fuß.

Aber meine bisherige Antworten von der Stadt waren ernüchternd.

1. Frage am Brunnenfest Infostand: "Da hat man noch keine Gedanken dazu macht".

Anfrage vor 2 Wochen am Hessentag Ticket- und Informations(!)zentrum: "Wir haben keine Information dazu".

Ich glaube auch nicht, dass ich nur Kunden außerhalb der Stadt bedienen könnte, denn die B455/A661/Homburger Landstraße werden sicherlich voll sein, und dank die Umleitungen über Oberstedten und Kalbach werden diese auch keine Alternativen anbieten.

Am liebsten würde ich zu machen und im Urlaub fahren, aber das geht ja leider nicht, weil man sinnvollerweise den Termin noch *vor* den Schulferien geplant hat, und mit einem schulpflichtigen Kind geht das dann nicht so einfach.

Wobei ich mich auch frage, warum es dann überhaupt noch Schule gibt. Die Schulen müssen jetzt schon zusehen, dass sie den Stoff dieses Jahr in 3 Wochen weniger vermitteln, und die Klassenarbeiten früher schreiben. Damit diese doch vor dem Hessentag fertig sind.

Die Krönung kam heute, nachdem Hr.Brum letzte Woche meinte "es geht ja nur um 6 Tage, es sind ja noch 2 Wochenenden und ein Feiertag dabei". N'ja, so ganz stimmt das nicht, denn die rote Zone ist ja 3 Tage länger gesperrt.

Aber heute im Hessentagsnewsletter war die Information (ausnahmsweise mal was anders als nur Künstlerankündigungen), dass der Feiertag und die 2 Sonntage Verkaufsoffen sein sollen!

Allerdings erst ab 13 Uhr, so dass ich mich frage, ob die Einzelhändler in der Stadt wirklich bis 9.30 zu ihren Geschäften fahren (bevor die Straßen gesperrt werden), und dann bis 13 Uhr herumsitzen werden?

Ach ne, sie sollen ja wahrscheinlich mitfeiern so lang.

Ich finde es auch faszinierend auch, dass die Bewerbungen für die Straßenstände nur zu 10% aus Oberurseler Gewerbetreibende kommen. Das zeigt nicht wirklich viel Interesse, oder?

> Wenn man diese ganzen Beiträge liest, stellt sich
> für einen Aussenstehenden die Frage, wie es
> geschehen konnte, dass der Hessentag an eine so
> kleinkarierte Stadt wie Oberursel vergeben werden
> konnte.

Meine Meinung nach hat Niemand uns gefragt, aber irgendein Gremium auf der Stadt hat die Bewerbung einstimmig beschlossen... hieß es doch immer wieder am Infoabend.


15.12.2010 20:31 Uhr - Autor: B+L - Nachgefragt: zum Hessentag
Wir werden unseren Jahresurlaub 2011 in Oberursel verbringen (sonnen, grillen, saunieren, am Urselbach spazieren und vom Garten aus das Riesenrad von unten betrachten)
...aber wir haben ja auch keine schulpflichtigen Kinder mehr (so dass es uns leichter fällt, den aufgezwungenen Urlaubstermin zu akzeptieren)

Am liebsten hätten wir in dieser Zeit mit unseren Tieren auf dem Mittelaltermarkt unterhalb der Christuskirche gezeltet (aber dieser im Hessentagsplan offiziell eingezeichnete Markt wurde leider bereits abgesagt)
Sad

Unser Geschäft bleibt während des Hessentags geschlossen. Es ist unrealistisch, zu glauben, auch nur ein Kunde würde sein zu reparierendes Gerät drei Kilometer vom äusseren gebührenpflichtigen Parkplatz bis zum Bahnhof schleppen
...und über eine Zufahrtsberechtigung in die geschützten Bereiche dürfte der Durschschnittskunde wohl in den seltensten Fällen verfügen (falls er dort überhaupt einen freien Parkplatz finden würde).

Mit den verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen können wir nicht viel anfangen. Die sind eher etwas für Boutiquen, Schuh- und Presenteläden, vielleicht noch Bäcker und Feinkost oder so.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich ein ortsfremder Hessentagsbesucher hier (unvernünftigerweise) grössere Dinge wie Waschmaschine, Küche, Bohrmaschine, Gartenstühle, PC, Bildschirm, Drucker oder Notebook kauft, um es dann quer über den Hessentag in eine fremde Stadt zu schleppen.

Naja - vielleicht klappt das mit dem MA-Markt ja doch noch Smile

PS:
Ich fände es auch sinnvoll, wenn die Schulzeit rechtzeitig zum Hessentag enden würde
...dachte eigentlich auch, dass die Schulen in Oberursel geschlossen sein werden (zumindestens auf Feldbergschule, HTS, EKS und Gymnasium scheint das zuzutreffen)
?


15.12.2010 21:37 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Nachgefragt: zum Hessentag
. . . ui, ui, ui . . .

wehe, du wohnst im "roten Bereich" . . .

. . . und du bist (stark bis extrem) gehbehindert und du brauchst einen (privaten oder professionellen) Fahrdienst . . .

. . . und du hast einen Wasser- oder gar einen Gasschaden in deiner Wohnung . . .

. . . oder du brauchst medizinische Hilfe . . .


Als Arzt würde ich mir einen Teufel um eine Zufahrtsbereichtigung von Seiten der Stadtverwaltung scheren, wenn mich ein Patient (im roten Bereich) braucht ! ! !


16.12.2010 02:56 Uhr - Autor: Waldbock - Nachgefragt: zum Hessentag
Wenn ich mir so den Flächen-Plan anguck ... frag ich mich, welche Straßen denn nun frei und welche wirklich gesperrt werden. Besser wäre es, die gesperrten Straßen zu schraffieren, als so komische rot-weiße Strichgebilde.
Des weiteren sollte der Text der Legende größer sein - man kann ja gar nix gescheit lesen!

Wie wäre es eigentlich mit ein paar Webcams mehr für den Hessentag, so könnten Geneigte online schauen, was so los ist auf dem Hessentag - da wäre es auch schön minütlich ein Bild aufzunehmen, wie das früher schonmal gewesen ist. Ein bessere Auflösung wäre dann auch nicht schlecht!

Alles in Allem find ich's ziemlich krass, was alles so bewegt wird für die paar Tage. - Und wie ich lese und feststellen muss, wird auch vieles unnütz gemacht (z.B. Kastanienallee) - Diese 'Bananenlampen' blenden und geben wirklich KEIN schönes Licht ab. Ein wärmerer Ton wäre durchaus angebracht!

Es wird viel geschwärmt vom Hessentag in Orschel, aus Orschel - doch hier im Forum, worauf jeder stoßen kann, der sich für den Hessentag interessiert, verhält man sich eher zurückhaltend - gerade hier sollte auch seitens der Stadt gepostet werden - wo doch der WIR-Gedanke so groß gelebt wird!


16.12.2010 11:08 Uhr - Autor: Waldbock - Nachgefragt: zum Hessentag
Korrektur: Die Unlesbarkeit der Legende des Flächenplans beschränkt sich auf die gedruckte version (A3). Online geht es natürlich.

Wie kommt man in dieser Zeit z.B. von Weißkirchen nach Bad Homburg? - wenn ich das richtig sehe, geht da per Auto nichts (außer man umfährt sehr weiträumig die Stadt)

Webcams, die markante Veranstaltungsplätze zeigen, wären auch jetzt schon interessant - so könnte man den Hessentag 'wachsen' sehen.


16.12.2010 15:42 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Nachgefragt: zum Hessentag
. . . uiiiiiii . . .

Von Weisskirchen nach Bad Homburg und zurück ?

Mit dem Auto:
Über Kalbach - Nieder-Eschbach - Ober-Eschbach - Gonzenheim - Bad Homburg City . . .
Den gleichen Weg retour - Vergiss es ! ! !

Empfehlung:
Stadtbus WK - S-Bf Stierstadt - S-Bahn nach HBG und retour.

Aber was musst / willst du während der 14 Tage nach HBG . . . ?


16.12.2010 17:16 Uhr - Autor: Kermit - Nachgefragt: zum Hessentag
Hallo MERLIN,
ich muss auch hin und wieder nach HG. Soll ich sagen "Geht nicht, Hessentag".
Die lachen sich doch tot.
Ich kann doch nicht wg. Hessentag mein ganzes berufliches und privates Leben umkrempeln, wie man anscheinend im Rathaus meint.
Und sooo viel Urlaub habe ich nicht dass ich den zum Hessentag - warum eigentlich "Tag", es sind doch 12 "Tage" - verpulveren möchte.


17.12.2010 01:05 Uhr - Autor: tappenden_de - Nachgefragt: zum Hessentag
> Von Weisskirchen nach Bad Homburg und zurück ?
>
> Mit dem Auto:
> Über Kalbach - Nieder-Eschbach - Ober-Eschbach -
Gonzenheim - Bad Homburg City . . .
> Den gleichen Weg retour - Vergiss es ! ! !

Leider nicht - da der Bahnübergang am Weißkirchener Berg gesperrt wird.

Man muss etwas weiter in Richtung Frankfurt fahren, und dann über den Anschluß Heddernheim auf die A661 fahren.

ODER von Weißkirchen nach Oberhöchstadt fahren, den Altkönigstift vorbei und dann auf die B455.

In beiden Fällen aber vermutlich direkt in den Stau hinein Sad


17.12.2010 01:06 Uhr - Autor: tappenden_de - Nachgefragt: zum Hessentag
> warum eigentlich "Tag", es sind doch 12 "Tage"

Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es nicht um einen Tag im Kalendersinn, sondern eher Tag wie Tagung, ähnlich wie Landtag.

Hessen tagt quasi.


20.12.2010 16:46 Uhr - Autor: Waldbock - Nachgefragt: zum Hessentag
...also bleibt einem nix anderes sinnvolles übrig als mit der Bahn nach Bad Homburg zu fahren - schon ziemlich frech, diese Hauptverkehrsader zu sperren - nur zum 'Vergnügen des Hessentags' -

Da nutzt es dem Arbeitenden auch nix, dass von 6 bis 9:30 Zonen geöffnet werden ... zur Arbeit kommt er dann zwar, aber nicht wieder zurück.


05.01.2011 16:50 Uhr - Autor: Kermit - Nachgefragt: zum Hessentag
Wir sind nicht die Einzigen, deren Begeisterung über den Hessentag sich sehr in Grenzen hält.

In der FR von heute, 5.1.2011, ist ein sehr interssanter Beitrag zu lesen :http://www.fr-online.de/rhein-main/bad-homburg/welchen-nutzen-hat-der-hessentag-/-/1472864/5062006/-/index.html


22.02.2011 23:35 Uhr - Autor: Waldbock - Hessentag
Man beachte:

Hausbesuche von Ärzten, Krankentransport, sowie Pflegedienste haben KEINE Zufahrtsberechtigung in die rote Zone!

Frau X (67) muss alle zwei Tage ins Krankenhaus zur Behandlung - wie kommt sie da hin?

Herr Y ist bekommt zweimal die Woche Besuch vom Hausarzt wg. Untersuchung, Medikamentengabe - er kann selbst nicht gehen.

Nicht schon schlimm genug, dass der normale Bewohner nur zwischen 6 und 9:30 fahren darf (Hessentagsprogramm geht demnach den ganzen Abend und die Nacht hindurch, oder warum gibt's keine Zufahrtsberechtigung am Abend?)
NEIN - auch Gesundheit und medizinische Versorgung werden beeinträchtigt! - nur für einen Häufchen Spaß.

Welcher Arzt kann es sich leisten zu Fuß seine Hauspatienten abzuklappern? - Die Zeiten für medizinische Versorgung und Pflege sind ohnehin minutengenau bemessen.

- aber natürlich ist das alles zumutbar!


23.02.2011 15:32 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
Na, das stört doch keinen großen Geist !
Hauptsache ist doch dass recht viele Besucher kommen, Randale bis in die Nacht machen und Geld da lassen, da darf man sich doch an einigen Kranken oder Berufstätigen nicht stören.


27.02.2011 02:26 Uhr - Autor: Waldbock - Hessentag
Hab übrigens inzwischen 11 Leute angesprochen auf den Hessentag und die damit verbundenen Einschränkungen.

1 Person:
Fand das alles überhaupt nicht schlimm - geht ja vorbei und es wird alles schön werden. *freu*

1 Person:
Es gibt schlimmeres

1 Person:
Das wird ein einziges Chaos

8 Personen:
Waren überhaupt nicht informiert über die Einschränkungen und fanden diese überhaupt nicht gut bis eigentlich inakzeptabel.
Einige haben zwar die Pläne gesehen, aber nicht verstanden.

...ist zwar nicht repräsentativ, aber ich glaube, das viele gar keine Vorstellung vom Ablauf des Hessentags haben. Wobei es nicht an bereitgestellter Information, zumindest im Internet, mangelt.(Der Merlin hat dies schon ganz früh angesagt!!)

Siehe:
28.07.2009 17:00 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
07.08.2009 00:46 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
16.08.2009 14:32 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag

Ich gönne jedem einen schönen Hessentag und habe auch nix gegen die Veranstaltungen. Es ist die verkehrstechnische Organisation und das Drumherum (Baumfällungen u.ä.) was meiner Meinung nach daneben ist. Hoffen wir einfach - dass das Chaos sich in Grenzen hält und pflegebedürftige Personen und Geschäfte das ohne langfristige Schäden überstehen und gönnen wir denen, die profitieren die Freude und Herrlichkeit!
Mehr hab ich dazu nicht mehr zu sagen.


27.02.2011 03:09 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
. . . uiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii . . .

Fühle mich als angesprochene Nr. 12.

@WaldBock:
Deine Hoffnung, das Chaos möge in vertretbaren Rahmen bleiben, kann ich leider nicht teilen -

ES WIRD GIGANTISCH WERDEN.

Täglich werden mindestens 50.000 Besucher mit der S-Bahn nach Orschel kommen - schön . . .

Täglich werden somit auch mindestens 50.000 Besucher (vorwiegend in den Abendstunden) mit der S-Bahn von Oberursel nach Hause wollen - uuups . . .

Wehe, du bist ein Rollstuhlfahrer -

20 cm Höhendifferenz zwischen Zug und Bahnsteig . . .


27.02.2011 12:28 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
Wir fragten schon vor einiger Zeit Nachbarn, Bekannte, Arbeitskollegen und bis auf eine Person (Kann man halt jetzt nichts mehr ändern) fanden alle den Hessentag an sich und die damit verbundenen Aktionen mehr als daneben und überflüssig.

Viele Besucher werden auch die U 3 nutzen, da wird es Ärger geben wenn - wie momentan - alle naselang ein Zug ausfällt.

Wir tun uns das nicht an, wir fahren in Urlaub. War sowieso in der Zeit irgendwann geplant und so entgehen wir den meisten Events.


27.02.2011 13:08 Uhr - Autor: Waldbock - Hessentag
> @WaldBock:
> Deine Hoffnung, das Chaos möge in vertretbaren Rahmen
bleiben, kann ich leider nicht teilen -
>
> ES WIRD GIGANTISCH WERDEN.

Das Chaos...ein Mega-Event. Pflicht für jeden Hessentagsbesucher und viele viele Oberurseler.
Ein Trost: Immerhin ist es eintrittsfrei!

> Wehe, du bist ein Rollstuhlfahrer -
>
> 20 cm Höhendifferenz zwischen Zug und Bahnsteig . . .

Ja - alleine und ohne Hilfe bist Du da vollkommen aufgeschmissen. Sportliche Rolli-Profis können vielleicht noch aus dem Zug 'hüpfen' - aber rein geht's bestimmt net.

Dieses Problem könnte man allerdings mit ganz wenig Aufwand und Kosten zumindest vorübergehend lösen.


27.02.2011 23:15 Uhr - Autor: Waldbock - Hessentag
> Wir fragten schon vor einiger Zeit Nachbarn, Bekannte,
Arbeitskollegen und bis auf eine Person (Kann man halt
jetzt nichts mehr ändern) fanden alle den Hessentag an
sich und die damit verbundenen Aktionen mehr als
daneben und überflüssig.

...ändern lässt sich jetzt wohl kaum noch was. Interessant jedoch, wie die Meinungen betreffend Hessentag sind, wenn man so rumfragt.


28.02.2011 07:17 Uhr - Autor: rotteck - Hessentag
Ich bezweifle diese Angaben in keiner Weise. Aber der Vollständigkeit halber will ich schon sagen, dass sich in unserem nicht gerade kleinen Bekanntenkreis ausnahmslos alle auf den Hessentag freuen. Das gilt selbst für die, die in der roten Zone wohnen und daher wirklich Einschränkungen (und Lärmbelästigungen) werden hinnehmen müssen. Die Geschmäcker sind halt verschieden.


28.02.2011 10:25 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
> Ich bezweifle diese Angaben in keiner Weise. Aber der
Vollständigkeit halber will ich schon sagen, dass sich
in unserem nicht gerade kleinen Bekanntenkreis
ausnahmslos alle auf den Hessentag freuen. Das gilt
selbst für die, die in der roten Zone wohnen und daher
wirklich Einschränkungen (und Lärmbelästigungen) werden
hinnehmen müssen. Die Geschmäcker sind halt
verschieden.
>
Das ist schön, jedenfalls einige Bürger freuen sich.
Die Freunde des Verfassers, der uns den Hessentag bescherte. Und wenn die sich nicht freuen, wer dann ?
Denn dass die Bürgerinnen und Bürger gefragt wurden ob sie Hessentagsstadt werden wollen kann ich mich wirklich nicht erinnern.


28.02.2011 14:03 Uhr - Autor: ?MERLIN! - Hessentag
. . . uiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii . . .

Eine Diskussion - ob Hessentag oder nicht - erübrigt sich. Der Hessentag kommt.

Wichtig ist es meines Erachtens, dass dieser, unser Hessentag vom Angebot der Veranstaltungen hoffentlich bestens organisiert wird bei optimaler Chaos-Verminderung für die Anwohner.


Zuletzt bearbeitet von ... am 02.03.2011, 17:58, insgesamt 2-mal bearbeitet


 VOLKSFEST : Hessenwoche 2011 in Oberursel      Verfasst am: 10.12.2007, 14:22       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Hessentag

28.11.2007 13:27 Uhr - Autor: Kermit - Hessentag
Bin ich der Einzige Nicht-Hessentags-Begeisterte in dieser Stadt ?

Gestern stand in der FR man hoffe nicht so viel Minus wie Butzbach dieses Jahr zu machen (ca. 3,5 Mio), man wäre über ein Minus von nur 1,5 Mio glücklich.

Wie kann man über 1.5 Mio Minus glücklich sein ? Auch wenn man die tollen Sachen, die angeblich beim Hessentag rausspringen, berücksichtigt ist das doch eine recht stattliche Summe.
Denn im Vorfeld werden doch auch größere Summen ausgegeben werden (müssen).

Was hat man davon ? Ich verstehe es echt nicht.

28.11.2007 17:23 Uhr - Autor: WModerau - Hessentag
1.)
In der Politik läuft das Contolling anders, da müssen Großprojekte im Regelfall mit Minus abschließen, weil, je größer das Minus, desto größer der Ruhm. Denk' doch z.B. mal an die rapide Stoiber'sche Denkmalsbahn zum Münchner Flughafen, da sind wir ja mit unserem moderaten Hessentagsdefizit noch ganz gut dran.
2.)
Das System "Brot und Spiele" ist seit 2000 Jahren nicht mehr wegzudenken. Junge Mädels reichen dem Herrscher auf der Tribüne huldvoll Geschenke, Musik und Ablenkung. Das Volk will sich öffentlich zusammentun, laut jubeln und feiern. In ärmeren Ländern übernimmt zum Teil eine Religion diese Rolle, bei uns ist es halt Fußball oder Hessentag. In dem sie das Volk vom Denken abhalten, hatten geplante Massenveranstaltungen schon immer eine schützende Funktion für die Obrigkeit, koste es, was es wolle.
3.)
Man sollte es endlich beim Namen nennen: "Hessenwoche". ein Tag ist es schon lange nicht mehr, mit einem "Hessentag", so wie es mal begann, kann man ja nicht so eindrucksvolle Kosten anhäufen.

03.12.2007 13:25 Uhr - Autor: Liehn - Hessentag
Vielleicht sollte man das ganze nicht "Hessentag" nennen, da kommen ja keine Besucher aus den anderen Bundesländern. Meiner Ansicht nach viel zu übertrieben und Marketingtechnisch sowieso ein völliges Totaldisaster.

Entweder fährt man die traditionelle Schiene, wie man das ja gerne kund tut, oder man lässt ein bissl von dieser hochgelobten "Tradition" weg und macht eine moderne ansprechende Veranstaltung für Jeden daraus. Ich bin z.B. kein Apfelweinkrieger!

Zweigleisig fahren zu wollen und der alten und jungen Generation was zu bieten halte ich für sehr kompliziert!

Also modern oder bleiben lassen, man muss mit der Zeit gehen, sonst frist einen die Zeit auf!


Zuletzt bearbeitet von ... am 19.05.2009, 09:49, insgesamt 3-mal bearbeitet


 Hessentag in Oberursel?      Verfasst am: 16.01.2007, 23:11       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Hessentag in Oberursel?

Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Daniel Reckling Datum: 27.06.2004 11:50:03
Wer am Samstag Zeitung gelesen hat, hat von der Idee wahrscheinlich schon gehört: Oberursel könnte doch Austragungsort des Hessentags 2009 oder 2010 werden. Schließlich war das Großereignis noch nie im Hochtaunuskreis.

Wie sind den hier die Meinungen? Macht es Sinn, sich um so ein Großereignis zu bewerben, wenn wir schon so einen Stress mit dem Brunnenfest haben? Oder bringt der Hessentag die Chance mit sich, für Oberursel hessenweit zu werben?

(Den Pressetext gibt es in einer ausführlicheren Version online unter http://www.jusos-hochtaunus.de/cms/aktuell/?show=79)


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: m-a-o Datum: 27.06.2004 14:02:08
Ich denke es ist eine gute Idee und es wäre ein großer Imagegewinn für Oberursel, aber ich bin skeptisch dass das funktioniert.

Erstmal sollten die bestehenden Veranstaltungen in Oberursel koordiniert werden. Ein Mangel an Veranstaltungen gibt es ja nicht, es findet doch jedes Wochenende mindestens eine Veranstaltung irgendeines Vereins oder der SEWO oder von Focus O.oder vom KSfO statt.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Anko71 Datum: 27.06.2004 17:50:08
Diese Überlegungen gab es -- meiner Kenntnis nach -- Mitte der 80er Jahre unter Bgm. Harders (CDU) .... damals wurde das nicht mehr weiterverfolgt, da die Kosten-Nutzen-Relation zu negativ ausfiel ....
Für Städte, die sonst keinerlei Aussicht auf Zuschüsse zur Verbesserung der Infrastruktur hätten, lohnt sich die Bewerbung ...

Außerdem:
Seit 1988 (Hessentag in Hofheim) wurde KEIN HESSENTAG mehr im Ballungsraum Frankfurt veranstaltet, da dort die Resonanz für die zahlreichen Veranstaltungen nicht wie erwünscht ausfiel .... die Konkurrenz mit dem bestehenden (Freizeit-)Angebot im Raum Rhein-Main ist halt doch zu groß, als das ein solches Fest ca. 800.000 aus dem Umland anlocken könnte ....

Nach 1988 -- und Hofheim war m.W. auch die erste Stadt im Ballungsraum Rhein-Main -- kamen "nur" noch Städte "auf dem Land" bzw. in Randgebieten zum Zuge .... und ich glaube mich zu erinnern, dass das seitens der jeweiligen Landesregierung auch so gewünscht ist/war (eine Bewerbung also keine realistische Chance hätte ....)

Was noch dazu kommt:
Wo will eine Stadt wie Oberursel
~ eine zusammenhängende "Hessentagsstraße" (Länge über 1 km) ausweisen, die (mit Auf-/Abbau) ca. 2,5 Wochen zu nichts anderem zu nutzen ist und einen enormen Platzbedarf benötigt (evtl. unter Einbeziehung einiger Plätze) ?
~ Parkplätze in der Größenordnung von 20.000 -- 30.000 Stellplätzen (vgl. Baunatal 1999) zur Verfügung stellen ?
~ eine "Hessentagumzugsstrecke" vorsehen, ohne die ganze Stadt lahmlegen zu müssen ? Bei ca. 200 Zugnummern werden immense Aufstellflächen und ungefähr 7 km Zugweg benötigt ....

Summa summarum: Aufgrund der Lage unserer Stadt (~ d.h. dem fehlenden Umfeld) und der Besonderheit unseres Stadtgebietes (~ sehr lang, aber auch sehr schmal) würde der HESSENTAG hier keinen Sinn machen ....
(zumal wir besonders "feierwütige und belastbare" Einwohner haben .....)


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: xXx2 Datum: 27.06.2004 19:48:51
Schöne Idee Daniel (man wird es mir kaum glauben ich hatte gestern Selbige).
Meiner Meinung nach könnte es Oberursel schaffen als Hessentagsstadt. Wir haben eine schöne Altstadt, ein Industriegebiet (man könnte doch das Feld unterhalb der Erich-Kästner-Schule als Rummelplatz nehmen),
Die lange Straße bekommen wir auch hin (von der EKS in Richtung Polizei).
Wäre echt eine schöne Sache!!


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Fred Binsenschneider Datum: 27.06.2004 23:54:46
Bloß nicht! Warum immer mehr Feste in Oberursel veranstalten, während das Brunnenfest jedes Jahr lahmer wird? Anstatt immer mehr zu feiern, würde ich langsam mal anfangen einige Feste zu streichen. Ich bin ganz klar gegen den Hessentag in Orschel und für eine Stärkung des Brunnenfestes und des Orscheler Sommers.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: B+A Datum: 28.06.2004 03:03:02
Mir egal (...bin an einem abwechslungsreichen Alltag mehr interessiert als an einem "Großereignis" mit Minister,Landrat &Co)
Ich sehe da auch keine persönlichen oder wirtschaftlichen Vorteile (...hätte aber auch nicht wirklich etwas dagegen)

@mao
Warum sollte man Veranstaltungen, die nichts miteinander zu tun haben, koordinieren ?


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: m-a-o Datum: 28.06.2004 13:14:11
Wenn die Veranstaltungen wirklich nichts miteinander zu tun haben muss man sie auch nicht koordinieren.

Aber Orscheler Sommer und Weinfest überschneiden sich, da könnte man zum Beispiel einen Jazzfrühschoppen des Orscheler Sommers mit dem Weinfest koordinieren. Oder ein Street-Soccer Turnier, das jedes Jahr auf dem Epinayplatz stattfindet könnte ja auch zusammen mit dem Brunnenfest, der Kerb oder dem Orscheler Sommer stattfinden. Ich denke davon würden beide Veranstaltungen profitieren.

Schön hat soetwas bei der Freibaderöffnung geklappt. Neben den ganzen Aktionen vom Schwimmclub hat der CV Stierstadt getanzt, der Boxclub geboxt und der Boule-Club Boule gespielt. So haben alle profitiert, weil das natürlich mehr Leute angezogen hat. Außerdem hatten die Vereine, die nur in "Nebenrollen" auftraten, die Chance sich vor einem breiten Publikum zu präsentieren ohne gleichzeitig das ganze Fest organisieren zu müssen.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Christof FInk Datum: 28.06.2004 13:25:45
Ich denke nicht, dass wir in Oberursel eine solche Großveranstaltung brauchen, bzw. dass es der Stadt wirklich viel bringt.
Der Hessentag zeichnt sich m.E. heute vor allem durch div. Veranstaltungen von HR3 und FFH aus, dient also nur als Kulisse für Großkonzerte. Die Städte profitieren vor allem von erstellten Infrastrukturmaßnahmen, weniger vom Marketingaspekt.

Ich denke, dass wir in Oberursel einen größeren Nutzen haben, wenn die Feste und Events, die es gibt, besser aufeinander abgestimmt werden und sich somit ein Profil bildet, das von außen auch wahrnehmbar ist.

Die letzte Initiative für Hessentag in Oberursel kam übrigens 1996 oder 97 von der SPD-Fraktion.

Widersprechen muss man aber dieser Aussage:

>Seit 1988 (Hessentag in Hofheim) wurde KEIN >HESSENTAG mehr im Ballungsraum Frankfurt >veranstaltet...
>Nach 1988 -- und Hofheim war m.W. auch die >erste Stadt im Ballungsraum Rhein-Main -- >kamen "nur" noch Städte "auf dem Land" bzw. in >Randgebieten zum Zuge .... und ich glaube mich

Es kommt natürlich auf die Definition von "Ballungsraum" drauf an, aber folgende Städte haben u.a. den Hessentag ausgerichtet:

2002 Idstein
2001 Dietzenbach
1994 Groß Gerau
1988 Hofheim
1977 Dreieich
1970 Wiesbaden
1963 Hanau

Wobei vor allem die beiden letztgenannten schwer zu vergleichen sind mit dem Hessentag heutiger Dimension.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: michael2 Datum: 29.06.2004 08:08:31
@Anko:
Ich gebe Dir völlig recht. Wenn alleine der Umzug die ähnliche Strecke nehmen soll wie der Karnevalszug, dann wirds eng. In den letzen Umzügen des Hessentages gab es auch große Motivwagen wie bei Karneval. Dann möchte HR3 zeitgleich seine Party veranstalten wie FFH. Hessen 3 hat auch seine Veranstaltungen und schon haben wir keinen Platz mehr. Und wird vielleicht wieder Ärger mit den Anwohnern haben. In Idstein ist man man mit den Discoparties auch teilweise ins Industriegebiet ausgewichen, was gleich im Ortskern liegt. Aber eng wurde es dort trotzdem. Auf den Feldern um Idstein durfte geparkt werden. Ich denke das ginge in Oberursel auch. Man musste sich mit den Bauern unterhalten.
Man sollte allerdings nicht vergessen, dass Oberursel sich für 1991anlässlich zur 1200 Jahrfeier auch schon mal für den Hessentag beworben hatte und nicht berücksichtigt wurde. Vielleicht lag es ja auch wegen der Enge.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: smokie77 Datum: 29.06.2004 13:16:46
Idee Hessentag nach Oberursel, wunderbar!

Wir bekommen noch nicht mal das Brunnenfest bewältigt ohne das wir Höfe fast oder ganz schließen müssen, geht man dann auch her und sagt HR3 oder FFH beim Konzert, jetzt ist es aber gut, entweder ihr mach leise oder Ihr macht morgen nicht mehr auf.

Meint ihr nicht das es reicht, das wir uns schon mit unseren Bestimmungen (keine alkholischen Getränke in Flaschen, Lautstärke, etc) am Brunnenfest im Hochtaunuskreis lustig machen, müssen wir uns noch zum gespött von Hessen machen.


ORSCHEL FEIERT, BITTE LEISE SEIN


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Tom Datum: 29.06.2004 14:19:14
Das wäre doch eine ideale Image-Pflege für Oberursel: Erst die Liveübertragung des Kreppel-Kaffees vom Marktplatz, dann der Festzug im Gewerbegebiet Oberstedten und pünktlich um 22.00 Uhr gehen die (Straßen)-Lichter aus und alle Besucher schleichen heim


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Martha Datum: 29.06.2004 14:21:10
Ich kann mir den Hessentag sehr gut in Oberursel vorstellen. Wenn man einen Termin anvisiert, der an die Realisierung des neuen Bahnhofprojekts geknüpft ist, denke ich, hat Orschel auch eine wirkliche Chance.
Die Diskopartys und den Festplatz könnte man auf die KHD-Wiese, die Bleiche und ein Gelände in der Nähe der SB-Haltestelle Stierstadt unterbringen. Die Hessentagstraße beginnend vom Bahnhof über die Allee bis in die Vorstadt und zum Marktplatz führen - Weidengasse und Strackgasse parallel.
Bliebe dann noch der Festzug: Warum soll der ausgerechnet auf den ausgetretenen Spuren der Orscheler Narren entlang geführt werden. Es gibt da sicher auch andere mögliche Streckenführungen


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: michael2 Datum: 29.06.2004 15:27:02
Mir ist egal mit welcher Strecke der Zug geführt werden soll. Aber wir wissen selbst an welchen Sehenswürdigkeiten der Zug vorbeiführen soll. Da gibt es einige enge Kurven.
Zur KHD-Wiese: Ich war bei der HR3-Disco-Party in Idstein. Das Ding war rappelvoll. In der Fläche der Veranstaltung passte allerdings die KHD-Wiese zweimal rein. Mittlerweile sind die Anforderungen immer mehr gewachsen. Jeder will mehr bieten. Jede Stadt will den Vorgänger übertrumpfen und wird vor allem von den Radio- und Fernsehanstalten angepeitscht. So ist der Hessentag und die dazu benötigte Flächen und Anforderungen bis ins Bodenlose gestiegen!
Wenn Oberursel sich dafür bewerben sollte und diese auch bekäme, hoffe ich, dass nicht so viel Miese gemacht werden. Die letzten fünf Austragungsorte hatten sich finanziell ein bißchen übernommen.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Susann Datum: 29.06.2004 15:41:11
Och Martha, dass muss doch nicht sein: Hessentag in Oberursel.
Da schwirren dann eine Woche lang Funk und Fernsehen durch die Lande und treten sich auf die Füße. Es werden die sattsam bekannten Volkstänze aufgeführt und alles schlägt 3 Kreuze wenn die Sache rum ist.
Mich würde aber mal interessieren für welches Jahr Du die Bewerbung abgeben willst. Denn wann es mit dem schönen neuen Bahnhof so weit ist dass man ihn Fremden vorzeigen kann wissen doch die Götter.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Radiomann Datum: 02.07.2004 00:08:11
@smokie77:
Ich muss Dir recht geben, so richtig fit für den Hessentag sind einige Orscheler derzeit nicht.

Solche Feste wollen gefeiert und gelebt werden. Wenn aber selbst beim Brunnenfest die Begeisterung schon fast ein Jahr zuvor mit unmöglichen Forderungen nach einer absolut ruhigen Stadt gedämpft wird, sollte man sich auf ein solches unwägsames Abenteuer absolut nicht einlassen.

Hatte Oberursel Ende der 70er nicht schon mal einen Antarg gestellt ?

Gruß Horst


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Strahler Datum: 02.07.2004 10:20:09
Ich denke der Hessentag gehört eher in eine strukturschwache Region, von denen wir ja in Hessen auch etliche haben. Ausserdem erscheint er mir zu provienziell um daraus Kapital für Oberursel schlagen zu können.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: rüdi Datum: 03.07.2004 10:54:57
Wenn man das hier so liest kann man den Eindruck haben, dass Ihr alle ständige Bersucher von Hessentagen seid. Aber wer war denn wirklich schon mal auf einem?



Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Kermit Datum: 03.07.2004 12:03:31
Lt. Zeitungsbericht in der FR ist die Staatskanzlei sehr für einen Hessentag in Oberursel.
Und der Hessentagsbeauftragte rechnet vor was man alles braucht (haben wir so große Plätze ?)und wie toll es nachher ist.
Wahrscheinlich weil Herr Koch in Eschborn und Herr Krämer in Oberursel wohnen und es dann nicht so weit haben.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: ulli 4 Datum: 04.07.2004 09:46:09
Hessentag in Orschel?
Habt ihr auch mal daran gedacht was die Marktbestücker dazu sagen würden ?
Sind wir doch mal ehrlich:
am besten läuft noch das Geschäft mit Essen und Trinken.
Alle anderen die Kunsthandwerk oder sonstige Dinge anbieten stehen sich die Füsse in den Bauch, weil die Menschen nur gucken aber nichts kaufen, trotz gutem Preis - Leistungs - Verhältnis.
Der Standbetreiber hat aber Standgebühr, Wasser, Strom und sonstige Ausgaben die nielmals reinkommen (ich erinnere an Weihnachtsmarkt).
Und die Menschenmassen strömen ähnlich wie in Heppenheim hauptsächlich bei den angeboten Großveranstaltungen von Hr3 und FFH auf das Gelände.
Also Hessentag in Orschel ... ich wees net



Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Daniel Reckling Datum: 04.07.2004 14:11:04
Also ich kann nicht verstehen, warum die Mehrheit hier dem Hessentag so kritisch gegenüber steht. Die benötigte Fläche lässt sich sicher bereitstellen. Wir haben z.b. die Bleiche, die KHD-Wiese, den Schwimmbadparkplatz und auch Epinay- und Rathausplatz bieten sich an. Parkplätze sind außerhalb der Kernstadt (Stadtteile?) auszuweisen und via Shuttlebusse anzubinden. Die meisten Gäste reisen ohnehin via ÖPNV an.

In meinen Augen sind die Voraussetzungen erfüllt. Der Hessentag wäre ein guter Anlass, die Stadt auf Vordermann zu bringen (als der ICE kam, war die Bahnhofsunterführung plotzlich auch ruckzuck neu gemacht). Die Verwaltung hätte so endlich eine Deadline für größere Bauvorhaben, etwa der Bahnhofsumgestaltung.

Finanziell geht die Stadt hier sicher ein Risiko ein, aber der Hessentag bringt auch Chancen mit sich und zusätzlich einen riesigen Image-Gewinn innerhalb der Region. Warum sollte Oberursel es nicht mal wagen und ein Großereignis ausrichten?

Das Argument, es ginge hier nur um die Nähe für einige Politiker der Landesregierung ist total lächerlich.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Kermit Datum: 04.07.2004 17:56:10
Hallo Daniel, verstehst Du nicht mal nen kleinen Scherz ?
Natürlich würde in Oberursel so einiges auf Vordermann gebracht werden stünde der Hessentag vor der Tür (sagt ja auch der Hessentagsbeauftragte).
Gleichzeitig ist es aber eine Tatsache dass die meisten Hessentagsstädte nachher ziemliche finanzielle Probleme hatte. Dies ist auch das Argument des Bürgermeisters gegen eine Bewerbung, denn Geld hat Oberursel schon jetzt nicht.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Fred Binsenschneider Datum: 05.07.2004 20:44:43
"Also ich kann nicht verstehen, warum die Mehrheit hier dem Hessentag so kritisch gegenüber steht."
Dazu müsste man die vorgebrachten Argumente erstmal richtig beachten. Du gehst in keiner Weise darauf ein, dass die meisten Orscheler Innen- und Altstadtbewohner dieses Fest wohl nicht wollen. Warum brauchen wir den Hessentag, wenn schon auf dem Brunnenfest nicht mehr richtig gefeiert werden kann? Das ist doch das Hauptargument. Irgendeine Wiese oder größere Fläche auf dem das Fest stattfinden könnte, bzw wo man gut parken könnte würde sich doch ganz leicht finden.

Übrigens keine gute Idee, Autos in den Stadtteilen parken zu lassen. Wie sollten denn dann nachts die Besitzer ihren Wagen ganz ohne Beleuchtung wieder finden.

Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Arnulf Datum: 06.07.2004 09:06:43
Der Hessentag in Oberursel wird doch nur interessant, wenn Oberursel auch zeigen kann, was es hat.
Also auch eine schöne Altstadt.
Das bedeutet aber auch, dass viele Touristen sich in der Altstadt tummeln. Und nicht nur 3-4 Tage lang!

Wenn Oberursel es aber nicht hinbekommt, dass die eigenen Bürger ein Wochenende lang feiern können, wie ist daran zu denken, dass Auswärtigen mehr entgegen gekommen wird?

Lassen wir es lieber, bevor es hochnot peinlich wird.
Vielleicht sollte sich Oberursel lieber um den Titel eines Kurortes bewerben.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Siegfried Datum: 06.07.2004 14:06:38
Die permanente Schelte übers ach so lahme Brunnenfest kann ich nicht so ganz nachvollziehen.
Vor einer Bewerbung für den Hessentag sollte man ganz klar überlegen: Was bringt es positiv oder negativ ? Es würde wahrscheinlich einiges auf Vordermann gebracht, renoviert, verschönert. Und man hätte 14 Tage lang TV und Radio rumschwirren, irgendwelche Veranstaltungen auf die man keinen Einfluss hat (Volkstänze) und nachher wahrscheinlich noch mehr Schulden.
Das Für oder Wider nur an den ach so bösen geräuschempfindlichen Bürgern der Altstadt festzumachen finde ich zu billig.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: mark Datum: 07.07.2004 12:31:46
also mal im ernst daniel
glaubst du wirklich dass die khd wiese eine top lokation für große- damit meine ich die größe wie in idstein- livekonzerte geeignet ist?
mal sehen, da war es eine riesengroße wiese - sehr viel größer als khd- die am rand der stadt lag und nicht von drei seiten eingeschlossen ist mit anwohnern die alle viel ruhe brauchen
und nach dem kommenden desaster mit dem super feifenkistenrennen im herbst müssen wir eh eintritt fürs rathaus zahlen, da hier sonst alle arbeitslos werden.

und die anderen lokations die du genannt hast sind auch nicht wirklich ausreichend für die massen die in den letzten jahren bei gutem wetter auf dem hessentag waren
epinayplatz ? warum nicht gleich der aldiparkplatz an den drei hasen?



Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Repeater Datum: 28.07.2005 14:13:43
Tom schrieb im Thema "Hessentag in Oberursel?" :
"In der TZ vom 27.07.2005 stand, daß Oberursel sich erneut für die Ausrichtung des Hessentages bewerben will.
Was halten denn die Bürger davon, diese Großveranstaltung in Oberursel zu Gast zu haben?"

Gibt es diesbezüglich neuere Erkenntnisse als bei der Diskussion im letzten Jahr ?


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Presse.X Datum: 24.09.2005 08:31:02
Laut TZ vom 24.09.05 beschlossene Sache: Stadt will Hessentag 2011 ausrichten

Es wird als Projekt mit "großer Chance" beschrieben, das "die Kräfte in der Stadt bündele" und sich "insgesamt positiv auf das Klima auswirke"
Als weitere positive Punkte werden genannt
o die gute Verkehrsanbindung der einzelnen Veranstaltungsorte durch die U3
o das Engagement der Oberurseler in Vereinen
o die zentrale Lage in Hessen als «Stadt im Grünen»
o die Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern und
o die zahlreichen Bildungseinrichtungen.

Nachgewiesen werden müssen ausreichend Flächen und die nötige Infrastruktur für eine solche Großveranstaltung mit festen Programmpunkten wie Hessentagsstraße, Landesausstellung und Open-Air-Konzerten.

Als positive Nebenwirkung wird das Vorantreiben bestimmter Infrastrukturmaßnahmen wie Bahnhofsprojekt und Südumgehung genannt, «zu denen Oberursel alleine nicht in der Lage wäre»

Die Stadt selbst müsste mit Investitionskosten zwischen 800 000 und 1,5 Millionen Euro rechnen.
Falls das Projekt mit der Haushaltslage nicht zu verantworten sei, könne eine Anmeldung notfalls auch zurückgezogen werden.

Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Daniel Reckling Datum: 16.01.2007 10:27:24
Heute Nachmittag um 16.00 Uhr wissen wir mehr - der Ministerpräsident gibt in einer Pressekonferenz den Kabinettsbeschluss zum Hessentag 2011, zudem sich auch Oberursel mit einstimmigem Votum der Stadtverordnetenversammlung beworben hat, bekannt.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: Felix II Datum: 16.01.2007 10:31:29
Wie schrieb Presse.X so schön: Die nachgewiesene gute Verkehrsanbindung durch die U 3.
Das dürfte ja nun mal wegfallen als Grund.
Naja, weiß Herr Koch bestimmt noch nicht.


Betreff : Hessentag in Oberursel? Autor: B+A Datum: 16.01.2007 22:21:25
Wieso ?
...gibt es die U3 2011 nicht mehr ?





PS:

LINKS zum Thema:

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=15662&key=standard_document_28933132

http://www.jusos-oberursel.de/aktuell/137/

http://www.hr-online.de/website/tools/printsite.jsp?key=standard_document_28933132&rubrik=15662&srubrik=1987&ivw=rubriken%2Fnachrichten%2FIndex%2Fstandard_document_28933132

http://neues.forum.oberursel.de/Userside/Tree.asp?&SField=8&SortType=DESC&vchAlias=1404&ALL=1

http://neues.forum.oberursel.de/Userside/Tree.asp?&SField=8&SortType=DESC&vchAlias=1404&ALL=1

http://neues.forum.oberursel.de/Userside/Tree.asp?&SField=8&SortType=DESC&vchAlias=1764&ALL=1

http://www.phorumursellis.de/viewtopic.php?t=682&highlight=hessentag&sid=89401a68ba6a2edac0e4a759ddb2010b


 Hessentag in Oberursel ?      Verfasst am: 24.09.2005, 22:10       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Hessenentag in Oberursel ?

Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Tom Datum: 28.07.2005 13:59:54
In der TZ vom 27.07.2005 stand, daß Oberursel sich evtl. für die Ausrichtung des Hessentages bewerben will.

Was halten denn die Bürger davon, diese Großveranstaltung in Oberursel zu Gast zu haben?


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Bürger01 Datum: 28.07.2005 14:09:02
Nichts. Ich will meine Ruhe.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Gatekeeper Datum: 28.07.2005 14:15:05
Super Sache !!!!!
Wäre bestimmt gut, aber was sagen nur (die zugezogenen) anwohner wenn Sie 14 Tage Party haben ???? wenn es schon am B-Fest probleme mit denen gibt.........


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Daniel Reckling Datum: 28.07.2005 16:01:31
Ich würde mich über den Hessentag in Oberursel freuen. Ich selbst fahre eigentlich jedes Jahr zum Hessentag.

Für die Stadt bringt das Großereignis vorallem zwei Vorteile:

1) Die Infrastruktur der Stadt wird ausgebaut. In den Austragungsstätten wird im Vorfeld der Veranstaltung einiges investiert - daher die langfristige Planung im voraus. Frühstens 2011 könnte das Fest nach Obu kommen. Hier gibt es Gelder des Landes Hessens, die extra dafür bereitgestellt werden. Vom Hessentag haben die Bürger also auch noch lange nach dem Fest was. Ich denke in der Hinsicht vorallem an den Bahnhof: Hier wären alle beteiligten Parteien unter Zugzwang, das Ding endlich zu modernisieren. Die Bahn kann es sich dann genauso wenig wie die Stadt leisten, diesen Schandfleck nicht zu beseitigen.

2) Oberursel wird in der Region bekannter. Die Bedeutung des Tourismus für die Stadt wächst derzeit schneller, als die meisten Bürger es vielleicht mitbekommen. Mit www.oberursel.info gibt es bereits ein extra Touristenportal im Internet. Die Orschler Altstadt ist einzigartig in der Region ebenso wie die attraktive Lage im Grünen. Von der Etablierung Oberursels als Ausflugsziel profitieren Gastronomie- und Hotelgewerbe und letztendlich auch die Stadtkasse.

Oberursel eignet sich für die Austratung des Events außerordentlich gut. Die U3, deren Stationen bis dahin alle modern saniert sein sollten, verbindet die einzelnen Festplätze und sorgt gemeinsam mit der S5 dafür, dass viele Gäste ohne Auto anreisen können.

Schön wäre es, wenn man bei dem Orschler Hessentag den Schwerpunkt weniger auf komerzielle Großveranstaltungen sondern mehr auf Stände und Aktionen von Vereinen setzen könnte, um den Flair des Brunnenfests auch im Hessentag wieder zufinden.

Sicherlich verstehe ich die Bedenken der Anwohner in der Stadtmitte: Ein solch großes Fest stellt sicher auch eine Belastung dar. Aber wer statt zu meckern lieber mitfeiert tut sich selbst wahrscheinlich den größten Gefallen. Zumahl es sich ja um eine wirklich einmalige Veranstaltung von 10 Tagen handelt.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Traci_stern Datum: 28.07.2005 17:21:14
Wenn ich mich recht erinnere, so wollten die Stadtväter zum Jubiläum (1991) von Orschel, den Hessentag hierher holen. Sind aber mit Pauken und Trompeten durchgefallen. Das Kommittee hatte damals u.a. die Begründung geliefert, dass Orschels Infrastruktur und das ganze drum herum nicht Hessentagstauglich ist, es gäbe wenig Fläche für Veranstaltungen zu wenig sehenswertes, und...., und.... und.
Schön wär ja ein Hessentag, aber ich glaube nicht das es auf die Beine gebracht werden kann.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Tom Datum: 02.08.2005 10:18:00
Ich darf dieses Thema nochmals in Erinnerung bringen?!

Entspricht die Resonanz hier im Forum auch nur annähernd dem Interesse der Oberurseler Bevölkerung für die Ausrichtung des Hessentag? Dann müsste doch sofort jede Aktivität für eine Bewerbung eingestellt werden....


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: hallo Datum: 02.08.2005 12:29:50
Wir sollten erstmal versuchen das B-Fest so hinzubekommen das alle beteiligten damit Leben können und nicht die Flucht nach vorne wagen und gleich ein größeres Fest den Leuten zumuten.
Hessentag in Orschel = Nein Danke


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Verena Datum: 02.08.2005 13:42:18
Ich hörte die FDP macht eine Umfrage Hessentag, ja oder nein.
Allerdings nur auf ihrer Homepage.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: hfg Datum: 02.08.2005 19:03:23
Bitte KEINEN HESSENTAG ; das bedeutet nur Stress!!!

Ein langes Wochenende ok, aber 14 Tage nee, wirklich nicht.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Matthias Datum: 04.08.2005 16:52:35
Hallo,

also ich wäre dafür. Die Argumente von Herrn Reckling (hoffe habe es richtig geschrieben) sprechen einfach für sich. Und 14 Tage ist doch kein so großes Problem. Kann generell nicht verstehen, das es jedes Jahr das Teather um das Brunnefest gibt. Was ist denn daran so schlimm. Die anderen Städte bekommen das doch auch hin. Als Beispiel will ich jetzt mal die Thälerkerb in Kronberg oder das Sommernachtsfest in Bad Soden nennen.

Gruß

Matthias


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Daniel Reckling Datum: 04.08.2005 17:54:57
Ich möchte hier auch nocheinmal klarstellen, dass es sich beim Hessentag nicht um eine 14tägige Veranstaltung handelt, wie hier immer behauptet wird.

Der Hessentag geht über zwei Wochenenden (Fr-So) plus die vier Wochentage dazwischen. Das sind insgesamt nur 10 Tage.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Sabine Kinkel Datum: 04.08.2005 18:37:23
@Verena

Ja, es stimmt. Die FDP-Fraktion macht eine Umfrage zum Thema "Hessentag in Oberursel".

Unter der Adresse fdp_fragt_nach@gmx.de nimmt die Fraktion gerne Meinungen, Anregungen, Befürchtungen, Hinweise etc. zur Austragung des Hessentags entgegen. Die Umfrage findet zunächst bis Ende September statt.

Grund hierfür: Wir möchten im Vorfeld eine breite Bürgerbeteiligung erreichen.

Viele Grüße und erholsame Sommerferien wünscht

Sabine Kinkel (FDP-Fraktion Oberursel)


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: BuergerO Datum: 05.08.2005 08:20:56
Bislang haben Hessentage noch jeder Stadt einen richtigen Schub gegeben. Man braucht nur mal nach Weilburg oder Idstein zu schauen. Es wäre schön, wenn unsere zerstrittenen Stadtpolitiker sich mal für ein solches Projekt zusammen fänden anstatt sich wieder nur gegenseitig zu blockieren.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Sabine Kinkel Datum: 05.08.2005 09:02:49
@BuergerO

Oberursel´s Stadtpolitiker sind zum Punkt "Hessentag" nicht zertritten (im Übrigen auch bei vielen anderen Themen nicht).

Wir möchten nur im Vorfeld klarstellen, dass der Hessentag doch einen größeren Kraftakt darstellt, als z. B. das Brunnenfest. Vom Hessentag wird nicht nur Oberursel Mitte, sprich Altstadt und Innenstadt, betroffen sein, sondern auch die Stadtteile und Randbezirke. Und wir wissen doch alle, was das Jahr für Jahr an Diskussionen auslöst.

Viele Grüße

Sabine Kinkel


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: BuergerO Datum: 05.08.2005 11:08:43
@Sabine Kinkel
Liebe Frau Kinkel, zunächst Danke, dass Sie die Bürger überhaupt ernst nehmen und hier diskutieren. Ausser Ihnen machen das nur noch Herr Fink und Frau Herr. Ansonsten scheinen unsere Politiker, auch der Bürgermeister und seine Stadträte keinen PC zu haben. Jedenfalls liest man hier nichts von ihnen.

Vielleicht sind die Politiker beim Hessentag nicht zerstritten. Das werden Sie besser wissen. Aber in Oberursel scheint mir eine Neigung zu bestehen, alles endlos zu diskutieren, vor und zurück, hin und her. Bis am Ende keiner mehr weiß, warum man die Diskussion begonnen hat. Beispiele: Bahnhof, Bebauung Epinay-Platz, Südumgehung, Parkregelung, Innenstadtkonzept...
Es wäre daher gut, wenn man jetzt nicht endlos befragt, diskutiert, prüft - sondern nach den Sommerferien entscheidet. Sechs Wochen Diskussion reicht aus. Es ist ja keine Olympiade, die Oberursel plant.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Sabine Kinkel Datum: 05.08.2005 13:35:50
@BuergerO

Nach der Sommerpause wird es einen interfraktionellen Antrag geben, in dem der Magistrat beauftragt wird, in Verhandlungen mit dem Land Hessen bezüglich der "Ausrichtung des Hessentags" zu treten. Gerne lade ich Sie in die Stadtverordnetenversammlung am 22.09.2005 um 19.30 Uhr im Sitzungsaal des Rathauses ein. Dann können Sie die Diskussion um den Hessentag hautnah verfolgen.

Ein Kriterium wird sicherlich die Kostenseite sein. Denn in Zeiten leerer Kassen, kann solch ein Vorhaben nicht mal gerade eben aus der Portokasse bezahlt werden.

Zu Ihren Vorwürfen über die Blockade-Politik in Oberursel, kann ich nur sagen, dass zu so mancher Entscheidungsfindung auch noch weitere Vertragspartner, wie z.B. beim Bahnhof, eine Rolle spielen. Da ziehen sich die Verhandlungen eben manchmal richtig in die Länge. Das jüngste Beispiel ist der Toom-Markt an den Drei Hasen: Wir hätten am Liebsten sofort angefangen zu bauen (alle Fraktionen), allerdings hat uns der Planungsverband einen Strich durch die Rechnung gemacht - da hat Oberursel´s Politik dann auch keinen Einfluss mehr drauf.

Aber mal abgesehen davon: Am 26.03.2006 sind Kommunalwahlen! Jeder hat die Chance sich in Oberursel´s Politik "einzumischen". Fragen Sie doch einfach mal bei einer Partei Ihrer Sympathie nach, ob Sie sich dort nicht auch engagieren können. Bei der FDP jedenfalls ist jeder konstruktive Mitstreiter herzlich willkommen.

Viele Grüße

Sabine Kinkel


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Joachim Weisse Datum: 05.08.2005 14:40:10
Hallo Bürger O. Es stimmt nicht ganz, daß nur Frau Herr, Herr Fink und Frau Kinkel sich hier zu Wort melden. Alexander Becker von der SPD hat sich hier auch schon oft zu Wort gemeldet. Ich übrigens auch, also der CDU Fraktionsvorsitzende Joachim Weisse. Nur so wie ich hier ein oder zwei mal im Forum abgebügelt worden bin habe mir dann überlegt, daß es nicht viel Sinn macht hier mitzutun, denn dann sollten die Teilnehmer sich objektiv mit den Meinungen aueinander setzen und jeder sollte seine Meinung hier äußern können, ohne daß er oder sie hier gleich persönlich angegriffen wird. Diés ist übrigens nicht nur mir hier passiert sondern auch den anderen Stadtverordneten, die sich hier zu Wort gemeldet haben.
Was den Hessentag anbelangt, so kann ich die Ausführungen von Frau Kinkel und Herrn Reckling nur unterstützen.
Was interessiert uns was 1991 war. Wir haben 2005 und es geht um die Zukunft Oberursel. Deshalb stehen, vielleicht bist auf eine Fraktion, alle anderen im Stadtparlament hinter der Idee des Hessentages. Wie schon gesagt, im September werden wir hierzu einen Antrag verabschieden.
Es wäre schön, wenn alle mit anpacken würden, damit das Ganze ein großer Erfolgt für Orschel wird.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Informationslücke Datum: 05.08.2005 15:24:13
@Joachim Weisse,
welche Partei steht denn "vielleicht" nicht hinter der Idee des Hessentags ?


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Joachim Weisse Datum: 05.08.2005 17:58:26
Na es stand doch in der Zeitung, daß die Grünen gewisse Vorbehalte haben.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Sabine Kinkel Datum: 05.08.2005 18:30:58
@Joachim

Trotzdem waren wir uns einig. Die Grünen wollten sich lediglich nicht zwingend auf 2011 festlegen.


Betreff : In der TZ vom 27.07.05 Autor: Selbst nachgeschaut Datum: 07.08.2005 00:58:32
...und hier gekürzt wiedergegeben :

LOKALPOLITIKER ( einig ) :
Der Stadt würde es gut tun ( allerdings stünden bis 2010 alle Hessentagsstädte fest !! )

"CDU" ( Joachim Weiße ) :
Das Ereignis würde vor allem «Handel und Bürger zusammenschweißen».

OBG ( etwas zurückhaltender ) :
«Es steht und fällt damit, ob sich Aufwände und Erträge rechnen»

LIBERALE ( ebenfalls vorsichtig ) :
Es sei unumgänglich, dass alle Oberurseler hinter der Bewerbung stehen: "Beim Hessentag ist in der Stadt die Hölle los. Lärm, Dreck, gesperrte Straßen – würden die Oberurseler das hinnehmen?"
Derlei Probleme seien lösbar, wenn man die Bürger frühzeitig einbinde.
Deshalb will die FDP schon jetzt mit den Bürgern ins Gespräch kommen – im Internet unter der Adresse www.fdp_fragt_nach@gmx.de. Dort werden, zunächst bis Ende September, Anregungen und «Hessentagserfahrungen» gesammelt.

SPD:
«Wir hätten den Hessentag alle gern – doch erst müssen wir wissen, welche Kosten da auf die Stadt zukämen, bevor wir begeistert Ja sagen»,
Gleichwohl täte das «imageträchtige Ereignis» Oberursel in seiner Sandwich-Position zwischen Frankfurt, Bad Homburg und Eschborn gut
Man könne sich auf die Stärke als familienfreundliche Stadt besinnen.

JUSOS ( hatten bereits im vergangen Jahr die Idee ins Spiel gebracht ) :
Das Bahnhofsprojekt käme endlich in Gang, weil man wegen des Hessentags eine Deadline setzen müsste - und Oberursel würde bekannter und touristisch wichtiger ( siehe auch Beiträge von Daniel Reckling )

WILO:
«Unsere Bewerbung muss schon gut durchdacht sein» und es dürfe «keine Nullachtfünfzehn-Veranstaltung» werden.
«Volksmusik und Trachtengruppen» etwa sollten nicht den Schwerpunkt bilden, und so viele Veranstaltungen wie dieses Jahr in Weilburg seien auch nicht nötig.

GRÜNE
unterstützen nach anfänglicher Skepsis zwar ebenfalls die Idee, fordern aber ein «stimmiges Bewerbungskonzept».
Zum einen solle es ein umweltverträglicher Hessentag werden, bei dem die öffentlichen Nahverkehrsmittel eingebunden, nicht aber zusätzliche Parkplätze gepflastert werden. Zum anderen müsse bedacht werden, dass der Hessentag zeitlich mit dem Brunnenfest zusammenfallen könne.
«Das Brunnenfest muss in den Hessentag integriert werden, und wir müssen die Vereine dabei mit einbinden, da sie auf die Umsätze beim Brunnenfest angewiesen sind»
«Die zuerwartenden Zuschüsse müssen die Kosten deckeln.» Schließlich habe man bei den anderen Hessentagen gesehen, dass das reine Veranstaltungsdefizit in die Millionen gegangen sei. In Oberursel müsse wegen seiner Ballungsraumlage und der größeren Konkurrenzsituation entsprechend mehr angeboten werden.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: toertsche Datum: 07.08.2005 03:30:01
Wer von der FDP hat sich eigentlich diese EMailadresse ausgedacht? Hätte ja auch sinnvollerweise irgendwie hessentag@fdp-oberursel.de oder so lauten können...

Ich bin grundsätzlich für den Hessentag. Allerdings ist weder ausreichend Geld vorhanden, noch wird ein Großteil der Anwohner die Nachteile hierfür in Kauf nehmen wollen.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Sabine Kinkel Datum: 07.08.2005 09:04:29
@toertsche

Es ist doch völlig "wurscht" wie die EMail-Adresse lautet. Wir wollen damit lediglich die Anregungen, Hinweise, Wünsche etc. der Oberurseler Bürger abfragen, um sie in unsere Fraktionsberatungen einfließen zu lassen. Man kann sich aber natürlich auch über solche Kleinigkeiten streiten... Versteh ich nicht!

Viele Grüße

Sabine Kinkel


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: B+A Datum: 07.08.2005 13:12:18
Wenn er denn kommt, werden wir uns in bescheidenem Masse vielleicht sogar daran beteiligen ( ....aber laut nach ihm rufen werde ich mit Sicherheit nicht )

Es gibt genügend kleinere und reizvollere Feste in Oberursel, denen ich weitaus mehr Sympathie entgegenbringe ( Country in Bommersheim, Strassenkerb, Fischerstechen, OpenAirKino, -Theater, -Konzerte, Mozartstrassenfest, Reit- und Fahrturniere, Herbsttreiben, Flohmärkte, Basare, Ausstellungen, Sommerfeste, Seifenkisten, Weihnachtsmärkte und vieles mehr )


Fazit :
Akzeptabel, wenn er finanziellen Überschuss oder sonstige strukturelle Vorteile bringt ( ...aber auch dann nur, wenn nichts nachhaltig beschädigt wird )


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: K.F. Datum: 07.08.2005 19:51:02
Super Idee! Her mit dem Hessentag *freu*


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Fred Binsenschneider Datum: 07.08.2005 20:46:24
Ich bin gegen den Hessentag in Oberursel, die Stadt sollte lieber etwas mehr Geld für den Orscheler Sommer bereitstellen, damit dieser im nächsten Jahr nicht unter so einem mageren Programm wie dieses Jahr zu leiden hat.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: ach_wie_gut_das_nieman ... Datum: 08.08.2005 11:10:26
Hallo,
kann sich die FDP nochmal dazu hinreissen eine richtige Internetadresse zu posten?

www.fdp_fragt_nach@gmx.de ist ja voll daneben.

Warum so eine komische Emailadresse wenn die FDP doch Domains wie fdp-fraktion-oberursel.de oder fdp-hochtaunus.de ihr eigen nennt? Ein Freemailer kommt einem so vor wie "elektronischer Papierkorb".

Vorschlag:
wirfragen@fdp-fraktion-oberursel.de

Dr. Stefan Ruppert wird diese sicherleich gerne einrichten.

Ansonsten nehmen sie am besten:
www.ist_der_fdp_eigentlich_egal@muelleimer.com

Grüße



Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Fahrenheit Datum: 09.08.2005 09:39:32
Sag mal, hast Du sie noch alle ?

Schau Dir mal Dein dämliches Pseudonym an !!


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: toertsche Datum: 09.08.2005 13:52:11
@Sabine Kinkel
Ich streite mich hier nicht darüber, dies war nur meine Meinung, ein www in der Emailadresse impliziert eine Webseite und keine Mailadresse.

Davon abgesehen macht es einfach wenig Sinn, einen Freemailer zu nutzen, wenn man eine eigene Domain zur Verfügung hat (Mülleimer im Nachbarbeitrag ist da schon ein richtiger Ausdruck für).

Es könnte ja auch sein, daß man Bürger auf die eigene Webseite aufmerksam machen möchte...


Betreff : Umfrage zum Hessentag in Oberursel ? Autor: B+A Datum: 09.08.2005 14:38:11
Als Verena die Umfrage erwähnte, habe ich auch vergeblich nach einer "vorformulierten Umfrage zum Anklicken" auf der FDP-Oberursel-Seite gesucht.....

Eine Mail an www.fdp_fragt_nach@gmx.de werde ich wohl eher nicht schreiben ( ...denn für Volltexte steht ja schon das Forum zur Verfügung )


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: hfg Datum: 10.08.2005 19:40:06
Auch 10 Tage sind zu viel.

Wie gesagt: nur Stress, am Wochenende keine Parkplätze mehr zum Einkaufen und Menschenhorden schon tagsüber in allen Strassen.

Bitte nicht!




Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Matthias Datum: 11.08.2005 11:48:22
Hallo,

Zitat"Auch 10 Tage sind zu viel.

Wie gesagt: nur Stress, am Wochenende keine Parkplätze mehr zum Einkaufen und Menschenhorden schon tagsüber in allen Strassen.

Bitte nicht!"

Und das ist unerträglich? Was ist daran so schlimm. Oberursel hat doch wirklich genügend Parkplätze. Wäre also ein Wochenende wo man entweder wo anders einkaufen geht, mit öffentlichen Verkehrsmittel kommt oder sogar zu Fuss oder zu Not mal 3 Meter läuft.

Menschenhorden schon tagsüber. Was ist daran denn so schlimm. Das sind auch Leute die vielleicht in eine Kneipe gehen, im Restaurant essen oder was bei den Läden in Oberursel kaufen. Den geht es ja anscheinend nicht sehr gut, sonst würden ja nicht so viele gehen.

Sorry, aber deine Argumente kann ich nicht nachvollziehen.

Gruß

Matthias


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: hfg Datum: 11.08.2005 20:19:05
Hallo Matthias,

das ist eben mein Empfinden.

Ich mag diese Massenaufläufe nicht. Zumindest nicht über diesen für mich langen Zeitraum.

Der eine mags beschaulich - dem anderen ist's egal.

Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, was in Oberursel dann genau passieren soll. Weiss das jemand?

"Schieben" sich dann alle durch die Altstadt - so attraktiv ist die Innenstadt für die Besucher ja nicht. Zumindest nicht für ausgedehnte Shopping Touren eines Stadtfremden. (Nicht falsch verstehen : als Einkaufsstadt für den normalen Gebrauch finde ich Oberursel ok.).
Dann wäre da noch der Maasgrund, der Entenweier... hmmm... Wink

ÜBRIGENS: Hier die Danksagung für den Hessentag 2005 (entnommen aus http://www.hessentag2005.de/):

Wir wollen uns bei allen bedanken, die zum Gelingen des 45. Hessentages in Weilburg beigetragen haben. Danke an ca. 840.000 Besucher, die mit uns einen fröhlichen Hessentag gefeiert haben. Danke an alle Weilburger die mitgemacht, den Lärm ertragen, das Verkehrschaos erduldet und unsere Gäste freundlich aufgenommen haben und ganz besonderen Dank an die vielen Helfer, die im "Schweiss ihres Angesichts" zum reibungslosen Ablauf beigetragen haben.

Tja: Lärm ertragen , Verkehrschaos erduldet...und
840.000 Besucher ...na dann mal viel Spaß.

Bei 10 Tagen: 84.000 Besucher pro Tag, ..die passen bei uns doch garnicht hin --.....geschweige denn in die Parkhäuser (hihi...)

ähm...und wer werden die vielen Helfer sein...?

Lieben Gruss
hfg



Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Kurt Datum: 12.08.2005 12:48:27
Das zu gegebener Zeit in Oberursel der Hessentag ausgerichtet wird, ist in jeder Beziehung wünschenswert.
Oberursel hat so die nicht alltägliche Möglichkeit, sich nicht nur landesweit sondern bundesweit positiv zu präsentieren. Das kann für die Stadt ein großer Gewinn sein, sei als Neuentdeckung für den Tourismus oder Ansiedlung von Gewerbebetrieben, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Gast Datum: 12.08.2005 22:30:44
Also, eigentlich diskutiere ich im Kindergarten Forum nicht mit, aber das kann man ja nicht mehr mit ansehen.

@ toertsche, wer lesen kann ist klar im Vorteil. Am 4.8. schrieb Sabine Kinkel folgendes:

"Unter der Adresse fdp_fragt_nach@gmx.de nimmt die Fraktion gerne Meinungen, Anregungen, Befürchtungen, Hinweise etc. zur Austragung des Hessentags entgegen. Die Umfrage findet zunächst bis Ende September statt."

Da steht nichts von w w w in der email adresse, das wurde erst am 7.8. von "In der TZ selbst nachgeschaut" erwähnt. Und wenn man sich mal die Diskussion von der TaunusBILDzeitung anschaut, ist ja wohl klar wo hier der Fehler liegt, oder?!?!?

Ein Angriff auf Sabine Kinkel ist daher ja wohl völlig fehl am Platz. Wenigstens gibt's mal eine Partei, die die Meinung des "kleinen Bürger" überhaupt interessiert.




Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Matthias Datum: 13.08.2005 14:03:16
Hallo,

ok wer keine Massenaufläufe mag, dem gefällt das natürlich nicht, aber für die Stadt, die Geschäfte und die Gastronomie ist es alle mal eine Bereicherung. Ich denke da muss man als Bürger einfach mal durch, und man kann der Geschichte ja auch mal aus dem Weg gehen. Dann geht man halt mal nicht in der Innenstadt einkaufen.

Der Hessentag würde ja auch nicht in der Altstadt stattfinden, sondern ausserhalb. Ok ein Verkehrschaos kann natürlich vorkommen, obwohl die öffentlichen Verkehrsanbindungen ja nicht schlecht sind. U-Bahn, S-Bahn, Bus. Die Autobahn ist auch nicht weit. Große Parkplätze konnten also auch etwas ausserhalb eingerichtet werden.

Also ich denke, es würde der aussterbenden Innenstadt zum Beispiel einfach nur gut tun.

Achja die Innenstadt finde ich sehr attraktiv zum Einkaufen. Wo sonst Bad Homburg mag ich gar nicht und Frankfurt ist mir aus zu viel Geschiebe. Gibt also nur noch MTz oder NWZ. Aber zum ruhigen einkaufen gibt es nur Oschel.

Gruß

Matthias


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Söhnke Datum: 14.08.2005 13:04:15
Wenn ich so die Beiträge meiner Vorschreiber lese habe ich einige Fragen.
Es wird argumentiert der Hessentag mache Oberursel in der Bundesrepubkik bekannt (oder so ähnlich). Also ich komme nicht aus Oberursel und hatte vor meinem Umzug noch nie was von einem Hessentag gehört. Umfragen bei Bekannten in der halben Republik ergaben: Hessentag, was ist das ? Kann mir jemand sagen wie der Bekanntheitsgrad Oberursels durch eine solche Veranstaltung über Hessen hinaus gesteigert wird ?
Dann wird gesagt: Es findet ja nicht alles in der City statt, auch die Ortsteile sind gefragt. Wenn ich mich so in Weißkirchen umsehe frage ich mich wo dort etwas stattfinden soll. Es gibt hier jede Menge Häuser und Wohnungen, aber man kann sich ja nicht mal ein Brötchen kaufen, vom Essen in einem Restaurant ganz zu schweigen. Und einen Platz für eine größere Veranstaltung plus Parkplätzen sehe ich hier auch nicht.
Kann mir das jemand erklären ?


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Verena Datum: 15.08.2005 13:24:33
Hallo Matthias: Was käufst Du denn in Oberursel ein ? Würde mich mal interessieren, denn Du schreibst Bad Homburg und Frankfurt gefallen Dir nicht und NWZ und MTZ brauchst Du nicht.
Sage mir doch mal bitte wie Du in den Oberurseler Läden eine Familie einkleiden willst. Es gibt nur einige Läden, die haben sehr wenig Auswahl und sind zudem teuer. Also z.B. Kinderkleidung oder Jeans gibt es nicht. Da fahre ich doch lieber ins NWZ oder MTZ, dort finden alle Mitglieder - meist - was passendes zu erschwinglichen Preisen.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Matthias Datum: 15.08.2005 21:31:32
Hallo,

nein da hast du mich falsch verstanden. Ich gehe natürlich auch ins MTZ und NWZ. Wobei eher ins MTZ als NWZ, aber das ist ja egal. Nur zum gemütlichen Einkaufen doch halt die Oberurseler Innenstadt. Also Schreibwaren, dann für Geschenke schau ich dort immer in den Läden nach. Drogerie, Metzger, Lotto. Dann gehöhren Läden wie der Present eigentlich immer zu meinem Gang, einfach mal reinschauen oder der Aquaristikladen am Marktplatz usw. Also so diese Gänge. Bin eigentlich jeden Samstag in der Fussgängerzone anzutreffen. Lebensmittel werden dann meist im Zimmersmühlenweg eingekauft.

Klamotten hast du Recht, die bekommt man da leider kaum. Besonders als Mann.

Gruß

Matthias


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Kurt Datum: 15.08.2005 21:44:17
Man sollte auch die zwei Buchhandlungen in Oberursel erwähnen, die freundlich und sehr kompetent sind und fast jedes Buch bis zum nächsten Tag besorgen, wenn sie es nicht vorrätig haben sollten.

Viele Grüße
Kurt


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: OBB Datum: 16.08.2005 09:38:11
Ist euch schon mal aufgefallen das ihr immer vom Thema abschweift?!

Also ich würde es zwar nicht so toll finden wenn der Hessentag hierher kommen würde, jedoch wenn es der Stadt gut tut dann tut es über kurz oder lang auch uns Bürgern gut.....


also noch einen schönen tag!!!


Betreff : Buchhandlungen Autor: Fahrenheit Datum: 16.08.2005 11:13:37
@Kurt,
ich merke schon, du bist ein Kenner der Oberurseler Szene.

Jedoch: Es gibt drei Buchhandlungen in der Oberurseler Innenstadt:
Eine an der Bärenkreuzung, eine am Rathausplatz und eine in der Kumeliusstraße.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Kurt Datum: 16.08.2005 15:06:55
Sorrv, Fahrenheit, wenn ich die Buchhandlung in Kumeliusstraße vergessen habe.


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: WayneG Datum: 16.08.2005 17:52:52
Ich sag ja zum Hessentag, unter bestimmten Voraussetzungen, wie zum Beispiel die Finanzierung der ganzen Sache

Positive Beispiele sind ja schon genug genannt worden. Das geht bishin zur Live-Fernsehübertragung der Konzerte durch den hr.

Meiner Meinung nach kann man gar nicht genug Feste machen, auch diese stärken den Zusammenhalt der Einwohner. Auch wenn manchen sich dagegen wehren.

Auch die werden mal gefeiert haben


Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: B+A Datum: 16.08.2005 23:17:37
Ich kann mich noch eine Abstimmung über die Marktschreiber beim Herbsttreiben erinnern ( ...wo ich zunächst gegen eine Neuauflage stimmte )

Und an die erstaunten Gesichter, als ich 15 min später dafür stimmte ( ...nachdem der Kassierer erläutert hatte, dass die Marktschreier einen fünfstelligen Betrag in die Kasse brächten )

So sehe ich das beim Hessentag auch :
Bei schwarzen Zahlen OK ( ...ansonsten lieber in Orscheler Sommer, Jugenbegegnung und andere kleine Events investieren )



Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: JN Datum: 17.08.2005 07:39:22
Bitte KEINEN HESSENTAG ;
die verantwortlichen der Stadt Oberursel sind nicht in der Lage für Entlastung der Straßen im "Normal-Fall" zu sorgen. Bei so einem Großereignis würden wir uns deutschlanweit blamieren. Siehe Beiträge wie: Entlastung Zimmersmühlenweg, Bahnhofsumbau, Ladensterben u.s.w.



Betreff : Hessentag in Oberursel ? Autor: Presse.X Datum: 24.09.2005 08:31:08
Laut TZ vom 24.09.05 beschlossene Sache: Stadt will Hessentag 2011 ausrichten

Es wird als Projekt mit "großer Chance" beschrieben, das "die Kräfte in der Stadt bündele" und sich "insgesamt positiv auf das Klima auswirke"
Als weitere positive Punkte werden genannt
o die gute Verkehrsanbindung der einzelnen Veranstaltungsorte durch die U3
o das Engagement der Oberurseler in Vereinen
o die zentrale Lage in Hessen als «Stadt im Grünen»
o die Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern und
o die zahlreichen Bildungseinrichtungen.

Nachgewiesen werden müssen ausreichend Flächen und die nötige Infrastruktur für eine solche Großveranstaltung mit festen Programmpunkten wie Hessentagsstraße, Landesausstellung und Open-Air-Konzerten.

Als positive Nebenwirkung wird das Vorantreiben bestimmter Infrastrukturmaßnahmen wie Bahnhofsprojekt und Südumgehung genannt, «zu denen Oberursel alleine nicht in der Lage wäre»

Die Stadt selbst müsste mit Investitionskosten zwischen 800 000 und 1,5 Millionen Euro rechnen.
Falls das Projekt mit der Haushaltslage nicht zu verantworten sei, könne eine Anmeldung notfalls auch zurückgezogen werden.


Zuletzt bearbeitet von ... am 28.08.2008, 06:59, insgesamt einmal bearbeitet


 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 25.06.2004, 22:12       Nach oben   


Mitteilung der Jusos Oberursel vom 25.06.2004
Jusos fordern Hessentag im Hochtaunus

Vom 18. bis 27. Juni findet dieses Jahr der Hessentag in Heppenheim statt. "Schade, dass es schon wieder keine Stadt aus unserem Landkreis ist", findet Daniel Reckling, Sprecher der Jusos Oberursel. Er sähe das größte Fest der Hessen gerne bei sich vor der Haustür in Oberursel.

Die Veranstaltung, die vom Ministerpräsident Georg August Zinn (SPD) 1961 ins Leben gerufen wurde, findet jedes Jahr in einer anderen Stadt Hessens statt. Der Hochtaunuskreis wurde bei der Wahl des Austragungsorts in den 43 Jahren aber tatsächlich noch kein einziges Mal bedacht. Auch für die kommenden Jahre sind mit Weilburg, Lichtenau, Butzbach und Homberg (Efze) keine Städte im Kreis benannt.

"Ich kann das nicht verstehen, da liegt unser Landkreis doch so zentral im Herzen Hessens", kommentiert Reckling. Auch sei Oberursel viel einfacher mit dem RMV zu erreichen als etwa Heppenheim oder Bad Arolsen. Weiterhin schlägt Reckling vor: "Wir haben eine schöne Altstadt mit Platz für viele kleine Stände, einen Festplatz und die Hessentagsstraße könnte man von der Adenauerallee über Vorstadt und Strackgasse zum Marktplatz führen."

Die Stadt- und Kreispolitik solle gegenüber der Landesregierung ihre Ansprüche auf den Hessentag offensiv zur Geltung bringen, wenn es um die Wahl des Austragungsortes 2009 oder 2010 geht. Die Jusos appelieren hier auch an Ex-Bürgermeister Krämer: "Vielleicht kann er als Staatssekretär den Namen seiner Heimatstadt mal ins Gespräch bringen."

Die einzige Frage, die in den Augen der Jusos noch offen bleibt, ist, ob die Bürger Oberursels denn überhaupt noch ein weiteres Fest wünschen. Wenn schon bei vier Tagen Brunnenfest so viele Diskussionen entstehen, wie soll das bei neun Tagen Hessentag mit vielen hunderttausenden Besuchern aussehen?


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin