Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 SCHWIMMBAD: Diskusssionen und Berichte bis 2006      Verfasst am: 01.10.2012, 20:40       Nach oben   


Weiterleitung zum STADTGESPRÄCH "Schwimmbad"

Betreff : Schwimmbad Autor: Bürgermeister Brum Datum: 07.03.2005 08:30:42
Der Sanierungsbedarf für das Frei- und Hallenbad in Oberursel (Taunus) ist groß. Dies wird bereits seit vielen Jahren heiß diskutiert. Ziel ist es – da sind sich die Fraktionen einig – den Bäderbetrieb auch in Zukunft fortzuführen. Die Frage ist nur: wie?
Frei- und Hallenbad sind wichtig für Sport- und Freizeitnutzung, insbesondere auch für den Schul- und Vereinssport. Die beiden Bäder werden jährlich von durchschnittlich 250.000 zahlenden Gästen genutzt (Freibad ca. 150.000, Hallenbad 100.000).
Der jährliche Betriebskostenzuschuss der Stadt Oberursel liegt bei über 600.000 Euro für beide Bäder. Der Sanierungsbedarf wird momentan auf sechs bis neun Millionen Euro für das Hallenbad und ein bis zwei Millionen Euro für das Freibad geschätzt. Dies bei einem insgesamt defizitären Stadthaushalt.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der Zukunftsperspektive:

- Welche Art Bad: Sportbad, Freizeitbad oder Spaßbad? Oder auch eine „Zwischenform“?
- An welchem Standort: Altkönigstraße oder irgendwo in Ortsrandlage?
- Was muss getan werden: Sanieren? Abreißen und neu bauen? Eine Erweiterung oder auch Zusammenlegung der beiden Bäder?
- Wie kann die Finanzierung nachhaltig sichergestellt werden, ohne dass die Stadt ihre Defizite noch mehr ausweitet – oder andere Einrichtungen
zurückfahren muss?

Dies sind alles spannende Fragen, die die Kommunalpolitik derzeit beschäftigen.

Die ersten Überlegungen von Stadtverwaltung und Stadtwerke GmbH liegen vor. Hierzu ein paar Stichworte:
Zusammenlegung von Frei- und Hallenbad als Freizeitbad in einer kombinierten Anlage, dies wäre am gegenwärtigen Standort möglich, Einbau von Attraktivierungselementen (z.B. Saunabereich / evtl. Wellness oder Gastronomie), allerdings würde man zur Finanzierung der Investition dessen die derzeit sehr große Gesamtfläche des Schwimmbadgeländes etwas verringern (z.B. um gegenwärtigen Parkplatz/ Standort altes Hallenbad), um Bauland verkaufen zu können. Andere Lösungen werden parallel geprüft. In der Diskussion wurde deutlich, dass dies nur eine Möglichkeit ist und dass insgesamt darauf geachtet werden muss, dass der bestehende Charakter der Grün- und Parkflächen weder durch den Badneubau noch durch eine Flächenoptimierung verloren gehen darf.

Sicherlich wird man eine Zeit lang diskutieren und abwägen müssen, bis wir hier zu einer guten Lösung finden.

Wie ist Ihre Meinung als Bürger/in? Wie sollte ein anderes, neues oder auch saniertes Schwimmbad gestaltet und ausgestattet werden? Was halten Sie von den Vorschlägen, über die ausführlich in der Presse berichtet wurde?

Ich bin gespannt auf Ihre Ideen und Vorschläge und freue mich auf die Diskussion hier im STADTGESPRÄCH!

Ihr
Hans-Georg Brum


Betreff : Schwimmbad Autor: Phorum Ursellis Datum: 07.03.2005 08:30:42
Zusammenfassung der bisherigen Diskussion im städtischen Forum
http://neues.forum.oberursel.de/

Anlässlich eines Zeitungsberichtes vom Mai 2003 wünschten sich einige Forumsteilnehmer eine kleine kostengünstige Sauna als Erweiterung des jetzigen Hallenbades,wobei sie wehmütig an das mittlerweile zur Bauruine verkommene "Steinbacher Waldsschwimmbad mit Sauna" dachten.

Das Thema "grosses Spassbad" war wohl damals schon vom Tisch (...schon allein wegen der zu erwarteten Lärmentwicklung durch höheres Verkehrsaufkommen mitten im Wohngebiet )

Einen entsprechenden Antrag gab es bereits am Do, 05.02.04 in der Stadtverordnetenversammlung
Es bestehe "dringender Handlungsbedarf, um die laufenden Kosten im Griff zu behalten".
und es gehe darum, "die Attraktivität des Bades zu erhöhen, um die Besucherzahlen steigern zu können". Dies könne etwa mit einer Sauna und einem Mutter-Kind-Bereich erreicht werden


Im November 2004 schlug der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr.E.Winter vor,sich an den "schönen französischen Bäder" zu orientieren (...beteiligte sich aber leider trotz Aufforderung nicht an der weiteren Forumsdiskussion )

Im folgenden Verlauf der Diskussion wird auf die beondere Attraktivität des Oberurseler Freibads mit seinen preisgünstigen Halbjahreskarten hingewiesen (...während im Winterhalbjahr zB eine Dauerkarte für das Seedammbad attraktiver und preisgünstiger sei )

Auf den Eintrag "Das schönste Freibad haben wir übrigens der Doppelbödigkeit des 3.Reiches zu verdanken" antwortet ein Forumsteilnehmer "Dann sollten wir dieses Überbleibsel des deutschen Faschismus schnellstmöglich schließen und in eine Gedenkstätte umwandeln"

Nach langer Diskussionspause wird das Thema erneut aufgegriffen und gefragt, ob endlich etwas gegen "dieses eklige Tropfen von der Decke" getan wird

Im weiteren Verlauf meldet sich der Stadtverordnete C.Fink (GRÜNE) mit folgendem Beitrag zu Wort:
"Die Stadtverordnetenversammlung hat kürzlich den Magistrat beauftragt, eine Voruntersuchung bezüglich der Zukunft der Bäder einzuleiten. Dabei geht es um die Möglichkeiten Sanierung, Neubau, Ganzjahresnutzung des Freibads. Alle Fraktionen waren sich einig, dass die Bäder in Oberursel ein wichtiger Beitrag für die soziale und sportliche Infratsruktur der Stadt sind. Nach der Voruntersuchung soll es dann konkrete Gespräche bezüglich der Planungen geben, eventuell in einer interfraktionellen Arbeitsgruppe.
(Bitte nagelt mich nicht auf den genauen Wortlaut des Beschlusses hin, ich befinde mich gerade im Urlaub an der Nordsee. Wink ) "


...woraufhin jemand aus den Reihen des SchwimmClubs mit folgendem Beitrag antwortet:
"Danke. Was mich aber wirklich interessieren wuerde: Wann kann man mit einem definitiven Beschluss (wie es jetzt mit dem Schwimmbad weitergeht) rechnen?
Also jetzt gibt's eine Voruntersuchung, ok. Ich habe vor etlichen Jahren (mind. 6) schon konkrete Plaene gesehen wie das Schwimmbad umgebaut werden sollte. Gebaut oder renoviert wurde noch nichts und die Plaene sind schon lange wieder vom Tisch.
Schwimmbad waere doch auch ein interessantes Thema fuer's Stadtgespraech, oder?"


Nach Lob der Bad Homburger Einrichtungen "Taunustherme" und "KurRoyal" sowie Kritik am Oberurseler Schwimmbad melden sich weitere Sauna-Fans zu Wort (..die allerdings aufgrund der angespannten Finanzlage eine Saunaerweiterung für unrealistisch halten )woraufhin B+A schreibt, dass es ja nichts grosses sein müsse (...eine einfache Blockhaus-Sauna im Aussenbereich, die die Umkleiden vom Hallenbad mitnutzt und einen Zugang zum Schwimmbecken hat )

Daraufhin antwortet Bürgermeister Brum am 09.11.04 mit
"Hallo an alle!
Zu den Spekulationen um das Schwimmbad kann ich vielleicht etwas beitragen.
Die Stadtverwaltung untersucht zur Zeit mögliche Formen der Weiterführung von Frei- und Hallenbad.
Die Bäder sind derzeit hoch defizitär mit m.W. über 650.000 ,- jährlichem Zuschuss durch die Stadtkasse. In beiden Bädern stehen erhebliche Grundsanierungen an, die allein beim Hallenbad über 5 Mio € liegen. Dies allein, um den jetzigen Leistungsumfang sicher zu stellen und zu erhalten, noch völlig ohne Sauna, Wellness u.ä.
Wir prüfen derzeit mögliche Investitionsalternativen und auch die Möglichkeiten der Finanzierung. Ebenso wichtig ist jedoch auch die Frage des künftigen Betriebs des Bades. Auch hier sind unterschiedliche Lösungen denkbar. Es muss ein Geschäftsmodell entwickelt werden, dass weniger laufende Subventionen in Anspruch nimmt als das heutige. Ein Spaßbad kommt u.E. aufgrund der gegebenen Wettbewerbssituation nicht in Frage.
Mein Ziel ist es, ein Hallen- und Freibad für die Stadt nachhaltig zu sichern. Die überwiegende Zahl der Stadtverordneten sieht dies genauso. Dazu wollen wir den Stadtverordneten Anfang nächsten Jahres verschiedene Optionen darstellen.
Eine Variante wäre beispielsweise die eines Allwetterbades bei dem das Freibad saniert und teilweise mit einer Halle überbaut wird. Neben dem eigentlichen Badebetrieb wären Sauna und Wellnessbereich als separate Module, die u.U. auch privat betrieben werden könnten, denkbar. Vielleicht auch eine Gastronomie, vielleicht sogar ein Biergarten. Verschiedene andere Kommunenen sind in den letzten Jahren diesen Weg gegangen. Mit Erfolg. Vielleicht wäre dies auch was für Oberursel. Wir wollen frühzeitig die Vereine und die Schulen an der Überlegungen beteiligen. Eine ganz einfache Entscheidung wird es ganz sicher nicht werden. Viele Grüße. Hans-Georg Brum "


Darufhin kommt erneut die Frage aus den Reihen des SchwimmClubs nach dem WANN? (...Zeitplan, Absprache mit Vereinen und Schulen )
Die Idee mit dem Freibad klänge doch toll (Edelstahlbecken rein und Dach drueber).

Ein weiterer User befürwortete die Idee, das Aussenbecken zu Überdachen und später bei besserer Finanzlage ein weiteres Becken dazu zu bauen.

Erneut meldet sich Bürgermeister Brum am 12.11.2004
....wir stehen ganz am Anfang des Planungsprozesses und es handelt sich um eine sehr komplexe Planung und Entscheidung, die m.E. nicht übereilt getroffen werden sollte. Es ist auch zu berücksichtigen, dass in der Stadtkasse kein Geld vorhanden ist und eine zusätzliche Neuverschuldung nicht in Frage kommt.
- Wir werden seitens Stadtverwaltung und Stadtwerke zunächst den Prozess und die Lösungsalternativen so strukturieren und mit Daten unterlegen, dass in den städtischen Gremien vernünftig darüber gesprochen werden kann. Dies sollte bis Januar/Februar 2005 gelingen.
- Danach beginnt die Analysephase, welche die Grundsatzentscheidung vorbereitet. Eine solche wäre u.U. im Jahr 2005 möglich, vielleicht aber auch erst später. Dies ist von den Stadtverordneten zu entscheiden.
Mit einem Baubeginn ist 2005 ganz sicher nicht zu rechnen........


Unmittelbare Antwort aus den Reihen des SchwimmClubs:
Ich hoffe dass sich die Loesung mit der Ueberdachung des Freibads durchsetzt. Wie das finanziell aussieht weiss ich natuerlich nicht.
Wenn es keine Neuverschuldung gibt dafuer dann stellt sich die Frage, wo das Geld herkommt. Die Stadt wird wahrscheinlich irrgendwo sparen und es werden vielleicht noch ein paar private Investoren mit ins Boot geholt. Aber das werden wir ja dann sehen wenn eine Entscheidung getroffen wird.
...laut Herr Brum wird im Moment geprueft wie das finanziert werden soll. Sauna, Wellnessbereich und Gastronomie koennten privat betrieben werden.(Wenn ich das richtig verstanden habe.)


Nach langer Diskussionspause wird dann
auf eine gemeinsame Sitzung des "Sozial- und Kulturausschusses" sowie des "Haupt- und Finanzausschusses"
am Dienstag, 22.02.05, 18:00 im Rathaus hingewiesen, worauf neben Terminabsprachen
folgender Eintrag von "martha" wiederholenswert ist :
"Für das Oberurseler Schwimmbad muss eine komplette Neukonzeption gefunden werden, die diesmal nicht auf Altorscheler Rücksichtnahme beruht. Es ist total vernünftig, das derzeitige Hallenbad abzureißen und ein gutes Stück des Geländes als hochwertiges Bauland zu verkaufen, um die Finanzierung eines neuen Bades sicher zu stellen. Das Hallenbad hat eine absolut vorsintflutliche Filtertechnik und kann nur mit hohen Chlorgaben betrieben werden. (Ich musste schon vor ca. 20 Jahren meine Älteste - eine echte Wasserratte - aus dem Leistungskurs des SCO herausnehmen, weil sie das Chlorwasser so nicht vertragen hat.)
Ein neues Bad mit Eingang am unteren Borkenberg hat auch den Vorteil, dass die Muttis, die in Oberursel Nord wohnen, die Kinderkarren nicht mehr den Borkenberg hochschieben müssen und außerdem ist das Bad dann an die U-Linie bestens angebunden."


B+A erklärte sich bereit, diese gemeinsame Sitzung zu besuchen und zu protokollieren.
Hier die Zusammenfasssung:
Betreff : SANIERUNG, SPORT-UND FREIBAD oder ALLWETTER-KOMBI-BAD ? Autor: B+A Datum: 23.02.2005 13:04:16
Obwohl ich viele Argumente der Koalition gut nachvollziehen konnte, hatte sich die Arbeitsgruppe um Herrn Brum gestern sicherlich konkretere Hinweise und Anregungen zur weiteren Vorgehensweise erwartet (...statt des pauschalen Vorwurfs, "Rosinenpickerei" betrieben zu haben )

Hauptkritikpunkt war, dass sich die Präsentation hauptsächlich auf die scheinbar bevorzugte Variante "1: Allwetterbad" bezog (...für alle weiteren denkbaren Varianten wie "getrennter Betrieb von Frei- und Hallenbad" oder "Erhalt und Sanierung" wurden keine detaillierten Vorschläge und Zahlen präsentiert )

Die meiner Meinung nach wichtigsten Stichpunkte sowohl der Kritiker als auch Befürworter eine s "Allwetterbades" :

...Senkung der jährlichen Kosten in Höhe von ca 630.000 € / Jahr (mit Tilgung der notwendigen aufgestauten Investitionen sogar bis 1.3 Mio)
...Attraktivität auch für Nichtoberurseler (...da Aushängeschild für Oberursel )
...Erhalt des Standorts für Freibad (...es gab auch Überlegungen, für das Hallenbad einen anderen Standort zu suchen)
..Erhalt der landschaftlichen und stadtplanerischen Besonderheit zwischen Stadt und Wald (...der besondere Reiz am Oberurseler Schwimmbad sei neben dem einmaligen Baumbestand das weitläufige Gelände mit seinen sanften Hügeln und Tälern)
...Eingang im Bereich des jetzigen Olympia, um die Nähe zu den öffentlichen Nahverkehrsmitteln und dem teilweise städtischen Freseniusparkplatz nutzen zu können (...da der jetzige Parkplatz ja zwecks Finanzierung entfallen würde )
...Steigerung der Besucherzahlen durch zusätzliche Attraktionen wie Sauna, Massage, Whirlpool, Strömungskanal, Gastronomie, Biergarten (......wobei von einigen bezweifelt wurde, dass wegen des zusätzlichen Personalbedarfs eine Steigerung der Besucherzahlen mit einer Reduzierung der Kosten einher gehen wird )
...sozial verträgliche Eintrittspreise (...KEINE Konkurrenz zu den hochpreisigen Spassbädern der Umgegend )
...geringerer Energieaufwand als bei dem bisherigen Bad (..es wurde befürchtet, dass ein Allwetterbad einen grösseren Energiebedarf als das bisherige haben könne )
...Eignung als Sportbad für Vereine und Schulen mit überdachter 50mtr-Bahn (...es wurde die Frage aufgeworfen, ob der Wunsch nach einem solchen Sportbad sich überhaupt mit Erweiterungen wie Gastronomie vereinbaren liesse )
....die Finanzierung durch den Verkauf von 25.000 qm im Bereich des Parkplatzes und jetzigen Hallenbades wurde bezweifelt, da der Standort in der Nähe eines lauten Freizeitbades unattraktiv sei (...in diesem Zusammenhang wurde auf den kleinen jüdischen Friedhof in diesem Bereich ebenso hingewiesen wie auf einen möglichen, aber laut Str.Rosentreter schwierigen Flächentausch Sportplatz-Baugebiet )

Alles in allem trotz des schwierig abzugrenzenden Auftrags und der vorhersehbaren Widersprüche eine sehr informative Präsentation und Diskussion (...lediglich der karnevalistisch-ironische Beitrag von Herrn Simon ist mir negativ aufgefallen )

Obwohl schnell notiert und abgeschickt, hoffe ich, keine wesentlichen Punkte unterschlagen zu haben (...da es hier ja keine Möglichkeit gibt, Beiträge nachträglich zu ergänzen )

Wenn ich zwischendurch etwas Zeit finde, werde ich das komplette Protokoll ( bis 19:40 Uhr ) unter
phorum-ursellis.de/schwimmbad hinterlegen


Daraufhin antwortet am 23.02.05 Stefan G. mit folgendem Beitrag:
"Um einen Abriss des Hallenbades werden wir nicht herumkommen (ich werde ihm auch keine Träne nachweinen). Auch die Notwendigkeit der Sanierung der Becken im Freibad steht ausser Frage. Wir sollten uns jedoch davor hüten, Flächen als Bauland abzugeben. Ganz abgesehen vom defizitären Betrieb ist unser Schwimmbad mit seiner schönen Lage, seinen Liegewiesen und seinem Baumbestand ein kleines Juwel in unserer Stadt. Davon haben wir nicht mehr viel, das macht es umso schützenswerter. Mir schaudert bei dem Gedanken, dass der jetzige Parkplatz und die untere Liegewiese einmal dicht bebaut sein werden. Meiner Meinung nach hat die Verdichtung schon jetzt mitunter unerträgliche Ausmasse angenommen."


Auch ein weiterer Diskussionsteilnehmer kann sich mit der Vorstellung, dass das untere Schwimmbadgelände (einschl. Parkplatz) zugebaut wird (wahrscheinlich genauso dicht wie im Camp King) nicht anfreunden. Derzeit sei das Oberurseler Schwimmbad eine bauliche Einheit, die aus finanziellen Gründen optisch nicht zerstört werden sollte.

"Fahrenheit" stimmt das Forum auf eine lange Diskussion auf politischer Ebene ein, während "ghost" sich den Ausführungen von Stefan G anschliesst und einen ersatzlosen Abriss des Hallenbads fordert und fragt:

"Was steht eigentlich einer Kooperation ( Beteiligung an den Kosten, Abstimmung von Trainingszeiten für Vereine etc. ) in „Sachen Hallenbad“ mit unserer Nachbarstadt Bad Homburg im Wege? Die Oberurseler können doch im Winter das Hallenbad in Bad Homburg besuchen. Auch für den Fall, dass ich mich bei den Lokalpatrioten ( beider Städte) unbeliebt machte, wird langfristig eventuell auch über eine Fusion beider Städte nachzudenken sein! "
In ganz Oberursel wird „Parkraum bewirtschaftet“, nur der Schwimmbadparkplatz ist hiervon noch ausgenommen. Warum eigentlich ? Eine Parkgebühr könnte zumindest einige EURO in die Kassen der Stadt spülen. Bevor hier das Geschrei der Autofahrerfraktion angestimmt wird, sei daran erinnert, dass das Bad mit der U3 und dem Stadtbus 531 mehr als gut zu erreichen ist!
Unbedingte Priorität sollte der Erhalt des Freibades mit seinen ausgedehnten Liegeflächen haben. Selbst im heißen Sommer 2003 konnte man im unteren Bereich der Liegewiese, die jetzt zur Disposition steht, noch einen Platz finden! Die Eintrittpreise sind ebenfalls moderat und familienfreundlich."


Gatekeepers Hinweis auf die zugeparkten Anliegerstrassen und den zukünftigen Parkmöglichkeiten nach Wegfall des jetzigen Parkplatzes wird mit dem Hinweis beantwortet, dass als Ersatz der städtische Teil des Fresenius-Parklatzes angedacht war (...am Borkenberg gegenüber SchwimmClub und Olympia, wohin auch der Eingang verlegt werden sollte )

Es wird darauf hingewiesen, dass "so ziemlich alle Parteien einschliesslich Forum" die Wiese mit ihrem Baumbestand für tabu erklärten (...was bedeutet, dass als Baugrund nur noch der jetzige Standort oder der Umkleidekabinenstreifen zwischen Fresenius, jetzigem Freiluftbecken und Altkönigstrasse akzeptiert werden kann )

Der letzte in diesem Zusammenhang erwähnenswerte Beitrag kamen am 28.02.05 von Thom:
"Heute in der FR gelesen unser Bürgermeister ist sehr für eine Bebauung des Parkplatzes. Er stünde an 9 von 12 Monaten leer und da könne man doch sehr gut preiswerten Wohnraum schaffen. Es ist schon interessant zu sehen wie die Bebauung in Oberursel immer mehr zunimmt und freie Flächen immer weniger werden. Wenn der Wohnraum, der so geschaffen wird, wenigstens preiswert wäre. Wenn es so weitergeht unterscheidet sich Oberusel kaum noch von Frankfurt und die Leute ziehen weiter in den Taunus rein."


Nach Ingrid Lößl´s Beitrag vom 28.02.05 bezogen sich die Beiträge fast ausnahmslos auf die "Tarifgrenzen beim Strassenbahnfahren" statt auf das Thema "Schwimmbad"


Betreff : Schwimmbad Autor: michael Datum: 07.03.2005 11:49:50
Ich bin absolut gegen eine Bebauung des Parkplatzes. Dort wird es, wie in den letzten Jahren in Oberursel üblich, so eng bebaut, daß das die Gegend verschandelt. Ich finde, daß es keine bessere Stelle für ein Freibad gibt, als wie dort wo es schon ist. Im Sommer ist dieser Parkplatz dann mehr als nötig, weil
1. das Freibad überfüllt ist
2. der Stadtbus Linie 532 zu selten fährt.
Alle 30 Minuten ist für eine Ballungsraum bezogene Stadt, wie sie Oberursel ist, einfach zu wenig. Für mich als Oberstedter ist es umständlich mit den öffentlichen Verkehrlinien dort hin zu kommen. Weil ich mit den Linie 531 nur bis zum Heidegraben komme. Dort muß ich in die Linie 532 umsteigen der aber erst in 12 Minuten kommt. Früher kam er manchmal, aus mir unverständlichen Gründen, noch später.
Wenn ich im Sommer vorbei fahre, sehe ich jedes mal wie voll dieses Freibad ist. Das Hallenbad ist eigentlich das Problem. Sehr super ist es wirklich nicht. Die Zeiten haben sich geändert siehe Bad Homburg, Hofheim etc.. Aber wenn ich mir einige Bäder in Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach anschaue, dann lieber tausenmal Orschel. Weil die sehen genauso viel schlimmer aus. Es ist halt leider von der Technik überaltert!

Betreff : Neues STADTGESPRÄCH: Schwimmbad Autor: sweety Datum: 07.03.2005 14:31:16
Ich weis gar nicht, warum die große Frage- und Vorschlagsaktion gestartet wird. Zumindest das Hallenbad ist schon jetzt für normale Freizeitschwimmer nicht mehr zu nutzen. Entweder sind Schulklassen, Senioren, DLRG, Schwimmclub oder andere auf gesonderten Bahnen unterwegs. Die dann nur noch wenigen verbleibenden Bahnen werden dann noch von den möchtegern "Profischwimmern" belagert, und jeder der nur annähernd im Wege schwimmt wird rücksichtslos aus den Bahnen gedrängt. Nach einem Umbau, zu dem gerade alle o.g. gehört und berücksichtigt werden sollen, bleibt dann für die "Normalos" auch weiterhin kein Platz mehr. Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, dass aus diesem Grund der Zuschussbedarf so hoch ist, weil nämlich keiner mehr Lust hat in das Schwimmbad zu gehen und sich für viel Geld blaue Flecken treten zu lassen

Betreff : Schwimmbad Autor: DeBu Datum: 07.03.2005 19:06:01
Hallo,
nur so ein paar Gedanken zu dem Thema. Falls etwas dabei ist, was hier schon an irgendeiner anderen Stelle geäußert wurde, dann bitte einfach überlesen.

Welche Kosten eine Sanierung verursacht, ist ja so in etwa bekannt, doch wie steht es mit der finanziellen Planungsgröße für einen Neubau, egal, wie der auch immer ausfallen mag?

Wenn die Stadt mit dem Gedanken spielt, einen Teil des jetzigen Geländes als Bauland zu veräußern, dann dürfte da doch - rein gedanklich gesehen - eine Summe X im Raum stehen.

Zu dieser Summe X kämen dann noch zusätzliche Einnahmen (Eintritt, Parkgebühren -oh Schreck, usw.), die eine weitere Finanzierung zusätzlicher Gelder ermöglichen könnte.

Meiner Meinung nach braucht Oberursel kein aufwendiges "Spaßbad". Das bestehende Angebot in der Umgebung finde ich ausreichend.
Der bisherige Charakter sollte weitestgehend erhalten bleiben, da er den Reiz von unserem Schwimmbad ausmacht.
Das Parkplatzangebot sollte eher noch erhöht werden, da in der Saison brechend voll. Öffentliche Verkehrsmittel, so sinnvoll sie auch sein mögen, sind für mich nur eingeschränkt eine Alternative. Bei so einem Vorschlag werden schnell Eltern mit Kinder "übersehen", die mit Kinderwagen und Badesachen beladen, bei heißen Temperaturen bestimmt lieber mit dem Auto fahren werden.

Bei einer Zusammenlegung von Hallenbad und Freibad stellt sich für mich gleich die Frage nach den dadurch evtl. höher anfallenden Betriebskosten, oder rechnet sich das? Ich bin kein Fachmann!

Es sollte doch Gemeinden oder Betreiber geben, die eine Neugestaltung bzw. Umbau hinter sich haben und von deren Erfahrung man in gewisser Hinsicht profitieren könnte.

Nur so ein paar Gedanken - konstruktive Vorschläge fallen mir momentan leider nicht ein.

Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 09.03.2005 13:40:49
Sehr rege (...die Diskussion )

Ich habe einmal die unterschiedlichsten Bedürfnisse in meiner Familie zusammengetragen (...um zu einem persönlichen Ergebnis zu gelangen ) :

o ich selbst hätte gerne eine Sauna, ein Warm- und Kaltwasserbecken und anschliessend eine bequeme Liege mit Blick auf die schöne Liegewiese mit ihren Bäumen (...auf die Pommes im Strömungskanal kann ich verzichten )
o die nächste braucht ein grosses Schwimmbecken mit viel Platz und nicht zu warmem Wasser, in dem sie ungestört ihre Bahnen schwimmen kann (...unser jetziges Freibad in den frühen Morgenstunden ist da geradezu optimal )
o der nächste mag alles zum plantschen, rutschen und rumspritzen ( am liebsten natürlich, wenn ich mitplantsche und -rutsche )
o der übernächste bräuchte überhaupt kein Wasser im Schwimmbad (...und begnügt sich mit einem schattigen Ruheplätzchen unter den grossen Bäumen möglichst weitab vom Trubel )
o ein anderer trifft sich dort am liebsten mit FreundINNen zum Schwätzen, Trinken und Kartenspielen auf dem etwas belebteren Teil der Wiese (...das Vorhandensein einer grossen Menge Wasser spielt auch hier eine eher untergeordnete Rolle )
o einer geht grundsätzlich nie in´s Schwimmbad ( Geld gespart )
o wieder ein anderer nutzt das Becken, um ausserhalb des Badebetriebs Kajakrollen zu üben ( wofür man auch viel Platz benötigt )
o und der letzte, den ich hier erwähnen möchte, taucht dort regelmässig unter (...um sich auf seine Unterwasserabenteuer in aller Welt vorzubereiten )
o früher haben wir sehr regelmässig das Kleinkinderbecken sowohl drinnen als auch draussen genutzt (...was wir jetzt gerne anderen überlassen )

Einer so unterschiedlichen Nutzung alleine in einem Familien-/Bekanntenkreis kommt die Idee eines Mehrzweck- und Allwetterbades sehr entgegen (...weshalb ich den Vorschlag unseres Bürgermeisters, wenn er denn gut umgesetzt wird, auch sehr begrüsse )


Konkrete Vorschläge:
o Eine Halle mit grossem, wettkampffähigen Becken im Bereich der jetzigen Freibadumkleiden
o Eine bescheidene Sauna(landschaft) in der Kurve oberhalb des jetzigen Freibad-Kinderbeckens (s. Skizze)
o zentraler Eingangs-/Kassenbereich in der Nähe des Freseniusgebäudes ( im Gegensatz zu Herrn Brums Vorschlag im oberen Bereich der Kurve )
o Die Nutzung des Freseniusparkplatzes am Borkenberg(..wodurch auch der Verkehr auf der Altkönigstrasse deutlich zurückgehen würde )
o Ein Gastronomie- und Freizeitbereich zwischen SCO/Olympia und dem neuzugestaltenden Kassenbereich
o Erhalt des jetzigen Freibeckens mit eventueller Vergrösserung und Sanierung
o Erhalt der Liegewiese und des Baumbestandes
o Ein kleines beheiztes Aussenbecken mit Schleusenfunktion zwischen Hallen- und Freibad
o Ergänzend spricht auch nichts gegen eine Röhrenrutsche und weitere Attraktionen (...muss aber nicht sein und kann auch gegebenenfalls nur vorgesehen sein und nachgerüstet werden )

Zur Finanzierung über den Verkauf des Parkplatzes und der Fläche des jetzigen Hallenbades :
o Irgendwo muss das Geld herkommen (...und mir fallen ausser genanntem Grundstücksverkauf eigentlich keine weiteren Einnahmequellen ein )
o Eine Teilfinanzierung über Parkplatzgebühren halte ich für grundverkehrt (...da dies für weiteren Verkehr und grosse Unruhe in der Nachbarschaft sorgen würde )
o Am besten fände ich einen Umzug des Sportplatzes in die Nachbarschaft des Freibades und den Verkauf des jetzigen Sportplatzgeländes als Bauland ( mit den Vorteilen, dass für die Grundstücke mehr erzielt werden kann, da sie weiter abrücken vom Freizeitlärm )
Ausserdem könnte man den Sportplatz landschaftlich besser integrieren.
Leider passt der Sportplatz ( in seiner jetzigen Form mit Aschebahn ) nicht auf den freiwerdenden Parkplatz Sad
Um die Kosten nicht auf einen Schlag bewältigen zu müssen, könnte man über einen abschnittsweisen Ausbau nachdenken ( zuerst Grundstückstausch, Sanierung der Aussenbecken und Neubau des Kassenbereichs mit Umkleiden - danach Erweiterung durch Gastronomie, Innenschwimmbecken und weiteren Highlights )


Betreff : Schwimmbad Autor: Chris - Gast Datum: 22.03.2005 20:54:33
Wie wäre es mit einem Lehrschwimmbecken im neuen Hallenbad?
Ein Becken, bei dem man den Boden verstellen kann.
Das gewährleistet ständige Belegung (und Einnahmen) durch Schwimmkurse.


Betreff : Schwimmbad Autor: SchlumpfiGonzales aka ... Datum: 27.03.2005 20:12:53
- Welche Art Bad: Sportbad, Freizeitbad oder Spaßbad? Oder auch eine „Zwischenform“?

Eine Kombination aus beidem wäre doch etwas feines. Eine möglichkeit von drinnen nach draussen zu gelangen und umgekehrt, OHNE das Wasser zu verlassen wäre klasse. Durch spezielle Anschaffungen wie vielleicht eine große Rutsche, ein kleines Whirlpool o. Ä. könnte man vll. auch nicht-Oberurseler ansprechen.

- An welchem Standort: Altkönigstraße oder irgendwo in Ortsrandlage?

Wie wäre es denn mit der großen freien Wiese im Gewerbegebiet neber dem MiniMal....? Denn Altkönigstraße ist glaub ich etwas zu klein wenn es erwietert werden soll...oder? Bin mir da nicht sicher. Sollte der Standort Altkönigstraße genug Platz bieten kann es gerne da bleiben.

- Was muss getan werden: Sanieren? Abreißen und neu bauen? Eine Erweiterung oder auch Zusammenlegung der beiden Bäder?

siehe meine vorherigen Antworten

- Wie kann die Finanzierung nachhaltig sichergestellt werden, ohne dass die Stadt ihre Defizite noch mehr ausweitet – oder andere Einrichtungen
zurückfahren muss?

Man könnte das Schwimmbad auf "Sponsorengeldern" aufbauen wenn sowas möglich wäre. Oder die Orschler Bewohner sammeln, einig wären sicherlich bereit etwas dazu zugeben, man kann auch beides machen.


Betreff : Schwimmbad Autor: Heiko Baumann Datum: 01.04.2005 19:57:59
Guten Abend,
Ich bin 15 Jahre alt, vorne weg, ich gehe mit Freunden seit ungefähr zehn Jahren ins Schwimmbad Oberusel und im Sommer sind wir immer nach der Schule da.Ich bin dafür, dass der Parkplatz auf KEINENFALL bebaut werden darf. Im sommer ist er brechend voll,mit Autos oder anderem und Abends findet man immer wieder Jugendliche die ihren Roller austesten oder irgend was anderes machen!! Ich finde es gibt keine besser stelle in Oberusel für ein Bad, Sauna hört sich gut an, man müsste nur schaun das man die Sauna kompieniert mit etwas anderem!!Die Liegewiese darf auch auf keinen fall bebaut werden!!!Ich Finde das Schwimmbad eigentlich so Perfekt, man könnte vielleicht noch eine große Wasserrutsche draußen oder auch drinnen, hin bauen das lockt die Leute aus der umgebung noch mehr ins Schwimmbad.
Eins noch zum Ende wenn man eine Sanierung vom Schwimmbad planen sollte,soltte man AUFJEDENFALL die Jugend mit einbeziehen ,weil diese am meisten das Bad benutz


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 06.04.2005 21:54:10
Hast 100% Recht:
Wenn das Schwimmbad für die jungen OK ist ( haben die Alten ihre Ruh´)

was will man mehr ?! ( schnarch+saun )


Betreff : Schwimmbad Autor: Kolumnen König Datum: 08.04.2005 14:16:07
Naja Heiko, Ziel ist es nicht die Jugend zufrieden zu stellen, sondern die Einwohner, das schließt Kleinkinder, Erwachsene als auch Senioren mit ein, oder denkst du das eine 80 Jahre alte Omi auf ne Wasserrutsche steigen würde? Nein eher nicht, aber in ein Dampfbad oder ähnliches, würde sie eher gehen, deshalb muss ein Spagat gemacht werden um für jeden etwas dabei zu haben.

Allerdings fände ich es gut wenn man sowas wie einen Fragebogen (per Infopost) in der Stadt rumschickt, den die Bewohner dann ausfüllen, ihre Wünsche und andere Anregungen drauf schreiben und KOSTENLOS wieder zurückschicken können.

Um Sponsorengelder kann sich auch gekümmert werden, man könnte die Rasenfläche, die hoffentlich behalten wird, als Platz für OpenAir Events nutzen, da denke ich nicht zwingend an laute Musik etc, vielmehr ein Treff für Jung und Alt mit Musik, Imbiss, kleineren Wettbewerben (Streckenschwimmen o. Ä.) und und und. Da kommt auch wieder Geld in die Kassen.

gruß

F.


Betreff : Schwimmbad Autor: johanna Datum: 09.04.2005 19:44:00
guten abend. ich bin johanna und liebe das schwimmbad. ich meine, es ist herunter gekommen, aber es abzureißen oder gar garnicht mehr zu machen kann nicht sein, denn es wird sehr gut benutzt. außerdem woher will man das geld nehmen`? es ist doch garnicht so herunter gekommen, jedenfalls das freibad. ich bin damit zufrieden, denn ein freizeitbad wäre nicht toll. denn es sind auch sehr viele alten leute dabei und die bevorzugen doch eher ein normales bad wie dieses. ich bin jeden sommer da und das fast jeden tag. bitte behalten sie es bei, selbst wenn cih eigenhändig spendenaktionen machen müsste. mh... ich wäre eher für ein normales schwimmbad, denn das wäre auch billiger. okay, im sportlichen sinne johanna


Betreff : Schwimmbad Autor: Kolumnen König Datum: 16.04.2005 18:21:53
Zitat Johanna: ber es abzureißen oder gar garnicht mehr zu machen kann nicht sein
Zitat Ende

Das war nie im Gespräch, hier geht es lediglich darum rauszufinden WAS gemacht werden soll, und ich denke wenn unser Schwimmbad noch größer bzw schöner wird is das doch in aller Interesse oder ?


Betreff : Schwimmbad Autor: Anoy Mius Datum: 02.05.2005 16:43:16
Auf jeden Fall braucht das Schwimmbad wettkampffähige Bahnen. Desweiteren würde eine gerne eine Bar in Schwimmbeckennähe, ein Beachsoccerfeld und Strandlandschaften im neuen Schwimmbad haben. Somit könnte man auch das Schwimmbad für Beachpartys benutzen. Wichtig ist natürlich dafür auch einen whirlpool.


Betreff : Schwimmbad Autor: Schlingelsche Datum: 10.05.2005 15:07:12
Mir ist bewusst das die Kassen der Stadt leer sind und das eigentlich gespart werden muss, jedoch sah das in Oberursel auch mal anders aus. Oberursel hat es immerhin geschafft in einem Anfall von Größenwahn seien Besten Steuerzahler zu vertreiben, zu zeiten von vollen Kassen wurde an dem Bad nichts gemacht um die Attraktivität zu steigern und heute wo die Kassen leer sind sollen teile des Bades verkauft werden um das Bad attraktiv zu machen, leider handelt es sich dabei um die Fialestücke des Bades nämlich den Platz den wir haben. Wenn ich bedenke das laut ihrer aussage 150.000 besuche allein das Freibad in einem Zeitraum von nur 3-4 Monaten besuche, frage ich mich ernsthaft wo die alle parken sollen. Ich haben andere Stadtwerke kennen gelernt aber noch nie habe ich so einen so steifes Management wie bei unseren Bad gesehen. Geöffnet und geschlossen wird nach plan und nicht nach nachfrage der Kunden (Behördendenken) wie z. B. im Herbst, bestes Beispiel der Herbst 1999 das Bad wurde nach einem zugegeben schlechtem Sommer anfang sep geschlossen mit dem Efeckt das trotz großen Unmut der Bevölkerung und Außentemperaturen von bis zu 28°C bis weit in den Okt. das Bad geschlossen blieb. Das ist leider kein Einzelfall, jetzt will die Stadt die teile verkaufen die unser Bad, auch für nicht Oschler so interessant machen. Ich kann nicht alle auf öffentliche verkehrsmittel verweisen wenn in Bad Homburg Bäder mit schlechteren Außenanlagen aber besseren Verkehrslagen locken. Meiner meinung nach sollte die Stadt das Bad als drei punkte betrachten von denen das Bad leider zwei zum überleben braucht 1. die Grünflächen des Freibades und 2. den Platz für die Fahrzeuge der Besucher. Der Platz zwischen den beiden Punkten 1 und 2, 3. das Hallenbad war schon zu seiner Bauzeit überholt.


Betreff : Schwimmbad Autor: Christoph von Eisenhar ... Datum: 13.05.2005 20:59:46
"Liebe Mitbürger" Wink
Das Oberurseler Schwimmbad - es wurde schon viel darüber geschrieben, geredet und auch debattiert, nicht erst seit Hans-Georg Brum Bürgermeister von Oberursel ist. Festzustelen ist bei all den Worten oft, dass Leute darüber reden, die vielleicht dort schwimmen gelernt haben, aber seitdem nicht mehr dort waren. Aber eins ist sicher: Das Oberurseler Schwimmbad ist beliebt wie kaum ein anderes Bad in der Region. Das hat aus meiner Sicht mehrere Gründe:
a) Es ist ein Sportbad und kein Halligalli-rusch-sprudel-tobe-schwitz-fress-kurz-Massenkonsum-Bad
b) Es ist gut zu erreichen (U-Bahnnähe, Stadtbushaltestelle, Parkplätze und ein großer Platz mit nem wirkungslosen Schild "Fahrräder abstellen verboten")
c) Es ist billig (auch wenn es kürzlich etwas teurer wurde)
d) Es ist gut besucht (wie gerne würde ich mal ne Bahn Rücken schwimmen!)
e) Es hat drei Becken für alle Interessenten
f) Das Personal kennt man teilweise seit über 20 Jahre (endlich mal ein Betrieb der zu seinen Leuten steht!) Wo wohnt eigentlich Herr Breuer?
g) Und draußen findet jeder sein Plätzchen (ich denke halb Oberursel könnte im Bad sein, es gäbe immernoch freie Flächen)
ABER und da gebe ich Sven SchLingel recht, es hat in den Randzeiten schlechte und unflexible Öffnungszeiten und die Gänge und Kabinenbereiche könnten manchmal sauberer sein (ein lösbares Problem denke ich).
Wie soll es nun weiter gehen mit UNSEREM Bad? Die schönste Lösung wäre sicher eine grundlegende Sanierung und dann das Bad im bisherigen Stil weiter zu betreiben. Vielleicht ließe ich ja auch ein Sponsor (nicht Investor!) finden, ähnlich wie beim Frankfurter Waldstadion, was ja jetzt wie eine Frankfurter Bank heisst. Bei welcher Bank war eigentlich unser Bürgermeister Wink ? Nein Sven, das Bad sollte nicht Fresenius-Bad getauft werden.
Einen Teil des Geländes bzw. Parkplatzes zu verkaufen gefällt mir auch nicht, aber als politisch Verantwortlicher würde ich mir zugegebenermaßen auch in der Richtung Gedanken machen. Wer allerdings auf nen Stadtplan schaut, wird feststellen, dass der Altkönigsportplatz dann sicher auch bald gewinnbringend verscherbelt wird, der kostet ja auch nur Geld!
Welchen Wert hat eigentlich die Volksgesundheit? Doch diese Diskussion möchte ich - so immobil vor dem PC sitzend und an die vielen verhaltensgestörten Kinder denkend die das in dem Moment auch machen - nicht eröffnen.
Gut, aber zurück zum Thema: Als Schwimmbadbesucher und Bürger dieser beschaulichen Stadt kann ich nur hoffen, dass sich die politisch Verantwortlichen noch lange über das Oberurseler Schwimmbad uneinig sind, damit ich und viele, die mir das Rückenschwimmen immerwieder erschweren, auch weiterhin viel Spaß haben in
UNSEREM OBERURSELER SCHWIMMBAD.


Betreff : Schwimmbad Autor: michael2 Datum: 24.06.2005 18:37:20
Heute hatte es sich wieder mal gezeigt, daß es verantwortungslos wäre den Parkplatz nur wegen Baugrund zu zerstören. Sämtliche Parkplätze waren, wie in dieser gesamten Woche, belegt. Das schwimmbad? -Rappelvoll! Wenn die Besucher in den Wohngebieten parken müssen, ist Ärger schon vorprogrammiert.


Betreff : Schwimmbad Autor: Tricki Datum: 27.06.2005 15:10:29
Also, die Idee, für den Parkplatz Gebühren zahlen zu müssen und das damit zu rechtfertigen, dass man ja auch mit Bus und U-Bahn fahren kann, finde ich super schwachsinnig. Muss man denn für Bus und U-Bahn nicht auch bezahlen??? Außerdem gäbe es dann in ganz Oberursel kaum noch Parkplätze, bei denen man mal nichts bezahlen muss. Ich als Bewohner der Vorstadt finde es ja schon ganz schön frech, dass ich keinen Parkplatz zur Verfügung gestellt bekomme. Aber egal. Die Sanierung des Schwimmbades finde ich auch dringend notwendig, ABER ich würde das Hallenbad schon gerne behalten. Die Idee mit Bad Homburg zu kooperieren, finde ich auch totalen Schwachsinn. Es war für die Steinbacher damals auch ziemlich doof, dass sie um einfach mal schwimmen zu gehen, nach Eschborn, Oberursel, Kronberg etc. fahren mussten. Man darf auch nicht vergessen, dass Schwimmvereine auf Schwimmbad angewiesen sind und auch im Schulunterricht Schwimmen angeboten wird. Man kann doch den Bürgern nicht jedes Vergnügen nehmen. Wir müssen politisch schon genug einstecken! Nehmt uns nicht alles!


Betreff : Schwimmbad Autor: rudi Datum: 06.07.2005 08:42:18
Ein völlig anderes Konzept wurde letztlich im HR-Fernsehen vorgestellt. Die Gemeinde Hoehr-Grenzhausen, nachzulesen unter www.hoehr-grenzhausen.de hat eine Schwimmteichanlage kostengünstig gebaut. Dabei handelt es sich um einen naturnah gestalteten Badesee mit phantasievoller Wassererlebniswelt. Trainingsbahnen ermöglichen auch hier den Schwimmsport. Die Anlage verfügt über einen geschlossenen Wasserkreislauf. Die Wasseraufbereitung erfolgt chemiefrei über Pflanzenfilter. Eine Solarstrecke erwärmt das Badewasser. Im Winter kann die Anlage als Eissportfläche genutzt werden. Auch wenn solch ein Projekt nicht 1:1 übernommen werden kann, insbesondere wegen der beabsichtigten Hallennutzung im Winter, ist es sicherlich einen Hingucker und einige Anregungen wert, nicht zuletzt auch wegen der Info über Bürger- und Vereinsinitiativen, die dieses ermöglichen konnten.



Betreff : Schwimmbad Autor: hfg Datum: 20.07.2005 13:25:55
Das Oberurseler Freibad, so wie es ist, ist wunderbar. Bloss kein Spassbad bauen.
Aber eine Rennovierung wo nötig, wäre schon ok.

Zwei Anregungen hätte ich allerdings:

1. Ich fände es toll wenn es einmal in der Woche/im Monat einen Frauenbadetag gäbe: Dann können auch die, die sonst gehemmter sind (z.B. durch Figurprobleme) schwimmen gehen.

2. Aquagymnastik-Kurse - regelmässig und bezhalbar und abgekoppelt vom derzeitigen etwas umständlichen SCO Anmeldungs Procedere.

Was meint Ihr?


 Stadtgespräch      Verfasst am: 01.10.2012, 20:28       Nach oben   


Weiterleitung zum Thema Schwimmbad von B+A - 14.05.2003 02:14:49
Hier geht´s um unser Schwimmbad (und die richtige Entscheidung)

das Thema „Spassbad“ ist wohl vom Tisch (aber ´ne schnuckelige Sauna ist noch drin)
Vor drei Jahren wären wir dort sicher Stammgäste geworden (aber auch jetzt würden wir trotz eigener Sauna gerne hin und wieder in eine "Oberurseler Sauna" gehen)
..und das wir mit der Fläche rund um das Freibad eine der faszinierensten Oberurseler Landschaften haben (bedarf wohl keiner Diskussion)
Einen
Zeitungsbericht
gibt es auch:
http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/lokal_rundschau/hochtaunus/?sid=a323134775707f8bfa9171735775bb25&cnt=211216


Betreff : Schwimmbad Autor: Orschler Datum: 14.05.2003 12:29:46
Bin selbst ein Saunafreund und würde es sehr begrüßen wenn es solch eine öffentliche Einrichtung in Oberursel gäbe, die man dann auch zu zivielen Preisen nutzen kann.


Betreff : Schwimmbad (Neubau oder Sanierung?) Autor: Z+L Datum: 04.02.2004 14:59:12
Einen entsprechenden Antrag gibt es am Do, 05.02.04 in der Stadtverordnetenversammlung

Z (itat):
Es bestehe "dringender Handlungsbedarf, um die laufenden Kosten im Griff zu behalten".
und es gehe darum, "die Attraktivität des Bades zu erhöhen, um die Besucherzahlen steigern zu können". Dies könne etwa mit einer Sauna und einem Mutter-Kind-Bereich erreicht werden

L (inks):

TZ-Bericht v.04.02.04:
http://www.rhein-main.net/sixcms/list.php?page=fnp2_news_article&id=1486924

FR-Bericht v.04.02.04:
http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/lokal_rundschau/hochtaunus/?cnt=382512

Einladung zur Versammlung am 05.02.04:
http://www.oberursel.de/pdf_dokumente/E_StvV_0402.pdf


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 24.10.2004 23:33:36
Vielleicht könnte uns der Herr Dr. Winter mal die Links mitteilen (...damit wir uns mit ihm über die "schönen französischen Bäder" freuen können )


Betreff : Schwimmbad im Städtevergleich Autor: B+A Datum: 24.10.2004 23:38:56
Im Sommer schlägt Oberursel alles (...kostengünstige Dauerkarte im "schönsten Freibad" der Region )

Aber im Winter liegt Bad Homburgs "Seedammbad" vorne (...kostengünstige HalbJahresDauerKarte - während es in Oberusel nur relativ teure 10erKarten gibt)

PS:
Das "schönste" Freibad haben wir übrigens der "Doppelbödigkeit" des 3.Reiches zu verdanken........


Betreff : Schwimmbad? Autor: m-a-o Datum: 25.10.2004 06:18:45
Was ist denn der momentane Stand beim Thema Schwimmbad?
Gibt es neue Plaene fuer Umbau/Renovierung/Neubau oder so?
Ist das momentan ein Thema in der Stadtverordnetenversammlung?
Und wurde endlich mal was gegen dieses eklige Tropfen von der Decke getan?


Betreff : Schwimmbad Autor: Anti Fa Datum: 25.10.2004 07:57:38
"Das "schönste" Freibad haben wir übrigens der "Doppelbödigkeit" des 3.Reiches zu verdanken........"
Dann sollten wir dieses Überbleibsel des deutschen Faschismus schnellstmöglich schließen und in eine Gedenkstätte umwandeln.


Betreff : Schwimmbad Autor: Christof FInk Datum: 25.10.2004 18:45:26
Die Stadtverordnetenversammlung hat kürzlich den Magistrat beauftragt, eine Voruntersuchung bezüglich der Zukunft der Bäder einzuleiten. Dabei geht es um die Möglichkeiten Sanierung, Neubau, Ganzjahresnutzung des Freibads. Alle Fraktionen waren sich einig, dass die Bäder in Oberursel ein wichtiger Beitrag für die soziale und sportliche Infratsruktur der Stadt sind. Nach der Voruntersuchung soll es dann konkrete Gespräche bezüglich der Planungen geben, eventuell in einer interfraktionellen Arbeitsgruppe.

(Bitte nagelt mich nicht auf den genauen Wortlaut des Beschlusses hin, ich befinde mich gerade im Urlaub an der Nordsee. Wink )


Betreff : Schwimmbad Autor: m-a-o Datum: 07.11.2004 09:08:32
Danke.

Was mich aber wirklich interessieren wuerde: Wann kann man mit einem definitiven Beschluss (wie es jetzt mit dem Schwimmbad weitergeht) rechnen?

Also jetzt gibt's eine Voruntersuchung, ok. Ich habe vor etlichen Jahren (mind. 6) schon konkrete Plaene gesehen wie das Schwimmbad umgebaut werden sollte. Gebaut oder renoviert wurde noch nichts und die Plaene sind schon lange wieder vom Tisch.

Schwimmbad waere doch auch ein interessantes Thema fuer's Stadtgespraech, oder?


Betreff : Schwimmbad Autor: Ja Datum: 07.11.2004 15:41:30
Das Schwimmbad ist nur schlecht, dafür ist die Taunus Therme und Kur Royal nicht weit.


Betreff : Schwimmbad Autor: HR Datum: 08.11.2004 20:41:04
bin bei dem Stichwort "Sauna" hellhörig geworden.
Ich denke immer noch mit Wehmut an die Steinbacher Saunazeit zurück. Sowas gibts nicht wieder, leider.
Ist es nicht eine Schande, dass es hier in Oberursel keine entsprechende Einrichtung gibt ?
Bin ja mal gespannt wie es weiter geht mit dem Schwimmbad-Projekt.
Aber es sieht wohl düster aus bei der jetzigen allgemeinen Orschler-Finanzlage.


Betreff : Trauer um Steinbach Autor: B+A Datum: 09.11.2004 12:35:05
...muss ja nichts grosses sein (...eine einfache Blockhaus-Sauna im Aussenbereich, die die Umkleiden vom Hallenbad mitnutzt und einen Zugang zum Schwimmbecken hat )


Betreff : Schwimmbad Autor: HR Datum: 09.11.2004 13:07:55
Genau so hab ich mir das auch gedacht B+A


Betreff : Schwimmbad Autor: Bürgermeister Brum Datum: 09.11.2004 16:03:45
Hallo an alle!
Zu den Spekulationen um das Schwimmbad kann ich vielleicht etwas beitragen.
Die Stadtverwaltung untersucht zur Zeit mögliche Formen der Weiterführung von Frei- und Hallenbad.
Die Bäder sind derzeit hoch defizitär mit m.W. über 650.000 ,- jährlichem Zuschuss durch die Stadtkasse. In beiden Bädern stehen erhebliche Grundsanierungen an, die allein beim Hallenbad über 5 Mio € liegen. Dies allein, um den jetzigen Leistungsumfang sicher zu stellen und zu erhalten, noch völlig ohne Sauna, Wellness u.ä.
Wir prüfen derzeit mögliche Investitionsalternativen und auch die Möglichkeiten der Finanzierung. Ebenso wichtig ist jedoch auch die Frage des künftigen Betriebs des Bades. Auch hier sind unterschiedliche Lösungen denkbar. Es muss ein Geschäftsmodell entwickelt werden, dass weniger laufende Subventionen in Anspruch nimmt als das heutige. Ein Spaßbad kommt u.E. aufgrund der gegebenen Wettbewerbssituation nicht in Frage.
Mein Ziel ist es, ein Hallen- und Freibad für die Stadt nachhaltig zu sichern. Die überwiegende Zahl der Stadtverordneten sieht dies genauso. Dazu wollen wir den Stadtverordneten Anfang nächsten Jahres verschiedene Optionen darstellen.
Eine Variante wäre beispielsweise die eines Allwetterbades bei dem das Freibad saniert und teilweise mit einer Halle überbaut wird. Neben dem eigentlichen Badebetrieb wären Sauna und Wellnessbereich als separate Module, die u.U. auch privat betrieben werden könnten, denkbar. Vielleicht auch eine Gastronomie, vielleicht sogar ein Biergarten. Verschiedene andere Kommunenen sind in den letzten Jahren diesen Weg gegangen. Mit Erfolg. Vielleicht wäre dies auch was für Oberursel. Wir wollen frühzeitig die Vereine und die Schulen an der Überlegungen beteiligen. Eine ganz einfache Entscheidung wird es ganz sicher nicht werden.

Viele Grüße

Hans-Georg Brum


Betreff : aber wann? Autor: m-a-o Datum: 11.11.2004 17:00:03
Die Idee mit dem Freibad klingt doch toll. Edelstahlbecken rein und Dach drueber.
Natuerlich muss das alles mit den Vereinen und Schulen abgesprochen werden und kostenmaessig durchgerechnet werden.
Aber gibt es so etwas wie einen Zeitplan? Bis wann soll den etwas entschieden werden?

Kann man damit rechnen dass mit dem Schwimmbad im naechsten Jahr was passiert oder ist das zu optimistisch?


Betreff : Schwimmbad Autor: xXx2 Datum: 11.11.2004 20:27:17
Ich nehme an das ist zu optimistisch.
Du kennst doch die Mühlen der Verwaltung Smile
Es wäre doch ne klasse Idee das Aussenbecken zu Überdachen und wenn noch Geld da ist könnte man doch einfach noch ein Becken dazu bauen.


Betreff : Schwimmbad Autor: Bürgermeister Brum Datum: 12.11.2004 07:53:31
Hallo m-a-o,
wir stehen ganz am Anfang des Planungsprozesses und es handelt sich um eine sehr komplexe Planung und Entscheidung, die m.E. nicht übereilt getroffen werden sollte. Es ist auch zu berücksichtigen, dass in der Stadtkasse kein Geld vorhanden ist und eine zusätzliche Neuverschuldung nicht in Frage kommt.
- Wir werden seitens Stadtverwaltung und Stadtwerke zunächst den Prozess und die Lösungsalternativen so strukturieren und mit Daten unterlegen, dass in den städtischen Gremien vernünftig darüber gesprochen werden kann. Dies sollte bis Januar/Februar 2005 gelingen.
- Danach beginnt die Analysephase, welche die Grundsatzentscheidung vorbereitet. Eine solche wäre u.U. im Jahr 2005 möglich, vielleicht aber auch erst später. Dies ist von den Stadtverordneten zu entscheiden.
Mit einem Baubeginn ist 2005 ganz sicher nicht zu rechnen.

Viele Grüße

Hans-Georg Brum


Betreff : Schwimmbad Autor: Martha Datum: 12.11.2004 09:17:51
Die Informationen zum Thema Freibad - und mehr! - gab es schon bei der Informationsveranstaltung von Herrn Brum Ende Oktober. Es lohnt sich wirklich hinzugehen, wenn unser Bürgermeister informiert.


Betreff : Schwimmbad Autor: Ignatz Datum: 12.11.2004 09:36:12
Bei dieser Gelegenheit nochmal ein Lob an den Bürgermeister.
Ich finde es Klasse, daß er mit seinen Beiträgen auch hier im Forum informiert. So etwas verstehe ich auch als "Bürgernähe".


Betreff : Schwimmbad Autor: m-a-o Datum: 12.11.2004 22:20:02
Finde ich auch klasse dass unser Buergermeister hier im Forum die Leute informiert. Danke, Herr Brum!

Also wenn nichts Unerwartetes passiert kann man Anfang 2005 (oder irgendwann im naechsten Jahr) mit einer Grundsatzentscheidung rechnen. Das ist doch gut, dass dann endlich mal eine Entscheidung getroffen wird wie es mit dem Schwimmbad weitergehen wird.

Ich hoffe dass sich die Loesung mit der Ueberdachung des Freibads durchsetzt. Wie das finanziell aussieht weiss ich natuerlich nicht.
Wenn es keine Neuverschuldung gibt dafuer dann stellt sich die Frage, wo das Geld herkommt. Die Stadt wird wahrscheinlich irrgendwo sparen und es werden vielleicht noch ein paar private Investoren mit ins Boot geholt. Aber das werden wir ja dann sehen wenn eine Entscheidung getroffen wird.


Betreff : Schwimmbad Autor: Martha Datum: 13.11.2004 15:34:17
Hallo m-a-o, wenn ich das Forum richtig verfolgt habe nach Usa.
Wer Ende Oktober bei der Infoveranstaltung war, konnte erfahren, wie das Vorhaben finanziert werden kann. Ich nehme mal an Herr Brum wird die Frage beanworten.


Betreff : Schwimmbad Autor: m-a-o Datum: 13.11.2004 17:16:36
Laut Herr Brum wird im Moment geprueft wie das finanziert werden soll. Sauna, Wellnessbereich und Gastronomie koennten privat betrieben werden.
(Wenn ich das richtig verstanden habe.)


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 21.02.2005 22:26:10
Morgen ist so eine Gelegenheit (...sich um Themen rechtzeitig zu kümmern ) :

Gemeinsame Sitzung des "Sozial- und Kulturausschusses" sowie des "Haupt- und Finanzausschusses"
am Dienstag, 22.02.05, 18:00, Rathaus

Weitere Informationen und Links unter
www.obu-forum.de/schwimmbad


Betreff : Schwimmbad Autor: Fahrenheit Datum: 22.02.2005 11:11:43
@B+A:
Da ich heute bereits eine andere Veranstaltung besuche, kann ich an der für Oberursel sehr bedeutenden Thematik, die in den beiden Ausschüssen behandelt wird, nicht teilnehmen.

Wie ich Dich kenne, gehst Du sicher hin und berichtest hier im Forum.
Das würde ich natürlich sehr begrüßen ...
(Ich verlass' mich auf Dich !!)


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 22.02.2005 12:11:46
Verlass Dich mal nicht zu sehr ( 18:00 ist nicht unbedingt meine Uhrzeit )

Aber wenn es sich irgendwie einrichten lässt, gehe ich natürlich hin (...mit anschliessendem Bericht - versteht sich )

Falls noch jemand hingehen möchte, sollte er sich vorher mal die Artikel und Links unter obu-forum.de/schwimmbad reinziehn (...damit´s einen nicht ganz unvorbereitet trifft )


Betreff : Schwimmbad Autor: Martha Datum: 22.02.2005 16:22:55
Für das Oberurseler Schwimmbad muss eine komplette Neukonzeption gefunden werden, die diesmal nicht auf Altorscheler Rücksichtnahme beruht. Es ist total vernünftig, das derzeitige Hallenbad abzureißen und ein gutes Stück des Geländes als hochwertiges Bauland zu verkaufen, um die Finanzierung eines neuen Bades sicher zu stellen. Das Hallenbad hat eine absolut vorsintflutliche Filtertechnik und kann nur mit hohen Chlorgaben betrieben werden. (Ich musste schon vor ca. 20 Jahren meine Älteste - eine echte Wasserratte - aus dem Leistungskurs des SCO herausnehmen, weil sie das Chlorwasser so nicht vertragen hat.)
Ein neues Bad mit Eingang am unteren Borkenberg hat auch den Vorteil, dass die Muttis, die in Oberursel Nord wohnen, die Kinderkarren nicht mehr den Borkenberg hochschieben müssen und außerdem ist das Bad dann an die U-Linie bestens angebunden.



Betreff : SANIERUNG, SPORT-UND FREIBAD oder ALLWETTER-KOMBI-BAD ? Autor: B+A Datum: 23.02.2005 13:04:16
Obwohl ich viele Argumente der Koalition gut nachvollziehen konnte, hatte sich die Arbeitsgruppe um Herrn Brum gestern sicherlich konkretere Hinweise und Anregungen zur weiteren Vorgehensweise erwartet (...statt des pauschalen Vorwurfs, "Rosinenpickerei" betrieben zu haben )

Hauptkritikpunkt war, dass sich die Präsentation hauptsächlich auf die scheinbar bevorzugte Variante "1: Allwetterbad" bezog (...für alle weiteren denkbaren Varianten wie "getrennter Betrieb von Frei- und Hallenbad" oder "Erhalt und Sanierung" wurden keine detaillierten Vorschläge und Zahlen präsentiert )

Die meiner Meinung nach wichtigsten Stichpunkte sowohl der Kritiker als auch Befürworter eine s "Allwetterbades" :

...Senkung der jährlichen Kosten in Höhe von ca 630.000 € / Jahr (mit Tilgung der notwendigen aufgestauten Investitionen sogar bis 1.3 Mio)

...Attraktivität auch für Nichtoberurseler (...da Aushängeschild für Oberursel )

...Erhalt des Standorts für Freibad (...es gab auch Überlegungen, für das Hallenbad einen anderen Standort zu suchen)

..Erhalt der landschaftlichen und stadtplanerischen Besonderheit zwischen Stadt und Wald (...der besondere Reiz am Oberurseler Schwimmbad sei neben dem einmaligen Baumbestand das weitläufige Gelände mit seinen sanften Hügeln und Tälern)

...Eingang im Bereich des jetzigen Olympia, um die Nähe zu den öffentlichen Nahverkehrsmitteln und dem teilweise städtischen Freseniusparkplatz nutzen zu können (...da der jetzige Parkplatz ja zwecks Finanzierung entfallen würde )

...Steigerung der Besucherzahlen durch zusätzliche Attraktionen wie Sauna, Massage, Whirlpool, Strömungskanal, Gastronomie, Biergarten (......wobei von einigen bezweifelt wurde, dass wegen des zusätzlichen Personalbedarfs eine Steigerung der Besucherzahlen mit einer Reduzierung der Kosten einher gehen wird )

...sozial verträgliche Eintrittspreise (...KEINE Konkurrenz zu den hochpreisigen Spassbädern der Umgegend )

...geringerer Energieaufwand als bei dem bisherigen Bad (..es wurde befürchtet, dass ein Allwetterbad einen grösseren Energiebedarf als das bisherige haben könne )

.
..Eignung als Sportbad für Vereine und Schulen mit überdachter 50mtr-Bahn (...es wurde die Frage aufgeworfen, ob der Wunsch nach einem solchen Sportbad sich überhaupt mit Erweiterungen wie Gastronomie vereinbaren liesse )
....die Finanzierung durch den Verkauf von 25.000 qm im Bereich des Parkplatzes und jetzigen Hallenbades wurde bezweifelt, da der Standort in der Nähe eines lauten Freizeitbades unattraktiv sei (...in diesem Zusammenhang wurde auf den kleinen jüdischen Friedhof in diesem Bereich ebenso hingewiesen wie auf einen möglichen, aber laut Str.Rosentreter schwierigen Flächentausch Sportplatz-Baugebiet )


Alles in allem trotz des schwierig abzugrenzenden Auftrags und der vorhersehbaren Widersprüche eine sehr informative Präsentation und Diskussion (...lediglich der karnevalistisch-ironische Beitrag von Herrn Simon ist mir negativ aufgefallen )

Obwohl schnell notiert und abgeschickt, hoffe ich, keine wesentlichen Punkte unterschlagen zu haben (...da es hier ja keine Möglichkeit gibt, Beiträge nachträglich zu ergänzen )

Wenn ich zwischendurch etwas Zeit finde, werde ich das komplette Protokoll ( bis 19:40 Uhr ) unter
phorum-ursellis.de/schwimmbad hinterlegen


Betreff : SANIERUNG, SPORT-UND FREIBAD oder ALLWETTER-KOMBI-BAD ? Autor: B+A Datum: 23.02.2005 13:04
Persönlich würde ich mir eine schlichte und preiswerte Kombination aus Allwetter- und Sportbad mit einfacher Sauna wünschen (...auf die "Pommes im Strömungskanal" könnte ich verzichten )
Das Gelände sollte sich auch nach dem Umbau so landschaftlich reizvoll und offen präsentieren wie bisher (...was bedeutet, dass die Baukörper sich auf den Bereich von Fresenius und der jetzigen Umkleiden entlang der Altkönigstrasse beschränken, während das Aussenbecken an der jetzigen Stelle verbleibt )

Einen Tausch des Sportplatzes mit der freiwerdenden Baufläche könnte ich mir gut vorstellen, da dann auch die Neubebauung weiter vom Lärm abrückt (...was sich wahrscheinlich positiv auf die zu erzielenden Grundstückspreise auswirkt )

Betreff : Schwimmbad Autor: Stefan G Datum: 23.02.2005 20:57:56
Um einen Abriss des Hallenbades werden wir nicht herumkommen (ich werde ihm auch keine Träne nachweinen). Auch die Notwendigkeit der Sanierung der Becken im Freibad steht ausser Frage. Wir sollten uns jedoch davor hüten, Flächen als Bauland abzugeben. Ganz abgesehen vom defizitären Betrieb ist unser Schwimmbad mit seiner schönen Lage, seinen Liegewiesen und seinem Baumbestand ein kleines Juwel in unserer Stadt. Davon haben wir nicht mehr viel, das macht es umso schützenswerter. Mir schaudert bei dem Gedanken, dass der jetzige Parkplatz und die untere Liegewiese einmal dicht bebaut sein werden. Meiner Meinung nach hat die Verdichtung schon jetzt mitunter unerträgliche Ausmasse angenommen.


Betreff : Schwimmbad Autor: Fahrenheit Datum: 24.02.2005 10:25:00
@B+A:
Danke für die ausführliche Information.
Dann wird jetzt wohl erst mal auf politischer Ebene lange diskutiert werden.

@Stefan G:
Mit der Vorstellung, dass das untere Schwimmbadgelände (einschl. Parkplatz) zugebaut wird (wahrscheinlich genauso dicht wie im Camp King) kann ich mich auch nicht anfreunden. Derzeit ist das Oberurseler Schwimmbad eine bauliche Einheit, die wir aus finanziellen Gründen optisch zerstören.


Betreff : Schwimmbad Autor: ghost Datum: 24.02.2005 10:32:42
Den Ausführungen von Stefan G kann ich mich nur anschließen. Meiner Meinung sollte das Hallenbad ersatzlos abgerissen werden.

Was steht eigentlich einer Kooperation ( Beteiligung an den Kosten, Abstimmung von Trainingszeiten für Vereine etc. ) in „Sachen Hallenbad“ mit unserer Nachbarstadt Bad Homburg im Wege? Die Oberurseler können doch im Winter das Hallenbad in Bad Homburg besuchen. Auch für den Fall, dass ich mich bei den Lokalpatrioten ( beider Städte) unbeliebt machte, wird langfristig eventuell auch über eine Fusion beider Städte nachzudenken sein!

In ganz Oberursel wird „Parkraum bewirtschaftet“, nur der Schwimmbadparkplatz ist hiervon noch ausgenommen. Warum eigentlich ? Eine Parkgebühr könnte zumindest einige EURO in die Kassen der Stadt spülen. Bevor hier das Geschrei der Autofahrerfraktion angestimmt wird, sei daran erinnert, dass das Bad mit der U3 und dem Stadtbus 531 mehr als gut zu erreichen ist!

Unbedingte Priorität sollte der Erhalt des Freibades mit seinen ausgedehnten Liegeflächen haben. Selbst im heißen Sommer 2003 konnte man im unteren Bereich der Liegewiese, die jetzt zur Disposition steht, noch einen Platz finden! Die Eintrittpreise sind ebenfalls moderat und familienfreundlich.



Betreff : Schwimmbad Autor: Gatekeeper Datum: 24.02.2005 22:26:16
Und wo soll geparkt werden wenn der Parkplatz auch bebaut wird??
Im Sommer sind sowieso immer alle umliegende Strassen samt Parkplätze mit Autos TOTAL zugestellt, hat auch jemand an eine Tiefgarage gedacht -???


Betreff : Schwimmbad Autor: Tim Datum: 25.02.2005 11:06:36
@Ghost:
"In ganz Oberursel wird „Parkraum bewirtschaftet“, nur der Schwimmbadparkplatz ist hiervon noch ausgenommen."

Die fehlenden Einnahmen des Schwimmbadparkplatzes kompensieren die Ordnungspolizisten mit massenhaft Strafzetteln der Falschparker, die in der Zufahrt zum Schwimmbadparkplatz parken.


Betreff : Schwimmbad Autor: Tim Datum: 25.02.2005 11:09:38
Nee, nee,
auch wenn ich mich wiederhole:

Je weniger legaler Parkraum, umso höher die Strafzettelquote.


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 25.02.2005 11:58:24
Gatekeeper,
als Ersatz war ( ist ? ) der städtische Teil des Fresenius-Parklatzes angedacht (...am Borkenberg gegenüber SchwimmClub und Olympia, wohin auch der Eingang verlegt werden sollte )

Im übrigen schön, dass so ziemlich alle Parteien ( einschliesslich Forum ) die Wiese mit ihrem Baumbestand für tabu erklären (...was bedeutet, dass als Baugrund nur noch der jetzige Standort oder der Umkleidekabinenstreifen zwischen Fresenius, jetzigem Freiluftbecken und Altkönigstrasse akzeptiert werden kann )

PS:
Ich habe den Luftbildausschnitt etwas vergrössert (...damit auch der Sportplatz und die Strasse am Borkenberg noch zu erkennen sind )


Betreff : Schwimmbad Autor: Thom Datum: 28.02.2005 13:13:51
Heute in der FR gelesen unser Bürgermeister ist sehr für eine Bebauung des Parkplatzes. Er stünde an 9 von 12 Monaten leer und da könne man doch sehr gut preiswerten Wohnraum schaffen. Es ist schon interessant zu sehen wie die Bebauung in Oberursel immer mehr zunimmt und freie Flächen immer weniger werden. Wenn der Wohnraum, der so geschaffen wird, wenigstens preiswert wäre. Wenn es so weitergeht unterscheidet sich Oberusel kaum noch von Frankfurt und die Leute ziehen weiter in den Taunus rein.


Betreff : Schwimmbad Autor: Ingrid Lößl Datum: 28.02.2005 19:50:11
Dass das Hallenbad renovierungsbedürftig ist, weiss wohl jeder, der dieses Bad regelmäßig besucht. Seit vielen Jahren gehen wir in der Regel wöchentlich, mindestens jedoch 1mal im Monat schwimmen. Früher mit der kompletten Familie (5 Pers.) heute nur noch als Mutter und Tochter (dem Vater ist es zu kalt). Wegen der Berufstätigkeit können wir nur abends gehen und zu dieser Zeit ist doch der verfügbare Platz zum Schwimmen sehr eingeschränkt. Der Schwimmclub benötigt gut 1/3 der vorhandenen Schwimmfläche und wenn mehr als 12 Schwimmer sich den Rest teilen, ist an ein zügiges Schwimmen nicht mehr zu denken. Da auch die halbe Treppe mit abgetrennt wird, ist auch das Betreten des Beckens mit Schwierigkeiten verbunden. Nein, Spaß macht das Schwimmen nicht immer.Sollte es zu einem Neubau kommen, wäre es schön, wenn mehr Platz zur Verfügung stehen würde. Wer vor bzw. nach dem Schwimmen unter die Dusche will muss schon abgehärtet sein, denn die sind häufig kalt.
Der Eintrittspreis von 2,50 Euro mit 10er Karte ist moderat - wenn man den ganzen Tag bleibt. Aber wer will das schon. Für 1 1/2 Stunden Nutzungsdauer ist der Preis zu hoch. Ein auf die tatsächliche Zeit abgestimmter Preis wäre angebracht.
Ein Schwimmbad ohne Parkplatz kann ich mir nicht vorstellen. Unser Schwimmbad ist zwar gut mit dem Bus zu erreichen, aber wenn zum Eintritt ins Schwimmbad noch Busfahrscheine für die Hin- und Rückfahrt gekauft werden müssen, dann wird der Besuch ein teurer Spaß und für viele nicht mehr möglich.


Betreff : Schwimmbad Autor: Franco Datum: 01.03.2005 11:40:18
Hallo Frau Lößl, ich glaubs ja nicht: Sie finden den Preis von 2.50 Euro für 1 1/2 Std. schwimmen zu hoch ? Wissen Sie was in anderen Schwimmbädern für Preise verlangt werden ? Da ist oft an ganz normales schwimmen auch nicht zu denken, die sogenannten Spaßbäder haben hier nen Springbrunnen und da ne Rutsche.


Betreff : Schwimmbad Autor: Tim Datum: 02.03.2005 10:37:37
Frau Lößl meint wohl:

Früher gab es im Orscheler Hallenbad einen Eintrittspreis für den Zeitraum von 1,5 Stunden.
Die Zeitbegrenzung gibt es jetzt nicht mehr. Jetzt muß eine Tageskarte bezahlt werden, auch wenn der Besuch im Hallenbad nur 1,5 Stunden dauert.

Das ist Frau Lößl zu teuer. Ich denke, da hat sie recht. Weshalb muß ich eine Tageskarte bezahlen, wenn ich nur für 1,5 Stunden das Bad benutze ?

Ähnlich, wie in der Straßenbahn. Da gab es früher innerhalb Oberursels Teilstrecken. Die gibt es auch nicht mehr. Jetzt muss immer die Gesamtstrecke (Niederursel-Hohemark) bezahlt werden - auch wenn man nur bis zur nächsten Haltestelle möchte.


Betreff : Schwimmbad Autor: Komposti Datum: 02.03.2005 17:22:37
Früher war halt alles besser. Da hatten wir noch unseren Kaiser Wilhelm, die Frau stand hinter dem Herd, man ging Sonntags zur Kirche und überhaupt. Weg mit dem Fortschritt!!!!


Betreff : Schwimmbad Autor: Tim Datum: 03.03.2005 10:19:42
Zur Kirche gehen kannst Du sonntags immer noch !!


Betreff : Schwimmbad Autor: michael Datum: 07.03.2005 11:49:50
Fahrschein: Vielleicht kann ich hier ein bißchen Klarheit verschaffen. Die Ansage Tarifgrenze bezieht sich auf die Zonenwabe 51 (Obertraunus) zur Wabe 50 (Frankfurt am Main). Die Fahrkarten für das Stadtgebiet Oberursel (Zone 5126) sind ab der Station Weißkirchen/Ost bei der Linie U3, Krebsmühle bei der Linie 872, Weißkirchen Bf. bei der Linie 916 und S5, Zollhaus bei der Linie 917 und Sandplacken bei den Linien 503, 505 und 511 ungültig. Der Oberurseler Tarif ist nur ein Sondertarif auf Basis der Kurzstrecke. Normalerweise müßte man für eine Verbindung z.B. für von Stierstadt/Altes Rathaus zu Oberursel/Holzweg 1,70 Euro bezahlen, weil eine Strecke von mehr als 1,5km gefahren wurde.

Schwimmbad:
Ich bin absolut gegen eine Bebauung des Parkplatzes. Dort wird es, wie in den letzten Jahren in Oberursel üblich, so eng bebaut, daß das die Gegend verschandelt. Ich finde, daß es keine bessere Stelle für ein Freibad gibt, als wie dort wo es schon ist. Im Sommer ist dieser Parkplatz dann mehr als nötig, weil
1. das Freibad überfüllt ist
2. der Stadtbus Linie 532 zu selten fährt.
Alle 30 Minuten ist für eine Ballungsraum bezogene Stadt, wie sie Oberursel ist, einfach zu wenig. Für mich als Oberstedter ist es umständlich mit den öffentlichen Verkehrlinien dort hin zu kommen. Weil ich mit den Linie 531 nur bis zum Heidegraben komme. Dort muß ich in die Linie 532 umsteigen der aber erst in 12 Minuten kommt. Früher kam er manchmal, aus mir unverständlichen Gründen, noch später.
Wenn ich im Sommer vorbei fahre, sehe ich jedes mal wie voll dieses Freibad ist. Das Hallenbad ist eigentlich das Problem. Sehr super ist es wirklich nicht. Die Zeiten haben sich geändert siehe Bad Homburg, Hofheim etc.. Aber wenn ich mir einige Bäder in Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach anschaue, dann lieber tausenmal Orschel. Weil die sehen genauso viel schlimmer aus. Es ist halt leider von der Technik überaltert!


Betreff : Schwimmbad Autor: Leser Datum: 08.03.2005 11:48:16
Kann mir mal einer erklären, was der U-bzw. S-Bahn-Tarif mit dem Umbau des Schwimmbades zutun hat !!!!!!!??????????!!!!!!!


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 08.03.2005 12:28:37
Nichts !
Deswegen wurde die Diskussion um den Schwimmbadneubau auch in das Thema "Neues STADTGESPRÄCH: Schwimmbad" verlagert.....


Betreff : Schwimmbad + RMV Autor: Tim Datum: 08.03.2005 15:06:05
Nichts.

Außer, dass Du mit dem Stadtbus dorthin fahren kannst. Und das kostet Geld. Wieviel, darüber diskutieren wir ausgiebig, seit vielen Tagen und finden kein Ende. Warum ? Weil der RMV-Tarif voller Fußangeln steckt.

Siehst Du, ich diskutiere schon wieder.

Was wolltest Du wissen ? Ach ja: was der U-bzw. S-Bahn-Tarif mit dem Umbau des Schwimmbades zu tun hat.

Na ja, wie schon gesagt: Nichts.


Betreff : Schwimmbad Autor: Leser Datum: 09.03.2005 07:30:40
@Tim
was bist du doch ein schlaues Kerlchen und was hast du doch einen tollen Humor !!


Betreff : Schwimmbad Autor: Freddie Datum: 09.03.2005 08:44:08
So aberwitzig finde ich die Diskussion über das Schwimmbad und den Stadtbus/RMV nun auch wieder nicht. Es hat nicht jeder ein Auto und wer schon mal mit dem Stadtbus zum Schwimmbad fuhr weiß was das für ein Gegurke ist für einen ziemlich hohen Preis.
Und auf die Fragen zum Preis bekommt man sehr viele verschiedene Antworten die in den seltensten Fällen stimmen. Wenn man dann "von auswärts" kommt soll man ehe man sich versieht Gebühren für Schwarzfahren zahlen. Weil keiner mehr in den Gebührenwirrwarr durchblickt.


Betreff : Schwimmbad Autor: Leser Datum: 09.03.2005 09:19:53
@Freddie
ist ja alles richtig aber ich hab da immer noch ein Problem - was hat der Ausbau mit dem Busfahrpreis zu tun


Betreff : Schwimmbad Autor: Tim Datum: 09.03.2005 12:10:04
@Leser,
@Freddie,

anfangs habe ich das schon ernst gemeint, dann wieder nicht.

Aber Freddie hat recht:
Wer sich nicht auskennt, wird plötzlich zum Schwarzfahrer abgestempelt (und muss Kohle abdrücken).

Und da wird's wieder ernst.

Ich geh jetzt wirklich mal zum Bahnhof und frage nach.

Antwort kommt !


Betreff : Schwimmbad Autor: Cornelia Datum: 09.03.2005 18:54:37
Es ist wirklich ein Problem mit Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein. Wir haben eine sehr unternehmungslustige ältere Tante die, nachdem sie 3x angeblich schwarzgefahren war und bezahlen sollte sich einen Anwalt genommen hat. Letztes Erlebnis: Der Busfahrer wusste a) nicht wo Weißkirchen ist und b)wieviel die Fahrt dahin kostet.
Ich weiß, dass hat jetzt nicht unmittelbar was mit dem Ausbau des Schwimmbades zu tun. Aber wenn Leute ohne Auto und von weiter weg zum schwimmen wollen und geraten dann an solche Nicht-Wisser, was sie ev. noch 30 Euro fürs angebliche Schwarzfahren kostet, dann waren die zum letzten Mal in Oberursel im Schwimmbad.


Betreff : Nur noch RMV Autor: B+A Datum: 10.03.2005 12:45:46
Och nee (...jetzt ist das hier wirklich die "RMV"-Diskussion ! )

Schreibt doch mal was zum "schwimmbad" im Stadtgespräch (...wenn der Herr Brum sich schon die Mühe macht )


Betreff : Schwimmbad Autor: michael2 Datum: 10.03.2005 15:08:17
@Tim: Mit dem Sondertarif für Oberursel stimmt tatsächlich nicht mehr. Allerdings liegt es auch daran, daß man diese kleinen Waben eingeführt hatte. (z.B. Oberursel 5126). Diese sollte damals lt. Presse einen Durchmesser von ungefähr 2,5km haben. Von der Größe her, sollte Oberursel in mehreren dieser Waben (nach Stadtteile) aufgeteilt werden, wie in anderen Städten, weil die Preisstufe 1 eine besondere Regelung der Kurzstrecke war. Man wollte damit der Stadtwerke Hanau zuvorkommen, die eine ganz andere Regelung im Rahmen des RMV's hatte. Bad Homburg hat als einzigster von nicht kreisfreien Städten noch einen offiziellen Sonderstatus, weil Ober-Erlenbach in einer anderen Wabe liegt. (trotzdem gleicher Preis innerhalb des Stadtverkehrs) In Frankfurt z. B. gibt es eigentlich die Stufe 1 wie in Oberursel überhaupt nicht. Dort gibt es die Preisstufe 1als K2 (Zone 97) und ist zeitabhängig. (Talzeit 1,25 und Hauptzeit 1,55 Euro).
--Wer soll das begreifen--. Für ein Referat ist diese Thema echt spitze. Damit kannste die Lehrer verwirren und bekommst trotzdem eine tolle Note, weil es nicht nachvollziehbar ist.
Die Ansage in der U-Bahn gibt es schon seit der FVV-Zeit. Damals ist man von der grünen in die gelbe Zone gefahren.
Normal ist es ganz einfach: Diese Zone gilt für die gesamte Gemarkung Oberursels. Der Sandplacken gehört zu Oberstedten, also ist es der Tarif für Oberursel. Nur wer soll das schon so ohne weiteres wissen, wo genau die Grenze entlang geht.


Schwimmbad: Wo ich mir da ein bißchen Gedanken mache ist, wenn es zu einen neuen Schwimmbadbau kommen sollte (angenommen es wäre in Bommersheim), wie sieht es eigentlich mit der Bezahlung des Grundstückes aus. Bei so einem großen Areal, was man bräuchte, würde sich eine Modernisierung des jetzigen Areals nicht eher rentieren? Oder ist die Modernisierung so teuer, daß sich das trägt. Oder würde man da versuchen den jetzigen Besitzer zu enteignen? (Es sind meine Überlegungen)



Betreff : Schwimmbad ohne Fahrpreis-Diskussion Autor: Forum Oberursel Datum: 10.03.2005 18:44:42
Die Fahrpreis-Diskussion wurde in ein eigenes Thema (RMV-Tarifdschungel) verschoben. Bitte dort weiter diskutieren.
Beim Schwimmbad-Thema sind jetzt nur noch ein paar Beiträge drin, die sich sowohl mit Schwimmbad als auch mit Fahrpreis befassen. Bitte auf diese Beiträge nur dann hier antworten, wenn auf das Thema Schwimmbad eingegangen wird, ansonsten --> siehe oben.

Viele Grüße
Kristin Vlk


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 11.03.2005 07:31:24
Gerade gelesen:
Der Saunabereich der Bad Homburger TaunusTherme soll erweitert werden.
...also Bedarf scheint es ja durchaus zu geben !


Betreff : Schwimmbad Autor: B+A Datum: 30.07.2005 07:31:24
Mittlerweile haben sich im Stadtgespräch scon einige neue Ideen gesammelt (...vom naturnah gestalteten Badesee über Frauentage, Aquagymnastik bis zum Erhalt der jetzigen Situation )

Die neueste und bisher noch nicht dagewesene Idee kam von einer Dame während der SPD-Begehung mit Bürgermeister Brum vor wenigen Tagen (...indem sie vorschlug, das Schwimmbad Fit für "OpenAir" zu machen )

Wer das mal testen möchte, sollte am Abend des 13.08.05 ins Freibad kommen (...wenn dort der Jugendring ab 19:30 zwei "Konzerte" und der Kunstgriff im Anschluss ab 21:45 einen "Open_Air_Kino_Film" präsentiert )


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Phorum-Ursellis -> OBERURSELER-FOREN (Übersicht, Links und Zitate) -> ALLE Forumsthemen.......
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  







 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen  LoginLogin