Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 18.09.2009, 23:16       Nach oben   


18.09.2009 02:50 Uhr Lokales Oberursel
Orschel: Ein wenig unnahbar, fleißig und bieder
Beim Wirtschaftsgespräch zeichnet F.A.Z-Redakteur Dr. Matthias Alexander ein interessantes Bild der Brunnenstadt
Von Sophia Bernhardt

Außenansicht auf die Innenstadt: Auf Risiken und Entwicklungschancen wies Dr. Matthias Alexander, Ressortleiter der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z., beim Wirtschaftsgespräch der Stadt hin.

Oberursel. Sie ist wie ein solider Hausvater, ein wenig unnahbar, fleißig und bieder. So beschrieb Dr. Matthias Alexander, Ressortleiter der F.A.Z. Rhein-Main-Zeitung, die Stadt Oberursel. Es sei eher eine stille Stadt, in der die Vorsicht walte, im Unterschied zum expansiven Eschborn mit seiner aggressiven Firmenansiedlungspolitik.

AnzeigeBeim Wirtschaftsgespräch der Stadt skizzierte der Ressortleiter vor rund 90 Besuchern – überwiegend Architekten, Planer und Banker – die Entwicklungschancen Oberursels. Teils verblüffte seine Außenansicht auf die Brunnenstadt, teils erntete er vom Publikum ein zustimmendes Nicken. Die anschließende Diskussion wurde sachlich und ungewöhnlich lange geführt (siehe nebenstehenden Text).

«Oberursels Image ist blass. Man fährt nicht einfach so hin», konstatierte Alexander. Der Hessentag stelle eine große Chance dar, er warne jedoch davor, aus dem Landesfest ein Remmidemmi zu machen. Die Präsentation der Stadtgeschichte könnte zu einem Zugpferd werden, um Oberursel bekannter zu machen. «Es gibt ein sehr großes Interesse an Geschichte im Rhein-Main-Gebiet.»

Der Ausbau des Campus der Goethe-Universität am Riedberg stelle eine Chance für Oberursel dar. Professoren würden mit dem «geklonten Stadtteil am Reißbrett» als Wohnort nicht zufrieden sein – eine Chance für die Brunnenstadt, um finanzstarke Familien «rüberzuziehen». Der Referent empfahl der Stadt, wohlhabende Bürger bei der Planung eines Wohngebiets zu berücksichtigten. «Es ist eine Klientel, die auch bedacht sein will und zum Profil einer Stadt gehört.» Bei der Ansiedlung sollte nicht allein die Kopfzahl entscheiden. Und noch einen Tipp hatte er parat: «Eine medizinische Infrastruktur wird für eine Standortentscheidung immer entscheidender.»

Bei den weichen Standortfaktoren gab es gute und schlechte Noten. Wer auf der Homburger Landstraße in die Innenstadt fährt, kommt an dem «noch anständig gestalteten» Gewerbegebiet An den Drei Hasen «mit einer halbwegs einheitlichen Architektur» vorbei, aber die Frankfurter Landstraße entlang den U-Bahngleisen «ist nicht anheimelnd». In Sachen Beschilderung sei die Stadt vorbildlich. «Der Servicegedanke ist gut.»


In der Altstadt geht dem Touristen das Herz auf

AnzeigeNächste Station seines Besuchs in Oberursel, von dem er seine Eindrücke schilderte, war die Altstadt. Standort Bleiche: Beim Anblick der Fachwerkhäuser «ging mir das Herz auf». Die Altstadt gefiel mit «malerischen Gassen und prächtig renovierten Häusern». Doch vergeblich suchte der Tourist in der Nähe der St.-Ursula-Kirche eine Gaststätte. Die nächste war das Gasthaus «Zum Schwanen». «Da wäre mehr drin», so Alexander.

Weiter ging es in die Vorstadt. Alexanders Eindrücke erstaunten so manchen Zuhörer. «Ich war positiv überrascht, wie viele Geschäfte am Samstag nach 14 Uhr offen hatten», schilderte der Journalist. Der Filialisierungsgrad sei relativ gering, viele Geschäfte seien individuell gestaltet. So entdeckte der Vater einer vierjährigen Tochter einen «1-A-Spielzeugladen» von einer Qualität, wie es ihn im ganzen Rhein-Main-Gebiet nicht gebe.

Doch nicht alles war eitel Sonnenschein: «Es waren relativ wenig Leute unterwegs», stellte Alexander fest. An den Türschildern seien unterschiedliche Öffnungszeiten vermerkt gewesen. «Die Einkaufszentren stoßen genau in diese Lücke», erinnerte Alexander. Einen negativen Eindruck erhielt er von einigen Geschäftsleuten, die in ihren Büchern gelesen hätten. «Das stimmt bedenklich», sagte der Journalist.

Pluspunkte bei den harten Faktoren verteilte Alexander für die gute Verkehrsanbindung, das Betreuungs- und Bildungsangebot, für 44 Spielplätze sowie das Jugend- und Kulturangebot. Dass sich Oberursel sogar ein neues Schwimmbad leiste, befürwortete er. «Das ist für eine Attraktivität einer Stadt sinnvoll.»

In Sachen Gewerbe werde in Oberursel keine aggressive Ansiedlungspolitik betrieben. In den vergangenen Jahren seien keine größeren Volumina an Büroflächen neu vermietet worden. «Es wäre nicht schlecht, wenn die Stadt wieder einen Coup landen würde», aber es sei gut, wenn man nicht jedes Unternehmen ansiedele und mit vorhandenen Flächen schonend umgehe. Der Immobilienmarktexperte empfahl, sich bei der Unternehmensansiedlung nicht auf eine Branche zu konzentrieren, sondern eine breitere Streuung zu erzielen.

Anzeige Der Gewerbesteuerhebesatz von 360 Punkten in Oberursel markiere das obere Ende der Skala im IHK- und Hochtaunuskreis-Bezirk. Bei einem so hohen Hebesatz «muss man die Bestandspflege sehr ernst nehmen und Unternehmen den roten Teppich ausrollen», betonte er. Eschborn habe einen deutlich niedrigeren Hebesatz.

Mit einer Senkung des Satzes könne man Unternehmen locken. «Das wird als Zeichen wahrgenommen. Das sorgt für Aufmerksamkeit», so Alexander. Fazit: Im Ganzen walten in der Stadt Vorsicht und Gelassenheit.

18.09.2009 02:50 Uhr Lokales Oberursel
Brum: Ein bisschen peppiger könnten wir auftreten
Architekten kritisieren das uneinheitliche Stadtbild Oberursels. Bei dem Ausbau der Berliner Straße sei eine Chance vertan worden.

Oberursel. Die Stadt ist eher unscheinbar, aber das hat auch positive Seiten, sagte Architekt Martin Oster beim Wirtschaftsgespräch der Stadt. Defizite gebe es jedoch in der Entwicklung der Straßenräume. «Eine Gestaltung findet nicht statt. Für mich zerfällt Oberursel in Einzelteile. Es fehlt eine Linie.»

Als Negativbeispiel nannte er den Stadteingang am Gewerbegebiet An den Drei Hasen. «Man muss sich dafür schämen», entfuhr es einer Besucherin im Publikum. Auch Architekt Peter Lechmann vermisst eine Homogenität in der Stadtgestaltung. Positiv sei die Schaffung von Grüninseln etwa an der Füllerstraße und der Oberurseler Straße. Bei der Sanierung der Berliner Straße vor rund zwei Jahren sei jedoch eine Chance vertan worden, sie einheitlich bis zur Hohemark zu gestalten. «Es hätte eine Allee mit Radwegen entstehen können», so Lechmann.

Die Stadt habe nicht auf die Parkplätze von der Nassauer Straße bis zur Post verzichten wollen, sagte Stadtentwickler Arnold Richter der TZ. «Im Zuge des Neubaus des Gymnasiums ist nicht ausgeschlossen, dass die Straße in Teilen neugestaltet wird, da der Eingang an der Berliner Straße liegt», so Richter.

Zur Kritik an der Stadtplanung bezog beim Wirtschaftsgespräch SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Eggert Winter Stellung. Was die Politik mache, sei getragen von einem Stadtbild für die nächsten rund 15 Jahre. Das Problem: «Bestimmte Knoten konnten noch nicht durchgehauen werden», zum Beispiel der Knoten Bahnhof und Umgehung. «Ich bin sicher, dass wir in drei bis fünf Jahren ein neues, einheitliches Bild haben», so Winter.

Das Image Oberursels – das eines soliden, unprätentiösen Hausvaters – gefiel Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD). Nachdenklich stimmte ihn das Attribut «bieder». «Ein bisschen peppiger können wir auftreten. Und das wollen wir auch.» sob sob


 PRESSEBERICHTE      Verfasst am: 22.06.2004, 20:02       Nach oben   


ZUSCHUSS - 31 000 Euro für neuen Fußweg

Oberursel · 21. Juni · jüs · Die Stadt finanziert die Umgestaltung des Fußweges zwischen Deschauer Park und Schulstraße über das Gelände der Grundschule Mitte mit 31 000 Euro mit. Das Geld stammt aus der Haushaltsstelle Schul- und Radwege des vergangenen Jahres, die damals nicht ausgeschöpft wurde. Obwohl 50 000 Euro zur Verfügung standen, wurden nur 23 000 Euro für den Ankauf und das Aufstellen von Fahrradboxen am Bahnhof, Maßnahmen der Schulwegsicherung in Oberstedten und für die Verbesserung der Beleuchtung im Bereich des Fußweges Deschauer Park/Schule Mitte ausgegeben. Diese Zahlen teilte Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) auf Anfrage der Sozialdemokraten im Stadtparlament mit.


 FORUM : Think positivE      Verfasst am: 20.04.2004, 13:44       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Think positiv

Betreff : Think positiv Autor: OBB Datum: 10.03.2004 16:11:47
Hallo, als ich heute mal wieder hier so rumgelesen habe ist mir aufgefallen das man hier generell nur am mosern ist..... wenn Oberursel wirklich so beschissen ist, warum lebt ihr dann alle noch hier?
Also ich finde es wird mal Zeit auch mal positive Dinge hier zu erwähnen....


Betreff : Think positiv Autor: prima-nina Datum: 11.03.2004 13:38:54
obb: dann fang' doch damit an !!!


Betreff : Think positiv Autor: DeBu Datum: 11.03.2004 14:34:07
Recht hast du - ich z.B. finde es gut, daß du uns darauf aufmerksam gemacht hast Wink)


Betreff : Think positiv Autor: B+A Datum: 11.03.2004 14:46:12
Solange diese Aussage nicht erläutert bzw. durch Beiträge belegt wird, bleibt dieser Beitrag vorläufig der einzige Negativbeitrag hier im Forum (...wobei ich bei meinen Antworten jeweils davon ausgehe, daß sachliche Kritik nichts negatives ist)

Und vielleicht ist es ja gerade die (neu entdeckte) Heimatliebe, die die Menschen veranlasst, sich hier hin und wieder auch kritisch zu äussern (...damit sie nicht irgendwann vor der Situation stehen, doch "wegziehen" zu müssen")

Ps:
"Ausschliesslich positive" Beiträge gibt es hier zuhauf - von "Frau Binds Hinweis auf schöne Blumenrabatten" über "Impressionen vom Urselbach" bis hin zu konkreten Hilfsangeboten (...diese "positiven" Beiträge verschwinden aber sehr schnell wieder von den TOP TEN, da kaum einer darauf antwortet)
Was sollte man auch darauf erwidern ausser "Ja - finde ich auch gut" (...was natürlich keiner tut)
In anderen Foren gibt es für solche Fälle "Votings" oder "Umfragen" (..hier eben nicht)


Betreff : Think positiv Autor: rich Datum: 11.03.2004 16:22:39
Wenn schon auf Englisch, dann bitte richtig:

Think positivE

Danke.


Betreff : Think positiv Autor: Fred Binsenschneider Datum: 12.03.2004 11:30:15
Der Beitrag von OBB ist übrigens auch deutlcih negativ eingefärbt.


Betreff : Positives Autor: B+A Datum: 02.04.2004 11:43:25
Es ist Frühling, wir haben den 1.April unbeschadet überstanden, es wird wieder warm, im Urselbach plätschert genau die richtige Menge Wasser, auf der Atzelhöhl und anderswo empfängt uns der intensive Duft der ersten Blüten (...und über allem ein klarer Himmel mit fett beleuchteten Planeten)
Positiv Smile


Betreff : Think positiv Autor: o Datum: 02.04.2004 12:35:58
OBB hat völlig recht!!!

Und sofort mosern wieder einige...Wink


Betreff : Think positive Autor: B+A Datum: 04.04.2004 16:14:28
Schon die vielen bunten Blumen in den Oberurseler Parks bemerkt ? (...und erst den österlich geschmückten Brunnen auf dem Marktplatz ! )


Betreff : Think positiv Autor: B+A Datum: 05.04.2004 13:07:58
Bleibt nur zu hoffen, daß sich keiner von den beiden O´s abschrecken lässt (...wäre ja wie bei den drei Affen)


Betreff : Think positive Autor: OBB Datum: 16.04.2004 10:42:12
das ist doch schon mal ein anfang, aber mal ehrlich fällt euch wirklich nichts ein was euch hier in oberursel hält?!
scheint ja nicht der Fall zu sein, sonst hättet ihr schon längst einmal was geschrieben oder nicht......
noch eins es gibt hier leute die zu jedem thema ihren senf dazu geben müssen selbst aber nichts auf die reihe bekommen......


Betreff : Think positiv Autor: Roland Ruppel Datum: 16.04.2004 13:02:00
Eigentlich gibt es eine Menge Positives zu berichten:
1. zentrale Lage,
2. Kleinstadt mit Herz,
3. Flugplatz 15 min entfernt, aber kein Fluglärm,
4. Autobahnanschluß zu allen Richtungen--trotzdem kein Lärm,
5. Taunus vor der Tür,
6. es gibt alle erdenklichen Schulangebote,
relativ gut ausgebaute Straßen,
7. hervorragendes öffentliches Verkehrsnetz mit Anbindung in alle Richtungen,
8. Altenbetreuungen,
9. schöne Parks,
10. Geschäfte wo man fast alles bekommt,
11. Schwimmbad, Hallenbad,
12. eine schöne Altstadt,
13. gemütliche Kneipen,
14. Jugendcafe (heißt jetzt anders,
15. Bowlingbahn ab Sommer 04,
16. ein Bürgermeister der auch mit den Leuten spricht,
17. ansprechende Stadthalle,
18. Namhafte Firmen,
19. relativ viele und vielseitige Arbeitsplätze,
20. nette Leute, man muß halt auf sie zugehen,
21. eine sehr gut ausgestattete Bücherei,
22. Vereine für und nach jedem Geschmack,
23. Orscheler Sommer,
24. Brunnenfest,
25. versch. weitere Aktivitäten von Vereinen und auch vom Focus O (Autos in der Allee etc.......)
26. stabile Wetterlage,
27. keine schweren Stürme, kein Hochwasser , keine Schneeverwehungen....
28. hervorragendes Trinkwasser,
29. gute technische Versorgung mit Gas , Strom etc..
30. Kläranlagen und Kanalisation
31. gute Ärzteversorgung
32. viele Apotheken
33. div. Einkaufzentren vor der Tür,
34. alle Automarkenwerkstätten, in Obu bzw. gleich in unmittelbarer Nähe
und und und........

Als negativ bezeichne ich nur:

1. Parken.(wenn nicht im Parkhaus)
2. Marktplatzsituation,(tote Hose, weil man nicht parken kann)
3. zu hohe Hotelpreise,
4. eingeschränkte Übernachtungsmöglichkeiten
5. touristisches Marketing noch unzureichend (ändert sich vielleicht nach der Teilnahme auf der IMEX in FFM!!??)
6. kein größeres Gewässer in der Nähe.
(Obwohl es dies in den 60er Jahren beinah auch gegeben hätte, denn man wollte im Weiltal eine Talsperre bauen, wurde aber dann fallen gelassen, da FFM sein Trinkwasser aus dem Vogelsberg und dem Ried bekommen hat, nur mal so zur Anmerkung nebenbei)
7. leider lässt sich der GRÜNE PFEIL nicht durchsetzten(irgenwie scheint man Angst davor zu haben)

Also, Alles in Allem spricht doch sehr viel für unsere Stadt und ich bin davon überzeugt, dass die Mehrheit auch so denkt.
In diesem Sinne........

Betreff : Think otherwise Autor: B+A Datum: 16.04.2004 13:52:56
Wen oder Was er wohl mit "...auf die Reihe" meint ?

@OBB
Betrachte das ganze doch mal andersherum:
Alles was hier NICHT drinsteht, ist POSITIV und hält uns in Oberursel (...und es steht hier ´ne ganze Menge NICHT drin ! )

...übrigens gab es so ein "POSITIV-Thema" hier schon mal (...hab´s aber nicht wiedergefunden - vielleicht gelöscht)
Da gab es auch einige Posts mit einer Auflistung POSITIVER Oberurseler Spezialitäten (...wie Urselbach, Taunus, U-Bahn, Brombeerhecken, tolle Gebäude, Veranstaltungen, Vereine, schöne Aussichtsplätze, Lieblingskneipen usw )
...aber zum Schluss war ich leider der einzige, der dort was reingeschrieben hat (...und dann irgendwann auch nicht mehr, weil ich mir etwas einsam und blöd vorkam)Aber auch aktuell gibt es zuhauf POSITIVE Themen (...es entstehen neue Märkte, es werden Konzerte geplant und angekündigt, Unterschriften gesammelt, zu Hilfsaktionen aufgerufen uvm.)
...manchmal habe ich allerdings auch das Gefühl, daß sich hier manche Leute (einige wissen, wen ich meine) nur zum Miesmachen melden, ohne selber irgendwelche POSITIVEN Beiträge zu liefern (...wobei ich gestehen muss, anfangs auch "OBB" als solchen Miesmacher eingeordnet zu haben)


Tipp:
Schau doch mal in "oberurseler-phorum.de" rein (..dort kommen täglich positive Einträge wie Fotos, Veranstaltungshinweise, Links und Tipps hinzu)

PS an alle, die es bisher vielleicht für überflüssig hielten, hier solche POSITIV-Beiträge zu hinterlegen:
Es schauen (hoffentlich) auch immer wieder Neubürger/ Touristen/ Gäste/ Auswärtige hier herein (...und für die ist es doch ganz nett, wenn ab und zu auf solche netten Selbstverständlichkeiten hingewiesen wird)


Betreff : Think positiv Autor: B+A Datum: 16.04.2004 13:57:52
Oh, da war mittlerweile der Roland Ruppel aktiv ( ohne daß ich´s mitbekommen habe)
Noch 3 Posts und die Liste ist komplett (...und wir könnten das Forum schliessen) *g* (würde einigen so passen) *g*

PS:
So ein grösseres Gewässer vermisse ich hier auch sehr ! (...krasser Gegensatz zu meiner Wahlheimat Finnland)


Betreff : Think positiv Autor: Roland Ruppel Datum: 16.04.2004 14:28:24
@B+A, was meinst Du mit den 3 Posts und den 'g' ?
Oder stehe ich auf dem Schlauch?

Ach ja, positiv ist auch die gute Luft, trotz Rhein-Maingebiet.
Ein kleiner Nachteil aber, (Kann aber auch als Vorteil gesehen werden)
Vom Image her haben wir halt etwas unter den bekannteren Städten wie Bad Homburg, Kronberg und Königstein zu leiden.


Betreff : Think positiv Autor: B+A Datum: 16.04.2004 15:02:09
Ich meinte, daß Deine Liste bereits so umfangreich ist, daß sicher nicht mehr als 3 weitere Posts notwendig sind, um sie zu komplettieren (...danach schliessen wir das Forum mangels möglicher positiver Beiträge oder kehren wieder zum "negativen" Forumsbetrieb zurück)
*g*=*Ironie* (ein Schliessen/Einschläfern des Forums würde einigen Leuten, die das Forum eher als Bedrohung empfinden, sicher gefallen*g* )


Betreff : Think positiv Autor: Roland Ruppel Datum: 16.04.2004 15:45:30
@B+A, danke für die Info, leider kenne ich mich mit den Computershortcuts nicht so gut aus.
Trotzdem finde ich es gut einmal alles POSITIVE aufzuführen. Bin mal auf weitere Reaktionen gespannt. Vielleicht gibt es noch mehr..........


Betreff : Think positiv Autor: JuHei2 Datum: 16.04.2004 17:58:24
ich würde gerne noch einiges positives zufügen auch wenn sich das eine oder andere wiederholt.

1. reichhaltiges angebot für kinder z. b. betreutrer spielplatz, habe ich erst hier kennen gelernt.

2. eine bücherei die dermaßen kinderfreundlich ist, wie ich es selten erlebt habe.

3. eine große auswahl an kinderbetreuung.
(am wochenende noch weniger, ist aber vorhanden)

4. ein klasse kinderfest und nicht zu vergessen

5. das seifenkistenrennen ( schade das sich so wenig schulen daran beteiligen)

Betreff : Überwiegend positiv Autor: B+A Datum: 18.04.2004 13:06:27
*ComputerShortCuts* - liest sich so hochtrabend kompliziert (...dabei habe ich diese *g*grins*Ausdrucksweise auch nur anderen neues.forum.usern abgeguckt)

Vielleicht kann ja jede(r) mal nur die ganz persönlichen Highlights hinschreiben (...muß ja keine Fleißarbeit in Form einer lückenlosen Liste werden)

Wir sind gerade intensiv am Nachdenken,
was uns persönlich in und um Oberursel wichtig ist / gut gefällt::

o das SonntagsRadeln durch die abwechslungsreichen Naherholungsgebiete (Taunushänge, Keltenstädte, Urselbach, Atzelhöhl, Uhlandsruh, Platzenberg, Lindenbäumchen, Bachpädche, Maasgrund, Kalbach, Käsbach, Dornbach, weiße Mauer, Sandplacken, Altkönig und andere Aussichtspunkte)
o den SamstagNachtAntiBlumenAusrupfNachtwächterGang durch die schöne Altstadt mit abschliessendem heissen Apfelwein bei Christians Grisu (...oder früher bei Rotwein und Oliven in Michas Weinkeller)
o Friday Night und die "netten" Jugendlichen, die Fackeln, griechisch / italienisches Essen, die Musik, die Filme und der Wein (...während wir abwechselnd mal auf Kall Napp, mal auf Salamander, Inge, Spätzlekenig oder andere ForumsUser warten)
o das "Fischerstechen" und das "OpenAirKino" zum "Orscheler Sommer", "Konzerte+Karaoke in der Räucherkammer" und "Frühstückskino im BlueBox"
o der direkte Blick zum Bahnhof und dem Springbrunnen der Adenauerallee (...und die vielen Spaziergänger, die hier vorbeiflanieren)
o die nächtlichen Radtouren durch Oberursel (..ab Frühjahr begleitet von dem intensiven Blütenduft aus den unzähligen Vor- und Kleingärten)
o das Schlendern über den bereits früh morgens öffnenden Flohmarkt (...und anschliessend die Brötchen unserer Bäckerei Matthiessen)
o den täglichen Plausch mit netten Kunden, Gästen, Kollegen (und den netten Angestellten der Taunussparkasse)
o die Spaziergänge durch die Vorstadt (...und die teuren Eiskugeln*g*)
o die Samstagabende am Bahnhof (mit Charlie, Gottschalk, AOE und vielen Überraschungsbesuchen)
o DRK, Dr.Oracioglu, Dr.Gabel, Dr.Thamm (und die Feuerwehren, Polizei und diverse Nachtapotheken)
o Vereine wie SchachClub, Kunstgriff, Partnerschaftsverein, Jugendring, Reitverein, FechtClub, Theater- und Geschichtsverein
o Einrichtungen wie Waldorfschule, Zauberwald, Sportschule Schwebe, VHS, MütterZentrum, Jugendcafe, Schwimmbad, Bauhof, Bibliothek und Museum
o Taxen, Busse, U- und S-Bahn nach Frankfurt DIREKT vor der Tür (...und keine 3 km zur für uns wichtigsten Nord-Süd-Autobahn Richtung Finnland)
o die vielen Kirschbäume, Himbeer- und Brombeerhecken (lecker)
o die schönen Gebäude, Brunnen, Mühlen, Bäume und Blumenbeete
o die lokale Berichterstattung durch TaunusZeitung, FrankfurterRundschau, Stadtmagazin, Forum (...und viele weitere InterNetseiten)
o die vielen Tiere, die hier leben (..vor allem natürlich die Hunde)
..................Ich glaub´ , das war´s




Was mir nicht gefällt:

o der von Roland Ruppel bereits erwähnte Mangel an grösseren Wasserflächen (müssen zum Segeln bis Düsseldorf fahren)
o Ignoranz, Arroganz, schlechte Kommunikation und ein Mangel an Ritterlichkeit (...echt miese Sache für einen erklärten CamelotFan)
o Einbrecher, Sprayer und blumenausreißende Schmocks (-->Gänsehaut und stehende Nackenhaare)
o zu hohe Preise der öffentlichen Nahverkehrsmittel (-->mit dem Auto ist es definitiv günstiger)
o zu geringe finanzielle Unterstützung für den Orscheler Sommer (-->kein Geld für gute Bands wie Phebus, Paddy uä)
o die mittlerweile gelöschten Kommentare von "eisi" (kinnley@gmx.de / labskausessen / Shanty-Chor?) und „Jürgen Aumüller“ (CDU)
o einige Bauvorhaben, die die oben beschriebenen Positiva in ihrer Wirkung beeinträchtigen (...oder gar deren Existenz gefährden)
o keine günstige öffentliche Sauna beim Schwimmbad (...oder sonstwo in Oberursel)
o zu wenig *KURZ*zeitparkplätze in der Innenstadt
o kein Kino mit Spätvorstellung (ätzend - immer bis Sulzbach fahren zu müssen)
o die unfairen und abfälligen Bemerkungen eines von mir hier ungenannt bleibenden Oberurseler Kommunalpolitikers über seine Partei"freunde" (...und ich meine hier NICHT Herrn Rosentreter oder Herrn Dr.Müllerleile – falls das jemand annehmen sollte)

@OBB:
Bilanz:
Trotz der 10 Negativpunkte : Eindeutig POSITIV(e) !
Smile


Betreff : Think positiv Autor: Roland Ruppel Datum: 19.04.2004 12:46:56
Eigentlich kann man gar nicht woanders als in Oberursel leben.


Betreff : Think positiv Autor: Kermit Datum: 19.04.2004 18:43:01
Doch, kann man und auch recht gut.


Betreff : Think positiv Autor: B+A Datum: 20.04.2004 02:36:16
VERGESSEN:
...das Stadtarchiv (...vor allem Mittwoch vormittags ein Erlebnis)
NEU+GENIAL:
der Fussweg zwischen "Parkplatz VHS am Deschauer Park" und "Mütterzentrum /Stadtarchiv" erspart den Weg entlang der stark befahrenen Füllerstrasse (...Kompliment an die Planer ! )
ENTTÄUSCHT:
...ich dachte ernsthaft, daß Oberursel jetzt über Kermits Zweizeiler hinaus von allen Usern intensiv beleuchtet wird (...NEGATIV ! )


Betreff : Think positiv Autor: OBB Datum: 20.04.2004 08:19:49
Vielen vielen Dank, ich dachte wirklich das es hier nichts schönes für euch gibt......

@B+A
nein ich bin keine Miesmacherin ich wollte einfach nur mal ein paar leute zum nachdenken anregen die immer nur am mosern sind......

also noch mal vielen vielen dank für eure hilfe vielleicht habt ihr bald eine neue Bürgerin im schönen vielseitigen leidenschaftlichen Oberursel.....

gruß OBB


Betreff : Think positiv Autor: Martha Datum: 20.04.2004 13:44:35
Also eins fehlt in Orschel eindeutig. Das ist eine krankenkassengerechte Stelle zum Kinderkriegen. Wie soll sich Orschel denn gegen die vielen Invasoren wehren, wenn es kaum noch welche gibt, die mit Ihrem ersten Schrei allerbeste Orschelluft getankt haben?


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin