Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 Wo darf noch geraucht werden?      Verfasst am: 13.11.2007, 00:22       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Wo darf noch geraucht werden?


01.10.2007 12:11 Uhr - Autor: Mike - Wo darf noch geraucht werden?
Seit heute gilt ja nun auch in Hessen das Nichtraucherschutzgesetz. Wo darf noch geraucht werden. Welche Restaurants bzw. Kneipen verfügen über einen Raucherraum? Was ist mit der Stadthalle und dem Cafe Portstraße?

01.10.2007 15:33 Uhr - Autor: Stadthalle - Wo darf noch geraucht werden?
Die Stadthalle Oberursel einschließlich Gastronomie hat keinen Raucherraum und ist ab 01.10.07 "rauchfrei".

Freundliche Grüße
Stadthalle GmbH Oberursel (Taunus)
i. A. C. Messerschmidt
Sekretariat Geschäftsführung

01.10.2007 16:02 Uhr - Autor: Liehn - ist witzig....
auf der einen Seite macht die Politik was für die Bürger damit der Bürger ruhig hält. Auf der anderen Seite sitzt die Tabaklobby und will auch ihren Kuchen haben. Was für ein Spagat.... Achso sollten mal wieder Extremfälle wie BSE etcl auftreten hat der Bundestag entweder einen Gesetzesentwurf im Schreibtisch oder bastelt schnell einen innerhalb weniger Tage.

Hundeverordnung ist so ein tolles Ergebnis hoch geistiger Aktivitäten.....

02.10.2007 08:56 Uhr - Autor: findus - Wo darf noch geraucht werden?
Auch für das Café Portstraße gilt das Rauchverbot.

Forum Oberursel

04.10.2007 13:26 Uhr - Autor: Liehn - die bundesregierung
die bundesregierung macht die Kleinunternehmer kapput. Das wollen die damit erreichen oder ???? + mittelstand, damit nur noch großkapital in deutschland fuß fassen kann. mehr nicht! und das heißt protest!!!!

04.10.2007 13:34 Uhr - Autor: Kermit - die bundesregierung
Hallo Herr Liehn,
mit dieser Aktion schützt die Bundesregierung die Nichtraucher, die permanent mitrauchen müssen.
Ihr Geschreibsel über Kapital usw. ist Quatsch.
Gruß
Kermit the Frog, ein bekennender Nichtraucher

05.10.2007 12:20 Uhr - Autor: Liehn - die nächste idee...
wird sein: Ab sofort nur noch alkoholfreie getränke, weil zu hohe belastung der leber! die ironie der selbstzerstörung! eine produktion made in germany!

wussten sie übrigens das das grundgesetz wieder geändert werden soll? anstatt die leute hier hinreichend aufzuklären und nicht mit ihrendwelchen abkürzungen auf www.bundestag.de umherzuwerfen und so ein lächerliches ablenkungsmanöver zu starten

05.10.2007 14:35 Uhr - Autor: Cuccu - die nächste idee...
Hallo Herr Liehn,

wenn Sie sich mit Alkohol selbst zerstören wollen - IHRE SACHE! Wenn Sie lieber Alkoholfrei trinken wollen - auch IHRE SACHE!

Wenn Sie andere Menschen mit Ihrer Raucherei belästigen, geht es schon mehrere an...

Hat ganz und gar nix mit Kapital zu tun!!!

06.10.2007 21:50 Uhr - Autor: B+A - alkoholfrei : rauchfrei
Cuccu,
den Unterschied zwischen "alkoholfrei" und "rauchfrei" hätte ich auch so ähnlich beschrieben.
Es sei denn, die Leute fangen an zu randalieren, weil sie zu viel Alkohol hatten.
Dann geht es schon wieder mehrere an...

Auf jeden Fall habe ich diese Woche meine erste rauchfreie Salatplatte im Macondo sehr genossen
Smile

07.10.2007 17:28 Uhr - Autor: reckling - alkoholfrei : rauchfrei
Genau Bernd, und wenn jemand randaliert, ist es ein Strafbestand. Genauso wie wenn ich alkoholisiert Auto fahre. Und wenn ich jemand durch Passivrauch gesundheitlich schädige, ist es ebenso untersagt. Ich halte daher den Schutz vor Passivrauch für richtig und konsequent.

12.10.2007 11:56 Uhr - Autor: POE - alkoholfrei : rauchfrei
Warten wir mal ab wie sich das entwickelt. Wir hatten hier in den letzten Jahren oft das Thema "Kneipensterben in Oberursel". Das Rauchverbot wird die kleinen Kneipen nicht voller machen, Wirte die vorher schon am Existenzminimum waren werden aufgeben müssen. Hiervon sind Arbeitsplätze in der Gastronomie selbst wie auch in der Zulieferindustrie verbunden. Auch Vermieter werden betroffen sein. Die Grundfrage dieses Beitrages wird sich daher schnell von selber beantworten.
Interessant wird auch das Verhalten von Anwohnern zu beobachten sein, die nicht in den Schlaf finden, weil Gaststättenbesucher draußen rauchen werden und eventuell dabei sogar noch reden. Durch sehr empfindsame Anwohner ist das Brufe bereits auf ca. 70 Dezibel gedrosselt worden.
Auch die jetzt frohlockenden Anhänger des Rauchverbotes werden sehen, dass auch ihre Auswahlmöglichkeiten sich einschränken werden oder dass zumindest die Wirte den Verlust von Gästen (auch eine verkürzte Verweildauer ist ein Verlust) über die Preise kompensieren werden.

13.10.2007 11:48 Uhr - Autor: reckling - alkoholfrei : rauchfrei
Warum wird die Verweildauer in Kneipen durch Maßnahmen zum Schutz durch Passivrauch geringer und wieso werden Kneipen auf Grund des Nichtraucherschutes schließen müssen? Ich glaube nicht, dass der Gesamtumsatz der Gastronomiebranche auf Grund dieser Regelung einbrechen wird.

15.10.2007 10:25 Uhr - Autor: Mike - alkoholfrei : rauchfrei
Ich bleibe jetzt länger in der Kneipe, eben weil ich nicht mehr gleichzeitig rauchen und trinken darf......und ab heute höre ich auf!!!
Smile

15.10.2007 13:02 Uhr - Autor: Liehn - alkoholfrei : rauchfrei
Am besten ist es gleich eine Petition an den Bundestag zu schreiben und den Gastwirten und Diskothekenbetreibern sei ans Herz gelegt Schadensersatzklagen einzureichen! Allein eine Klagewelle zwingt die Bundesregierung zum handeln, den Druck sorgt für Veränderung!

15.10.2007 15:17 Uhr - Autor: Kermit - alkoholfrei : rauchfrei
Hallo Herr Liehn,
nicht jeder mag nach einen Kneipenbesuch riechen wie verrückt und nicht jeder mag den Qualm einatmen.
Ich glaube nicht dass jetzt das große Kneipensterben beginnt, denn ich beobachte hier in Frankfurt in der Nähe meines Arbeitsplatzes das genaue Gegenteil. Das Café schräg gegenüber ist voll und die Pizzeria auch. Leute mit Kindern, die Lokale lange mieden, gehen da jetzt wieder hin.
Es ist vielleicht halt auch eine Frage wie der Wirt mit der neuen Situation umgeht.
Und außerdem: Wären Raucher etwas rücksichtsvoller gewesen wären viele nicht so rücksichtslose Befürworter des Rauchverbots. Schon mal darüber nachgedacht ?

23.10.2007 20:24 Uhr - Autor: Taunushexe - Wo darf noch geraucht werden?
Gespannt bin ich darauf, wo uns der Staat diesmal die fehlenden Steuereinnahmen aus der Tasche ziehen will. Steuereinnahmen werden weniger - die ein oder andere Kneipe macht dicht und der ein oder andere Rauche hört auf zu rauchen. Fatal. Was, wenn er dann auch nicht mehr Auto fährt? All die schönen Steuereinnahmen für lau perdu.....Das ist doch alles irre

23.10.2007 20:26 Uhr - Autor: Taunushexe - Wo darf noch geraucht werden?
Nachtrag: Im Ile de re in Steinbach darf geraucht werden.

24.10.2007 10:34 Uhr - Autor: WModerau - Wo darf noch geraucht werden?
Als Nichtraucher genieße ich es, endlich Essen gehen zu können und Veranstaltungen besuchen zu können ohne den widerwärtigen Gestank ertragen zu müssen. Allerdings hätte auch ich den Rauchern die kleinen Kneipen gelassen. Da bin ich halt nie hingegangen, da würde ich auch weiterhin nicht hingehen. Man sollte also eine qm - Begrenzung einführen und Wirte von kleinen, einzimmrigen Kneipen sollten Ihr Lokal als Raucherlokal erklären dürfen, dann weiß jeder Bescheid, hier rein nur lebensmüde Geister.

By the way, wie hat das genannte Lokal in Steinbach das gemacht mit der Raucherlaubnis? Aus dem Bundesland Hessen ausgetreten? Eigenen Staat aufgemacht?

25.10.2007 21:20 Uhr - Autor: POE - Wo darf noch geraucht werden?
Das "Raucherlokal" in Steinbach (ile de ré - hoffentlich richtig geschrieben) hat zwei getrennte Scheunen, die kleinere davon ist fürs Rauchen freigegeben. Das dürfte momentan noch der hessischen Verordnung entsprechen.

Die qm-Lösung wäre bestimmt in Ordnung, denn in die davon betroffenen Kneipen verirren sich keine Familien mit Kindern oder Essengeher. Da wüßte man dann, was auf einen zukommt.
Insbesondere in diesen Kneipen habe ich eigentlich immer erlebt, dass 9 von 10 Gästen rauchen, der letzte Andere hat mit Spaß mit gewürfelt (o.ä).
Auch wenn ich der Andere bin, halte ich es für total unnötig die absolute Mehrheit in diesen Kneipen zu bevormunden. Auch der Schutz der Angestellten zieht da kaum, die meisten Kellner und Büffetiers rauchen doch selbst.

27.10.2007 19:36 Uhr - Autor: Taunushexe - alkoholfrei : rauchfrei
Beantwortung der Frage von WM. Besagtes Lokal hat nicht das Bundesland gewechselt. Lt. hess. Gesetz darf in Lokalen in einem geschlossenen, abgetrennten Raum geraucht werden. Schlecht für Pärchen, von denen nur raucht. Aber gutes Gedächtnistraining, weil man sich immer an das Gespräch erinnern muss, welches unterbrochen wurde, weil der Partner zum Rauchen nach draussen musste, lach. Sehr tolerant finde ich aber die Zustimmung zur qm mässigen Zulassung. Hut ab vor einem Nichtraucher.

28.10.2007 11:08 Uhr - Autor: Mike - alkoholfrei : rauchfrei
"... Lt. hess. Gesetz darf in
Lokalen in einem geschlossenen, abgetrennten Raum
geraucht werden."

Das stimmt so nicht. Es muss ein NEBENraum sein, also ein Raum mit eindeutig untergeordneter Bedeutung. Deswegen darf z.B. auch nicht in Hotelbars geraucht werden.

30.10.2007 14:31 Uhr - Autor: Erpel123 - alkoholfrei : rauchfrei
also meine meinung dazu....ich finde gerade in kneipen sollte man keinesfalls das rauchen verbieten den das wird sich sehr schlecht aufs geschäft auswirken...ich sage das obwohl ich nichtraucher bin und auch keine kneipe habe...ich kann diese verordnung überhaupt nicht nachvollziehen...es ist doch allein meine entscheidung ob ich es mir als nichtraucher antun will mich in eine räucherkammer zu setzten oder nicht...wen in öffentlichen gebäuden nicht geraucht werden darf kann ich das gut verstehen...den wir haben alle mal in öffentlichen gebäuden etwas zu erledigen und können uns meist nicht einfach davor drücken...aber in kneipen...völlig daneben..und was das auch noch für ein kompliziertes regelwerk ist...typich deutch halt..Smile...

07.11.2007 10:05 Uhr - Autor: Cuccu - alkoholfrei : rauchfrei
In anderen europäischen Ländern klappt das NICHTRAUCHEN inzwische sehr gut. Nur bei uns wird über Kneipensterben geschwätzt... Mir kommen gleich die Tränen (aber nicht mehr durch den Rauch in den Kneipen...) Ist doch schön, dass man jetzt nicht mehr nach Rauch stinkt, wenn man nach Hause kommt.

08.11.2007 23:36 Uhr - Autor: POE - alkoholfrei : rauchfrei
Da hast Du absolut Recht, Pullis, die nach einem Kneipenbesuch früher in der Waschtonne gelandet sind, kann ich jetzt nochmal anziehen.
Lästig ist aber, dass stets das Beisammensein unterbrochen wird, da die Raucher rausgehen.


 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 14.12.2006, 00:52       Nach oben   


Printausgabe der TZ vom 18.11.2006
Starker Tobak?
Oberursel. Als „zum Teil starken Tobak“ bewertete CDU-Fraktionschef Joachim Weiße die Antragsbegründung von Daniel Reckling, Mitglied der SPD-Fraktion. Dieser hatte zuvor vehement auf die Gefahren des Passivrauchens hingewiesen und auf ein Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden der Stadt gedrängt. Wer die Forderung nicht unterstütze, verbrüdere sich quasi mit der Tabaklobby, so Recklings Argumentation.

Nach Ansicht der CDU ließ der SPD-Antrag allerdings mehrere Fragen offen. Solle das Rauchverbot auch im Gebäude der Stadtwerke, in der Stadthalle und in der Brasserie gelten?, wollte Weiße – selbst Raucher – wissen, was SPD-Fraktionschef Dr. Eggert Winter wenig später bejahte. Frank Böhme (Grüne) – ehemaliger Raucher – gab zu bedenken, dass der Personalrat bei so einer Entscheidung ein Mitbestimmungsrecht habe. „Denn wir reden ja nicht nur von Besuchern, sondern auch von Mitarbeitern.“ Böhme ließ aber keinen Zweifel daran, dass der Antrag von seiner Fraktion unterstützt werde.

Unterstützung signalisierten auch CDU und FDP – die aber erst die rechtlichen Fragen geklärt wissen wollten. Einstimmig wurde der Antrag schließlich zur Beratung in den Sozial- und Kulturausschuss überwiesen. Weiße schlug vor, zu dieser Sitzung auch Stadtwerkechef Jürgen Funke einzuladen. (mj)

Printausgabe der TZ vom 14.11.2006
Rauchverbot im Rathaus?
Oberursel. Darf im Oberurseler Rathaus, im Gebäude der Stadtwerke und in der Stadthalle schon bald nicht mehr geraucht werden? Wenn es nach dem Willen der SPD-Fraktion geht, dann jedenfalls soll das Rauchen in allen öffentlichen Gebäuden der Stadt ab sofort verboten werden. Dafür setzen sich die Sozialdemokraten in einem Antrag ein, der bei der nächsten Stadtverordnetensitzung am kommenden Donnerstag beraten werden soll. Die Sitzung des Parlaments beginnt um 19.30 Uhr im Rathaus.

Die SPD ist der Ansicht, dass mit Rücksicht auf die Gesundheit der städtischen Mitarbeiter und der Oberurseler Bürger schnell gehandelt werden müsse. „Ein Aufschub eines solchen Rauchverbots bis zum Erlass einer bundesweit geltenden Regelung ist nicht zielführend.“ Deutschland liege beim Thema Schutz vor Passivrauchen international zurück. „Eine rauchfreie Gastronomie zum Beispiel sei gesetzlich bereits in Irland, Malta, Norwegen, Italien, Schweden, Portugal, Schottland, Spanien, Finnland, England, Belgien, Lettland und Estland verankert“, betont Fraktionsvorsitzender Dr. Eggert Winter.

Um die Gestaltung der geplanten Freizeitfläche für Jugendliche am S-Bahn-Haltepunkt in Stierstadt geht es in einem weiteren Antrag der Sozialdemokraten. Die Fraktion setzt sich dafür ein, dass Jugendliche bei der Planung eingebunden werden. Nur so sei laut SPD eine bedarfsorientierte Einrichtung möglich. Die Jugendlichen auch am Bau der Anlage zu beteiligen könnte Identifikation stiften und Vandalismus vermeiden.

Wichtig ist den Sozialdemokraten außerdem, dass die Angebote für Jugendliche in Oberstedten und in der Marxstraße erhalten bleiben. „Die neue Anlage in Stierstadt kann nicht als Ersatz für bestehende in Betracht kommen, da die Standorte per Luftlinie etwa fünf Kilometer auseinander liegen“, so Winter.

CDU und FDP fordern in einem gemeinsamen Antrag eine Liste aller Veranstaltungen in Oberursel, an denen sich die Stadt samt ihres Eigenbetriebs Bau und Service Oberursel beteiligt. Auch die Kosten für die Stadt sollen darin aufgeführt sein. Die Liste sei als Bestandsaufnahme gedacht und soll laut CDU-Fraktionschef Joachim Weiße auch dazu dienen, darüber nachzudenken, welche Ereignisse unbedingt weiter unterstützt werden sollten und welche nicht.

Überlegungen der Stadt, mit Konzerten an Wochenenden mehr Leben auf den Epinayplatz zu bringen, betrachtet Weiße mit Skepsis. „Das wird zu viel“, ist er überzeugt und denkt dabei auch an die Anwohner. Zudem habe Bürgermeister Hans-Georg Brum noch nicht verraten, „wer das überhaupt bezahlt“.

Anlass für einen Antrag und eine Frage der Oberurseler Grünen waren die Bauarbeiten des Computerunternehmens IBM an der Gablonzer Straße sowie die Arbeiten am Gebäude der Seniorenresidenz Sunrise am Epinay-Platz und im Holzweg. „Welche Beträge wurden IBM und Sunrise Senior Living für die Sperrung der Straße und des Platzes in Rechnung gestellt?“ will die Fraktion wissen.

Zugleich plädieren sie dafür, die Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen und die dafür zu berechnenden Gebühren zu überarbeiten. Ziel soll eine Staffelung der Gebühren nach dem Grad der Behinderung des Verkehrs sein, „Wenn eine Baustelle Hauptverkehrsstraßen betrifft und der öffentliche Nahverkehr großflächig umgeleitet wird, muss dies teurer sein als eine kurzfristige Sperrung des Bürgersteigs in einer Nebenstraße“, erläutert Stadtverordneter Joachim Krahl. Derzeit würden zum Beispiel für Baustelleneinrichtungen monatlich je angefangenem Quadratmeter zwei Euro berechnet – ganz gleich, welche Straße im Stadtgebiet betroffen ist. Damit besteht nach Ansicht der Grünen für Bauträger kein Anreiz, eine Sperrung für eine möglichst kurze Zeit zu beantragen. (jam/mj)


 GESUNDHEIT : Nichtraucherzone in der Stadthalle (...und ande      Verfasst am: 11.12.2006, 12:50       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Nichtraucherzone in der Stadthalle

Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Galaxy Datum: 10.02.2004 18:06:13
Nach meinem ersten Besuch einer Veranstaltung in der Oberurseler Stadthalle (USA Gospel Singers) frage ich mich, ob sich schon mal jemand Gedanken über eine Nichtraucherzone (oder besser eine Raucherzone) gemacht hat. Während der Pause war die Luft im Foyer jedenfalls so schlecht, dass sie sogar bei mir als ehemaligen Raucher zu tränenden Augen, Husten und Kopfschmerz führte. Gerade in einer Zeit in der das Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung steigt, wünsche ich mir dass auch die Stadt Oberursel Nichtrauchern eine Chance gibt eine Veranstaltung in der Stadthalle unbeschadet zu erleben. Was halten Sie davon?


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: B+A Datum: 11.02.2004 12:50:23
Sehr viel - bei den von "Galaxy" beschriebenen klimatischen Bedingungen gehe ich (..egal ob mir das Programm gefällt oder die Karte teuer bezahlt war)


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Bernhard Datum: 11.02.2004 13:36:31
Wir waren zuletzt bei "Maddin" Schneider und es war der Oberätz in der Pause. Wir waren auf dem ersten Rang. Als ich "rausging", dachte ich zuerst es würde irgendwo brennen, man konnte kaum noch die Hand vor Augen sehen.

Meiner Meinung nach sollte man schlicht und einfach ein Rauchverbot einführen. Das gilt schliesslich auch in (fast) allen anderen öffentlichen Gebäuden. Wer rauchen will, kann das ja gerne draussen (also 20 Schritte weiter) tun.

Gruss,

Bernd


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Pivo Datum: 11.02.2004 19:25:23
Richtig.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Alexander Becker Datum: 12.02.2004 15:47:19
Ich kann dem nur zustimmen, denn auch bei den Fastnachtsitzungen ist es in der Pause oft sehr schlimm mit dem vielen Rauch. Ich werde das, da ich Aufsichtsratsmitglied bei der Stadthallen GmbH bin, bei unserer nächsten Sitzung mal zum Thema machen.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Stadthalle GmbH Oberur ... Datum: 12.02.2004 16:03:06
Die verantwortlichen Mitarbeiter der Stadthalle beschäftigen sich seit einigen Wochen ebenfalls mit dem Thema „Rauchen in der Stadthalle“, zumal es den einen oder anderen Hinweis eines Besuchers gegeben hat, wobei man jedoch nicht von einer „Massenbewegung“ sprechen kann.

Grundsätzlich halten wir allerdings nichts davon, die Stadthalle zur „rauchfreien Zone“ zu erklären, da man nach unserer Ansicht die Veranstaltungen auch differenziert betrachten muss.

In unseren Überlegungen gehen wir davon aus, dass Bankettveranstaltungen, also Veranstaltungen, in denen der Saal mit Tischen und Stühlen ausgestattet ist, ausgesprochen schwierig mit einem Rauchverbot zu belegen sind, denn hierbei handelt es sich im wesentlichen um gesellschaftliche Veranstaltungen mit Bewirtung.

Bei Kongressveranstaltungen bestimmt in der Regel der Veranstalter, ob geraucht werden darf oder nicht.

Somit bleiben die öffentlichen Konzertveranstaltungen. Bei diesem Veranstaltungstyp werden wir in Kürze die Besucher bitten, im Foyer nicht mehr zu rauchen, Raucher werden dann auf den neuen Raucherbereich im Eingangs- bzw. Garderobenfoyer verwiesen.

Grundsätzlich hoffen wir immer noch, dass es ein vernünftiges Nebeneinander von Rauchern und Nichtrauchern geben kann, mit Einsicht, Rücksicht und Zurückhaltung auf jeder Seite sollte dies auch möglich sein.

gez. Jürgen Funke
Geschäftsführer
Stadthalle GmbH Oberursel (Taunus)
Bitte Nachricht eingeben


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: _Garf_ Datum: 12.02.2004 16:40:33
Was ist an einem Rauchverbot "schwierig"? Schilder aufhaengen, keine Aschenbecher mehr auf die Tische, fertig.

Gerade bei Veranstaltungen bei denen gegessen wird stoert es am meisten, wenn man vom Nachbartisch "zugequalmt" wird.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: toertsche Datum: 12.02.2004 19:39:25
Aber gerade da ist die Rauchbelästigung am geringsten, da die Stadthalle mehr Raum nach oben zur Verfügung stellt, als das Foyer.

Daher fände ich eine Raucherzone bei anderen Veranstaltungen *vor* der Türe am besten.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Arnulf Datum: 13.02.2004 00:18:05
Ich denke, Herr Funke meint, dass es keine Feuerpolizeiliche Notwendigkeit für ein Rauchverbot gibt. Und da die Stadthalle ihre Räume vermieten will, muss sie sich auch ein wenig an den Mietern orientieren. Und wenn Konzertveranstalter gegen ein striktes Rauchverbot sind, so hat man es schwer zu argumentieren. Außer man geht das Risiko ein, dass der Veranstalter den Saal nicht mietet. Bleiben Besucher einer Veranstaltung wegen Rauch fern, so ist das das Risiko des Veranstalters.

Davon mal abgesehen stört micht der Stadthallenqualm auch. Den Bereich an die Garderobe zu verlagern, ist ggf. sogar kontraproduktiv. Dann stinken die Mäntel ja noch mehr.

Das Einfachste wird wohl sein, einen Gutachter zu finden, der das Rauchen aus Feuerpolizeilichen Gründen untersagt. Dann wird das auch was mit der Raucherzone im Grünen Wink


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Roland Ruppel Datum: 13.02.2004 09:17:36
Als ehemaliger Kettenraucher (60 am Tag) stört es mich heute, als fast miletanter Nichtraucher auch, wenn stark geraucht wird.
Trotzdem halte ich ein Rauchverbot in der Stadthalle oder auch Raucherecken für nicht begrüßenswert, da dadurch die Geselligkeit und das fröhliche Miteinander unterbunden wird.
Einem Raucher zu sagen--weniger zu rauchen ist auch schwer, dann ich weiß es aus Erfahrung, wenn man an der Kippe hängt und Nikotiniker ist, dann braucht man seinen Dop.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: marjon Datum: 13.02.2004 11:48:37
Warum nicht einfach ein Rauchverbot ausprobieren? Ich weiss, es sind immer die ehemaligen Raucher, die was sagen, aber warum gibt es nicht einfach das Recht auf rauchfreien Räume? Es ist hier immer noch so, dass im Kauf genommen wird, dass Nicht- Raucher wegbleiben als mal zu testen ob Raucher tatsächlich wegbleiben wenn es ein Rauchverbot gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass, wie es jetzt Nicht-raucher im Kauf nehmen vollgequalmt zu werden, es umgekehrt Raucher auch im Kauf nehmen, rausgehen zu müssen um eine Zigarette rauchen zu können. Wenn die Veranstaltung mich interessiert gehe ich, als Nicht-rauher hin und nehme dann halt (widerwillig) den Qualm im Kauf. Dieses Prinzip umzudrehen wäre aber auch mal eine Option, die aber irgendwie kaum einer ausprobieren will. Es gibt in beide "Lager" Extremen, aber Toleranz wird immer von den Nicht-raucher verlangt.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: New Yorker Datum: 13.02.2004 11:55:04
Ich fordere Bloomberg als neuen Bürgermeister.
Er hat New York schon rauchfrei gemacht und wird das dann in Orschel auch schaffen...Wink


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Pivo Datum: 13.02.2004 13:24:04
Als ehemaliger starker Raucher (bis 1.1.04) stelle ich mir die Frage: Was ist ein gutes Nebeneinander zwischen Rauchern und Nichtrauchern, wie eingefordert wurde?
Nichtraucher belästigen nicht, wie das Wort schließlich beinhaltet. Aber eine Zigarette kann einen ganzen Raum verpesten. Warum also nicht eine abgeschlossene Raucherzone schaffen? Ich stelle sicher keine Raucher an den Pranger, aber wer nicht rauchen möchte, also auch nicht passiv, sollte nicht gezwungen sein, gewisse Veranstaltungen oder Örtlichkeiten zu meiden.

Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Bernhard Datum: 13.02.2004 12:13:19
Ich habe selbst anderthalb Päckchen am Tag geraucht und normalerweise stört es mich nicht wenn "mal" jemand eine qualmt. Es wäre auch nie ein Argument z.B. nicht in eine Kneipe zu gehen. Da gehört das irgendwie mit dazu.

Dennoch: was wären wir für eine Gesellschaft, wenn Geselligkeit und fröhliches Miteinander davon abhängen ob Leute rauchen darf oder nicht. Das ist das gleiche mit Alkohol.

Letztenendes geht es hierbei um _Rücksicht_. Nur ein Raucher kann gegenüber einem Nichtraucher Rücksicht nehmen, umgekehrt geht das nicht.

Es sei denn alle Nichtraucher würden anfangen in den Pausen zu furzen. Wink

Den "Dop", wie Du sagst, will den Rauchern ja auch gar keiner nehmen. Zustände wie in USA finde ich auch nicht gut, aber in öffentlichen Gebäuden finde ich ein Rauchverbot einfach ok.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: DeBu Datum: 16.02.2004 08:14:36
Ich als Raucher kann Marjon hier nur zustimmen und habe absolut kein Problem damit, zum Rauchen vor die Tür zu gehen. Praktiziere es seit Jahren mit Erfolg, denn auch ich habe ein Problem damit, wenn die Luft zum Atmen immer dünner wird.

Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: macallan Datum: 30.11.2006 11:31:49
Der Presse konnte ich entnehmen, dass sich Oberurseler Entscheidungsträger auch in diesem Jahr mal wieder mit dem Rauchen in den öffentlichen Gebäuden beschäftigen. (Merke: "Entscheidungsträger" tragen Entscheidungen, z.B. von einem Tisch zum anderen ...).
Gern würde ich so manche Veranstaltung in der Stadthalle besuchen. Ich tue es nicht, ich hänge halt am Leben.
In Ausschüssen soll in Oberursel über das Thema diskutiert werden. In Irland und Italien gibt es bereits das Rauchverbot. Kneipen und Veranstaltungen sind jetzt eher besser besucht als vorher. In Italien sind die Herzinfarkte deutlich weniger geworden. Bei uns wird debattiert.
Vielleicht sollte bei uns auch noch mal untersucht werden, ob die Erfindung des Rades wirklich eine gute Idee war.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Susann Datum: 30.11.2006 11:51:04
Vorgestern war eine Umfrage in der FR und es waren - glaube ich - alle für ein Rauchverbot in Öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Die Wirte sind dagegen, denn ein Rauchverbot mache sich merkbar schlecht beim Gästeaufkommen bemerkbar. Anscheinend merken sie (die Gastronomen), die Betreiber der Stadthalle und die Politiker (die für sich ein Recht auf die Zigarette in der Gaststätte fordern, aber Namen werden nicht genannt) nicht dass jetzt die Nichtraucher ihre Lokale meiden.
Ich verstehe das nicht, denn die Gastwirte in den Ländern um uns herum sind doch auch nicht alle in den Bankrott marschiert.
Wir hatten im Sommer Besuch aus Irland, der sich nach einem kurzen Aufenthalt in einer Gaststätte weigerte nochmals ein durch Rauch verpestestes Lokal aufzusuchen. Der sich über die Diskussion über ein Rauchverbot und wenn wo köstlich amüsierte. Und meinte, er hätte vor der Tür seiner Stammkneipe schon viele nette Leute kennengelernt.
Vielleicht sollte man es mal so sehen ?


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: B+A Datum: 30.11.2006 15:14:41
Ich gehe auch nicht gerne in verräucherte Lokale
...es sei denn, ich habe danach ausreichend Zeit zum Umziehen und Duschen.

Bei uns herrscht in allen Räumen striktes Rauchverbot
...auch wenn wir die Location an andere Veranstalter vermietet haben.
Raucher müssen dann eben vor die Tür
...oder in den Garten.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Traci Datum: 30.11.2006 17:14:13
Ich glaube dieses Thema wird in ebbes Jahren noch diskutiert. Ich selbst bin Raucher, habe aber kein Problem damit, so lange auf 'ne Kippe zu verzichten bis alle mit dem Essen (in Gaststätten) fertig sind. Sollte das mal nicht der Fall sein, gehe ich halt raus. Bei einer geselligen Veranstaltung in der Stadthalle, setze/positioniere ich mich so, dass der Rauch nicht oder wenig stört. Ich kann es auch nicht ab, wenn die Kleider nach Rauch stinken oder man morgens zu Hause aufwacht und denkt man ist noch in 'ner Kneipe.

Ich gebe Bernhard und Marjon Recht beidseitige und nicht einseitige Toleranz ist hier gefragt. Ich kriege aber regelmäßig 'nen Hals wenn Nichtraucher von mir fordern Rücksicht auf sie zu nehmen, aber umgekehrt.....? Hier einige Beispiele:
* im Winter bei laufenden Motor in Seelenruhe Autofenster freikratzen, dass der Benzingestank noch Stunden in der Wohnung rumhängt
*Auto nur laufen lassen, damit die Kiste schnuckelig warm auf dem Weg zur Arbeit ist, während ich an U- Und S-Bahn den A.... abfriere
* sich mit soviel Parfum einsprühen (wenn es geht noch schwer und süss), dass einem die Luft wegbleibt und die Tränen kommen (gilt auch für Männerparfums). Das müßte bei Veranstaltungen auch verboten werden!!!
*mit ihren dicken SUV's, quer durch Orschel düsen nur um ein Brot zu kaufen, etc.
*jeden Sommerabend grillen und mich mit Qualm einhüllen, dass ich am Ende des Sommers als Räucherfleisch durchgehen kann
*die Kleinen 100 Meter zum Kindergarten fahren.
*die, man will ja auch gesund sein, so mit Medikamenten und Pülverchen zu gedröhnt sind, das die Trinkwasseraufbereitungsanlagen nicht mehr in der Lage sind die ganzen ausgeschiedenen Hormone und & Präparate rauszufiltern.


Und da soll ich als Raucher Toleranz zeigen???
..ne, ne, ne da hört meine Toleranz auf.



Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Susann Datum: 30.11.2006 18:43:00
Hallo Traci, ich bin Nichtraucher, stimme aber in vielen Punkten Deiner Forderung zu.
Ich hab nur ein Problem: Der Griller im Sommer, der Autokratzer, die Leute die mir den Genuß eines Konzerts durch viele durcheinanderriechende Parfüms verderben müssen doch nicht unbedingt militante Nichtraucher sein ? Oder siehst Du jemandem an ob er raucht oder nicht ?


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: John Wayne Datum: 30.11.2006 22:47:39
Klar, wenn andere nicht tolerant sind, musst Du das auch nicht sein - merkst Du, was an der Argumentation nicht stimmt? Anfangs sagst Du, Du wärest tolerant, deshalb frage ich mich, was Du mit der Aussage am Ende bezweckst - zu einer Lösung des Problems trägt die nämlich nicht bei. Wink


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: oddo Datum: 01.12.2006 06:58:56
@ Traci
* im Winter bei laufenden Motor in Seelenruhe Autofenster freikratzen, dass der Benzingestank noch Stunden in der Wohnung rumhängt
*Auto nur laufen lassen, damit die Kiste schnuckelig warm auf dem Weg zur Arbeit ist, während ich an U- Und S-Bahn den A.... abfriere
* sich mit soviel Parfum einsprühen (wenn es geht noch schwer und süss), dass einem die Luft wegbleibt und die Tränen kommen (gilt auch für Männerparfums). Das müßte bei Veranstaltungen auch verboten werden!!!
*mit ihren dicken SUV's, quer durch Orschel düsen nur um ein Brot zu kaufen, etc.
*jeden Sommerabend grillen und mich mit Qualm einhüllen, dass ich am Ende des Sommers als Räucherfleisch durchgehen kann
*die Kleinen 100 Meter zum Kindergarten fahren.
*die, man will ja auch gesund sein, so mit Medikamenten und Pülverchen zu gedröhnt sind, das die Trinkwasseraufbereitungsanlagen nicht mehr in der Lage sind die ganzen ausgeschiedenen Hormone und & Präparate rauszufiltern.

Das hört sich ja an als seien das alles Attribute von Nichtrauchern. Bitte noch mal überdenken.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Fahrenheit Datum: 01.12.2006 08:37:29
"Oder siehst Du jemandem an ob er raucht oder nicht ?"

Ansehen kann man es gelegentlich an den nikotingefärbten Fingern, häufiger lässt sich der Raucher aber "erriechen" - starke Raucher umgibt vielfach ein penetranter Nikotingeruch.

Bei der weiteren Entwicklung dieses Themas bin ich aber sehr gespannt - ob es dem Stadtparlament gelingt, Stadthalle (einschl Restaurant) und Rathaus (einsch. der Büros) "raucherfrei" zu bekommen. Da habe ich so meine Zweifel ...


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Nando Datum: 01.12.2006 08:38:03
Unnötige Autoabgase sind auch mir ein Dorn im Auge.

Parfüms - zumindest wenn es sich um Deo handelt - sind mir tausenmal lieber als menschliche Originaldüfte.

Ansonsten bin ich ehemaliger Kampfraucher und seit einigen Jahren clean. Mich stört die Qualmerei nicht, aber ich verstehe, wenn sich andere in ihrer Gesundheit gefährdet sehen. Das zumindest ist bei Parfums und Grilldüften eher nicht der Fall.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: macallan Datum: 01.12.2006 12:56:26
Nur zur Info, flattert mir grade über den Bildschirm:
Nach Irland, Lettland, Italien, Schottland, Wales und Nordirland verbietet auch England das Rauchen in öffentlichen Einrichtungen, Restaurants und Arbeitsplätzen vom 01.07.2007 an.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: macallan Datum: 01.12.2006 13:11:48
Und wenn bei uns in Oberursel wirklich noch in "ebbes Jahren'" darüber diskutiert wird ob die körperliche Unversehrheit für alle oder die freie Suchterfüllung für die Gift - Abhängigen bei der Nutzung öffentlicher Einrichtungen wie der Stadthalle höher zu bewerten ist, dann sollten nichtrauchende Wähler diesen Umstand vielleicht bei der nächsten Kommunalwahl berücksichtigen. Es kann ja jeder bei seiner politischen Richtung bleiben, dank der Möglichkeit zu Kummulieren und zu Panaschieren haben die Wähler doch Einfluß auf die Zusammensetzung der Fraktionen. Ich werde jedenfalls das nächste Mal an den Wahlständen die Kandidaten nach dem Rauchverbot fragen. Wobei ich natürlich hoffe, dass es auf der von mir präferierten Liste wenigstens einen Nichtraucher gibt.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Daniel Reckling Datum: 02.12.2006 08:12:34
Ich freue mich über die vielen Beiträge hier, die doch klar in eine Richtung zeigen. Ich selbst hatte ja den Antrag im Stadtparlament eingebracht, das Rauchen in allen städtischen öffentlichen Gebäuden strikt zu untersagen. Auf Kneipen und Gaststätten hat die Stadt leider keinen Einfluss, hier muss der Bundesgesetzgeber ran.

Aber man könnte zumindest für Rathaus, Stadthalle und Co ein Zeichen setzen. Dass die Brasserie und die Kegelbahn dann Umsatzeinbußen hinnehmen müsste, glaube ich auf keinen Fall. Wie hier auch schon angeführt wurde, gehen in den EU-Nachbarländern eher mehr Leute in die Kneipen als weniger, seit es das Rauchverbot gibt.

Am schlimmsten finde ich ja die Karnevals-Sitzungen, wenn man am langen Tisch sitzt und hat dann 2-3 Raucher dabei. Aber genau hier wollen sich die Raucher den "Genuß" am wenigsten verbieten lassen - so zumindest laut der Gegenrede zur eingebrachten Vorlage.

Das Thema wird im Januar erneut auf die Tagesordnung kommen, da bezüglich einer Nicht-Raucherentscheidung im Rathaus auch noch der Betriebsrat einzubrinden ist. Ich hoffe, dass der Sozial- und Kulturausschuss dann zu einem klaren Votum kommt - denn sowohl die Medizin (Passivrauchen ist unbestritten gefährtlich) als auch die Stimmen in der Bevölkerung (FR, hier und viele die mich angesprochen haben sind zum deutlich größeren Teil für aktiven Nichtraucherschutz) prägen ein klares Bild.

@macallan: Es braucht nicht unbedingt nur Nichtraucher auf den Listen - es gibt auch Raucher mit Verstand, die gerne vor die Tür gehen und sich auch gegen Passivrauch stark machen. Meine Fraktion zum Beispiel steht geschlossen hinter dem eingebrachten Anliegen, auf der Fraktionsklausur hingegen wurde aber auch geraucht (vor der Tür selbstverständlich).


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Kermit Datum: 02.12.2006 11:09:25
Hallo Daniel, nach meinen Informationen hat der Bund beim Thema Nichtraucherschutz nur sehr wenige unmittelbare Kompetenzen, z.B. das Gaststättenrecht ist Ländersache.
Und da wird es dann schon wieder kompliziert, da das eine Bundesland erstmal testen will wie weit die freiwilligen Regelungen greifem, ein anderes Bundesland aber lieber gleich ein Gesetz hätte.
Und bis die Länder sich einigen ...
Pikant finde ich persönlich, im neuen Gesundheitsgesetz ist vorgesehen (oder vielleicht doch nicht ?) Patienten mit chronischen Krankheiten, die nicht immer brav zur Vorsorge gingen, zu bestrafen. Beim Rauchen, das erwiesenermaßen gesundheitsschädlich ist , gilt diese Regelung aber nicht ? Wie soll ich mich als Nichtraucher vor den Schadstoffen, die in Zigaretten enthalten sind, schützen ? Da könnte das Gesundheitssystem doch eine Menge Geld sparen.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Eulenspiegel Datum: 04.12.2006 11:44:11
@Kermit: Immer wieder einmal tauchen makabere Gerüchte auf, dass das Gesundheitssystem eher vom früheren Ableben der Raucher profitiert - Vorsorge wäre da kontraproduktiv. Gleiches gilt wohl auch für das Rentensystem?
Wie dem auch sei. Ich bin schon seit ein paar Jahren Nichtraucher und mich stört der Gestank!


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Private Datum: 04.12.2006 17:41:38
Wird denn die Stadthalle als öff. Gebäude (?) durch die neue Gesetzgebung nun automatisch rauchfrei?

Ich wäre dafür. Als Wenigraucherin gehe ich auch ohne Groll auf die Straße zum Rauchen, wenn es sein muß, und mich selbst stören verqualmte Räume, egal wo.

Daher plädiere ich für gute Lüftungen in der Gastronomie, die selbst entscheiden soll, ob sie ein Raucherlokal oder ein Nichtraucherlokal betreibt. Beides wird sein Publikum finden. Hierfür brauchen wir kein Gesetz, womit ich frank und frei meine ideologische Grundhaltung offenbare, ebenson wie Herr Reckling die seine mit dem Satz "Auf Kneipen und Gaststätten hat die Stadt leider keinen Einfluss, hier muss der Bundesgesetzgeber ran." Den Sozen wäre es am liebsten, wenn der Staat überall reinfuddeln könnte, von der Macht über die Kinderwiegen (oder wie nannten sie das noch unter rot-grün) bis zur Kneipe.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Thom Datum: 05.12.2006 08:14:59
Private: Wenn das Rauchverbot nicht gesetzlich geregelt wird macht doch jeder was er will.
Belüftungen, haha, die bringen doch nichts.
Also ohne allgemeingültige Regeln wird im Restaurant x geraucht, im Restaurant y nicht, in einem gibt es Nichtraucherzonen (auch so ein Quatsch), im nächsten separate Räume für Raucher.
Jetzt sag mir doch mal bitte wer da noch durchblicken soll ?
Und die Bemerkung mit den Sozen, die alles regeln wollen, ist schlicht und einfach doof.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Bobo Datum: 05.12.2006 11:39:11
Diese Hatz auf die Raucher ist unerträglich. Ist doch egal ob in einem Lokal geraucht wird oder nicht. Wen es stört, braucht das Lokal ja nicht zu betreten.

Die Nichtraucher sollen mal ein bischen Rücksicht auf die Raucher nehmen. Wir leben in einem freien Land.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Thom Datum: 05.12.2006 12:18:39
Bobo: War das ernst gemeint ?
Dann wirddie Gastronomie bald mehr Probleme haben als nach einem Rauchverbot in Gaststätten.
Im übrigen: Du warst wohl noch nie in den USA, oder ? Was Du hier als "Hatz auf Raucher" bezeichnest ist nichts gegen amerikanische Verhältnisse. Da werden Raucher nicht mehr eingestellt, um nur ein Beispiel zu nennen.
Da könntet Ihr Raucher doch auch mal etwas Rücksicht auf Nichtraucher nehmen und denen nicht in die Suppe qualmen.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Fred Binsenschneider Datum: 05.12.2006 13:26:33
Raucher, eure Zeit ist abgelaufen!
Wie bereits erwähnt leben wir ja zum Glück in einem freien Land.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Autofahrer Datum: 05.12.2006 13:29:58
Gegen das Rauchen in Kneipen ist ja nichts einzuwenden.
Aber in Restaurants, bzw. überall wo gegessen wird sollte es umgehend verboten werden.
Dort können die Nikotiniker ruhig vor die Tür gehen.
Es ist schlicht und ergreifend nur wiederlich, wenn einem der Rauch ins Gesicht bläst und es überall stinkt.
Bei Großveranstaltungen in der Stadthalle stört mich das Rauchen allerdings weniger, da die Belüftung eigentlich in diesem großen Raum gut ist.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Friedrich Datum: 07.12.2006 16:56:01
Klasse, das war's ja erst mal wieder mit dem Nichtraucherschutz. Ganze 5 Tage hielt der "Schritt in die richtige Richtung", wie man das in Berlin nannte.
Unsere Politiker sind wirklich Spitze, nehmen Rücksicht auf die Tabaklobby - hängen ja so viele Arbeitsplätze dran -, haben noch Beratungsbedarf, sorgen sich um sich Vereinbarung mit der Verfassung und werfen die Vereinbarung mal fix wieder in die Tonne.
Macht nur weiter so und ich wähle nächstes Mal .... Ja wen denn ?


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Thom Datum: 10.12.2006 19:15:20
Hallo Fred, das war ja wohl nur ein Wunschtraum.
Die Zeit der Raucher ist mitnichten abgelaufen und weil wir die wunderbare neue Föderalismusreform haben darf man dann in Bayern überhaupt nicht, in Hessen etwas und in Niedersachsen überall rauchen.
Das wird dann so witzig wie die Abfallregelungen: In jeder Ferienwohnung quer durch die Republik muß man sich erst mal durch seitenlange Anweisungen kämpfen.
Hoch lebe die Kleinstaaterei !


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: WayneG Datum: 11.12.2006 09:13:53
Lustige Diskussion.

Ich bin ja selbst starker Raucher, und mich stört es nicht, auch wenn ich in einer Kneipe sitze, mal vor die Tür zu gehen. Demzufolge rauche ich weniger.
Ich war diesen Sommer in Irland, dort darf in Pubs und so weiter nicht geraucht werden, und es wird sich auch dran gehalten (natürlich gibts den ein oder andren Trick um dann dort doch zu rauchen, der bauliche Gründe hat) und ich fand das nicht störend, sondern im Gegenteil sehr angenehm, da die Lust indem kleinsten Pub sehr angenehm ist. Auch meiner Konsumentenlaune tat das keinen Abbruch.

Wie gesagt, bin selber starker Raucher, hätte aber nichts gegen ein generelles Rauchverbot über Restaurants hinaus, also auch in Bars Kneipen und so weiter.

Ein netter Nebeneffekt, zumindest in Irland, war, dass man beim Rauchen auf der Strasse oder im Hof sehr viele nette Leute kennen lernt, die man sonst mit Sicherheit nicht kennengelernt hätte


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Susann Datum: 11.12.2006 10:01:53
Das sagte unser Besuch aus Irland auch: Man erweitert seinen Bekanntenkreis, lernt vor der Tür neue und wenn man Glück hat nette Leute kennen.
Mich wurmt an dieser Diskussion etwas sehr: Auf der einen Seite soll ich bestraft werden gehe ich nicht zu Vorsorgeuntersuchungen, ob die was bringen oder nicht. Aber das Rauchen - passiv oder aktiv - in höchsten Maße gesundheitsschädlich ist und den Krankenkassen hohe Kosten verursacht stört an diesem Kasperletheater niemanden.
Stehen die Damen und Herren Politiker alle auf den Gehaltslisten der Tabakindustrie ?


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: merlin.themagic Datum: 11.12.2006 12:16:21
... Ganz egal, was von Regierungen und ihren Behörden an Gesetzen und Verordnungen beschlossen wird:
Wie lange noch müssen wir uns von Dilletantismus und Ignoranz majorisieren lassen?

Wann wird denn Unfähigkeit und Schaden-am-Volk-mehren endlich mal unter Strafe gestellt?
z.B. Verlust des von Bürgergeld bezahlten und von wem auch legitimierten Arbeits-(Pardon: Schnarch-) Platz ...


Betreff : Eine Lanze für die Raucher Autor: Kurt Altherr Datum: 11.12.2006 13:10:36
Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und SPD-Bundesvorsitzende, Kurt Beck, hat es auf den Punkt gebracht, das jeder für sich selbst verantwortlich ist und er von ständigen Verbotsgesetzen nichts hält.
Bisher kamen Raucher und Nichtraucher in Lokalen eigentlich immer gut aus, das ist seit Einführung des Tabaks in Deutschland seit ca. 1498 so.
Es ist nicht nachvollziehbar warum eine solche Hysterie gegen die Raucher zum Zuge kommt. Das ist für unsere demokratische und freie Gesellschaft unakzeptabel.

Viele Grüße
Kurt

P.S. Ich bin Nichtraucher



Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Eulenspiegel Datum: 11.12.2006 13:30:24
Lieber merlin.themagic, das ist aber komplizirt ausgedrückt. Was soll uns das sagen? Wer am Arbeitsplatz raucht, kann wenigstens nicht einschlafen? Wer arbeitet doch auch nicht!

Jedenfalls finde ich es sehr positiv, dass sich hier starke Raucher zu Wort gemeldet haben, die gerne für eine Zigarettchen ins Freie gehen. Das ist auf der überdachten Veranda der Stadthalle auch kein Problem. Lasst uns das in Orschel so regeln. Dafür brauchen wir wirklich nicht zu warten, bis in Berlin oder Wiesbaden eine Lösung ausgeKaspert wird.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Helen Datum: 11.12.2006 15:09:46
Lieber Herr Altherr, Sie halten also von Verboten und noch mehr Gesetzen nichts.
Wer aber schützt Nichtraucherlungen vor den schädlichen Folgen von Tabak ?
Ich weiß, es gibt diese Sprüche von alten Herren, sie hätten immer geraucht und auch ein Gläschen getrunken und seien dennoch 103 Jahre alt.
Die sind aber in der Minderheit.
Ich denke, es hat schon seine Gründe warum in fast allen Ländern um uns herum nicht geraucht werden darf in öffentlichen Räumen und Gaststätten. Liest man die Statistiken sind dort die Zahl der Herzinfarkte, der Schlaganfälle, der Lungenkrankheiten gesunken. Sollte das nicht ein positives Zeichen sein dem man nacheifern kann ?
In unserem Betrieb darf nicht geraucht werden, nicht mal in der Cafeteria. Erst gab es etwas Protest und nun hat man sich arrangiert. Die Raucher gehen vor die Tür, die Nichtraucher freuen sich. Und die Zahl der Nichtraucher wächst.
Fazit: Der Mensch muß zu seinem Glück gezwungen werden.
Ich jedenfalls gehe in keine Gaststätte mehr in der geraucht wird.


Betreff : Schutz vor Nichtrauchern Autor: Kurt Altherr Datum: 11.12.2006 16:53:50
Der Raucher schadet sich durch seinen Nikotingenuß selbst. Er muß das selbst verantworten. Dazu braucht es keiner Gesetze.

Mich stört es in keiner Weise, wenn in einem Restaurant jemand raucht. Die Hysterie der Nichtraucher nervt und ist schier unerträglich, denn diese atmen letztlich auch die Autoabgase ein und dies scheint wohl keinen Nichtraucher zu stören.

Dazu kommt, das die stetige Diskriminierung der Raucher in unserer Gesellschaft mit unserem Grundgesetz nicht zu vereinbaren ist.

Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: M.Goebel Datum: 11.12.2006 18:16:12
Herr Altherr, mir kommen fast die Tränen.
Die armen diskriminierten Raucher und das Grundgesetz, ach ja.
Würden Raucher nur sich selbst schaden, bitte schön. Sie vergessen leider dabei dass "der Raucher" kein einsames Individuum ist, sondern in einer Gemeinschaft von Menschen lebt. Auf die viele von ihnen, natürlich nicht alle, keinerlei Rücksicht nehmen. Und damit dieser Gemeinschaft schaden.
Autoabgase sind jetzt ein anderes Thema, ebenso wie Alkohol.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Constanze Datum: 12.12.2006 10:19:39
Sehr geehrter Herr Altherr, ich studierte 2 Jahre in den USA und dort ist man als Raucher diskrimiert. Schauen Sie sich mal amerikanische Filme oder Fernsehproduktionen an, es wird in keinem geraucht.
Dagegen sind die Regelungen unserer Nachbarländer doch liberal und man kann gut damit leben am Arbeitsplatz, im Bahnhof, im Restaurant nicht zu rauchen.
Und "Hatz auf Raucher" in Deutschland ? Das sähe anders aus.
Sehen Sie es doch mal andersrum: Sie als Nichtraucher zahlen mit Ihren Kassenbeiträgen die gesundheitlichen Folgen bei Rauchern und Nichtrauchern. Sie bekommen als passiver Mitraucher vielleicht auch Lungenkrebs ? Und wenn Sie aus einem Restaurant kommen riechen Sie wie ein Ascheimer.
Jeder soll nach seiner Fasson seelig werden, also rauchen oder nicht. Dazu gehört aber eine Rücksichtnahme der einen auf die anderen und momentan muß ich nur auf die Sucht der Raucher Rücksicht nehmen und das ist nicht fair.


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Michael Kleinespel Datum: 12.12.2006 10:47:24
Wenn die Brasserie rauchfrei wird, geht ich da öfter hin. Vielleicht schaffe ich's dann endlich, das Rauchen aufzugeben....


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Constanze Datum: 12.12.2006 14:40:26
Ich hörte in den USA mit dem Rauchen auf. Ich rauchte zwar nicht viel, aber wenn Sie nicht mal einen Aushilfsjob bekommen als Raucher ...
Einen Erfolg gibt es: Die Tabakwerbung muß jetzt wirklich verschwinden. Lt. Brüssel.


Betreff : Kein Vorbildcharakter Autor: Kurt Altherr Datum: 12.12.2006 17:08:47
In den USA werden nicht nur Raucher, sondern auch Neger, Mexikaner und Indianer diskriminiert.
Die USA fangen Kriege an, die ein vernüftiger Mensch nicht nachvollziehen kann.
Den USA einen Vorbildcharakter einzuräumen ist völlig unakzeptabel und wenig hilfreich


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Friedrich Datum: 13.12.2006 11:12:41
Sehr geehrter Herr Altherr, Ihre Nachricht geht meilenweit am eigentlichen Thema vorbei.
Sie ist unsachlich und daher erübrigt sich eine weitere Diskussion mit Ihnen zum Thema "Rauchen".


Betreff : Nichtraucherzone in Stadthalle Autor: Eulenspiegel Datum: 13.12.2006 12:51:03
Bleiben Sie bitte beim Thema Herr Altherr! Niemand diskriminiert die Raucher in der Stadthalle. Auch nicht, wenn dort das Rauchen zum Schutze der Nichtraucher nicht gestattet wäre.
Lassen sie uns im Forum auf Probleme in Oberursel konzentrieren, und schweifen Sie nicht ab, auch nicht in die USA. Danke


Zuletzt bearbeitet von ... am 14.12.2006, 00:55, insgesamt einmal bearbeitet


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin